Search

Your search for 'dc_creator:( "Weder, H." ) OR dc_contributor:( "Weder, H." )' returned 3 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Bibelwissenschaft

(10,146 words)

Author(s): Otto, E. | Weder, H.
[English Version] I. Altes Testament 1. Der rationale Geist der Hebräischen Bibel und die Bibelwissenschaft 2. Innerbiblische BibelwissenschaftDer rationale Geist der Hebräischen Bibel und die Bibelwissenschaft Die moderne, in ihrem Selbstverständnis geschichtsreflexive B. hat ihre erste Voraussetzung in der HB, die nicht nur Objekt der B., sondern auch Subjekt in dem Sinne ist, daß der rationale und geschichtsbewußte Geist moderner Wiss. Folgeerscheinung des Geistes der HB ist. Die Moderne hat seit dem 19.Jh. die in d…

Barmherzigkeit

(2,174 words)

Author(s): Scoralick, R. | Avemarie, F. | Weder, H. | Bayer, O. | Nagel, T.
[English Version] I. Altes TestamentDie direkten Aussagen des AT über B. als liebende und helfende Zuwendung zum in Not oder Schuld geratenen anderen kristallisieren sich im Hebr. um die Wurzel רחם (rḥm). Der Sachverhalt wird kompliziert durch inhaltliche Überschneidungen mit der Wurzel חנן (ḥnn, »gnädig sein«; Gnade: II.). Darüber hinaus handelt das AT von B. der Sache nach auch ohne Verwendung der Wurzeln רחם oder חנן z.B. in der Darstellung Gottes in der Urgeschichte (Gen 1–11). Ein etym. Zusammenhang der Wurzel רחם mit dem Nomen רֶחֶם (ræḥæm, »Mutterschoß«) ist plaus…

Buße

(10,170 words)

Author(s): Gantke, W. | Waschke, E. | Oppenheimer, A. | Dan, J. | Weder, H. | Et al.
[English Version] I. ReligionsgeschichtlichEine religionsgesch. Betrachtungsweise der B. ist mit dem Problem konfrontiert, daß das deutsche Wort »B.« kein kulturneutral anwendbarer religionswiss. Grundbegriff ist. Viele der fremdrel. Phänomene, die Christen mit dem Begriff B. zu bezeichnen geneigt sind, erscheinen im Rahmen eines anderen anthropologischen Vorverständnisses in einem anderen Licht, weshalb es notwendig ist, die jeweilige rel. Anthropologie gebührend zu berücksichtigen. Generell läßt …