Search

Your search for 'dc_creator:( "W.Braun-Elwert" ) OR dc_contributor:( "W.Braun-Elwert" )' returned 52 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Büchertischverkäufe

(60 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
werden aus besonderem Anlaß (z.B. wiss. Tagungen) vom Buchhandel, seltener auch von Verlagen, außerhalb der Geschäftsräume durchgeführt. Ständige Büchertische gibt es in Kirchen und Museen, zuweilen auch in Universitäten, meist im Auftrag einer Buchhandlung, welche die ordentliche Durchführung, insbesondere die Einhaltung der deutschen Preisbindung überwacht. W. Braun-Elwert Bibliography Börsenverein des deutschen Buchhandels. Handbuch für Mitglieder. T. 4. Frankfurt/M. 1982.

Inlandsauflage

(21 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
der im Inland verkaufte Auflagenanteil einer Zeitschrift. Sie ist wichtig für die Beurteilung der Erfolgschancen von Inseraten. W. Braun-Elwert

Grossobuchhandel

(52 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
eine dem Barsortiment verwandte und dem Zwischenbuchhandel zuzuzählende buchhändlerische Betriebsform, die sich zur Belieferung des «Auch»-Buchhandels (Buchverkaufsstellen, Papierwarenhandel, Buchbindereien) entwickelte. In der ersten Hälfte des 20. Jh.s oft mit dem Pressegroßhandel verbunden. Nach dem Zweiten Weltkrieg trennten sich beide Berufszweige wieder, die Grossobuchhandlungen entwickelten sich zu eigenständigen Barsortimenten. W. Braun-Elwert

Reizpartie

(104 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
Mit R. wird eine dem Buchhändler vom Verleger angebotene Bestellung eines Werkes bezeichnet, die über das Übliche (7 / 6, 11 / 10, 13 / 12 und ein mehrfaches davon) hinausgeht, wenn der Buchhändler eine hohe Exemplarzahl des Werkes bestellt. Sie soll den Buchhändler reizen, für ein Buch ein höheres Risiko einzugehen und ihm dafür eine höhere Gewinnchance bieten (Risikoprämie). Die Höhe der R. veröffentlicht der «Buchmarkt» in einer Tabelle des jährlich erscheinenden «Planungstaschenbuch für den Sortimentsbuchhändler». W. Braun-Elwert Bibliography Schönstedt, E.: Der Buchverl…

Einlösung von Barpaketen

(29 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
wird die durch den Kommissionär des Bestellers bei der Übergabe erfolgende Zahlung des Rechnungsbetrages für ein Barpaket an den Kommissionär des Verlegers genannt. W. Braun-Elwert

Lieferbar

(45 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
sind Werke, die ein Verlag zum Verkauf bereit halt. Es sind dies in der Praxis oft mehr Titel, als der Verlag im «Verzeichnis lieferbarer Biicher» (V1B) meldet (bes. bei alteren Veroff, die nur noch in wenigen Ex. bei ihm vorratig sind). W. Braun-Elwert

Lieferungsbedingungen des Verlages

(223 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
sind vertragli-che Voraussetzungen, unter denen der Verleger seine Er-zeugnisse, insbes. an Wiederverkaufer, abgibt. Sie werden teils fiir jedes Werk individuell, teils fiir Verlagsgruppen oder den Gesamtverlag generell festgesetzt und betreffen: Ladenpreis, Rabatt, Freiex., Einbandart und etwaige Be-rechnung, ob nur fest, mit Remissionsrecht oder auch be-dingt geliefert wird, wann und wie abzurechnen und zu zahlen ist, etwaige Umtauschmoglichkeiten, wo ausgelie-fert wird, welche Beforderungsweg…

Lieferungsausgabe

(31 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
GroBere wiss. Werke erscheinen oft in Lfg., die zu Bdn. zusammengefaBt werden. Der Verlag bietet dann haufig wahlweise den Bezug in Lfg. oder in Bdn. an. Lieferungswerk W. Braun-Elwert

Buchlaufkarte

(68 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
Kärtchen im Format DIN A7 (hoch) mit kurzen bibliographischen Angaben; von den Verlagen den Büchern beizulegen oder vom Sortiment selbst zu erstellen. Sie dient der Rationalisierung (Bestell- und Lagerkontrolle) im Sortiment; eingeführt auf dessen Wunsch nach Genehmigung durch die Deutsche Bundespost 1971. Buchlaufkarte. Originalformat 78 X 108 mm. W. Braun-Elwert Bibliography Ruf, K.: Die Standard-Buchlaufkarte (SBK) im Sortimentsbuchhandel. Anleitung. Hrsg. v. Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Frankfurt/M. 1972.

Handelsspanne

(44 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
ist die Differenz zwischen Einkaufs- (Nettopreis ohne Transportkosten etc.) und Verkaufspreis (Ladenpreis). Aus der Handelsspanne müssen die Handelsfunktion und der Rohgewinn abgedeckt werden. Die H. wird gewöhnlich in % des Verkaufspreises ausgedrückt. Lexikon der Betriebswirtschaft. Hrsg. W. Lück. Landsberg 1983. W. Braun-Elwert

Longseller

(168 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
eine anglisierende dt. Wortpragung aus den 1960er Jahren (erster Beleg 1965) in Anlehnung an das engl. Wort «bestseller». L. nennt man Bucher, die, im Gegensatz zum meist kurzlebigen Bestseller, tiber eine lange Zeitdauer standig hohe VerkaufszifFern erreichen. L. gibt es in fast alien Bereichen. Beispiele aus der Belletri-stik sind U. Eco «Der Name der Rose (1980; dt. 1982); M. Ende «Momo» (1973); M. Mitchell «Gone with the Wind (1936; dt. 1937) und Kultbiicher wie A. de Saint–Exupery «Le petit…

Jahresbezugspreis

(21 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
Preis eines Jahresabonnements bei Zss. Bei angelsächsischen Zss. haben sich auch Vorzugspreise für 2- und 3-Jahresabonnements eingebürgert. W. Braun-Elwert

Festbestellungen

(58 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
einer Buchhandlung sind alle nicht als bedingt (Bedingtverkehr) erfolgten Bestellungen, auch solche zur Fortsetzung. Lieferungen aufgrund von F. muß der Verleger nur zurücknehmen, wenn er irrtümlich fest, wenn er etwas anderes als das Bestellte, wenn er mit schuldhafter Verzögerung, unter Überschreitung eines befristeten Lieferungstermins, mit wesentlich erhöhtem Preis oder unter verschlechterten Bedingungen geliefert hat. W. Braun-Elwert

Packzettel

(24 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
geben den Inhalt eines Paketes an und dienen nur der Kurztitel, der Ladenpreis und evt. die ISBN und der Verlag. W. Braun-Elwert

Geschäftsunkosten

(106 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
(Umlagekosten) im Buchhandel sind eine Bezeichnung für die allgemeinen, nicht als Einzelkosten erfaßbaren Kostenarten, die der gewerbsmäßige Betrieb einer Buchhandlung oder eines Verlags verursacht. Sie setzen sich zusammen vor allem aus den Kosten Rir den Geschäftsraum, die Personalkosten, den sachlichen Geschäftsbedarf, Porto-und Transportkosten, Kosten für Telekommunikation, Werbung, geschäftlichen Steuern, etwaigen Kommissionär-Spesen usw. In der Kalkulation werden sie in der Regel in einem pauschalen Prozentsatz vom Umsatz oder (im Verlag) d…

Buchschleife

(31 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
(auch Bauchbinde genannt) ist ein waagerecht um den unteren Teil des Buches gelegter Papierstreifen mit Werbetext. Nur noch selten benutzt. W. Braun-Elwert Bibliography Kirchner, K.: Satz, Druck, Einband. Wiesbaden 1970

Bestellung (buchhändlerisch)

(86 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
in der buchhändlerischen Fachsprache früher «Verschreibung» genannt, erfolgt seitens des Sortimenters zur Lagerergänzung oder aufgrund eines Kundenauftrags. B. für Kunden erfolgt unmittelbar bei dem Verlag oder dem Barsortiment, sofern es den Titel fuhrt, Lagerbestellungen auch beim Besuch des Verlagsvertreters. Die Bestellungen können fest, ä condition (in Kommission) oder (heute häufiger) fest mit RR (Remissionsrecht) erfolgen. Für die Bestellungen werden Bücherzettel verwendet, die direkt ode…

Liefernachweis

(33 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
erfolgt im Buchhandel durch das Post-oder Paket-Ausgangsbuch, das Portobuch oder das Avis der dem Kommissionar oder Paketdienst ubergebenen Sendungen. Er ist erforderlich bei Streitigkeiten fiber in Verlust geratene Sendungen. W. Braun-Elwert

Buchhändlerrabatt

(43 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
ist die Differenz zwischen Ladenverkaufs-) und dem Netto-(Einkaufs-)preis ohne Bezugskosten, ausgedrückt in Prozent vom Ladenpreis. Die Rabatthöhe ist abhängig vom Risikocharakter der Bücher, von der Höhe des Bezugs des jeweiligen Titels oder dem Einsatz des Buchhändlers für den Verlag. W. Braun-Elwert

Rabatt

(108 words)

Author(s): W. Braun-Elwert
ist die Differenz zwischen Laden- und Nettopreis, im Buchhandel jeweils einschließlich Mehrwertsteuer, welche in Prozent vom Ladenpreis gerechnet wird; abzüglich der Mehrwertsteuer ist diese Differenz der Bruttonutzen der Buchhandlung. Die Höhe des vom Verlag, der den Ladenpreis festsetzen darf ( gebundener Ladenpreis), dem. Buchhändler eingeräumten R.es richtet sich nach verschiedenen Kriterien, z. B. der Art des Buches (wiss., schöngeistig, Jugendbuch USw.), der Buchhandlung und ihrem Umsatz u…
▲   Back to top   ▲