Search

Your search for 'dc_creator:( "W. Grebe" ) OR dc_contributor:( "W. Grebe" )' returned 158 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Schreiber

(154 words)

Author(s): W. Grebe
(lat. scriba, scriptor, librarius, antiquarius u. a.). Die Arbeit eines S.s (Buchschreibers) bestand darin, Abschriften von Texten nach Vorlagen oder seltener nach Diktat anzufertigen. Bis ins Hochma. waren in Europa die S. fast ausschließlich Mönche, so finden sich auch Bez. wie clericus oder clerc für den Schreiber. Seit dem Spätma. und dem Aufkommen der Univ. gewannen die Lohnschreiber an Bedeutung (Pecia). Die Aufgabe des S.s war es, eine bestimmte Vorlage getreu zu kopieren. Beim Abschreibe…

Buyer, Barthélémy

(214 words)

Author(s): W. Grebe
wohlhabender Lyoner Kaufmann und studierter Jurist, der den Buchdruck in Lyon ein–flihrte und förderte. Er errichtete in seinem Haus eine Offizin und stand mit dem aus Lüttich stammenden Erstdrucker von Lyon, Guillaume Le Roy, und den Druckern Nicolaus Philippi, Marcus Reinhard, Martin Huß und Johann Siber in geschäftlichen Beziehungen. Er verlegte theologische, juristische, medizinische und volkslit. Druckwerke, die er z.T. über eigene Agenturen, z.B. in Toulouse oder Paris, vertrieb. Eine Reih…

Kreuzbibliographie

(23 words)

Author(s): W. Grebe
Eine Bibliographie, die nach den Prinzipien des Kreuzkatalogs (Dictionary Catalogue) angelegt ist, z. B. Cumulative Book Index. W. Grebe Bibliography Lit. Kreuzkatalog

Referat

(654 words)

Author(s): W. Grebe
(von lat. referre = mündlich oder schriftlich berichten) ist ein Begriff mit unterschiedlichen Bedeutungen: 1. Vortrag oder Bericht zu einem Thema, 2. ein Sachgebiet oder Fachreferent), 3. die Inhaltswiedergabe eines Dokumentes, z. B. eines Buches, eines Aufsatzes oder eines Patentes. Die dritte Bedeutung ist für das Informationswesen von bes. Wichtigkeit. R. bezeichnet im Informationswesen ein Kurzreferat, engl. Abstract. Im Gegensatz zur Rezension, die eine kritische Wertung enthält, informiert das R. in ge…

Inhaltsreferat

(20 words)

Author(s): W. Grebe
zusammenfassende Bezeichnung für Referatformen, die den Inhalt von Dokumenten durch (kürzere oder längere) Texte erschließen. Referat W. Grebe

Ortslexikon

(101 words)

Author(s): W Grebe
auch Ortsbuch oder Ortsverz. genannt. Weitgefaßter Begriff, der unter geographischen oder geographisch-historischen Aspekten verschiedene Verzeichnisformen umfaßt. Ein O. kann zeitlich und räumlich universal sein (z.B. The Columbia Lippincott Gazetteer of the world. ist ed. 1952) oder sich auf einzelne Länder, Regionen oder Epochen beschränken (Oesterley, H.: Historisch – geographisches Wb. des dt. MA. 1983). Der Artikelumfang variiert von kurzen Namenserklärungen oder -übers. (Graesse, J. G. T.…

Reine Bibliographie

(51 words)

Author(s): W. Grebe
ein Begriff von Friedrich Adolf Ebert (1791—1834) als Bezeichnung für eine Bibliographie, die nur die Titelbeschreibungen ohne weitere Annotationen enthält (Titelbibliographie). Gegensatz: angewandte Bibliographie. ReinekeFuchs. Titelblatt aus: Von Reinicken Fuchss. Frankfurt/ M.: David Zöpfel 1562. W. Grebe Bibliography Ebert, F. A.: Allg. bibliographisches Lexikon. Bd. 1. Leipzig 1821 (Vorrede).

Biobibliographie

(189 words)

Author(s): W. Grebe
oder Bibliobiographie wird als Bezeichnung für verschiedene Typen von bibliographischen Nachschlagewerken verwandt. Im weitesten Sinne ist eine B. ein Schriftsteller-(Autoren-)Lexikon oder ein Personen-Schriftenverz., das zu den Autoren/Personen biographische Angaben bringt und Lit. von und über sie (subjektive und objektive Personalbibliographie) enthält. Enger gefaßt, werden mit B. die objektive Personalbibliographie oder Registerwerke (Indices) zu biographischen Nachschlagewerken bezeichnet. …

Schulz, Karl

(156 words)

Author(s): W. Grebe
* 31. 10. 1844 in Salzungen, † 15. 3. 1929 in München, Jurist und Bibliothekar, überdies journalistisch tätig (insbes. Theaterbesprechungen und Beschreibungen von Bergtouren; S. war ein begeisterter Alpinist mit über 20 Erstbesteigungen). 1878 wurde er außerordentlicher Professor für Rechtsgesch. an der Univ. Jena und im folgenden Jahr zum Leiter der Bibl. des 1877 gegr. Reichsgerichts in Leipzig ernannt. S. stand der Bibl. bis zu seiner Pensionierung 1917 vor, seit 1909 mit dem Titel Direktor; …

Kreuzregister

(42 words)

Author(s): W. Grebe
Ein Reg., das nac den Prinzipien des Kreuzkat. angelegt ist, also formale und sachliche Erschließungselemente einer Publikation in einem Alphabet zusammenführt, z. B. das Reg. zur British National Bibliography. W. Grebe Bibliography Kunze, H.: Über das Registermachen. München – Pullach 1964

Hochschulbibliographien

(107 words)

Author(s): W. Grebe
sind Verz., die vornehmlich über die Gesch., Anschrift, Organisation, Statistik u. a. der Hochschulen (bes. der Univ.) informieren und Lit. über sie verzeichnen. Sie sind nicht so zahlreich und bedeutend wie die Hochschulschriftenverz. Wichtige H. sind: Erman, W./Horn, E.: Bibliographie der dt. Univ. T. 1-3. Leipzig/Berlin 1904-1905; Minerva. Jahrb. der Gelehrten Welt. Abt. Univ. und Fachhochschulen. Jg. 35. T. 1-3. 1966-1970; Intern. Universitätshandb. 2. Ausg. T. 1-2. 1976-1977. W. Grebe Bibliography Schneider, G.: Handb. der Bibliographie. 4. Aufl. Leipzig 1930 (…

Gedankenbibliographie

(64 words)

Author(s): W. Grebe
ältere Bezeichnung für eine Form der analytischen Bibliographie, bei der in möglichst kurzen Formulierungen die Inhalte (Gedanken) von Büchern oder Aufsätzen wiedergegeben werden, sofern inhaltlich zutreffende Titel oder Kapitelüberschriften fehlen. Die G. ist zeitaufwendig und erfordert Sachkenntnis. Das bibliographische Arbeitsgebiet erstreckt sich deshalb bes. auf thematisch begrenzte Fachoder Spezialbibliographien. W. Grebe Bibliography Schneider, G.: Einführung in die Bibliographie. Leipzig 1936, S. 23 f.

Anhängezahlen

(101 words)

Author(s): W. Grebe
Begriff aus der Dezimalklassifikation (DK, UDC). Die A. dienen der näheren Bestimmung eines Sachverhaltes. Man unterscheidet allg. und bes. A. Die allg. A. gelten für die ges. DK; sie werden in den Hilfstafeln zusammengefaßt und durch je bes. Symbole ( = , (), / u. a.) an die Haupt-DK-Zahl angehängt. Es gibt allg. A. der Sprache, des Ortes, der Zeit, der Person u. a. Die bes. A. sind für zahlreiche Abschnitte der DK entwickelt worden zur Feingliederung spez. Fachgebiete. Sie werden nur zur Spezi…

Fachbibliographie

(757 words)

Author(s): W. Grebe
Die F. umfaßt alle Bibliographien, die inhaltlich auf ein oder mehrere Fächer, Fachgebiete, Teilgebiete von Wissenschaften oder auf einzelne Sachgegenstände oder Themen begrenzt sind. Gegensatz Allgemeinbibliographie. Der im Dt. gelegentlich synonym gebrauchte Begriff Spezialbibliographie ist zu vermeiden, da mit Spezialbibliographie auch bes. Formen der Allgemeinbibliographie bezeichnet werden. Zur F. zählen (stets unter Berücksichtigung der fachlichen Zuordnung): bibliographische Einführungen,…

Schneider, Georg

(108 words)

Author(s): W. Grebe
* 12. 10. 1876 in Görlitz, † 14. 1. 1960 in Göttingen, dt. Bibliothekar und Bibliograph. S. war Bibliothekar an den UB in Breslau (1902) und Berlin, der StB Berlin (1918–1945) und der StUB Göttingen (1945–1946). Er war ein herausragender Bibliograph in Theorie und Praxis («Schneiderkurse»). Seine Hauptwerke sind «Handb. der Bibliographie» (4. Aufl. Leipzig 1930; 6. und völlig neu bearb. Aufl. von F. Nestler. Stuttgart 1999) und «Die Schlüssellit.» (Bde. 1 bis 3. Stuttgart 1951–1953). W. Grebe Bibliography Harnack, A. von: G. S. In: ZfBB 75. 1961, S. 14–15 Jessen, H.: G. S. In: ZfB 75.…

Reference books

(62 words)

Author(s): W. Grebe
engl. Bezeichnung für Nachschlagewerke. Der Begriff umfaßt alle Formen von bibliographischen Informationsmitteln wie Bibliographien der Bibliographien, Bibliographien, Enzyklopädien, biographische Lexika, Handbücher, Adreßbücher, Kataloge, Wörterbücher. W. Grebe Bibliography Katz, W. A.: Introduction to reference work. 6. ed. 2 Bde. New York u. s. w. 1992 Walford, A. u. a.: Guide to reference material 7th ed. 3 Bde. London 1996 — 1998.

Catalogue raisonné

(22 words)

Author(s): W. Grebe
Bez. für einen Katalog, in dem das verzeichnete Schrifttum mit wertenden Anmerkungen (Annotationen) versehen ist. Bibliographie raisonnée W. Grebe

Rezension

(630 words)

Author(s): W. Grebe
(von lat. recensio = Musterung, engl, re–view), ist traditionell eine Buchbesprechung, und zwar die kritische Beurteilung eines Werkes, im Unterschied zum Referat, das lediglich den Inhalt eines Buches, Aufsatzes, Patents usw. wiedergibt. R.en sind nicht nur auf Bücher beschränkt; die Besprechung von Filmen, Theaterstücken oder Neuen Medien wird ebenfalls R. genannt. I.d. R. übersenden Verlage im Rahmen ihrer Werbung Rezensionsex. (Besprechungsstücke) an Zss., Ztg., Rundfunk oder Fernsehen sowie…

Passives Bibliographieren

(42 words)

Author(s): W. Grebe
veraltete und selten verwendete Bezeichnung für das Nachschlagen in Bibliographien (BibliographierenBibliographische Ermittlung). Den Gegensatz bildet die aktive Bibliographie, d.h. die Herstellung von Bibliographien. Bibliography Weitzel, R.: Bibliographische Suchpraxis. Stuttgart 1962 W. Grebe Bibliography Bartsch, E.: Die Bibliographie. 2. Aufl. München 1989.

Ortskatalog

(53 words)

Author(s): W. Grebe
ist ein Teil- oder Sonderkat. einer Bibliothek. Die Anlage ist alphabetisch nach den Ortsnamen im weitesten Sinne. Zu jedem Ort ist die bibliographisch selbständig und evt. auch unselbständig ersch. Lit. in alphabetischer oder chronologischer Ordnung aufgeführt, welche die Bibl, dazu besitzt. W. Grebe Bibliography Haller, K.: Katalogkunde. München usw. 1980, S. 52.
▲   Back to top   ▲