Search

Your search for 'dc_creator:( "Schwartz, D.R." ) OR dc_contributor:( "Schwartz, D.R." )' returned 7 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "schwartz, D.R." ) OR dc_contributor:( "schwartz, D.R." )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Alexander Jannai

(153 words)

Author(s): Schwartz, D.R.
[English Version] (Jonathan, 103–76 v.Chr.). Hasmonäischer König von Judäa und Hoherpriester, Sohn Hyrkans I. Nachdem er zu Beginn seiner Herrschaft die Invasion Palästinas durch Kleopatra III. und Ptolemaios IX. Lathyrus erfolgreich überstanden hatte, führte A. – die Königreiche der Ptolemäer und der Seleukiden waren geschwächt und Rom noch weit weg (so Tacitus, Historiae 5.8.3) – ehrgeizige Feldzüge zur Erweiterung der Grenzen des hasmonäischen Reiches durch. Die 80er Jahre v.Chr. sahen einen l…

Herodes/Herodeshaus

(959 words)

Author(s): Schwartz, D.R.
[English Version] . Herodes I. (»der Große«), ein Abkömmling der Idumäer, die durch den hasmonäischen Herrscher Johannes Hyrkan I. zum Judentum (zwangs-)bekehrt worden waren, wurde etwa 74 v.Chr. geboren und herrschte über Judäa von 37 v.Chr. bis zu seinem Tod im Jahr 4 v.Chr. Sein Vater, Antipater, war die rechte Hand Hyrkans II., der Judäa zw. der röm. Eroberung 63 v.Chr. und dem Parthereinfall 40 v.Chr. regierte. Nachdem G.J.Caesar Antipater 48 v.Chr. zum Prokurator von Judäa ernannt hatte, bes…

Antigonos

(149 words)

Author(s): Schwartz, D.R.
[English Version] (Sohn Aristobuls II.), der letzte hasmonäische Monarch. Nachdem Pompeius d.Gr. 63 v.Chr. Jerusalem erobert und Hyrkan II. zum Ethnarchen und Hohepriester eingesetzt hatte, wurde A. zusammen mit seinem Vater und seiner Familie nach Rom gesandt. In den nächsten zwei Jahrzehnten nahm er an den ständigen Aufständen seiner Familie gegen Rom und Hyrkan II. teil. Seine Stunde kam schließlich mit der parthischen Invasion des röm. Ostens. 40 v.Chr. eroberten die Parther Palästina, nahmen…

Antiochus III.

(452 words)

Author(s): Schwartz, D.R.
[English Version] ( der Große; gest. 187 v.Chr.) und IV. ( Epiphanes; gest. 164 v.Ch. Elymais), Vater und Sohn, seleukidische Könige in Syrien. A.III. regierte von 223 v.Chr. bis zu seinem Tode und konnte die Grenzen seines Reiches stark erweitern: seine »Anabasis« der Jahre 212–205 nach Armenien, Iran, Baktrien, Indien und Arabien trug ihm den Titel »der Große« ein. 200 v.Chr. nahm er den Ptolemäern im 5. Syr. Krieg Palästina ab. In den 90er Jahren des 2.Jh. zog A. nach Thrakien und auf das griech. Festla…

Agrippa I.

(149 words)

Author(s): Schwartz, D.R.
[English Version] (ca. 7 v.Chr. – 43/44 n.Chr.)/ Agrippa II. (27/28 n.Chr. – 100?), Vater und Sohn, die letzten herodianischen Könige. Die kurze Herrschaft Agrippas I., des Enkels von Herodes, stellt eine Pause in der fortschreitenden röm. Annektierung ganz Palästinas dar und ist durch eine Verfolgung der Kirche bekannt (Apg 12). Nach seinem Tode wurde Palästina wieder von kaiserlichen Statthaltern regiert. Kleine Gebiete im Norden und Nordosten jedoch wurden erst dem Bruder Agrippas I. (Herodes von C…

Hohepriester

(1,521 words)

Author(s): Schaper, J. | Schwartz, D.R. | Klauck, H. | Link-Wieczorek, U.
[English Version] I. Altes TestamentVor dem Exil wurde die Jerusalemer Priesterschaft von einem primus inter pares – entweder als הַכֹּהֵן/hakkohen (Priester, z.B. 1Kön 4,2; 2Kön 11,9; 12,8) oder als כֹּהֵן הָרֹאשׁ/kohen hāroš (erster Priester, vgl.2Kön 25,18 par. Jer 52,24) bez. –, nicht aber von einem H. geleitet. Der Begriff הַכֹּהֵן הֿגָּדֹל/hakkohen haggādol (H.) ist erst nach dem Exil sicher belegt und unterstreicht die Bedeutung des Amtes (Num 35,25.28 [P; vgl. Lev 21,10 und Jos 20,6]; Hag 1,1.12.14; 2,2.4; Sach 3,1.8; 6,11; Neh 3,1.20; 13,2…

Freiheit

(8,410 words)

Author(s): Kaiser, O. | Vollenweider, S. | Schwartz, D.R. | Graf, F.W. | Figal, G. | Et al.
[English Version] I. Altes Testament 1. Der Begriff der polit. F. begegnet seiner Herkunft aus der griech. Polis (Stadtkult) gemäß erst in der jüd.-hell. Geschichtsschreibung. Der stoische Freiheitsbegriff, der die innere F. dem äußeren Zwang entgegensetzt (Stoa), findet im AT keine Entsprechung. Denn einerseits ist das AT in einer binnenmythischen Kultur und einer organischen Gesellschaft verwurzelt, die zwar den Unterschied zw. Herren und Knechten, aber nicht den zw. innen- oder außenpolit. F. ken…