Search

Your search for 'dc_creator:( "T. Nielsen" ) OR dc_contributor:( "T. Nielsen" )' returned 549 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Helsinki

(629 words)

Author(s): T. Nielsen
(schwed. Helsingfors), seit 1812 Hauptstadt Finnlands; für ihre Entwicklung wurde die Neugründung der Univ. 1828 entscheidend. 1. Buchdruck und Buchhandel 1818 gründete J. Simelius die erste Druckerei in H., die anderthalb Jh. bestand; dem Umzug der Univ. folgend, kam 1828 die Frenckellsche Druckerei (Frenckell) hinzu, die noch eine der bedeutendsten graphischen Anstalten Finnlands ist. Die größte Firma ist Weilin & Göös, seit 1887 Inhaber des Almanachprivilegs und Hersteller einer Vielfalt von Lehrbüchern. Für amt…

Århus

(97 words)

Author(s): T. Nielsen
zweitgrößte Stadt Dänemarks. Erster Buchdrucker war Melchior Blumme (Breviarium Aarhusiensis, 1519). – Bibliotheken: Statsbiblioteket, gegr. 1902, war urspr. als Überbau der öffentlichen Bibl.en der Provinz geplant, dient aber seit 1934 auch der 1928 gegr. Universität; Neubau auf dem Univ.-gelände 1962. Ca. 1,5 Mio. Bde. Pflichtexemplarrecht, Ztg.sarchiv, Musikslg.– Die Existenz der SB verzögerte den Aufbau des öffentl. Büchereiwesens; erst 1935 entstand ein zeitgemäßer Bau. T. Nielsen Bibliography Sejr, E.: Statsbiblioteket. Forhistorie og tilblivelse. Århus 1963 Fra…

Carlstedt, Kalle

(63 words)

Author(s): T. Nielsen.
* 2. 2. 1891 in Lieto, 10. 10. 1952 in Valkeakoski, finnischer Maler und Holzschnitzer, arbeitete bes. als Illustrator nationalromantischen Gepräges, z. B. in Eino Leinos «Helkavirsiä» (1924). Durch Feinheit und Originalität zeichnen sich seine Vignetten und Initialen in E. N. Setäläs wiss. Abh. «Sammon arvoitus» (1932) aus. T. Nielsen. Bibliography Wennervirta, L. : K. c., metsienja rantojen kulkija. Helsinki 1956.

Tidemansson, Torbjörn

(60 words)

Author(s): T. Nielsen
† nach 1593, schwed. Buchdrucker, Vorstand der kgl. Druckerei in Stockholm 1575 bis 1577; sein Hauptwerk ist die katholisierende Liturgie König Johans III. (das «rote Buch») 1576. T. wird 1548 als Papiermüller erwähnt; von 1565 an war er Küster der Stockholmer Hauptkirche. T. Nielsen Bibliography Collijn, I.: Sveriges bibliografi intill år 1600. Bd. 2. Uppsala 1927–1931, S. 443–448.

Keyser

(155 words)

Author(s): T. Nielsen
schwed. Buchdruckerfamilie. Henrik K. (I), 1663, wurde 1635 Hofbuchdrucker in Stockholm; er 205 druckte u. a. die erste Vollbibel in finnischer Sprache (1642) und das erste Kupferstichwerk Schwedens: Sweriges rijkes ridderskaps och adels wapenbook (1650). Die Werkstatt wurde von seiner Witwe fortgefiihrt und 1670 vom Sohn Henrik K. (II) (1640—1699) übernommen, nicht ohne Querelen mit der Zunft, da er eigentlich Buchbinder war; er erhielt dennoch das Privileg und baute die Druckerei zum größten g…

Tveterås, Harald Ludvig

(98 words)

Author(s): T. Nielsen
* 15. 10. 1904 in Stavanger, † 30. 6. 1991 in Oslo, norw. Bibliothekar. Seit 1929 in der UB Oslo tätig, war T. 1953–1969 Direktor, 1969–1974 Reichsbibliothekar. Er war sehr aktiv in die intern. Bibliotheksarbeit eingebunden. Die Buchhandelsgesch. Norwegens hat er in einem großen Werk behandelt: «Den norske bokhandels historie» (4 Bde., 1950–1996, Bd. 4 von seinem Sohn Egil T. hrsg.); Bd. 2 (über norw. Autoren in dän. Verlagen) war seine Habilitationsschrift T. Nielsen Bibliography Munthe, G. in: Norsk biografisk leksikon. Bd. 17. Oslo 1975, S. 215–218 ders.: Nachruf, in NTBB 78. 1…

Larsen, Sofus

(137 words)

Author(s): T. Nielsen
* 10. 9. 1855 in Kopenhagen, f 29. 11. 1938 ebd., dän. Bibliothekar und Philologe. Er kam 1883 zur UB Kopenhagen und war 1909-1925 deren Direktor. L. trat mit Erfolg für notwendige Erhöhungen des Vermehrungs- und Personaletats ein. An der Debatte, die den Strukturänderungen der Kopenhagener Bibl, in den 1920er Jahren vorausging, nahm er lebhaft teil; er verteidigte mit Eifer die bedrohte Universalität der UB. L. kümmerte sich wenig um Bibl.Verwaltung im modernen Sinne, aber um so mehr um die Tra…

Strängnäs

(92 words)

Author(s): T. Nielsen
schwed. Stadt (in Södermanland, ca. 12 Tsd. Einw.), Bischofssitz seit dem frühen 12. Jh. Die im 17. Jh. gegr. Stifts- und Gymnasialbibl. wurde 1968 der Kgl. Bibl. Stockholm unterstellt, in der ma. bischöflichen Residenz eingerichtet und nach dem Bauherrn des Hauses, Bischof Kort Rogge († 1501), in «Roggebiblioteket» umbenannt. Die kulturhistorisch interessante Bibl. enthält u. a. eine bedeutende Slg. älterer Dissertationen. Die Dombibl. befindet sich im Dom und enthält ca. 2000 Bde., davon 600 Inkunabeln. T. Nielsen Bibliography Sandgren, F.: Strängnäs 1968. Roggebibliotek…

Rudbeck, Johannes

(76 words)

Author(s): T. Nielsen
Freiherr, *7.3.1867 auf Edsberg bei Stockholm, †30. 1. 1935 m Stockholm, schwed. Buchhistoriker, Postbeamter, Leiter des schwed. Postmuseums. Weitgehend auf eigenen Slg. basierend, gab er eine umfangreiche Bibliographie seines gelehrten Geschlechts heraus (Bibliotheca Rudbeckiana, 1918), außerdem mehrere Werke über Bucheinbde.: «Svenska bok-band under nyare tiden» (3 Bde. 1910-1914) und Abh. über Grolier. R. veröff. auch juristische Werke und Abh. zur Postgesch. und Freimaurerei. T. Nielsen Bibliography Collijn, I. in: NTBB 22. 1935, S. 61-64.

Reichsbibliothekar

(69 words)

Author(s): T. Nielsen
Titel des höchsten Würdenträgers der wiss. Bibl.en in Dänemark, Norwegen und Schweden, in Schweden seit 1910 und in Dänemark 1943 -1986 der Chefs der Kgl. BibL, während das norw. R.-Amt (seit 1969) eine freistehende Koordinations- und Beratungsstelle ist. Nach norw. Muster ist das dän. R.-Amt 1986 umgebildet worden; es wurde 1990 mit der Staatl. Bibl.- Aufsicht unter dem R. vereint. Der Titel fiel 1997 weg. T. Nielsen

Gjellerup, Julius

(77 words)

Author(s): T. Nielsen
*11. 9. 1858 in Ringsted, † 7. 6. 1917 in Kopenhagen, dän. Buchhändler. G. gründete 1884 eine Buchhandlung in Kopenhagen, deren Lage gegenüber der Technischen Hochschule für Sortiment und Verlag maßgebend wurde; auch als Schulbuchverleger stand G. in der ersten Reihe. Die Firma bestand bis 1985, als sie mit Gad vereinigt wurde; der Name lebt in einer der Gadschen Buchhandlungen weiter. T. Nielsen Bibliography Bøger ude fra Sølvgade. Hrsg, von P. A. Hass. København 1974.

Benedicht, Lorentz

(106 words)

Author(s): T. Nielsen
(†etwa 1604) dän. Buchdrucker und Holzschneider, möglicherweise dt. Herkunft. Er war 1561–1601 in Kopenhagen tätig. Seine vielseitige Produktion (etwa 350 Werke) zeichnet sich durch hohe Qualität und künstlerischen Schwung aus. Er führte den Notendruck in Dänemark ein, z. B. im Graduale von Niels Jespersen (1573); vom selben Jahre stammt ein anderes Hauptwerk: «De nova Stella» von Tycho Brahe. Erwähnenswert sind auch das grundlegende dän. Gesangbuch von Hans Thomesen (1569) und das reich ill. «Kriegsbuch» von Joachim Arentsehe (1578), das nur in einem Exemplar gedruckt wurde. T.…

Molbech, Christian

(143 words)

Author(s): T. Nielsen
8. 10. 1783 in Soro, 23. 6. 1857 in Kopenhagen, dän. Bibliothekar, Historiker und Philologe, 1803—1857 an der Kgl. Bibl. Kopenhagen. Mit viel Einsicht besorgte er die Erwerbung, stand aber dem Publikum eher fern. Neben Ebert und Schrettinger ist M. der führende Bibl.–Theoretiker seiner Zeit gewesen; nach weiten Studienreisen (mehrere Bde. Reiseberichte gedr.) veröffentlichte er 1829 «Om offentlige Bibliotheker ...» (ND mit Nachwort und Noten von T. Nielsen 1973); dt. Übers, mit Erg. von H. Ratje…

Thiele

(147 words)

Author(s): T. Nielsen
dän. Buchdruckerfamilie. Johan Rudolph T. (* 30. 1. 1736 in Lippe, † 30. 1. 1815 in Kopenhagen) lernte bei Berling und ließ sich 1770 als selbständiger Buchdrucker in Kopenhagen nieder; er genoß großes Ansehen, u. a. als Drucker der Kgl. Ges. der Wissenschaften. Sein Sohn Hans Henrik T. (1787–1839), dessen Namen die Druckerei bis zum Ende trug, führte in ungünstiger Wirtschaftslage die Druckerei weiter. Eine Erneue-rung trat mit seinem Sohn Just T. (1823–1876), unterstützt von seinem Bruder Andr…

Sigfridsson, Markus

(56 words)

Author(s): T. Nielsen
Januar 1646, schwed. Buchbinder, gen. «Hofkanzleihbuchbinder». Seine früheren Einbände waren von dt. Traditionen geprägt; er beharrte aber nicht dabei, und z. B. seine Korduanlederbände mit Ecken- und Plattenstempeln künden, wenn sie auch von schwankender Qualität sind, eine neue Zeit an. T. Nielsen Bibliography Hedberg, A.: Stockholms bokbindare 1460–1880. Bd. 1. Stockholm 1949, S. 56–96.

Curio, Henrik

(132 words)

Author(s): T. Nielsen
* 1625[?] in Erfurt, † 21. 1. 1691 in Uppsala, schwed. Buchdrucker dt. Geburt, wurde 1647 von seinem Meister J. Janssonius in Amsterdam mit dessen Niederlassung in Stockholm betreut; er betrieb auch eine Buchhandlung in Uppsala, ab 1659 im eigenen Namen. 1661 erhielt er zugleich ein Privileg als akademischer Buchdrucker in Uppsala und kaufte das Material von Jansonius. Er vernachlässigte seine Verpflichtungen und wurde 1685 verabschiedet, trotz der Protektion des einflußreichen Gelehrten Olaus R…

Aschehoug, H. & Co.

(49 words)

Author(s): T. Nielsen
norw. Verlagshaus, gegr. 1872, gab urspr. bes. Sachlit. heraus, erlangte unter der Leitung von W. Nygaard große Bedeutung, auch für die schöne Lit. Eine Niederlassung in Kopenhagen (1908) wurde 1926 selbständig. T. Nielsen Bibliography Tveterås, H. L.: Et norsk kulturforlag gjennom hundre år. Oslo 1972.

Hallberg, Albert

(64 words)

Author(s): T. Nielsen
* 14. 7. 1861 in Göteborg, † 20. 3. 1937 ebd., schwed. Büchersammler, Zollbeamter. Seine Bibl. von über 20 Tsd. Bdn., darunter eine reiche Goetheslg., vermachte er der StB (UB) Göteborg. Den Aufbau seiner Bibl, hat er in seinen Lebenserinnerungen ausführlich dargelegt (Minnen och livserfarenheter av en samlare. Göteborg 1935). T. Nielsen Bibliography Hallberg, S.: Göteborgs stadsbibliotek 1891–1940. Göteborg 1941, S. 85–87.

Saxon & Lindströms förlags AB

(70 words)

Author(s): T. Nielsen
schwed. Verlag (1929 bis 1987), gegr. von Johan Lindström Saxon (1859–1935) und seinen Brüdern Edvard (1877–1968) und David Lindström (1882–1962). Grundlage der Firma waren vier Verlage im Familienbesitz, urspr. mit idealistisch-volksbildendem Gepräge. Im Laufe der Zeit wandelte sich S. aber in einen Großverlag, der einem Publikum außerhalb des herkömmlichen buchhändlerischen Kreislaufs angemessene Unterhaltungslektüre lieferte. T. Nielsen Bibliography Svedjedal, J.: Bokens samhälle. Stockholm 1993, S. 769–774

Flora Danica

(225 words)

Author(s): T. Nielsen
Kupferstichwerk in 18 Foliobdn. (Kopenhagen 1761 – 1883), von Georg Christian Oeder (* 3. 12. 1728 in Ansbach, † 28. 1. 1791 als Landvogt in Oldenburg) begründet. J. H. E. Bernstorff berief Oeder nach Kopenhagen, um die Nutzbarmachung der einheimischen Pflanzen zu fördern, zu welchem Zweck Oeder einen neuen botanischen Garten in Kopenhagen anlegte. Das dauernde Ergebnis seiner Arbeit ist die F. D., von deren 3240 Kupfern 600 unter Oeders Redaktion ersch. Diese, größtenteils von Michael Rössler (…
▲   Back to top   ▲