Search

Your search for 'dc_creator:( "W. Grebe" ) OR dc_contributor:( "W. Grebe" )' returned 158 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Unselbständige Bibliographie

(50 words)

Author(s): W. Grebe
Bezeichnung für eine Bibliographie, die bibliographisch unselbständig inner-halb einer Monographie (z. B. Handb.), einer Zs. etc. veröff. wird. Die Bibliographie erscheint «versteckt» als «Anhang» in einer selbständigen Veröffentlichung. Ältere Bezeichnung: Kryptobibliographie. Gegensatz: Selbständige Bibliographie. W. Grebe Bibliography Simon, K. R.: Bibliographische Grundbegriffe und Fachtermini. Leipzig 1972, S. 132.

Kronenberg, Maria Elizabeth

(116 words)

Author(s): W. Grebe
* 12. 7. 1881 in Deventer, f 15. 8. 1970 in Den Haag, niederl. Bibliographin und Fruhdruckforscberin. Aus ihrem reichen Lebenswerk sind bes. die Erganzungen zu Campbell «Annales de la typographic neerlandaise au 15. siecle» (1956) und ihre Mitarbeit an der «Nederlandsche Bibbographie van 1500 tot 1540# (ND 1966) hervorzuheben. Fur ihre Leistungen erhielt sie mehrere Auszeichnungen, darunter die Ehren-doktorwurde (1951) und die Goldene Medaille der Bibliographical Society of London (1956). W. Grebe Bibliography Kronenberg, M. E.: Over mensen en boeken.'s Gravenhage 1961 Helling…

Publisher, The

(95 words)

Author(s): W. Grebe
engl. Buchhandelszs. (Vol. 1 — 133, London 1837 — 1969), bis April 1959 unter dem Titel «The Publishers' Circular and Booksellers' Record», im Verlag Sampson Low und seiner Nachfolger. Sie erschien zunächst wöchentlich, seit 1959 monatlich u. d. T. «British Books», seit 1968 zweimonatlich. P. bildete die materielle Grundlage des English Catalogue of Books. W. Grebe Bibliography Grocan, D. J.: English Catalogue of Books. In: Encyclopaedia of Library and Information Science. Vol. 8. New York 1972, S. 100 bis 104 Blum, R.: Nationalbibliographie und NB. In: AGB 35. 1990, S. 168 — 173.

Deskriptive Bibliographie

(81 words)

Author(s): W. Grebe
von engl. Descriptive Bibliography. Form der bibliographischen Beschreibung, welche die Ergebnisse der «critical» oder «analytical bibliography» (betr. die buchwiss. Erforschung eines Druckwerkes) zus.fassend wiedergibt. Die D.B. wird insbes. bei wertvollen und seltenen Drucken angewandt. W. Grebe Bibliography Bowers, F.: Principles of bibliographical Description. New York 1949 (ND 1962) Stokes, R.: Descriptive Bibliography. In: Encyclopedia of Library and Information Science. Vol. 7. 1972, S. 1 – 17 Stokes, R.: The Function of Bibliography. 2. cd. Aldershot 19…

Annual Bibliography of the History of the Printed Book and Libraries (ABHB)

(109 words)

Author(s): W. Grebe
Internat. Bibliographie zur Geschichte des Buch- und Bibl.Wesens. Erscheint jährlich mit der Berichtszeit 1970. Vol. 1 ff. Den Haag: Nijhoff, 1973 ff., mit Berichtsverzug. Die ABHB wurde auf Initiative der IFLA (International Federation of Library Associations and Institutions) gegründet. Nationale Ausschüsse (vorwiegend aus Europa) melden für ihren Bereich die Veröffentlichungen von wiss. Wert, die einen historischen Bezug zum Buch- und Bibl.wesen haben. Als allg. Terminus post quem gilt die Er…

Personallexikon

(12 words)

Author(s): W. Grebe
selten gebrauchte Bezeichnung für Biographisches Lexikon. Biographische Lexika W. Grebe

Allgemeine Bibliographie

(53 words)

Author(s): W. Grebe
In der älteren Fachlit. meist synonym für Allgemeinbibliographie gebraucht. Von Georg Schneider und in der russ. Fachterminologie als zusammenfassender Begriff nur auf die Internationale Allgemeinbibliographie und die Nationalbibliographie angewandt. W. Grebe Bibliography Schneider, G.: Einführung in die Bibliographie. Leipzig 1936, S. 12ff. Simon, K. R.: Bibliographische Grundbegriffe und Fachtermini. München 1973.

Kumulierendes Register

(82 words)

Author(s): W. Grebe
(engl. Cumulative Index), eine Registerform, die nach der Methode der Kumulierenden Bibliographie erstellt wird. Die Kumulation kann verschiedene Registertypen betreffen, die zusammengefaßt werden, wie auch Einzelreg., die laufend kontinuierlich oder periodisch springend kumulieren. Viele National – und Fachbibliographien besitzen kumulierende Register. Die Unterscheidung zwischen den engl. Begriffen Cumulative Index und Cumulative Bibliography ist nicht immer eindeutig. So ist z.B. Wilson's Cumulative Book Index eine kumulierende Bibliographie. W. Grebe Bibliog…

Universalbibliographien

(111 words)

Author(s): W. Grebe
sind in der Theorie Bibliographien, die das gesamte wiss. Schrifttum aus allen Fachgebieten ohne zeitliche, räumliche oder sprachliche Begrenzung nachweisen. Die erste Bibliographie, die den Anspruch erhob, universal zu sein, war die «Bibliotheca universalis», Zürich 1545–1555, von Konrad Gesner. Das großangelegte Projekt des »Institut International de Bibliographie» (Brüssel 1895 ff.), eine Welt- oder Universalbibliographie zu erstellen, scheiterte bereits in den Anfängen. Der »Science Citation…

Nekrolog

(169 words)

Author(s): W. Grebe
(aus griech. νεκρός = Leichnam und λόγος = Rede) Bezeichnung für den Nachruf auf einen kürzlich Verstorbenen wie für die Slg. von Biographien von Verstorbenen. Im europ. MA. sind N.e (obituaria, Totenbücher) kalendarische oder annalistische Verz. von Toten einer geistlichen Gemeinschaft für die j. Gedächtnisfeiern. Für Deutschland erfolgt die wiss. Ed. vor allem in den Monumenta Germaniae historica, Necrologia Germaniae, Bd. 1-5. Durch F. Schlichtegroll und seine «Nachrichten von dem Leben merkwürdige…

Falsche Druckorte

(131 words)

Author(s): W. Grebe
wurden bes. vom 17. bis 19. Jh. aus Gründen der Zensur, aber auch der Mode meist in Verbindung mit einem fingierten Verleger oder Drucker verwendet. Es wurden echte Ortsnamen bevorzugt, seltener sind frei erfundene. Die Schriften mit derartigen Angaben haben überwiegend einen politischen, antiklerikalen oder erotischen Inhalt. Bes. beliebt bei ausländischen und dt. Verlegern war Köln bzw. Cologne mit dem fingierten Verleger/Druckcr Pierre Marteau/Peter Hammer. W. Grebe Bibliography Weller, E.: Die falschen und fingierten Druckortc. Bd. 1. 2. 2. Aufl. Leipzig 1864…

Neue deutsche Biographie (NDB)

(112 words)

Author(s): W. Grebe
umfassende, alphabetisch geordnete Slg. von Biographien, vollst. Neubearb. der Allgemeinen dt. Biographie (ADB). Hrsg, ist die Historische Kommission bei der Bayerischen Akad. d. Wiss. München: Bd. 1 ff, 1952fr Verzeichnet werden nur Verstorbene, die Berichtszeit ist gleitend nach Abschluß der einzelnen Bände. Die NDB enthält signierte Einzel– und Sammelartikel mit ausführlichen genealogischen Angaben, subjektiver und objektiver Personalbibliographie und Porträtnachweisen. Jeder Bd. verfugt über…

Labbé, Philippe

(115 words)

Author(s): W. Grebe
* 10. 7. 1607 in Bourges, † 17. 3. 1667 in Paris, franz. Jesuit und Polyhistor. L. trat mit 16 Jahren in den Jesuitenorden ein und studierte Rhetorik, Philosophie und Theologie. Er verfaßte über 80 Werke, darunter viele zur antiken und franz. Geschichte. Er trat auch als Bibliograph hervor. Seine «Bibliotheca bibliothecarum», Paris 1664, ist die erste selbständig ersch. Bibliographie der Bibliographien. Eine erste Ausarbeitung veröffentlichte er bereits 1653 als Suppl. zu «Nova bibliotheca manuscriptorum librorum». W. Grebe Bibliography Backer, A. de / Sommervogel, C.: Biblioth…

Titelbibliographie

(102 words)

Author(s): W. Grebe
Bezeichnung für eine Bibliographie, die im Hauptteil (unabhängig von dem Gliederungsprinzip) nach Titeln / Sachtiteln geordnet ist und nicht etwa nach Verf., Formeln, Patentnummern und ähnlichem. Die T. findet sich bes. häufig in der Belletristik (auch bei Filmbibliographien), z. B. Max Schneider / Heinz-Jörg Ahnert: «Deutsches Titelbuch» oder Anne-liese Dühmert: «Von wem ist das Gedicht?». Das Ordnungsprinzip der T. ist für alle Informationsbereiche relevant, wenn der Titel / Sachtitel für das …

Literarisches Zentralblatt

(116 words)

Author(s): W. Grebe
für Deutschland, 1850 von F. Zarncke gegr. Rezensionsorgan für das wiss. Schrifttum. 1924 übernahm die Dt. Bücherei in Leipzig die Bearbeitung. Der Berichtsumfang wurde auf Zeitschriftenaufsätze ausgedehnt. Fachgelehrte berichteten aufgrund der Neuzugänge in der Dt. Bücherei halbmonatlich über die wiss. relevante Literatur. Als Reg. dienten die Jahresberichte, Jg. 1, 1924fr. Mit Jg. 95, 1944 (H. 13/14, Juli 1944) stellte das L. Z. sein Erscheinen ein. Zum L. Z. erschien als Beil.: Die Schöne Lit., 1910 ff, fortgesetzt durch Die Neue Lit., 1931 ff W. Grebe Bibliography Kirchner, J…

Dissertation

(87 words)

Author(s): W. Grebe
eine zur Erlangung des Doktorgrades verfaßte wiss. Abhandlung. Nähere Bestimmungen sind in den Promotionsordnungen der Univ. festgelegt. Die D. zählt zu den Hochschulschriften. Sie hat sich aus der Disputation entwickelt. Gedruckte D.en gibt es seit dem 16. Jh., Inaugurald.en lassen sich seit dem 17. Jh. nachweisen. Die älteren D.en wurden meist vom Praeses, seltener vom Respondenten verfaßt. Die D. als selbständige Doktorschrift setzte sich seit dem 18. Jh. durch. W. Grebe Bibliography Dissertationen in Wissenschaft und Bibliotheken. Hrsg, von R. Jung u. P. Kaegbei…

Tägliches Verz. der Neuerscheinungen

(80 words)

Author(s): W. Grebe
1931–1945 eine selbständige Beilage zum Börsenblatt. Ein werktägliches Verz. der Neuerscheinungen erschien bereits seit 1866 im bibliograph. Teil des Börsenbl. für den dt. Buchhandel. Ab 1921 übernahm die Deutsche Bücherei Leipzig die Bearb. des T. Das T. war die Grundlage für das Wöchentliche Verz. und ab 1931 für die Reihe A der Dt. NB. W. Grebe Bibliography Fleischhack, C.: Die bibliograph. Tätigkeit der Dt. Bücherei. In: Dt. Bücherei 1912–1962. Festschrift. Leipzig 1962, S. 109 bis 117.

Preußicher Gesamtkatalog

(78 words)

Author(s): W. Grebe
Bezeichnung für den Gesamtkatalog der Preußischen Bibl.en mit Nachweis des identischen Besitzes der Bayerischen SB in München und der NB in Wien. Bd. 1–8, hrsg. von der Preußischen SB, Berlin 1931–1935. Der P. umfaßt nur den Buchstaben A mit den Beständen von elf preußischen wiss. Bibl.en, sowie der Bayerischen SB und der NB in Wien. Mit dem Buchstaben B wurde der P. zum Dt. Gesamtkat. erweitert. W. Grebe Bibliography Hagenau, B.: Der Dt. Gesamtkat. Wiesbaden 1988.

Gradus ad Parnassum

(143 words)

Author(s): W. Grebe
lat. Stufen, Schreiten zum Parnaß (in der griech. Mythologie dem Apoll und den Musen geweiht). Bezeichnung für ein lat. oder griech. Wb., das als Hilfsmittel beim Verfassen von lat. oder griech. Versen verwandt werden konnte. Zu den Wörtern werden metrische Angaben gemacht (Länge oder Kürze der Silben und Vokale), Synonyme, schmückende Beiwörter und poetische Wendungen angegeben (Reimlexikon). Den ersten G. gab der Kölner Jesuit und Philologe Paul Aler heraus: Gradus ad Parnassum sive Synonymorum et epithetorum et phrasium poeticarum thesaurus (1699, 1702 u. ö.). W. Grebe Bibliog…

Bibliographische Gesellschaften

(151 words)

Author(s): W. Grebe
sind Personenvereinigungen, die sich in vielfältiger Weise um die Förderung der Bibliographie und des Buchwesens bemühen, indem sie z.B. Studien zur Theorie der Bibliographie finanzieren, Bibliographien veröffentlichen, Faksimilia oder Reprints von druckgeschichtlich interessanten Werken herausgeben, Ausstellungen veranstalten und Kongresse abhalten. Bibliophile und bibliothekarische Gesellschaften haben oft die gleichen Aufgaben und Ziele. Die erste b. G. wurde 1868 in Frankreich gegr., die «So…
▲   Back to top   ▲