Search

Your search for 'dc_creator:( "Schieder, R." ) OR dc_contributor:( "Schieder, R." )' returned 6 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "schieder, R." ) OR dc_contributor:( "schieder, R." )


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Civil Religion

(1,385 words)

Author(s): Schieder, R.
[English Version] I. Zum Begriff Der Begriff wurde im Jahre 1967 von dem amer. Soziologen Robert N.Bellah geprägt. Bellah, ein Schüler des Systemtheoretikers T.Parsons, versteht unter C.R. ein Gefüge von Glaubensaussagen, Symbolen und Ritualen, das unabhängig von den Kirchen in die polit. Kultur eines Gemeinwesens integriert ist. Dazu gehört die Verwendung rel. Vokabulars in Verfassungstexten und Politikerreden ebenso wie die staatlichen Feiertage und die Gestaltung von nationalen Gedenkstätten. Bel…

Kriegspredigt

(258 words)

Author(s): Schieder, R.
[English Version] . Die K.-Forschung hat eine eigene K.-Gattung bisher nur für den 1. Weltkrieg identifizieren können. Weder im 2. Weltkrieg noch in den Kriegen der Nachkriegszeit hat es eine Predigtpraxis gegeben, für die die Bez. K. angemessen wäre. Inhaltliche Merkmale der K. sind die Topoi des gerechten Krieges und des reinen Gewissens sowie der Appell zur Pflichttreue und zum Opfermut. Der Krieg wird als Volksbildner und Erzieher, als Erwecker von Bußgesinnung und sittlichem Ernst gedeutet un…

Altruismus

(800 words)

Author(s): Irons, W. | Schieder, R.
[English Version] I. Naturwissenschaften Evolutionsbiologen (Hamilton, Williams) haben in den 1960er Jahren erstmals Theorien über die Evolution des A. entwickelt. Als A. definiert sie jedes Verhaltensmerkmal, das 1. die darwinsche Überlebensfähigkeit (»fitness«) seines Trägers verringert und 2. die anderer Organismen erhöht, wobei diese »fitness« als Erfolg eines Organismus (oder eines Phänotyps oder Genotyps) definiert ist, relativ zum durchschnittlichen Erfolg der fortpflanzungsfähigen Populatio…

Konservatismus

(825 words)

Author(s): Ribhegge, W. | Schieder, R.
[English Version] I. Ethisch Der K. als polit. Bewegung entstand in der Reaktion auf die Veränderungen, die die Französische Revolution in der eur. Gesellschaft bewirkte. Der Gegensatz zw. der Rechten und der Linken, der bis heute die Fraktionsbildung in den Parlamenten prägt, wurde in zwei klassisch gewordenen Schriften manifestiert: in E.Burkes »Reflections on the Revolution in France« (1790) und in Th.Paines »The Rights of Man« (1791/92). Burke verwarf den revolutionären Umbau der Gesellschaft n…

Emanzipation

(1,755 words)

Author(s): Schieder, R. | Meyer, M.A. | Lienemann-Perrin, C.
[English Version] I. Zum Begriff E. meint urspr.: »aus dem mancipium geben«. Unter mancipium verstand das röm. Recht den feierlichen Eigentumserwerb durch Handauflegen. Als terminus technicus war die E. der zunächst rituell zu vollziehende, später lediglich juristisch nachzuweisende Akt der Entlassung eines Kindes aus der Verfügungsgewalt des pater familias. Durch den reflexiven Gebrauch des Verbs (sich emanzipieren) im 17. und 18.Jh. wird der urspr. Rechtsakt des Gewährens von Selbständigkeit zu einem Akt der Selbstbefreiung. Dieser Ausweitu…

Autorität

(2,015 words)

Author(s): Stolz, F. | Lütcke, K. | Schieder, R. | Steck, W.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Die Machtverteilung ist in menschlichen Gesellschaften durch eine kulturspezifische Anordnung von A. reguliert. Verschiedene A.-Dimensionen sind zu unterscheiden, etwa die Anordnungsmacht in alltäglichen Belangen (Familie, größerräumige Lebensgemeinschaften), im Krieg, im Sakralbereich usw. Segmentäre Gesellschaften stützen A. relativ breit (wenngleich nie »egalitär«) ab, mit fließenden und flexiblen Übergängen zwischen den Dimensionen. In stratifiziert…