Search

Your search for 'dc_creator:( "W. Neuhauser" ) OR dc_contributor:( "W. Neuhauser" )' returned 39 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Haller, Heinrich

(168 words)

Author(s): W. Neuhauser
* in Innsbruck, bezeugt seit 1455, † 1487/88 als Mönch der Kartause Schnals, übersetzte zwischen 1464 und 1471 zahlreiche theologische Texte «zu ainer schlechten gemainen teucz», möglicherweise für die Herren von Annenberg. Nur erst einige der Übers, sind ediert von E. Bauer. H.s Werk ist erhalten in sieben Autographen und drei Abschriften. Die Übers, der «Hieronymus-Briefe» ist in Rohkonzept, Reinschrift und Abschrift überliefert. Hss.; Autographen: UB Innsbruck, Cod. 618, 626, 635, 641, 772, 7…

Ghelen, Johann Peter van

(203 words)

Author(s): W. Neuhauser
* 1673 in Wien, † 19. 9. 1754 ebd. Aus einer Antwerpener Druckerfamilie stammend (Vater: Johann, seit 1670 in Wien, seit 1678 Universitätsdrucker), übernahm G. 1721 die väterliche Offizin als Universitäts- und Hofbuchdrucker. Wegen der Typen und Ausstattung seiner Drucke, bes. von Kupfertafelwerken, gilt G. als einer der bedeutendsten Drucker Wiens. 1722 übernahm er das «Wiener Diarium» (später: «Wiener Ztg.»). Nach dem Tod von G.s Sohn Leopold (1760) bestand die Firma als «Van Ghelensche Erben» bis 1858. W. Neuhauser Bibliography ADB Bd. 9, S. 141–143 Zernin, E.: Johann van Ghel…

Dingenauer, Gallus

(122 words)

Author(s): W. Neuhauser
* in Wolfegg (Württemberg), † vor Marz 1589 in Innsbruck, Drucker und Buchbinder. Nach Tätigkeit in Dillingen und Hall (Tirol) 1573–1577 Hofbuchdrucker, danach nur noch Buchbinder in Innsbruck. Als Drucker unbedeutend, zeichnet sich D. bei den ca. 150 erhaltenen Einbanden durch Formenreichtum und Sorgfalt aus. Das z. T. vor und nach ihm auch von anderen Innsbrucker Buchbindern (H. Dimbler, N. und L. Schuechl) verwendete Material umfaBt 19 Rollen (vier mit G–D bezeichnet), 16 Stempel und zwei Platten. Christian Wilhelm Nikolaus Dingier. Zweibrücken-Presse ( 1837 ). W. Neuhauser Bib…

Neustift

(225 words)

Author(s): W. Neuhauser
Das 1142 gegr. Augustiner–Chorherrenstift N. bei Brixen/Südtirol besaß schon im MA eine Bücherslg. mit Scriptorium. Die Hss. (ca. 130 erhalten, wichtig u.a. Spielhs. von 1391, UB Innsbruck, Cod. 960) wurden früh durch gedr. Ausg. ersetzt. Die Inkunabelslg. umfaßte ca. 800 Bde. (gedr. Kat. von F. Grass, 1789). Neben Schule und Musik wurde bes. Rechtswissenschaft gepflegt (Zeugnis: der nur in Cod. 922 der UB Innsbruck überlieferte «Deutschenspiegel»). 1728 wurde von G. Sartori ein Bibl.saal (Stukk…

Zwiedineck-Südenhorst

(170 words)

Author(s): W. Neuhauser
Hans v. (Johann Alois Zwiedineck, Edler von Südenhorst), Historiker und Bibliothekar, * 14. 4. 1845 in Frankfurt a. M. als Sohn eines österr. Offiziers, † 22. 11. 1906 in Graz. Nach dem Studium der Gesch. an der Univ. Graz trat er 1867 in den Bibl. dienst an der Steiermärkischen LB in Graz, 1869 in den Schuldienst. 1875 habilitierte er sich an der Univ. Graz in Gesch. und wurde 1885 zum ao. Univ.-Professor, 1899 zum Ordinarius ernannt. 1880 - 1900 war er Direktor der Steiermärkischen LB. Er verfaßte zahlreiche historische Werke, ferner: Die Steiermärkische LB am Johanneum in Graz. Graz 1893. W.…

Scherer, Martin

(104 words)

Author(s): W. Neuhauser
* 1.1.1787 in Satteins (Vorarlberg), † 31. 8. 1865 in Innsbruck, Bibliothekar und Theologe. 1813 zum Priester geweiht, war S. 1815–1832 Kate-chet an der Innsbrucker Normalschule und am Lyzeum. 1832 wurde er zum Bibliothekar der Innsbrucker UB bestellt und nahm als solcher die von ihm erwartete Neuordnung dieser Bibl. vor. U.a. legte er einen alphabetischen Kat. in 19 Bdn., einen systematischen Kat. in 51 Bdn., einen Standortkat. und Kat. für Hss., Inkunabeln und Tirolensien an. W. Neuhauser Bibliography Hittmair, A.: Gesch. der k.k. UB in Innsbruck. Innsbruck 1910, S. 103–120 Neuhaus…

Sankt Paul im Lavanttal

(438 words)

Author(s): W. Neuhauser
Kärnten, von Graf Engel-bert I. von Sponheim 1091 gegr., aus Hirsau besiedelte Benediktinerabtei, 1787 von Josef II. aufgehoben und 1809 von den Benediktinern des säkularisierten Klosters St. Blasien im Schwarzwald übernommen, welchen 1807 bis 1809 das Kollegiatstift Spital am Pyhrn (gegr. 1418) zugewiesen worden war. Das Scriptorium blühte in S. während des ganzen MA, bes. im 15. Jh., um 1470 wurde die Bibl., ca. 250 Bde., neu geordnet. Unter Abt Albert Reichart (1677–1727) wurde 1683 der heuti…

Wilhering

(267 words)

Author(s): W. Neuhauser
(Monasterium Hilariacense). Zisterzienserstift in Oberösterreich, gegr. 1146 als Tochterkloster von Rein (Steiermark), von wo der erste Abt wohl einen Grundstock an Büchern mitbrachte. Sowohl durch Bücherschenkungen (z. B. aus dem Kloster Ebrach in Fran-ken, welches seit 1185 das Paternitätsrecht hatte und Äbte stellte) als auch durch umfangreiche eigene Schreibtätigkeit wurde die Bibl. planmäßig vermehrt. Ca. 50, z.T. illuminierte ma. Hss. sind im Kloster selbst entstanden, so einige Hss. des 1…

Sankt Peter-Antiphonar

(147 words)

Author(s): W. Neuhauser
früher Salzburg, Stift Sankt Peter, Cod. A XII 7, 1937 von der Österr. NB erworben, hier Cod. Ser. n. 2700. Das S. ist eine ill. Prachths. mit Neumen des Sankt Galler Typus, 409 Spaltleisteninitialen, 50 großen Federzeichnungen, vier goldenen Initialen, acht Zierseiten mit Initialen und acht Vollbildern auf Goldgrund, letztere verwandt mit dem Zyklus des Sankt Erentrud-Perikopenbuches, entstanden in Salzburg für Sankt Peter unter byzantinischem (Malerei) und franz. (Zeichnungen) Einfluß. Sankt Peter-Antiphonar. Widmungsbild. Österr. NB Cod. Ser. n. 2700. W. Neuhauser Bibliog…

Zwettl

(520 words)

Author(s): W. Neuhauser
(Clara Vallis) Zisterzienserstift in Niederöster-reich, gegr. um 1138 von Hadmar von Kuenring als Tochterkloster von Heiligenkreuz (Niederösterreich), von wo auch die ersten Bücher mitgebracht wurden. Das Stift Z. wurde nie aufgehoben, in den Hussitenkriegen wurden die Bücher in die Burg Lichtenfels ausgelagert. Dadurch sind in Z. mehr als anderswo auch Hss. aus früher Zeit erhalten geblieben. Mehrere Kat. des 12. und 13. Jh.s zeigen eine planmäßige Vermehrung der Bücher, seit ca. 1170 vor allem…

Maria Saal

(162 words)

Author(s): W. Neuhauser
(Kärnten), Kollegiatstift, gegr. im 8.Jh., Sitz eines Dekanates. Die ältesten Bücher – Bestände wurden wohl durch Elementarereignisse vernichtet. Der heutige Bestand, verwahrt im Archiv des Dekanates, umfaßt 45 Hss., alle, mit einer Ausnahme (Bruderschaftsbuch, 16. Jh.), aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Es sind theologische Gebrauchshss. in lat. Sprache; ill. Hss. fehlen. Ca. 13 Hss. kamen aus Schlesien über Moosham (Lungau, Salzburg) nach M. S., Schreiber bzw. Käufer war Petrus Seyboth de Jawor…

Roschmann, Anton

(284 words)

Author(s): W. Neuhauser
*7.12.1694 in all, † 25. 6. 1760 in Innsbruck, österr. Bibliothekar und Historiograph. Nach dem Studium der Philosophie, Theologie und Rechtswissenschaften arbeitete R. 1722 — 1747 als Univ. notar, ab 1747 als Hof- und Schatzregistrator (Archivar) und 1745 bis zum Tod als erster Bibliothekar der UB 369 Innsbruck. R. war ein hervorragender Kenner der Tiroler Bibl.en und inventarisierte u.a. 1725 die in Ambras verbliebenen Bestände der Ambraser Slg. (Ferdinand, Erzherzog). Er hatte maßgeblichen An…

Hörmann zu Hörbach, Ludwig von

(115 words)

Author(s): W. Neuhauser
* 12. 10. 1837 in Feldkirch, † 14. 2. 1924 in Innsbruck, Bibliothekar und Volkskundler, promovierte 1864 in Tübingen, trat 1866 in die UB Innsbruck ein, war 1872 Skriptor in Klagenfurt, 1873 in Graz, 1877 Kustos in Innsbruck, 1882–1902 hier Direktor. Vermählt mit der Dichterin Angelika Hörmann (geb. Geiger), war H. selbst Schriftsteller, bekannt bes. durch Schüderungen aus Tirol. Unter H. wurde der Buchbestand der UB Innsbruck bes. durch Schenkungen verdoppelt, die Bibl, modernisiert und durch neue Kat. besser erschlossen. W. Neuhauser Bibliography Hittmair, A.: Gesch. der k.k.…

Zsolnay, Paul (von), Verlag

(271 words)

Author(s): W. Neuhauser
GmbH. Gegr. 1924 in Wien von P. Zsolnay (* 12. 6. 1895 in Budapest, † 13. 5. 1961 in Wien). Über seine Eltern und deren Salon in Wien und Preßburg kam Z. in Verbindung zu bedeutenden Schriftstellern und Künstlern, so zu Alma Mahler-Werfel und Franz Werfel (Z.’s Ehe mit Anna Mahler wurde 1935 geschieden), durch welche er zur Gründung eines Verlags angeregt wurde. Sein erstes Verlagswerk, Werfels Verdi-Roman, war ein voller Erfolg. Die Verlagsproduktion basierte auf dem zeitgenössischen Schrifttum…

Stams

(268 words)

Author(s): W. Neuhauser
Zisterzienserstift in Tirol, Tochterkloster von Kaisheim, gegr. 1273 von Elisabeth, Witwe König Konrads IV., und ihrem zweiten Gatten Graf Meinhard II. von Tirol, Begräbnisstätte der Tiroler Landesfürsten. 1807–1816 und 1939–1945 vorübergehend aufgehoben. Die Kaisheimer Mönche legten den Grundstock für die Bibl., die durch eigenes Scriptorium und durch Schenker (z. B. den Eßlinger Arzt Trutwin, den Ultener Pfarrer Ludwig Ramung, Johannes Ried aus Kaufbeuren) vermehrt wurde. Im 14. Jh. wurden von…

Höller, Ruprecht

(195 words)

Author(s): W. Neuhauser
(1549–1573), aus Rottenburg am Neckar, Drucker in Innsbruck, übernahm als Nachfolger Leonhard Roßnagels (1548–1549) die Druckerei der Regierung in Innsbruck; H. ist somit zweiter Innsbrucker Drucker. Nach Einführung des Kanzleidieners Georg Dötl in die Druckerkunst 1551 entlassen, 1554 als Hofbuchdrucker angestellt, war H. auch als Schriftgießer tätig und besorgte 1554 Matrizen und Typen bei Philipp Ulhard in Augsburg. Seit Ende der 1560er Jahre kränklich, arbeitete H. nicht mehr zur Zufriedenhe…

Kauperz, Johann Veit

(149 words)

Author(s): W. Neuhauser
15. 6. 1741 in Graz, 31 ·12 · 1816 ebd., Kupferstecher und Schabkünstler, aus Künstlerfamilie (Vater: Johann Michael, Brüder: Jakob Melchior und Michael); ausgebildet zuerst vom Vater, ab 1766 in Wien durch J. M. Schmutzer, 1769/1770 in Florenz; 1771 Mitglied der Wiener Akademie der Bildenden Künste. 1773—1813 wirkte er in Graz als Zeichenlehrer. Sein reiches und vielseitiges Œuvre umfaßt auch Buchill. u. a. zu Shakespeare, J. N. v. Kalchberg und J. F. Schink. W. Neuhauser Bibliography Wastler, J.: Steirisches Künstlerlexikon. Graz 1883, S. 58—67 ders.: Die Kupferstecher–Famili…

Mondsee

(319 words)

Author(s): W. Neuhauser
(Salzkammergut, Oberösterreich), Benediktinerkloster, gegr. 748 vom bayerischen Herzog Odilo II., besiedelt wohl von St. Peter in Salzburg. Um 800, im 12. und im 15. Jh. erlebten Scriptorium und Bibl. Blütezeiten, auch der Buchmalerei: z.B. Psalterium für Herzog Tassilo III. (Ende 8. Jh., jetzt in Montpellier), Mondseer Fragmente (althochdt., 9. Jh.), Liutold-Evangeliar (12. Jh.). Liutold trat als Dichter, Schreiber und Illuminator in Erscheinung, im 15.jh. als Schriftsteller und Schreiber Hiero…

Schuechl

(119 words)

Author(s): W. Neuhauser
Innsbrucker Buchbinder-Familie im 16. Jh. 1. Narziß S., * in Augsburg, seit 1568 Bürger in Innsbruck, ca. 1560–1588 in Innsbruck für den Hof und mehrere Tiroler Klöster tätig, bes. für Jesuiten und Franziskaner. Bekannt sind zehn Rollen und zehn Stempel. 2. Leon-hard S., wohl Sohn von Narziß S., * ca. 1560, † um 1617 in Innsbruck. Nachweisbar sind acht Rollen, einige davon zuvor im Besitz des Gallus Dingenauer, und 13 Stempel. Er arbeitete vor allem für den Innsbrucker Hof (Binden von Archivalien) und das Stift Wilten. W. Neuhauser Bibliography Neuhauser, W.: Die Rolleneinbde. des Bu…

Hall

(167 words)

Author(s): W. Neuhauser
(Tirol), Handelsstadt mit mehreren Klöstern und Bibl.en: Adeliges Damenstift (1569–1783); Jesuitenbibl. (1569–1773), Bestände sind heute großteils an der UB Innsbruck. Interessant darin ist eine Gruppe von Kölner und Augsburger Blinddruckeinbänden; Franziskaner (seit 1635); Augustinerinnen im Halltal (1447–1522, später in Schwaz). An der Pfarrkirche bestanden eine Lateinschule und zwei Bibl.en: Waldauf-Stiftung, Fieger-Stiftung (heute z. T. im Stift Wilten, u. a. acht Kettenbücher). Im 15. Jh. w…
▲   Back to top   ▲