Search

Your search for 'dc_creator:( "Sautter, H." ) OR dc_contributor:( "Sautter, H." )' returned 13 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Freihandel

(603 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] . Wenn der Außenhandel frei ist von wettbewerbsbeschränkenden Interventionen des Staates, spricht man von F. Bereits die Klassiker der Nationalökonomie hatten ihn auf ihre Fahnen geschrieben. Sie begründeten ihn philos. und mit seinen wohlstandsmehrenden Effekten. Doch wie schwer der freie Wettbewerb zw. in- und ausländischen Anbietern durchzusetzen ist, zeigten schon die Auseinandersetzungen der damaligen Zeit. Erst nach langen parlamentarischen Debatten gelang es Anfang des 19.…

Markt/Märkte

(657 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] . Wenn Nachfrager (N.) und Anbieter (A.) eines Gutes zusammentreffen, spricht man von einem M. In den meisten Fällen handelt es sich nicht um ein physisches, sondern um ein virtuelles Zusammentreffen. Die Fortschritte der Kommunikationstechnologie haben die Herausbildung solcher M. begünstigt. Jeder M.-Teilnehmer verfolgt bestimmte Eigeninteressen. Der A. will ein Gut zu einem möglichst hohen Preis verkaufen, wobei er Vorstellungen von einer Preisuntergrenze besitzt. Der N. will das betreffende Gut zu einem möglichst ni…

Bevölkerungspolitik

(522 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] . B. ist gefragt, wenn das B.wachstum zum Problem wird. Das ist v.a. dann der Fall, wenn die Nahrungsmittelproduktion nicht mit diesem Wachstum Schritt hält oder wenn es mit einem höheren Verbrauch natürlicher Ressourcen sowie einer höheren Schadstoffabgabe an die natürliche Umwelt einhergeht, als es mit dem Ziel einer »nachhaltigen« Wirtschaftsweise (Nachhaltigkeit) kompatibel ist. Im allgemeinsten Sinne impliziert der Begriff einer »nachhaltigen Entwicklung«, daß die Bedürfniss…

Entwicklungspolitik

(560 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] (EP.). Vor dem Versuch einer Begriffsklärung stellen sich einige Fragen: Was ist »Entwicklung« (E.) und was sind »Entwicklungsländer« (EL.)? Inwieweit kann »E.« überhaupt durch polit. Maßnahmen vorangetrieben und gesteuert werden, und welche Instrumente innerstaatlicher und zwischenstaatlicher Art sind dafür geeignet? Seitdem der Begriff EL. im Jahre 1947 zum ersten Mal in einer Botschaft von Präsident Truman verwendet worden ist, finden diese Fragen kontroverse Antworten. E. als das Ziel der EP. wird häufig mit »wirts…

Monopol

(305 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] . Gibt es auf einem Markt nur einen Anbieter, so spricht man von einem (Angebots-)M. Der Fall eines Alleinnachfragers wird als Monopson bez. Stehen sich auf einem Markt ein Alleinanbieter und ein Alleinnachfrager gegenüber, handelt es sich um ein bilaterales M. Monopolistische Strukturen können viele Ursachen haben. Eine dieser Ursachen ist die Stückkostensenkung, die bei der Produktionsausweitung durch eine zunehmende innerbetriebliche Spezialisierung möglich werden kann. Der erste Produzent, der diese Möglichkeit nutz…

Malthus

(183 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] Malthus, Thomas Robert (13.2.1766 Rookery bei Guildford – 23.12.1834 Bath, England) war nach seinem Studium in Cambridge einige Jahre Gemeindepfarrer, bevor er 1805 zum Prof. für polit. Ökonomie an einem College der »East India Company« ernannt wurde, wo er bis zu seinem Tode lehrte. Bekannt geworden ist er durch sein »Bevölkerungsgesetz«. Danach hat die Bevölkerung die Neigung, schneller als die Mittel zu ihrem Unterhalt zu wachsen. Eine dadurch drohende Überbevölkerung wird entwe…

Marktwirtschaft

(703 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] . Wirtschaften (Wirtschaft) verfolgt den Zweck, Güter zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse bereitzustellen. Es bietet Vorteile, wenn dies im Rahmen arbeitsteiliger Prozesse geschieht. Dieser Vorteil ist aber nur realisierbar, wenn es einen Mechanismus gibt, der die Arbeitsteilung steuert. Die M. ist ein solcher Mechanismus. – Der einzelne Wirtschaftsteilnehmer besitzt hier die Freiheit, seine eigenen ökonomischen Interessen im Rahmen der bestehenden Rechtsordnung zu verfolge…

Haushalt

(461 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] . Die auf Bedarfsdeckung ihrer Mitglieder ausgerichtete soziale Einheit nennt man H. Er ist der zentrale Ort der Daseinsvorsorge, der Wohlstandsproduzent schlechthin. Ein H. erwirbt Güter auf dem Markt und setzt sie unter Einsatz von Zeit und selbstproduzierten Gütern um in die Bedürfnisbefriedigung seiner Mitglieder. Er entfaltet dabei zahlreiche Aktivitäten, die in der Bundesrep. D. schätzungsweise 70 bis 80 Mrd. Stunden pro Jahr ausmachen. Das ist mehr, als auf die gesamte Erw…

Arbeitslosigkeit

(1,675 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] Wirtschaften ist ein gesellschaftlicher Vorgang. Es steht in einem systemischen Zusammenhang mit anderen gesellschaftlichen Prozessen. Deshalb wäre es verfehlt, ein so gravierendes ökonomisches Problem wie das der A. nur aus einer ökonomischen Perspektive heraus zu betrachten. Diese ist unerläßlich, aber zu eng. Unangemessen wäre es insbes., wollte man eine Lösung des Problems von Wirtschaftspolitikern einfordern und entsprechende Rezepte dafür von Wirtschaftswissenschaftlern erw…

Kapital

(729 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] . I. Kaum ein ökonomischer Begriff ist so schillernd wie der Begriff »K.«. Er läßt sich eng und weit definieren, volkswirtschaftlich und betriebswirtschaftlich, produktions- und verteilungstheoretisch, und davon abgesehen verstehen Politikwissenschaftler und Soziologen wieder etwas anderes darunter als Ökonomen. In einem sehr allg. volkswirtschaftlichen Sinne kann unter »K.« die Gesamtheit aller Hilfsmittel und Voraussetzungen verstanden werden, die neben der unqualifizierten Arbe…

Konkurrenz

(840 words)

Author(s): Sautter, H. | Herms, E.
[English Version] I. Ökonomisch Mit dem Begriff K. ist die Vorstellung eines »Gegeneinander« verbunden, aber der lat. Wortstamm »concurrere« macht deutlich, daß es letztlich um das »Zusammenlaufen« mehrerer Akteure geht. Als Konkurrenten bestreiten sie gemeinsam eine Veranstaltung, die sie dazu herausfordert, ihr jeweils Bestes zu geben. Davon profitiert die Allgemeinheit – in der Wirtschaft nicht anders als im Sport. Der wirtschaftliche Konkurrenzkampf (»Wettbewerb«) nützt der Allgemeinheit gerade…

Afrika

(8,185 words)

Author(s): Sautter, H. | Westerlund, D. | Hastings, A.
[English Version] I. Geopolitisch A. bietet ein unruhiges, widersprüchliches Bild. Seine Bevölkerung wächst schneller als die aller anderen Kontinente. Bürgerkriege und wiederkehrende Dürreperioden treiben Mio. Menschen zur Flucht. Ein aggressiver Islamismus erschüttert das fragile Gleichgewicht multirel. Gesellschaften. Die von den Kolonialmächten gezogenen Staatsgrenzen, die vielerorts Völker und Stämme auseinanderreißen, sind ständiger Anlaß zu regionalen Konflikten. Doch zugleich ist A. die Ents…

Asien

(5,046 words)

Author(s): Sautter, H. | Seiwert, H. | Mürmel, H. | Koschorke, K.
[English Version] I. Geopolitische Problematik, Begriff und Vorstellung Kulturell, wirtschaftlich und polit. gesehen ist A. außerordentlich heterogen. Die isl. geprägten, erdölreichen Staaten Vordera. gehören zu diesem Kontinent wie auch die relativ ressourcenarmen multirel. Gesellschaften Süd- und Südosta. sowie das (zumindest bis Mitte der 70er Jahre) in wirtschaftlicher Hinsicht außerordentlich dynamische Osta. Ebenso vielgestaltig sind die geopolit. Kräfte, die auf diesem Kontinent wirksam sind. Beispielhaft seien genannt: die Rivalität vord…