Search

Your search for 'dc_creator:( "W. Grebe" ) OR dc_contributor:( "W. Grebe" )' returned 158 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Bibliographische Einheit

(288 words)

Author(s): W. Grebe
Eine b. E. ist stets ein bibliographisch selbständiges Dokument (Buch, Zs., Karte, Schallplatte etc.). Generelles Kriterium für die bibliographische Selbständigkeit und damit für eine b. E. ist ein eigenes Titelblatt. Dieses Titelblatt muß selbständig und endgültig sein, seine Angaben dürfen nicht auf einem anderen übergeordneten Titelblatt aufgeführt sein (z. B. bei beigedruckten Schriften) oder durch ein später erscheinendes Titelblatt (z. B. bei Lieferungen) aufgehoben werden. Fehlt ein Titel…

English Catalogue of Books

(169 words)

Author(s): W. Grebe
bedeutendste Buchhandelsbibliographie Großbritanniens im 19. und zu Anfang des 20. Jh.s (seit 1924 verstärkte Konkurrenz durch das Verz. von Whitaker). Der E. wurde von S. Low (1797 bis 1886) begründet; die bibliographische Grundlage bildete die Buchhandelszs. «The Publisher» (London 1837–1969). Von 1861 bis Berichtszeit 1968 erschien der E. jährlich (Annual issue, Bd. 1–132), kumulierende Mehrjahres verz. (Cumulative issue, Vol. 1–20) erschließen die Zeit 1835–1965. Für 1837-1889 erschien ein s…

Buch

(1,437 words)

Author(s): W. Grebe
Begriff. Urgermanisch *bokiz (Plural), gotisch bokos, althochdeutsch, mittelhochdeutsch buoh. Der äußeren Form nach ist ein B. ein größeres Schrift- oder Druckwerk, das aus einer Anzahl von leeren, beschriebenen, bedruckten und/oder ill. Blättern, Bögen bzw. Lagen besteht, die durch Heftung (Faden, Klebstoff, Draht) verbunden und von einem Einband oder Umschlag umschlossen sind. Von seiner Funktion her ist ein B. ein Informationsmedium (-Speicher), das mittels graphischer Symbole (Schrift, Zeich…

Systematische Bibliographie

(56 words)

Author(s): W. Grebe
ist eine Bibliographie, die in ihrem Hauptteil nach systematisch-klassifikatorischen (Klassifikation) Gesichtspunkten angelegt ist. Die Vielfalt ist groß. Das Prinzip einer S. ist bei fast allen Spezialbibl.en und vielen Allgemeinbibl.en anzutreffen. Simon, K. R.: Bibliographische Grundbegriffe und Fachtermini. W. Grebe Bibliography München 1973, S. 117–120 Bartsch, E.: Die Bibliographie. 2. Aufl. München 1989, S. 64–71

Annotation

(296 words)

Author(s): W. Grebe
Von lat. annotatio = Aufzeichnung, Vermerk, schriftliche Anmerkung. Sammelbegriff für verschiedene Formen von Anmerkungen zu oder in einer Publikation. A. waren schon in der Antike bekannt und sind im MA in Form von Marginalien und Glossen häufig anzutreffen. Eine verbindliche Normierung der A. gibt es nicht. In der bibliothekarischen Fachlit. wird unter A. überwiegend eine kurze, treffende Erläuterung zu einer Publikation, meist einem Buch, verstanden, die den bibliographischen Angaben beigefüg…

Interlinearglosse

(66 words)

Author(s): W. Grebe
Eine Glosse (Wortübers., -erklä-rung), die zwischen den Zeilen (inter lineas) eines meist älteren, fremdsprachigen Textes steht. Die I. wird meist über, sehr selten unter das Lemma geschrieben. Interlinearglosse. Ausschnitt aus der Seite eines liturgischen Psalters mit mittelhochdeutscher Interlinearversion. Steiermark oder Kärnten, Anfang 13. Jh. ÖNB, Wien. W. Grebe Bibliography Thoma, H.: Interlinearversion. In: Reallexikon der dt. Literaturgesch. 2. Aufl. Bd. 1. Berlin 1958, S. 750–752

Ebert, Friedrich Adolf

(221 words)

Author(s): W. Grebe
*9. 7. 1791 in Taucha, † 13. 11. 1834 in Dresden, Bibliothekar. Studierte Theologie, Philologie und Gesch. vornehmlich im Selbststudium. 1814–1823 Sekretär der Kgl. Bibl, in Dresden, 1823 bis 1825 Leiter der Bibl, in Wolfenbüttel, 1825–1834 Leiter der Kgl. Bibl, in Dresden, seit 1828 mit dem Titel Oberbibliothekar; Anlage eines Sach-(Real-)Kat. nach dem System von J. M. Francke in Dresden; Mitarbeit an den Monumenta Germaniae Historica. E. beeinflußte in Theorie und Praxis nachhaltig das Bibl.we…

Census

(56 words)

Author(s): W. Grebe
Begriff aus dem röm. Steuersystem. In der Bibliographie Bezeichnung für ein Bestandsverzeichnis, in dem unter bestimmten räumlichen, zeitlichen oder thematischen Aspekten alle vorhandenen Exemplare oder Slg. nachgewiesen werden, z.B. Goff, F. R.: In-cunabula in American Libraries. A third Census of fif-teenth-century Books recorded in North American Col-lections. New York 1964 (ND 1973). W. Grebe

Nikolaus V., Papst

(163 words)

Author(s): W. Grebe
(Tommaso Parentucelli), * 15.11.1397 in Sarzana, ✝ 24.3.1455 in Rom, am 6. 3. 1447 zum Papst gewählt. N. war bedeutender Humanist, Förderer der Künste und Bibliophile. Er gilt als der Begründer der Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt). Für Cosimo de'Medici erstellte er ein Verz. empfehlenswerter Bücher, dessen Systematik u.a. von der Vaticana übernommen wurde. Als Papst wandte er große Geldmittel auf (niedrigste Schätzung: 30 Tsd. Goldgulden), um Hss. zu erwerben oder um sie kopieren un…

Universalkataloge

(124 words)

Author(s): W. Grebe
sind theoretisch Kat., die Schrifttum aus allen Fachgebieten, Zeiten und Räumen verzeichnen. Gegensatz: Fach- oder Spezialkataloge. Im engeren Sinne werden die Hauptkat. von UB als U. bezeichnet. Im weiteren Sinne sind die Gesamt-, Verbund- und Zentralkat. Universalbibliographien. In Deutschland war der «Gesamtkat. der Preußischen Bibl.en» (GK), 1931–1935, erweitert 1936 zum Dt. Gesamtkatalog, ein Projekt zu einer nationalen Universalbibliographie. Heute erfüllt der «Verbundkat. dt. Bibl.en» (VK…

Deskriptive Bibliographie

(81 words)

Author(s): W. Grebe
von engl. Descriptive Bibliography. Form der bibliographischen Beschreibung, welche die Ergebnisse der «critical» oder «analytical bibliography» (betr. die buchwiss. Erforschung eines Druckwerkes) zus.fassend wiedergibt. Die D.B. wird insbes. bei wertvollen und seltenen Drucken angewandt. W. Grebe Bibliography Bowers, F.: Principles of bibliographical Description. New York 1949 (ND 1962) Stokes, R.: Descriptive Bibliography. In: Encyclopedia of Library and Information Science. Vol. 7. 1972, S. 1 – 17 Stokes, R.: The Function of Bibliography. 2. cd. Aldershot 19…

Annual Bibliography of the History of the Printed Book and Libraries (ABHB)

(109 words)

Author(s): W. Grebe
Internat. Bibliographie zur Geschichte des Buch- und Bibl.Wesens. Erscheint jährlich mit der Berichtszeit 1970. Vol. 1 ff. Den Haag: Nijhoff, 1973 ff., mit Berichtsverzug. Die ABHB wurde auf Initiative der IFLA (International Federation of Library Associations and Institutions) gegründet. Nationale Ausschüsse (vorwiegend aus Europa) melden für ihren Bereich die Veröffentlichungen von wiss. Wert, die einen historischen Bezug zum Buch- und Bibl.wesen haben. Als allg. Terminus post quem gilt die Er…

Personallexikon

(12 words)

Author(s): W. Grebe
selten gebrauchte Bezeichnung für Biographisches Lexikon. Biographische Lexika W. Grebe

Allgemeine Bibliographie

(53 words)

Author(s): W. Grebe
In der älteren Fachlit. meist synonym für Allgemeinbibliographie gebraucht. Von Georg Schneider und in der russ. Fachterminologie als zusammenfassender Begriff nur auf die Internationale Allgemeinbibliographie und die Nationalbibliographie angewandt. W. Grebe Bibliography Schneider, G.: Einführung in die Bibliographie. Leipzig 1936, S. 12ff. Simon, K. R.: Bibliographische Grundbegriffe und Fachtermini. München 1973.

Kumulierendes Register

(82 words)

Author(s): W. Grebe
(engl. Cumulative Index), eine Registerform, die nach der Methode der Kumulierenden Bibliographie erstellt wird. Die Kumulation kann verschiedene Registertypen betreffen, die zusammengefaßt werden, wie auch Einzelreg., die laufend kontinuierlich oder periodisch springend kumulieren. Viele National – und Fachbibliographien besitzen kumulierende Register. Die Unterscheidung zwischen den engl. Begriffen Cumulative Index und Cumulative Bibliography ist nicht immer eindeutig. So ist z.B. Wilson's Cumulative Book Index eine kumulierende Bibliographie. W. Grebe Bibliog…

Universalbibliographien

(111 words)

Author(s): W. Grebe
sind in der Theorie Bibliographien, die das gesamte wiss. Schrifttum aus allen Fachgebieten ohne zeitliche, räumliche oder sprachliche Begrenzung nachweisen. Die erste Bibliographie, die den Anspruch erhob, universal zu sein, war die «Bibliotheca universalis», Zürich 1545–1555, von Konrad Gesner. Das großangelegte Projekt des »Institut International de Bibliographie» (Brüssel 1895 ff.), eine Welt- oder Universalbibliographie zu erstellen, scheiterte bereits in den Anfängen. Der »Science Citation…

Nekrolog

(169 words)

Author(s): W. Grebe
(aus griech. νεκρός = Leichnam und λόγος = Rede) Bezeichnung für den Nachruf auf einen kürzlich Verstorbenen wie für die Slg. von Biographien von Verstorbenen. Im europ. MA. sind N.e (obituaria, Totenbücher) kalendarische oder annalistische Verz. von Toten einer geistlichen Gemeinschaft für die j. Gedächtnisfeiern. Für Deutschland erfolgt die wiss. Ed. vor allem in den Monumenta Germaniae historica, Necrologia Germaniae, Bd. 1-5. Durch F. Schlichtegroll und seine «Nachrichten von dem Leben merkwürdige…

Falsche Druckorte

(131 words)

Author(s): W. Grebe
wurden bes. vom 17. bis 19. Jh. aus Gründen der Zensur, aber auch der Mode meist in Verbindung mit einem fingierten Verleger oder Drucker verwendet. Es wurden echte Ortsnamen bevorzugt, seltener sind frei erfundene. Die Schriften mit derartigen Angaben haben überwiegend einen politischen, antiklerikalen oder erotischen Inhalt. Bes. beliebt bei ausländischen und dt. Verlegern war Köln bzw. Cologne mit dem fingierten Verleger/Druckcr Pierre Marteau/Peter Hammer. W. Grebe Bibliography Weller, E.: Die falschen und fingierten Druckortc. Bd. 1. 2. 2. Aufl. Leipzig 1864…

Neue deutsche Biographie (NDB)

(112 words)

Author(s): W. Grebe
umfassende, alphabetisch geordnete Slg. von Biographien, vollst. Neubearb. der Allgemeinen dt. Biographie (ADB). Hrsg, ist die Historische Kommission bei der Bayerischen Akad. d. Wiss. München: Bd. 1 ff, 1952fr Verzeichnet werden nur Verstorbene, die Berichtszeit ist gleitend nach Abschluß der einzelnen Bände. Die NDB enthält signierte Einzel– und Sammelartikel mit ausführlichen genealogischen Angaben, subjektiver und objektiver Personalbibliographie und Porträtnachweisen. Jeder Bd. verfugt über…

Labbé, Philippe

(115 words)

Author(s): W. Grebe
* 10. 7. 1607 in Bourges, † 17. 3. 1667 in Paris, franz. Jesuit und Polyhistor. L. trat mit 16 Jahren in den Jesuitenorden ein und studierte Rhetorik, Philosophie und Theologie. Er verfaßte über 80 Werke, darunter viele zur antiken und franz. Geschichte. Er trat auch als Bibliograph hervor. Seine «Bibliotheca bibliothecarum», Paris 1664, ist die erste selbständig ersch. Bibliographie der Bibliographien. Eine erste Ausarbeitung veröffentlichte er bereits 1653 als Suppl. zu «Nova bibliotheca manuscriptorum librorum». W. Grebe Bibliography Backer, A. de / Sommervogel, C.: Biblioth…
▲   Back to top   ▲