Search

Your search for 'dc_creator:( "W Grebe" ) OR dc_contributor:( "W Grebe" )' returned 158 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Bibliographische Systeme

(197 words)

Author(s): W. Grebe
sind Klassifikationsschemata, die dazu dienen, das Schrifttum (Dokumente) nach ihrem Inhalt zu ordnen (Systematische Bibliographie). Die meisten b. S. sind unter Berücksichtigung ihrer historischen Bedingtheit individuell für eine bestimmte Bibliographie und deren Zweckbestimmung aufgestellt worden. Hierarchisch-logisch gegliederte Systeme herrschen vor. Der Grad der Feingliederung steht im allgemeinen in Relation zu der Menge des zu ordnenden Materials. Es besteht eine enge Wechselbeziehung zu …

Glossographie

(28 words)

Author(s): W. Grebe
Verzeichnung und Erklärung von fremdsprachigen, altertümlichen oder mundartlichen Wörtern (Glossen). Die Slg. erfolgt im Glossar W. Grebe Bibliography Der Kleine Pauly. Bd. 2. Stuttgart 1967, Sp. 816–822.

Internationales Bibliotheksformat

(115 words)

Author(s): W. Grebe
intern. Standardformat für Katalogkarten von 7,5 cm Höhe x 12,5 cm Breite (etwa 3 x 5 Zoll). Das I.B. wurde 1948 als intern. Norm anerkannt. Es wurde Ende des 19. Jh.s in den USA auf Anregung von Melvil Dewey eingeführt und fand durch den Druck der Titelkarten der Library of Congress in Washington seit 1901 rasche Verbreitung. In Deutschland begünstigte die Umstellung der Berliner Titeldrucke von Heft- auf Zettelform 1909 die Durchsetzung des Formats. W. Grebe Bibliography Roloff, H.: Die Katalogisierung. In: Handb. der Bibliothekswissenschaft. 2. Aufl. Bd. 2. Wiesbaden 1…

Literaturagentur

(344 words)

Author(s): W Grebe
Agentur (Literatur) Literaturangaben informieren in Veröff. über die benutzte und empfohlene Literatur. Sie weisen die Lit. nach, aus denen zitiert, auf die inhalthch Bezug genommen und auf die als weiterführend hingewiesen wird. Sie sind in wiss. Schriften unabdingbar erforderlich als Beleg und zur Überprüfung der zitierten und ausgewerteten Quellen. Lediglich im Bereiche der Schönen Lit. kann auf L. verzichtet werden. L. geben Auskunft über den Umfang und die Qualität des für eine Publikation au…

Bibliographie der Bibliographien

(478 words)

Author(s): W. Grebe
ist ein Verz. von Bibliographien. Synonymbegriff: Bibliographie zweiten Grades. Die B. d. B. ist die allgemeinste bibliographische Informationsquelle. Sie verzeichnet nicht nur Bibliographien im engeren Sinne, sondern auch Kataloge, Enzyklopädien, Lexika, biographische Sammelwerke, Handbücher oder Adressenverzeichnisse. B.nd. B. ermöglichen, die riesige Zahl der selbständig oder versteckt ersch. Bibliographien zu überblicken und unmittelbar oder mittelbar zu recherchieren. Eine uneingeschränkt v…

Gothaische genealogische Taschenbücher

(271 words)

Author(s): W. Grebe
Sammelbezeichnung für den «Gotha», d.h. die seit 1763 in Gotha zunächst bei J. C. Dieterich, seit 1774 beim Verlag C. W. Ettinger, dann bei Justus Perthes ersch. genealogischen Hofkalender, Almanache und Taschenbücher. Die G. sind wichtige biographische Nachschlagewerke bes. zum Adel aus dem dt. Kulturraum. Der anfangs kleinformatige Hofkalender (11 X 7 cm) war zum «Nutzen und Vergnügen» geschrieben und enthielt ein Kalendarium, Kupferstiche, Tafeln, unterhaltsame Artikel und eine Genealogie der…

Constantin, Leopold August

(95 words)

Author(s): W. Grebe
Pseud. für Leopold August Konstantin Hesse, * 24. 6. 1799 in Erfurt, † 16. 6. 1844 in Paris, Bibliograph und Buchhändler (Angestellter bei Panckoucke in Amsterdam). Bes. sein Werk «Bibliothéconomie, instructions sur l'arrangement, la Conservation et Fadministration des bibliothèques» (Paris 1839, nouv. éd 1841; dt. Übers. 1840, 1842; span. Übers. 1865) fand in der Fachlit. des 19. Jh.s Beachtung. Weitere Schrift: «Essai d'une statistique des bibliothèques publiques des pays étrangers de FEurope», Paris 1841. W. Grebe Bibliography Querard, J. M.: Les supercheries littéraire…

Ortsregister

(34 words)

Author(s): W. Grebe
ein Reg., das die in einem Werk vorkommenden Ortsnamen umfassend, meist in alphabetischer, seltener in systematisch-alphabetischer Ordnung erschließt. Zu den Ortsnamen wird im allg. nur die betreffende Seitenzahl angegeben. Register W. Grebe

Baedeker, Karl

(149 words)

Author(s): W. Grebe
*3. 11. 1801 in Essen, †4. 10. 1859 in Koblenz, ältester Sohn des Essener Verlagsbuchhändlers Gottschalk Diederich Baedeker. Nach Lehrjahren in Essen, Heidelberg und Berlin sowie Studium in Heidelberg (1819–1822) griindete er 1827 in Koblenz eine Sortiments-und Verlagsbuchhandlung, deren Reisehandbucher als «rote Baedeker» zum Prototyp des modernen Reisehandbuchs wurden. 1835 veröffentlichte B. eine überarb. Ausg. von J. A. Kleins «Rheinreise von Mainz bis Cöin». Bis 1900 erschienen 76 Reiseführ…

Scholderer, Victor

(233 words)

Author(s): W. Grebe
* 9. 10. 1880 in London, † 11. 9. 1971 in Aberystwyth (Wales), engl. Frühdruckforscher von intern. Rang. Der humanistisch gebildete und poetisch begabte S. trat 1904 in die Dienste des British Museum (BM), Abt. Alte Drucke. Bis zu seiner Pensionie-rung 1944 widmete er sich bes. dem Ausbau der Inkunabelslg., die in seiner Amtszeit von 8700 auf 10 350 Titel anwuchs, und der beispielhaften Katalogisierung der Bestände: «Catalogue of Books printed in the xv. century now in the British Museum» (Londo…

Polybiblon

(86 words)

Author(s): W. Grebe
Revue bibliographique universelle. Paris 1. Sér. 1,1868 — 12.1874; 2. Sér. 13.1875 — 180.1930. 3. Sér. 181.1931 — 190.1935. 4. Sér., 191.1936 — 195.1939. Intern, ausgerichtetes Besprechungs– und Anzeigeorgan zur Bibliographie, hrsg. von der Société Bibliographique, gegliedert in zwei Teile, einem Rezensionsteil und einem rein bibliographischen Teil, die mit Sér. 2. 1875 als partie littéraire und partie technique gesondert ausgewiesen werden. P. erschien monatlich, beide Teile systematisch gegliedert mit alphabetischen Jahresregistern. W. Grebe Bibliography Malclès, L.…

Praeses

(87 words)

Author(s): W. Grebe
hieß der Vorsitzende einer akademischen Disputation. Er stellte im allg. das Thema und leitete die «Diskussion». Der Verteidiger des Themas war der Respondent oder Disserent, die Gegenargumente brachten die Opponenten oder Argumenten vor. Die schriftliche Zusammenfassung der Disputation, die Disputationsschrift oder Diss., erfolgte bis in 18. Jh. zumeist durch den Praeses. W. Grebe Bibliography Horn, E.: Die Disputationen und Promotionen an den dt. Univ., vornehmlich seit dem 16. Jh. Leipzig 1893 Diss. in Wissenschaft und Bibl.en. Hrsg, von R. Jung / P. Kaegbein. M…

Rezensent

(42 words)

Author(s): W. Grebe
(von lat. recensere = prüfen, durchmustern) nennt man den Verf. einer Rezension. Der R. erhält von der Redaktion einer Zs., einer Ztg. oder direkt vom Verlag das Rezensionsex. (Besprechungsstück) und erstellt eine kritische Besprechung des Werkes. Lit. Besprechungsstücke W. Grebe

Empfehlende Bibliographie

(425 words)

Author(s): W. Grebe
Sammelbezeichnung für eine bunte Vielzahl von Auswahlverz. jeder Erscheinungsform und -weise mit empfehlender Ausrichtung. E. B.n können von Personen, Korporationen oder Institutionen erstellt oder veranlaßt sein, sie können außer Büchern auch Aufsätze, Karten, Noten oder audivisuelle Medien umfassen. Charakteristisch ist die bewußt wertend getroffene Auswahl. Die verbreiteten Bestsellerlisten sind nicht zu der E. B. zu zählen, da sie i.d.R. nicht nach wertenden Aspekten, sondern aufgrund von Umfragen oder Verkaufsstatistiken erstellt werden…

Inhaltsangabe

(31 words)

Author(s): W. Grebe
Wiedergabe des Inhaltes von Publikationen in übersichtlicher und gedrängter Form. Bei Katalogaufnahmen z. B. als Annotation. W. Grebe Bibliography Lexikon des Bibliothekswesens. 2. Aufl. Bd. 1. Leipzig 1974, Sp. 704–705.

Bibliographische Zeitschriften

(117 words)

Author(s): W. Grebe
ist ein in der älteren Fachlit. angewandter Sammelbegriff fur bibliothekarische, buchhändlerische oder bibliophile Zss., die sich in bes. Maße mit Themen der Bibliographie befaßten, deren Theorie behandelten oder neuersch. Bibliographien vorstellten und rezensierten. Gelegentlich wurden auch periodisch erscheinende Bibliographien als b. Z. bezeichnet. Inhaltlich kann der Begriff heute auf viele Zss., bes. aus dem Bereich des Bibliotheks- und Dokumenta- tionswesen übertragen werden, z. B.: Librar…

Handelsbibliographien

(131 words)

Author(s): W. Grebe
sind buchhändlcrische Bibliographien. Sie sind zumeist national oder fachlich begrenzt und dienen dazu, im Handel befindliches Schrifttum zu verzeichnen, bekanntzumachen und zu verkaufen. Buchhändler, Verlage oder buchhändlerische Organisationen sind im allgem. für die Erstellung von H. verantwortlich. Die H. orientieren sich nach Anlage und Erscheinungsweise an den Bedürfnissen des Buchhandels; i. d. R. sind sie auf aktuelle Information ausgerichtet und erscheinen periodisch; gekürzte Titelaufn…

Bibliographie

(1,336 words)

Author(s): W. Grebe
1. Begriff. Vom griech. ßLßkioyQacpia zus.gesetzt aus biblion = Buch und graphein = schreiben. Der Begriff hat im Laufe der Gesch. manche Wandlungen erfahren und ist bis heute nicht eindeutig definiert. Im Deutschen kann B. bezeichnen: 1. ein Bücher- oder Schriften-Verz. (auch von anderen Medien), wobei in einer B. die verzeichneten Materialien an sich, d. h. unabhängig von ihrem Vorhandensein in einer Bibl, aufgeführt werden; 2. die Theorie von den BücherundB Schriftenverzeichnissen, ihre Herstel…

Sämtliche Werke

(19 words)

Author(s): W. Grebe
Bezeichnung für die Gesamtausg. der Werke eines Autors, wobei deren Vollständigkeit nicht gewährleistet ist. W. Grebe

Serapeum

(189 words)

Author(s): W. Grebe
Zs. für Bibl.wissenschaft, Hss.kunde und ältere Literatur (Jg. 1. 1840 – Jg. 31. 1870. Leipzig: Weigel; ND Nendeln, Liechtenstein 1968). Die erste bibl.-wiss. Zs. in Deutschland, 1840 von dem Leipziger Pädagogen und Bibliothekar E. R. W. Naumann (1809 bis 1880) und dem Verleger Theodor Oswald Weigel gegründet. Der Titel wurde in Erinnerung an die Bibl. im Serapistempel in Alexandria gewählt. S. erschien halbmonatlich in Lfg., die zu Jahresbdn. kumulierten. Jeder Lfg. war ein «Intelligenzblatt» b…
▲   Back to top   ▲