Search

Your search for 'dc_creator:( "W. Schmitz" ) OR dc_contributor:( "W. Schmitz" )' returned 77 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Hornken, Ludwig

(227 words)

Author(s): W. Schmitz
* in Groeningen (Maas), † (nach Aschermittwoch) 1521, Buchhändler und Verleger. H. ist erstmals 1509 in Leipzig nachweisbar, wobei sich damals schon durch seine Tätigkeit Beziehungen nach Köln ergaben. 1511 in Paris hatte er gemeinsam mit Denis Roce und Gottfried Hittorp eine Verlagsgemeinschaft. 1513 hielt er sich für einige Zeit in Köln auf, ging dann nach Leipzig, wo er im selben Jahr das Bürgerrecht erhielt. Die Drucke, die er 1513 -1520 teils mit Hittorp, teils allein herausbrachte, haben a…

Ghetelen, Hans von

(49 words)

Author(s): W. Schmitz
war kaufmännischer und literarischer Leiter der Mohnkopfdruckerei in Lübeck, auch selbst als Autor tätig. Er beschäftigte u.a. M. Brandis und S. Arndes. Sein Name erscheint im Akrostichon der Schlußverse der niederdt. Plenarien von 1488 und 1492 (H 6752). W. Schmitz Bibliography Geldner Bd. 1, S. 212.

Eulenspiegel

(274 words)

Author(s): W. Schmitz
Die Sage behandelt die Streiche Till E.s, die dieser in vielfacher Verkleidung mit den Angehörigen verschiedener Stände und Berufsgruppen treibt. Zugrunde liegt ein Stoff, der aus der Verbindung zweier historischer Gestalten des 14. Jh.s erwachsen ist, denen der Name Till und die Berühmtheit des Hofnarren gemeinsam ist. Im 15. Jh. lit. Formung (durch Hermen Bote?) und seit dem 16. Jh. in Deutschland als Volksbuch weit verbreitet, daneben niederl., engl., franz. und poln. Übers., später auch jidd…

Inkunabel

(1,952 words)

Author(s): W. Schmitz
1. Begriff. Als I.n (lat. incunabula = Windeln, übertragen: frühe Kindheit, Anfänge) bezeichnet man die Drucke, die bis einschließlich 1500 ersch. sind. Der Name weist ursprünglich nur auf eine Anfangszeit hin, so bei Mallinckrodt (De ortu ac progressu artis typographicae dissertatio, 1640) und anderen. Der Begriff I. für die Erzeugnisse des frühen Buchdrucks wurde erst Ende des 18. Jh.s auf die Bücher selbst übertragen, etwa gleichzeitig wurde das Lehnwort I. aus lat. incunabula gebildet. Jüngere…

Bernhard von Clairvaux

(368 words)

Author(s): W. Schmitz
*1090 in Fontaines-lès-Dijon, † 20. 8. 1153 in Clairvaux, erhielt bei den Regularkanonikern von St. Vorles in Châtillon eine sorgfältige wiss. Ausbildung, wurde 1112 Mönch in Cîteaux, gründete 1115 bereits das Kloster Clairvaux. Er unterhielt freundschaftliche Beziehungen zu vielen bedeutenden Geistern seiner Zeit (Petrus Lombardus, Hugo von St. Victor, Johannes von Salesbury, Wilhelm von Champeaux). Die ungewöhnliche Ausstrahlung seiner Persönlichkeit schufihm durch Korrespondenz, Schriften, Pr…

Ghotan, Bartholomäus

(372 words)

Author(s): W. Schmitz
Drucker in Magdeburg und Lübeck, ursprünglich Domvikar. Führte um 1480 in Magdeburg den Buchdruck ein und druckte u. a. 1480 einen niederdt. Almanach (GW 1341) und ein Missale Magdeburgense (H 11321) sowie 1483 Eyn schone Arstedyge boek (H 9797). 1484 ist er in Lübeck nachweisbar und stellte dort zahlreiche niederdt. Drucke her, z. B. den Speygel der dogede von 1485 (H 14952). 1486/1487 veröffentlichte er in Stockholm u. a. das Missale Strengnense. Seit Ende 1487 wieder in Lübeck, brachte er dor…

Hittorp, Gottfried

(348 words)

Author(s): W Schmitz
*ca. 1485 in Köln, † 23. 6. 1573 ebd., aus altem Kölner Patriziergeschlecht, studierte ab 1498 an der Univ. Köln. Seit 1521 führte er den Magistertitel, doch ist der Erwerb des Magistergrades unsicher. 1511 wirkte er in Paris bei der Verlegergemeinschaft von L. Hornken und Denis Roce als Socius mit. Vermutlich seit 1512 wieder in Köln, ist er dort seit 1517 als Verleger nachweisbar. H. wohnte im Haus «zum weißen Kaninchen », das Tier diente auch als Signet. Er heiratete Gertrud von Bergen. In Kö…

Ausgangszeilen

(17 words)

Author(s): W. Schmitz
sind die letzten, meist nicht mehr völlig mit Text gefüllten Zeilen eines Absatzes. W. Schmitz

Anfiihrgespan(n)

(37 words)

Author(s): W. Schmitz
heißt der Setzergehilfe, dem die Ausbildung der Setzerlehrlinge im einzelnen anvertraut ist. Da die Setzregale gassenförmig aufgestellt sind, werden die in einer Gasse zusammenstehenden Setzer Gassengespanne genannt; davon ist die Bezeichnung A. abgeleitet. W. Schmitz

Elyan, Kaspar

(252 words)

Author(s): W. Schmitz
* um 1430 in Groß-Glogau (Schlesien), † um 1486 in Italien, Breslauer Drucker. E. wurde nach Studium in Leipzig, Erfurt und Krakau 1475 Unterkantor an der Heilig-Kreuz-Kirche in Breslau, 1477 Kanonikus an der dortigen Kathedrale. Er druckte als einziger Breslauer Drucker der Wiegendruckzeit, vielleicht angeregt durch den humanistisch gesinnten Bischof Johann IV., theologische und pastorale Texte für den Bedarf des Klerus. 1483 wurde er Mitglied der Heilig-Geist-Bruderschaft in Rom. E. besaß nur eine Texttype nach niederdt. Vorbild, die nach Haebler die Unerfahren…

Ballard

(253 words)

Author(s): W. Schmitz
Pariser Musikverlegerhaus des 16.–18. Jh.s, das Zweitälteste nach Pierre Attaingnant, an das es anschloß. Robert B. und sein Cousin Adrian Le Roy (†1598) gründeten 1551 die Firma und erhielten 1553 von König Heinrich II. ein Privileg als alleinige Hof-Musikdrucker. Dieses Patent, allein Musikalien in Frankreich herstellen zu dürfen, wurde 1607, 1637 und 1673 für die Firmenerben erneuert. AufRobert (†1588) folgten seine Witwe, dann nacheinander Pierre (1606 bis 1639), Robert (II) (1639–1673), Chr…

Henricus, Nikolaus

(230 words)

Author(s): W. Schmitz
Drucker und Buchhändler in Oberursel, † vor 1605. H. absolvierte seine Ausbildung vielleicht beim Frankfurter Drucker Peter Braubach († 1567), dessen Verlagsprogramm er in Oberursel fortsetzte. 1556 errichtete er mit Förderung durch Graf Ludwig von Stolberg-Königstein seine Offizin und nahm seine Tätigkeit auf als Exponent einer Gruppe von Pfarrern und Gelehrten, die mit Eifer die lutherische Reformation verteidigten. Die Zahl der von ihm gedruckten Schriften wird von Kopp mit ca. 400 berechnet.…

Delisle, Leopold

(403 words)

Author(s): W. Schmitz
* 24. 10. 1826 in Valognes (Manche), † 22. 7. 1910 in Chantilly. D. studierte seit 1845 an der Ecole des chartes, legte 1849 seine Prüfung als archiviste paléographe ab und arbeitete seit 1851 an seinem Hauptwerk «Etudes sur la condition de la classe agricole et l'état de l'agriculture en Normandie au Moyen âge», das ihm zwei Jahre später den 1. Preis Gobert der Académie des inscriptions et belles lettres einbrachte. Am 1. 11. 1852 trat er eine Stelle im Cabinet des Manuscrits der NB in Paris an…

Cohn, Albert

(138 words)

Author(s): W. Schmitz
* 2. 2. 1827, 24. 8. 1905 in Berlin. bedeutender Berliner Buchantiquar und Bücherkenner. Mitbesitzer der Buchhandlung Asher, die er zu einem der größten Sortimentsgeschäfte Berlins ausbaute. Verfaßte Shakespeare in Germany in the XVI and XVII Centuries: an Account of English Actors in Germany and the Netherlands, 1865. Sammelte als Bibliophiler Seltenheiten aus der dt. Klassik. Der größte Teil seiner Goethe Originalhss. ist in den Besitz des Goethe–Schiller–Archivs übergegangen, die Schiller–Slg. kam nach bibliographische Handapparat an die Berliner St B. W. Schmitz Bibliogra…

Höltzel, Hieronymus

(313 words)

Author(s): W. Schmitz
* in Traunstein/Oberbayern, nach 27. 1. 1532 in Nürnberg. H. wurde 1500 Bürger von Nürnberg, begann vermutlich im Spätherbst 1499 zu drucken, betrieb auch das Buchbinderhandwerk. Trotz relativ großer Produktion kam er nicht zu wirtschaftlichem Erfolg. Neben scholastischen Schriften finden wir bei ihm Vertreter des Humanismus, zahlreiche Lehrbücher und Texte für die Schule, kaiserliche Mandate und Erklärungen der Stadt Nürnberg, das Holzschnittwerk Dürers und seiner Schule sowie vieles andere meh…

Naumann, Emil Robert Wilhelm

(84 words)

Author(s): W. Schmitz
* 3. 12. 1809 in Leipzig, † 31.8. 1880 ebd., studierte Theologie und Philologie und war 1832-1876 Oberlehrer an der Nicolaischule zu Leipzig, gleichzeitig 1830-1880 Stadtbibliothekar. 1840-1870 gab er das «Serapeum» heraus, die erste bibliothekswiss. Fachzs. in Deutschland. R. Proctor veröffentlichte 1897 ein systematisch geordnetes Gesamtreg. dazu. In einigen Veröff. machte N. die Bestände der Leipziger Bibl, bekannt, u.a. «Catalogus librorum ma-nuscriptorum, qui in bibliotheca senatoria civitatis Lip-siensis asservantur» (1838). W. Schmitz Bibliography Biographisch…

Holwein d. Ä., Johann

(197 words)

Author(s): W. Schmitz
*um 1625 in Wolfenbüttel, † 1681 in Schleswig, Drucker ebd., Sohn des Formschneiders und Druckers Elias H. († 1659), dessen Nachkommen auch in Stade und Celle druckten. Johann lernte bei seinem Vater den Beruf des Formschneiders, ging spätestens 1650 nach Schleswig, wo er im Betrieb Jakob zur Glockens als Faktor oder Teilhaber arbeitete. Ca. 1654 übernahm er die Druckerei, während der Verlag bei zur Glocken und seinen Erben blieb. H. druckte Werke des A. Olearius, darunter dessen Reisebeschreibungen, historische Werke, die mathematischen Werke von J. Mohr und rel…

Ausgang

(15 words)

Author(s): W. Schmitz
Nicht bedruckter, freibleibender Raum am Ende der letzten Zeile eines Absatzes. W. Schmitz

Grevenbroich, Gerhard

(138 words)

Author(s): W. Schmitz
Kölner Drucker (von 1583 bis nach 1640). Offizin in der Bechergasse bei St. Martin, ab etwa 1630 an der hohen Schmiede; 1589 Bürger, 1627 Mitglied der Weinbruderschaft. Gertrud G. wurde 1595 wegen der Herstellung des Heidelberger Katechismus verurteilt. G. war anfangs auch Lohndrücker für W. Lützenkirchen, erhielt viele Privilegien und druckte über 200 Werke: Lehrbücher in lat. und franz. Sprache, Historisches, Theologie mit geistlicher Erbauungslit., Kalender, vor allem auch Kirchen- und weltli…

DuMont Buchverlag

(119 words)

Author(s): W. Schmitz
1815/1818 eröffnete Marcus DuMont in Köln einen Buchverlag, der 1894 verkauft wurde. 1956 gründete Ernst Brücher (* 1925), Mitinhaber und Geschäftsführer im Kölner Verlagshaus Du-Mont-Schauberg innerhalb des Gesamtunternehmens den neuen D., 1976 wurde die Tochtergesellschaft unabhängig vom Stammhaus. Das Unternehmen entwickelte sich schnell zum größten deutschen Kunstverlag, besonders erfolgreich durch die Serie der «Kunst-Reiseführer» und der Kunstkalender, daneben auch durch Bde. über große Ma…
▲   Back to top   ▲