Search

Your search for 'dc_creator:( "K. Gutzmer" ) OR dc_contributor:( "K. Gutzmer" )' returned 494 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Time Warner Inc.

(187 words)

Author(s): K. Gutzmer
New York, amer. Medienkonzern, gegr. von Steven J. Ross (1927–1992) durch die 1989 vollzogene Vereinigung des Verlagsunternehmens Time Inc. mit dem Filmproduzenten Warner Communications Inc., gegr. 1923 von den aus Krasnosielce (Polen) stammenden Warner-Brüdern Harry M. (1881–1958), Albert (1884–1967), Samuel L. (1887–1927) und Jack L. (1892 bis 1978). 1995 erfolgte die Fusion mit dem Fernsehkonzern Turner Broadcasting Systems Inc., gegr. von Ted Turner (* 1938). Die etwa gleichzeitig angebahnte Fusion von T. mit dem weltgrößten Internet-Händler America Online (AOL) konnte erst 2000 umgesetzt werden, nachdem AOL die Kooperation mit Bertelsmann eingestellt hatte und damit die Auflagen der Kartellbehörden erfüllt …

Meßmemorial

(64 words)

Author(s): K. Gutzmer
auch Holbuch, war ein bis ins 19. Jh. gebräuchliches Sammel-Bestellformular, das der Buchhändler zur Messe mitnahm oder - wenn er selbst nicht zur Messe fuhr - einem Geschäftsfreund, seinem Kommissionär (Buchhändlerischer Kommissionär) oder einem Markthelfer zur Erledigung übergab. M. und die für Einzelbestellungen üblichen Verlangzettel waren Grundlage für die Abrechnung K. Gutzmer Bibliography Rössig C. G.: Handb. des Buchhandelsrechts. Leipzig 1804, s. 313–315

Schweitzer, J.

(652 words)

Author(s): K. Gutzmer
juristische und wirtschaftswiss. Verlagsund Fachbuchhandelsgruppe, hervorgegangen aus dem 1868 von Johann Baptist Schweitzer (1828–1883) in Regensburg gegr. Antiquariat. 1884 erwarb Josef Eichbichler († 1898) das Geschäft, verlegte 1885 den Sitz nach Mün-chen, verwandelte es in eine juristische Fachbuchhand-lung und wurde auch als Verleger tätig. Die Buchhand-lung ging 1893, der Verlag 1898 in den Besitz von Arthur Sellier (1860–1951) über, der 1883 in Turin die Libreria Internazionale Rosenberg…

Pressendrucke

(113 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind die Erzeugnisse der im Zuge des Arts and Crafts Movement aufgekommenen kunsthandwerklichen Privatpressen, in neuerer Zeit aber auch alle anderen, in der Tradition der Buchkunstbewegung geschaffenen Druckwerke, die oft in kleinen, z.T. numerierten Aufl. erscheinen. K. Gutzmer Bibliography Rodenberg, J.: Dt. Pressen. Zürich usw. 1925 (Nachtr. 1931) Ransom, W.: Private Presses and their books. New York 1929 (ND 1963) Presser, H.: Das Buch vont Buch. 2. Aufl. Hanno-ver 1978, S. 140-146 Spindler, A.: Typen. Gifkendorf 1988 Bartkowiaks forum book art. 7. Ausg. 2 T. Hamburg 1991 Ty-…

Regler, M.

(190 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Bürofachgeschäft in Merzig, Saar, gegr. 1884 von Michael Regler, der die Merziger Filiale der 1864 gegr. Trierer Buchhandlung von Adolf Sonnenburg kaufte. Franz Regler, der Sohn von Michael R., übernahm 1937 den Betrieb und erwarb 1939 außerdem die 1816 gegr. Buchhandlung A. von Gruchalla in Saarlouis, die er als Zweiggeschäft weiterführte, bis sie 1998 an Bock & Seip in Saarbrücken weiterverkauft wurde. Das Merziger Geschäft gilt im Bürofachhandel als Marktführer der Region. An…

Nicolaischen Buchhandlung

(319 words)

Author(s): K. Gutzmer
Berlin. Das 1713 gegr. Unternehmen erlangte unter C. F. Nicolai höchstes Ansehen. Nach Nicolais Tode wurde das Geschäft vom Schwiegersohn Friedrich Parthey (1745—1822), ab 1825 von dessen Sohn, dem Altertumsforscher Gustav Parthey (1798—1872), weitergeffihrt. 1858 trennten sich Sortimentsbuchhandlung und Verlag. Fritz Borstell (1834 bis 1896) erwarb 1863 die Buchhandlung und erweiterte sie um «Fritz Borstells Lesezirkel», Deutschlands größte Leihbücherei mit rund 600 Tsd. Bänden. Seit 1872 Borst…

Kauffmann, I.

(203 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag und Buchhandlung für hebräische Lit. in Frankfurt a.M., gegr. 18. 11. 1838 von Isaac Kauffmann (1805 — 1884). Ihm folgte sein Sohn Ignatz K. (1849—1913), der das Geschäft erweiterte, die Druckerei M. Lehrberger & Co. erwarb und ein bedeutendes Antiquariat für Judaica und Hebraica aufbaute, dessen Kat. weltweites Ansehen genossen. Verlagsautoren waren bedeutende Vertreter der Wissenschaft des Judentums wie David Cassel, Abraham Geiger, Samson Raphael Hirsch, Adolf Jellinek, Moritz Steinsch…

Mirror Group Newspapers Ltd.

(106 words)

Author(s): K. Gutzmer
britischer Zeitungskonzern mit Sitz in London, hervorgegangen aus dem 1903 von Alfred Harmsworth, dem späteren Lord NorthclifFe, gegr. Daily Mirror, einem der Labour Party nahestehenden Morgenblatt. Die tägliche Aufl. belief sich 1991 auf ca. drei Millionen. Zur M. gehören u. a. ferner der Sunday Mirror und People in London, Daily Record und Sunday Mail in Glasgow, die New York Daily News, mehrere Sportblätter. 1984-1991 war die Maxwell Communications Corp. Mehrheitseigner. Nach der Neustrukturierung ist die Mirror Group wieder unabhängig. K. Gutzmer Bibliography DNB 1922-193…

Rosenberg & Sellier

(67 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlags- und intern. Versandbuchhandlung in Turin, Italien, gegr. 1883 von Hugo Rosenberg und Arthur Sellier. Als Sellier 1893 ausschied und die juristische Fachbuchhandlung J. Schweitzer in München erwarb, wurde Rosenberg Alleininhaber; heute (2001) ist es Ugo G. Rosenberg. Hauptarbeitsgebiete des Verlages sind Wirtschaftsgesch., Soziologie, Sprachwissenschaft, Gesch. und Philosophie. Als Versandbuchhandlung pflegt R. Import und Export von Büchern und Zss. aller Wissensgebiete. K. Gutzmer

Lagerkartei

(89 words)

Author(s): K. Gutzmer
(Lagerbestandsbuch) heute meist durch EDV erstellt. Sie dient im Verlag der Erfassung sämtlicher Lagerbestände (Fertig- und Rohbogenlager usw.). Im Sortiment dient die Lagerkartei der Kontrolle der Lagerhaltung und des Einkaufs. Im Antiquariat wird häufig ein Lagerbuch oder Einkaufsbuch geführt, um Zu- und Abgänge sowie Kalkulation festzuhalten und evtl. Kundendesiderata vorzumerken. Erhaltene Lager- oder Geschäftsbücher aus älterer Zeit haben für die Gesch. des Buchhandels hohen Quellenwert. K. Gutzmer Bibliography Handb. des Buchhandels. Bd. 2. Hamburg 1975, S…

Quelle & Meyer

(159 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Wiesbaden und Heidelberg, gegr. 1. 7. 1906 in Leipzig von Richard Quelle (1870 bis 1926) und Heinrich Meyer (1875 — 1947). Aus dem Verlag von E. Nägele wurden die naturwiss. Unterrichtswerke von Otto Schmeil (1860 — 1943) übernommen und weiter ausgebaut, z. B. «Flora von Deutschland» (zus. mit Jost Fitschen, 1904, 89. Aufl. 1993). Neben der Biologie war Pädagogik wichtigstes Arbeitsgebiet. Autoren: Eduard Spranger, Theodor Litt. Werner Schmeil (1896 — 1968), Sohn von O. Schmeil, überna…

Seidel, Johann Esaias von

(427 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 28. 4. 1758 in Ortenburg, † 20. 11. 1827 in Sulzbach-Rosenberg (Oberpfalz), dt. Buchdrucker, Verleger und Buchhändler. Seit 1766 bei seinem kinderlosen Onkel, dem evangelischen Buchdrucker Georg Abraham Lorenz Lichtenthaler († 1779), in Sulzbach aufgewachsen, besuchte S. Lateinschulen in Sulzbach und Regensburg, erwarb dann in verschiedenen Druckereien technische und kaufmännische Kenntnisse. Nach des Onkels Tod führte er dessen Betrieb weiter und erwarb ihn 1785 von der Witwe. 1797 kaufte er …

Trübner, Karl (Ignaz)

(253 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 6. 1. 1846 in Heidelberg, † 2. 6. 1907 in Straßburg, dt. Verlagsbuchhändler, Neffe von Nicolaus Trübner. T. gründete 1872 in enger Anlehnung an die neue Kaiser-Wilhelms-Univ. einen Verlag in Straßburg. Arbeitsgebiete waren vorwiegend Sprachund Lit.wissenschaften. Bei T. ersch. Standardwerke der germanischen, romanischen und indogermanischen Philologie, z. B. das «Etymologische Wb. der dt. Sprache» von F. Kluge (1884, 26. Aufl. 2002), K. Brugmann «Grundriss der vergleichenden Grammatik der indo…

Staudinger, Karl

(111 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1874 in Wies (Steiermark), österr. Graphiker und Illustrator. Nach der Ausbildung an der Münchner Akademie war S. Mitarbeiter der «Jugend» und 1913–1928 Direktor der Industrieschule in Sonneberg (Thüringen). Danach übersiedelte er nach Kolum-bien, wo er die Escuela de Artes y Oficios in San José de Cuenta leitete. S. ill. humoristische Kinderbücher und arbeitete für den Verlag O. Maier, Ravensburg. 1921 veröff. er das Buch «Kind und Spielzeug». K. Gutzmer Bibliography Thieme-Becker Bd. 31, S. 496 Fuchs, H.: Die österr. Maler des 19. Jh.s. Bd. 4. Wien 1974, S.K 60 Ries, H.: Ill. und …

Schulte-Bulmke, Gerhard

(155 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 10. 12. 1904 in Essen, † 23. 11. 1992 in Frankfurt a. M., dt. Verleger. Die Grundlage für seinen Beruf erwarb S. bei W. Schatzki in Frankfurt. Das daran anschließende Studium brach er 1933 ab und erwarb die geisteswiss. Verlagsrechte und -bestände des politisch gefährdeten Verlages F. Cohen in Bonn. Auf dieser Grundlage baute er seinen Verlag aus, zu dessen Autoren Martin Heidegger, Karl Mann-heim, Herman Nohl, Walter F. Otto, Max Scheler u. a. gehörten. Die monumentale «Gesch. der Autobiograp…

Langewiesche-Brandt, Wilhelm

(121 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Ebenhausen bei München, gegr. 1906 von Wilhelm Langewiesche (1866–1934), einem Bruder von Karl Robert L. L. trat auch als Erzähler und Lyriker hervor. Bes. erfolgreich war die von ihm begr. Buchreihe «Die Bücher der Rose» (1906ff.). Die Univ. Bonn verlieh L. 1923 die Ehrendoktorwürde. Inhaber des Verlages ist seit 1954 Kristof Wachinger-Langewieschc (* 1930), ein Enkel von Wilhelm L. Er erweiterte das Verlagsprogramm durch Vorlesebücher, moderne Lit. und Kalender sowie um die «Ed. Lang…

Neuland-Verlag

(56 words)

Author(s): K. Gutzmer
Hamburg. Gegr. 2. 10. 1889 in Flensburg als Verlag der «Großloge II des International Order of Good Templars»; seit 1907 in Hamburg ansässig. Der Verlag gehört auch heute noch zum Guttempler–Orden und veröffentlicht Bücher und Zss. über Sucht und Suchtgefahren in allen Bereichen. Seit 1905 erscheint das «Jb. zur Frage der Suchtgefahren». K. Gutzmer

Statistik

(363 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist in allen Sparten des Buchhandels ebenso unerläßlich wie in anderen Wirtschaftszweigen, um im Rahmen des Rechnungswesens durch kontinuierliche Erhebung und Auswertung von Daten Erkenntnisse über den Geschäftsverlauf zu erhalten. Der Vergleich mit den Ergebnissen der Vorjahre und der Erfahrungsaustausch mit anderen Firmen (Erfa-Gruppen) erleichtern Prognosen, die als Entscheidungshilfen zweckdienlich sind. Zu unterscheiden ist zwischen Betriebsstatistik (Betriebsvergleich) und Branchenstatistik. 1. Betriebsstatistik hat im wesentlichen folgende Schwerpu…

Steiger, Ernst

(214 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 4. 10. 1832 in Gastewitz (Sachsen), † 2. 8. 1917 in New York, dt.-amer. Verlagsbuchhändler. Nach der Ausbildung in Leipzig wanderte S. 1855 in die USA aus, wo er zunächst bei Westermann & Co. in New York tätig war. 1864 gründete S. in New York eine Import- und Exportbuchhandlung mit Verlag und Buchdruckerei. In seinem Verlag ersch. u. a. Sprachlehrbücher und Werke dt.-amer. Autoren. Schwerpunkt seines Geschäfts, in dem später auch sein Bruder Peter mitarbeitete, war der Import dt. Bücher und Z…

Leiner, Oskar

(72 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag und Buchdruckerei, gegr. 15. 7. 1842 in Leipzig. Schwerpunkte der Verlagsarbeit: Technik, Bibl. niitzlicher Taschenbiicher. Bis 1873 ver-legte L. die Schriften des 1855 gegr. «Instituts zur Forde-rung der israelitischen Lit.», darunter die «Gesch. der Ju-den» von Heinrich Graetz, 11 Bde., 1853 - 1875 u. 6. L. druckte auch Abrechnungsformulare fur Verlage und Buchhandlungen. 1949 wurden Verlag und Druckerei nach Diisseldorf verlegt. Die Verlagstatigkeit ruht seit 1957. K. Gutzmer

Wolff, Günther

(157 words)

Author(s): K. Gutzmer †
* 4. 1. 1901 in Gansgrün bei Plauen, † September 1944, Riga (vermisst), Buchhändler, und Ver-leger. W. war führend in der Jugendbewegung aktiv und gründete 1920 seinen Verlag «Das junge Volk» in Plauen. 1925 erwarb er die Versandbuchhandlung Dürerhaus, die er zum Rüsthaus der dt. Jugendbünde ausbaute. Zu dem damals schon in Auflösung befindlichen Dürerbund hat er keine Verbindung gehabt. Seine Verlagsarbeit galt dem Schrifttum, Liederbüchern und Zss. der autonomen Jugendbünde und das Grenzlanddeutschtums. Trotz seines völkisch-nationalen Engagements wurd…

Töpelmann, Alfred

(108 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 27. 4. 1867 in Leipzig, † 12. 11. 1954 in Gießen, dt. Verleger. Nach Ausbildung in Leipzig bei Harrassowitz und Teubner erwarb T. 1894 die J. Rickers’sche Univ.buchhandlung in Gie-ßen, die 1905 aufgeteilt wurde. Er widmete sich ganz dem Verlag, den er unter seinem Namen weiterführte und zu einem bedeutenden Fachverlag für Evangelische Theologie, Religionswissenschaft und Orientalistik ausbaute. 1953 verkaufte T. den Verlag an W. de Gruyter, der ihn zunächst unter dem bisherigen Namen weiterfüh…

Schwartz, Otto, & Co. KG

(111 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchdruckerei und Verlag in Göttingen, gegr. am 9. 7. 1871 in Berlin durch S. Schwartz als «Buchhandlung für Erziehung und Schulwesen». Erste Verlagsobjekte waren das «Pädagogische Intel-ligenzbl. für Deutschland» und die heute noch ersch. «Schwartzsche Vakanzen-Ztg.». Otto Schwartz († 1936), der Sohn des Gründers, übernahm 1897 die Firma; sein einziger Sohn fiel im Zweiten Weltkrieg. Seither ist die Firma im Besitz der Familie Weißer. Nach Totalzerstö-rung 1945 und Verlust eines Zweigbetriebes …

Musikalienhandel

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein selbständiger Zweig des Buchhandels, der Noten, Musikbücher und -zss., Musikinstrumente und Tonträger verbreitet. M. läßt sich schon im MA nachweisen und erlebte mit der Entwicklung des Musiknotendrucks großen Aufschwung. Damals war der M. noch kein selbständiges Gewerbe, sondern war mit dem Musikverlag, den Druckereien, Buch- und Instrumentenhandlungen verbunden. Bis zur Einführung des Notenstichs im 18. Jh. waren vorwiegend handschriftlich angefertigte Kopien Gegenstand des M.s. Der wa…

Tiedge, Christoph August

(190 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 14. 12. 1752 in Gardelegen (Altmark), † 8. 3. 1841 in Dresden, dt. Dichter. T gehört zum Freundeskreis um J. W. L. Gleim und war ab 1804 Reisebegleiter der Schriftstellerin Elisa von der Recke, einer Stiefschwester der Herzogin von Kurland. T. schrieb volkstümliche Gedichte, die vielfach vertont und häufig in Musenalmanachen nachgedr. wurden. T.s bekanntestes Werk war die «Urania» (1800), ein Lehrgedicht in sechs Gesängen, in dem er kantische Philosophie mit eigener Empfindsamkeit zu verschmelzen suchte und damit eine ungeheure Wirkung erzielte. Zur Erinnerung an T. gründete…

Quad(t), Matthias

(219 words)

Author(s): K. Gutzmer
*1557 in Deventer (Niederlande), †5. 8. 1613 in Eppingen (Pfalz). Der aus einer rheinischen Adelsfamilie stammende Kupferstecher, Kartograph und Schriftsteller war ab 1587 in Köln tätig. Sein erster Atlas «Europae ... descriptio» ersch. 1592 u.Ö. bei Johann Bussemacher mit 28, zuletzt 50 Karten; es folgten «Europae ... universalis et particularis descriptio» (1594 und 1596), «Globi terrestris compendium» (1598 und 1599). Q.s «Geographisch Handtbuch» mit 82 Doppelkarten (1600, ND Amsterdam 1969) …

Stehn’s Buchhandlung, G. Ad., GmbH

(187 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Stuttgart-Bad Cannstatt, gegr. 1882 von Gustav Adolf Stehn (* 1858 in St. Petersburg, † 1918 in Cannstatt). S. verkaufte schon 1885 sein Geschäft und gab 1889 einen «Humoristischen Auszug aus Schulz’ Adressbuch für den Dt. Buchhandel, 50. Jg. 1888» heraus (O. A. Schulz). Nach mehrfachem Besitzwechsel erwarben 1929 Leopold Berg (1898–1976) und seine Frau Margarete, geb. Frech (1903–1981), die Buchhandlung, die 1969 an ihre Söhne Gunter und Wolfgang Berg überging und 1987 in eine GmbH umgewande…

Schünemann, Carl Ed., KG

(299 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Kunstverlag in Bremen, gegr. am 1. 1. 1810 von Carl Schünemann (1780–1835). 1812 erwarb S. die Buchdruckerei von Simon Ernsting, führte diese ab 1815 allein weiter und eröffnete 1829 eine Sortimentsbuchhandlung, die bis 1844 bestand. Unter seinem Sohn Gustav Bernhard Schüne-mann (1815–1865) gewann die Firma erheblich an Bedeutung mit der 1844 gegr. «Weser-Ztg.». Seit 1838 druckte S. auch die «Bremer Wöchentlichen Nachrichten» (ab 1854: «Bremer Nachrichten»), deren Verlagsrecht S. 1870 erwarb. Beide Ztg. mußten 1934 ihr Erscheinen einstellen. Die Verlagstätigkeit e…

Pinkus, Theo

(249 words)

Author(s): K. Gutzmer
(urspr. Paul Theodor P.)* 21. 8. 1909 in Zürich, j· 5. 5. 1991 ebd., Buchhändler, Antiquar und Verleger. P. erlernte den Buchhandel bei E. Rowohlt in Berlin, arbeitete ab 1930 für W. Münzenbergs «Arbeiter-Illustrierte Ztg.» und mußte 1933 nach Zürich zurückkehren. Hier war er fünf Jahre als Redakteur tätig. 151940 gründete er einen Büchersuchdienst fiir vergriffene oder von den Nationalsozialisten verbotene Bücher. Ab 1948 firmierte P. als Antiquariat und Limmat Buchhandlung Pinkus & Co., aus de…

Mönnich, Emil

(109 words)

Author(s): K. Gutzmer
Univ.buchhandlung in Würzburg, gegr. am 1. 10. 1888 durch Hans Gnad. 1904 erwarb E. M. die Firma, die seither seinen Namen trägt und 1919 den Titel «Universitätsbuchhandlung» erhielt. Sein Schwiegersohn Dr. Franz Jahn (1905—1983) trat 1927 ins Geschäft ein und übernahm 1940 nach M.s Tod die Leitung. Nach vollst. Zerstörung im März 1945 wurde der Betrieb zunächst in Behelfsläden, nach Wiederaufbau des Balthasar–Neumann–Hauses am alten Platz weitergeführt. Horst Jahn (* 1938), der 1962 in die Firm…

Politische Bildung

(400 words)

Author(s): K. Gutzmer
Innerhalb der sozialen Grundrechte nimmt in der BRDeutschland das Recht auf Erziehung und Bildung eine vorrangige Stellung ein. P. will Einsichten und Kenntnisse vermitteln, die zu politischem Urteilen und Handeln befähigen. Im schulischen Bereich wird P. durch die Fächer Sozialkunde, Gesellschaftslehre, Gemeinschaftskunde usw. mit entsprechenden Lern- und Lehrmitteln abgedeckt. In der außeruniversitären Erwachsenenbildung widmet sich eine Vielzahl von Institutionen der P.: Kirchen, Parteien und die ihnen nahestehenden Stiftungen, Gewerkschaften, die Bundeswehr…

Schrobsdorff’sche Buchhandlung GmbH & Co.KG

(205 words)

Author(s): K. Gutzmer
Düsseldorf, gegr. 1840 von August Bötticher aus Zevenaar (Niederlande). Dieser verkaufte das Geschäft 1852 an seinen Gehilfen Carl C. F. Zintgraff. 1874 erwarb Paul Schrobsdorff die Buchhandlung, die seither seinen Namen trägt, obwohl die Besitzer nun mehrfach wechselten. Eine kontinuierliche Entwicklung begann 1943, als Hans-Otto Mayer (1903–1983) Inhaber wurde und S. sich nach Kriegsende unter seiner Leitung zu einer der maßgebenden dt. Buchhandlungen entwickelte, in der neben Lit. viele …

Lambertus–Verlag GmbH

(68 words)

Author(s): K Gutzmer
Freiburg. Dem 1897 gegr. «Caritasverband für das katholische Deutschland» (heute «Deutscher Caritasverband») war ein Buchvertrieb angeschlossen. Dieser Nebenzweig wurde am 17. 12. 1924 in einen Verlag umgewandelt. Die verlagseigene Druckerei mußte 1935 unter dem Druck des nationalsozialistischen Regimes aufgegeben werden. 1951 wurde der Caritas-Verlag umbenannt in L.–Verlag. Arbeitsgebiete: Sozialarbeit, Theologie, Pädagogik. Zss.: Berufliche Rehabilitation, Caritas (seit 1896), Jugendwohl, Krankendienst. K Gutzmer Bibliography Vinz 3. Ausg. 1968.

Regalmiete

(144 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist die Bezeichnung für ein Handelsgebaren, bei dem einem Produzenten (z.B. einem Verlag) vom Einzelhändler Regalfläche in seinem Ladengeschäft gegen Entgelt, Bonus, Sonderkonditionen o. ä.. für eine vereinbarte Zeit überlassen wird. Die 1986 vom dt. Bundeskartellamt genehmigten Wettbewerbsregeln des Börsenvereins des Dt. Buchhandels e. V. verbieten es, Regal– oder Schaufensterflächen gegen Vergütung oder sonstige Leistungen zu vermieten. Hinsichtlich der Schaufenster wird dieses Verbot durch Sc…

Schulz, Hans Ferdinand

(302 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 10. 9. 1899 in Köthen (An-halt), † 10. 2. 1973 in Freiburg (Breisgau), dt. Buchhändler. Nach einigen Studiensemestern in Halle (Saale) absolvierte S. seine Buchhändlerlehre bei W. Severin in Hagen. 1923–1934 war er Sortimentsleiter, ab 1928 Prokurist bei F. Cohen in Bonn. Seit 1928 veröff. S. regelmäßig Aufsätze im Börsenbl. für den dt. Buchhandel, in denen er sich bes. mit dem Standort des Buchhändlers, seiner geistigen und wirtschaftlichen Stellung in der Gesellschaft befaßte. Er arbeitete a…

Niemeyer, C. W.

(100 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Zeitungsverlag und druckerei, gegr. 1797 in Königslutter, seit 1806 in Hameln ansässig und heute noch in Familienbesitz. Hauptarbeitsgebiete des Verlages: Schöne Lit. und Landeskunde des Weserraums. Buchreihe: Baudenkmale in Niedersachsen. Seit 1959 besteht ein Firmenverbund mit dem 1950 gegr. Festland–Verlag in Bonn; 1963 wurde der 1894 in Hannover gegr. Verlag Adolf Sponholtz (bekanntester Autor: Hermann Löns) erworben und nach Hameln verlegt, 1987 das Großdruckprogramm vom Verlag Ha…

Insel-Bücherei

(112 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchreihe des Insel-Verlages, geschaffen von Anton Kippenberg nach einer Idee von Stefan Zweig. Im Juni 1912 ersch. die ersten zwölf Bde. zum Preis von je 50 Pfennigen. Bd. 1 war Rilkes «Cornet». Wird seit 1946 vom Insel-Verlag Wiesbaden (ab 1960 Frankfurt a.M.) und vom Insel-Verlag Leipzig getrennt, seit 1990 wieder gemeinsam weitergeführt, 1991 bis Nr. 1098. Stefan Zweig in seiner Rede zum 50. Geburtstag von A. Kippenberg 1924: «Die Insel-Bücherei, die billigste Bibl., schenkt, was an Kostbarstem in Jahren gespart und gesammelt ward, an Millionen.» Insel-Bücherei. Der Einband…

Troß, K. T. Edwin

(94 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 25. 8. 1822 in Hamm, † 26. 8. 1875 in Paris, Antiquar und Verleger. Nach dem Studium in Bonn und Gehilfenzeit in Paris gründete er hier sein Antiquariat. Auf häufigen Einkaufsreisen gelang es ihm, seltene und kostbare Bücher zusammenzubringen, die er in bibliographisch hervorragenden Kat. anbot. Außerdem verlegte er Werke zur Bibliographie, Lit. und Kunstgeschichte. T. gab auch ältere Lit.werke heraus, z. B. «Songs drolatiques de Pantagruel» von Rabelais (1869), «Proben aus dem Weißkunig» (1869) und Gedichte der Louize Labé (1871). K. Gutzmer Bibliography ADB Bd. 38, S. 652

Rossipaul, Lothar

(114 words)

Author(s): K. Gutzmer
*14. 1. 1917 in Mährisch-Ostrau-Witkowitz, † 17. 4. 1976 in München, dt. Verleger. Nach Studium und Promotion (Würzburg 1942) gründete er 1953 in Köln einen Verlag mit der «Fachbuchsystematik», einer Fachbibliographie in Losebl.–Form. 1958 verlegte R. seinen Sitz nach Stammheim bei Stuttgart, gab dort gab R. die vom Verlag W. Krieg, Wien, übernommene Zs. «Das Antiquariat» heraus. Sein Sohn Rainer R. GmbH» weiter, baute sie zum EDV-Fachverlag aus (1990) und gründete 1991 den «Initiativkreis Buchw…

Rothbart, Ferdinand

(133 words)

Author(s): K. Gutzmer
*3.10.1823 in Roth bei Nürnberg, 31. 1. 1899 in München, dt. Maler und Graphiker. R. fertigte Holzschnitte zu einigen Bdn. der «Hausbibi, dt. Classiker» (Goethe, Lessing, Schiller, Wieland) der Grote'schen Verlagsbuchhandlung an, war Mitarbeiter der «Münchner Bilderbogen» u.a. Zss. des Verlages Braun & Schneider und ill. Jugendbücher von Isabella Braun, Ottilie Wildermuth, W. O. Horn «Hand in Hand» (1852), J. P. Hebel «Ausgewählte Erzählungen» (1853) u.a.m. Ferdinand Rothbart. Tafel aus: Isabella Braun: Frühlingsbilder. Stuttgart, Scheidin (1855). K. Gutzmer Bibliography T…

Renaudot, Théophraste

(207 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1586 in Loudun, j· 1653 in Paris, franz. Arzt und Journalist. R. war seit 1612 kgl. Leibarzt, Vertrauter der Kardinale Mazarin und Richelieu sowie dessen «grauer Eminenz», des Père Joseph de Tremblay. 1630 gründete R. ein «Bureau d'adresse et de rencontre» zur Stellen– und Anzeigenvermittlung, dessen Bekanntmachungen zunächst durch Aushang, dann auch gedr. verbreitet wurden. Seine «Gazette» erhielt 1631 ein kgl. Privileg und wurde um einen redaktionellen Teil «Nouvelles ordinaires» erweitert. …

Soennecken, Friedrich

(295 words)

Author(s): K. Gutzmer
Schreibwaren- und Büromöbelfabrik, hervorgegangen aus dem 1875 von dem Schriftreformer Friedrich S. (1848–1919) in Remscheid gegr. Rundschrift-Verlag, der seinen Sitz 1876 nach Bonn verlegte. Ausgehend von Veröff. zum Schriftwesen, verlagerte sich die Geschäftstätigkeit zunehmend auf die Herstellung von Schreibgeräten und Büromaterial. Für Bibl.en nützlich waren die S.-Katalogkästen, die so konstruiert waren, daß Kat.zettel eingelegt bzw. herausgenommen werden konnten, ohne daß die Sicherungssta…

Schneider, Franz, GmbH

(239 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in München, gegr. 1913 in Berlin von S. (1875–1946), der bis dahin Geschäftsführer des von F. Naumann gegr. Verlags der «Hilfe» gewesen war. Die Jugendbücher der «Hilfe» wurden von S. übernommen; zu den ersten Autoren gehörten u. a. auch G. Hauptmann und Ludwig Marcuse. Nach dem ersten Weltkrieg konzentrierte sich die Verlagsarbeit auf das moderne Kinder- und Jugendbuch mit Autoren wie S. Reinheimer, W. Durian, E. Kloss, O. Hassenkamp, R. Ulrici, E. Blyton. Damit gelang der Durchbruch zum…

Tigges, Friedrich

(114 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Antiquariat in Gütersloh. Dem 1835 gegr. Verlag von Carl Bertelsmann wurde 1837 eine Sortimentsbuchhandlung angegliedert, deren Leitung sein Bruder Heinrich Bertels-mann übernahm. Carl Tigges († 1893) erlernte bei ihm den Buchhandel und war danach als Gehilfe tätig, ließ sich 1865 als Buch- und Kunsthändler in Gütersloh nieder und übernahm einige Jahre später das Geschäft als Inhaber. 1899 wurde August Goldstein Besitzer der Buchhandlung; ihm folgte sein Sohn Reinhard Goldstein,…

Selbstkostenverleger

(133 words)

Author(s): K. Gutzmer
Im Unterschied zum Selbst-verlag ist der S. ein Unternehmer, der Herstellung und Vertrieb von Werken übernimmt, deren Urheber keinen nach herkömmlicher Weise tätigen Verlag gefunden haben, ihr Werk aber dennoch gern gedr. sehen wollen und bereit sind, die Kosten selbst zu übernehmen. Diese Art der Verlagstätigkeit ist vornehmlich im Bereich von Belletristik, Lebensweisheit, Memoiren anzutreffen und darf nicht verwechselt werden mit den bei wiss. Lit. manchmal unvermeidbaren Druckkostenzuschüssen…

Steadyseller

(59 words)

Author(s): K. Gutzmer
Während als Bestseller diejenigen Bücher gelten, die Spitzenabsatzziffern in einem begrenzten Zeitraum, Longseller dagegen hohe Verkaufszahlen über längere Zeit erzielen, sind S. Bücher, die sich ständig überdurchschnittlich verkaufen, also die eigentlichen «Brotartikel» des Sortiments wie Duden, Logarithmentafeln, Gesang- und Gebetbücher. K. Gutzmer Bibliography Anglizismen-Wb., begr. von B. Carstensen. Bd. 3. Berlin/ New York 1966, S. 1262–1264 (mit Lit.)

Servi litterati

(62 words)

Author(s): K. Gutzmer
nannte man in der röm. Antike die Schreibsklaven, die für ihre Herren (Autoren, Sammler, Bibl.en usw.) Hss. kopierten. Titus Pomponius Atticus gebrauchte für seine S. auch die Bezeichnung «pueri litteratissimi». K. Gutzmer Bibliography Birt, T.: Das antike Buchwesen. Berlin 1882 (ND Aalen 1959), S. 348–358 Handb. der Bibl.wissenschaft. Hrsg. von G. Leyh. 2. Aufl. Bd. 1. Wiesbaden 1952, S. 858–859

Parey, Paul

(293 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Zs. verlag in Berlin und Hamburg, hervorgegangen aus dem 1848 von Carl F. Wiegandt gegr. Verlag, in den Paul Parey (1842 — 1900) als Geschäftsleiter eintrat. 1877 wurde P. Alleininhaber; seit 1881 trägt die Firma seinen Namen. P. entwickelte sich zum in Deutschland führenden Fachverlag für Land– und Forstwirtschaft, Gartenbau, Jagd usw. Dabei konnte er mehrfach andere Verlage ganz oder z.T. übernehmen. 1900 ging der Verlag in den Besitz von Arthur Georgi (1865 — 1945) über, dessen Nach…

Janke, Otto

(155 words)

Author(s): K. Gutzmer
9. 12. 1818 in Berlin, † 7. 12. 1887 ebd., Verleger. Nach Lehr- und Gehilfenjahren in Leipzig, Posen und Berlin erwarb J. 1842 von F. A. Herbig die Buchhandlung von C. C. Horvath und führte sie ab 1850 als reinen Verlag unter eigenem Namen. Durch Autoren wie Willibald Alexis, Karl Gutzkow, Balduin Möllhausen, Theodor Mundt, Wilhelm Raabe u. a. m. wurde er einer der erfolgreichsten Romanverleger des 19. Jh.s. Die 1863 von Friedrich Spielhagen begründete «Deutsche Romanzeitung» betreute er als Ver…

Nozze-Schriften

(103 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind kleine, in Italien gebräuchliche Gelegenheitsdrucke, die anläßlich von Hochzeiten in kleiner Aufl. hergestellt wurden und außer Glückwünschen kleine Abh. enthielten. Der Brauch, der zunächst in Venetien aufkam, wurde angeregt durch die Jesuiten Saverio Bettinelli (1718—1808) und Giovanni Battista Roberti (1719—1796). Die kleinen Drucke wurden ein beliebtes Sammelobjekt. Die bedeutendste Slg. (ca. 3000 Stück) brachte der neapolitanische Bibliophile und Jurist Francesco Antonio Casella (f 189…

Taschenbuchladen

(171 words)

Author(s): K. Gutzmer
nennt man eine Sortimentsbuchhandlung, die sich ausschließlich oder hauptsächlich mit dem Verkauf von Taschenbüchern befaßt. Das Zunehmen der Taschenbuchproduktion hatte zur Folge, daß seit den 1960er Jahren die Taschenbücher häufig aus dem Sortimentslager ausgegliedert und in einer gesonderten Taschenbuchabt. angeboten wurden, der im allg. eine ei-gene Warengruppe zugeteilt wurde. Dies erforderte meist wenig Aufwand, da sich Taschenbücher auf Grund ihrer Ausstattung und Akzeptanz gut zum Selbst…

Schulbuchverlag

(626 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein Verlag, der Lern- und Lehrmittel, Lernprogramme, Lernhilfen, Lektüretexte und andere Unterrichtsmaterialien für sämtliche Schulformen und Bildungsgänge in gedr. und elektronischer Form produziert. Gemäß Artikel 7 des Grundgesetzes der BRDeutschland steht das gesamte Schulwesen unter der Aufsicht des Staates. Bevor ein S. ein Unterrichtswerk veröff. kann, bedarf es der Zulassung durch die staatli-chen Aufsichtsbehörden (Kultusministerkonferenz und Landesschulbuchkommissionen). In anderen …

Saint-Aubin, Auguste de

(313 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 3.6.1736 in Paris, † 9. 11. 1807 ebd., franz. Kupferstecher und Illustrator. Seine erste Ausbildung erhielt S. bei seinem älteren Bruder Gabriel de S. (1724–1780), einem der «genialsten Zeichner des Jh.s» (W. Hausenstein), danach wurde er Schüler von Etienne Fessard. S. hinterließ mehr als 1300 Bl., meist nach fremden Vorlagen, darunter ca. 350 Porträts. Er war an der Ill. von zahlreichen Werken beteiligt, meist durch Titelporträts und Vignetten oder Culs-delampe. Gerade auf dem Gebiet dieses graphischen Buchschmucks im Kleinformat lag seine bes. Stärke. Seit den 1760er Jahre…

Sagner, Otto

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
Fachverlag für Slavistik in München, gegr. 1961 von Otto Sagner (* 1920) als Verlagsabt. der 1947 in Furth im Wald gegr. Firma Kubon & Sagner, Buchexport – Import GmbH, beide seit 1969 in Mün-chen ansässig. Seit 1949 ist S. Alleininhaber, seit 1985 unterstützt von seiner Tochter Sabine Sagner-Weigl. Die Verlagsarbeit umfaßt Monographien und Buchreihen zur Slavistik, zur ost- und südosteuropäischen Geistesgesch.; Zss.: Die Welt der Slaven, New Contents Slavistics. Das Importprogramm von Kubon & Sagner umfaßt neue und antiquarische Bücher und Zss. aus den slavische…

Saarbach, W. E.

(185 words)

Author(s): K. Gutzmer
Import- und Exportgeschäft für Ztg., Zss. und Bücher in Köln, gegr. 1887 in Mainz. Der Weinhändler Augustus Saarbach (1854–1912) nutzte seine Kontakte zu ausländischen Ztg.-Verlegern und organisierte als «Saarbach’s News Exchange» den Auslandsvertrieb amer., engl., franz. und ital. Zeitungen. Sein Sohn Wilhelm Eduard S. (* 1887) verlegte den Firmensitz 1912 nach Köln und firmierte «Auslandszeitungshandel W. E. Saarbach». Nach Beeinträchtigungen durch das nationalsozialistische Regime 1933–1945 k…

Steiger, August

(173 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Verlag in Moers, gegr. am 5. 5. 1871 durch den gelernten Buchbinder . S. († 1884) als Papier- und Schreibwarenhandlung. Nach dem frühen Tod des Gründers führte seine Witwe das Geschäft weiter, bis ihr Sohn Wilhelm S. (1874 bis 1955) es übernehmen konnte. Er hatte bei J. Ewich in Duisburg gelernt und war als Gehilfe bei Neubner in Köln und Köppen in Dortmund gewesen. Die Verlagstätigkeit begann mit kleinen Gelegenheitsschriften. 1893 ersch. von C. Hirschberg «Gesch. der Grafschaf…

Parzeller GmbH & Co. KG

(47 words)

Author(s): K. Gutzmer
Druckerei, Verlag und Buchhandlung in Fulda, gegr. 5.12.1873 als Fuldaer Actiendruckerei mit der am Ort führenden «Fuldaer Ztg.». 1937 erfolgte die Umbenennung in Parzeller & Co. 1948 wurde eine Sortimentsbuchhandlung angegliedert. Verlagsgebiete: Religiöse Lit., Regionalia. K. Gutzmer Bibliography Vinz 12. Ausg. 1995.

Nicolai, Christoph Gottlieb

(85 words)

Author(s): K. Gutzmer
(† 1752) war Gründer der Nicolaischen Buchhandlung in Berlin. Durch Ehe mit der Tochter des Wittenberger Bürgermeisters und Buchhändlers Gottlieb Zimmermann ging die Berliner Filiale seines Schwiegervaters auf ihn über. Das kgl. Privileg erhielt er am 3. 5. 1713. N. hatte mit seiner Buchhandlung und seinem Verlag, der vorwiegend Schulbücher und sprachwiss. Werke herausgab, großen Erfolg, den sein Sohn Christoph Friedrich N. noch vermehrte. K. Gutzmer Bibliography Schmidt, R.: Dt. Buchhändler, dt. Buchdrucker. Berlin 1902 bis 190S (ND Hildesheim 1979), S. 80—81.

Plattenrand

(66 words)

Author(s): K. Gutzmer
eine farblose Einpressung rings um das Bild, auch Facette gen., ist das kennzeichnende Merkmal des Original-Abzuges von einer Tiefdruckplatte (Kupferoder Stahlstich, Radierung, Schabkunst). Beim Beschneiden des Blattes geht der P. verloren. Auch technische Tiefdruckverfahren (Heliogravüre, Kupfertiefdruck u.a.) weisen oft einen P. auf. Bei Reproduktionen wird der P. künstlich eingepreßt, um die Ähnlichkeit zu vervollkommnen. K. Gutzmer Bibliography Lang, L.: Der Graphiksanimier. Stuttgart 1995, S. 78.

Mosby, C . V., Company

(125 words)

Author(s): K. Gutzmer
St. Louis, Missouri, amer. Buch– und Zss.verlag für Medizin, gegr. 1906 von Charles Virgil Mosby (1876 – 1942), nachdem er sein Medizin–Studium mit der Promotion abgeschlossen hatte. Ihm folgte sein Sohn gleichen Namens. Die Firma, deren Produktion einen ansehnlichen Umfang angenommen hatte, wurde dann von der Times–Mirror Co. weitergeführt. Als Joint Venture mit den Verlagen Medical Tribüne International und Ullstein wurde 1991 in Berlin die Ullstein Mosby GmbH & Co. KG gegr.; dabei wurde das F…

Nettoladenpreis

(35 words)

Author(s): K. Gutzmer
eine Bemessungsgrundlage für das Autorenhonorar, in der Regel Ladenpreis abzüglich des Rabattes, den der Verleger dem Sortimentsbuchhändler einräumt. Bei unterschiedlichen Einbandarten gilt häufig der Preis des broschierten (ungebundenen) Buches als N. K. Gutzmer

Roether, Eduard, KG

(191 words)

Author(s): K. Gutzmer
Druckerei, Verlag, Werbung, in Darmstadt, gegr. 1835 von Heinrich Brill (1808 — 1891). 1898 erwarb E. R. (1874 — 1912) den Betrieb, der seither in Familienbesitz ist. Die schon von H. Brill mit Werken zur hessischen Landesgeschichte begonnene Verlagsarbeit wird fortgesetzt. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Druckerei zweimal durch Bomben verwüstet. Für den Neubeginn stellte die chemisch-pharmazeutische Fabrik E. Merck, mit der die Druckerei seit fast hundert Jahren eng zusammenarbeitet, …

Leo, Franz & Comp.

(111 words)

Author(s): K. Gutzmer
Wien. Gegr. 1817 von Franz Wimmer als theologische Fachbuchhandlung, ging die Firma 1848 in den Besitz von Franz Leo (1818 – 1892) über. 1902 erwarb Hans Remmer (1876–1961) das inleón zwischen zur Hofbuchhandlung avancierte Geschäft am Opernring. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs erfolgte der Wiederaufbau unweit des alten Standorts. 1972 verlieh die Wiener Univ. der Firma den Titel einer Universitätsbuchhandlung. Seit 1958 liegt die Leitung in den Händen des heutigen Inhabers Klaus Re…

Subskription

(322 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist eine im Buchhandel seit dem 17. Jh. eingeführte Methode für den Vertrieb teurer, oft mehrbändiger Werke durch Vorbestellung beim Buchhändler, Verleger, Hrsg. oder beim Autor, bes. für Werke mit hohen Herstellungskosten und begrenztem Interessentenkreis. Die S. soll den Absatz von Nachschlagewerken, Gesamtausg., wiss. Buchreihen, kostbaren Faksimileausg. und dergleichen erleichtern. Außerdem ermöglicht die S. dem Hrsg., die Deckungsauflage vor Erscheinen abzuschätzen. Die durch Unterschrift (…

Taxieren

(82 words)

Author(s): K. Gutzmer
(von lat. taxare = im Wert abschätzen) bedeutet im Buchwesen den Wert eines antiquarischen Buches oder Kunstblattes ermitteln. Für Kunst- und Buchantiquare ist das T. unerläßlich beim Ankauf von Bibl.en und entsprechender Sammlungen. Besitzer einer Slg. können deren Wert durch einen Antiquar oder einen vereidigten Taxator gegen Gebühr schätzen lassen. K. Gutzmer Bibliography Dt. Fremdwb. Bd. 5. Berlin / New York 1981, S. 73–76 Wendt, B. / Gruber, G.: Der Antiquariatsbuchhandel. Eine Fachkunde für Antiquare und Büchersammler. Stuttgart 2003, S. 45

Oldenbourg, Rudolf

(205 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 15. 12. 1811 in Leipzig, 10. 10. 1903 in München, Verleger. Nach Gehilfenjahren bei Frommann in Jena und Bach & Co. in London wurde er 1836 Geschäftsführer der Münchener Niederlassung von J. G. Cotta und baute die Cottasche Bibelanstalt auf. Am 8. 7. 1858 gründete O. unter Beibehaltung seiner Stellung bei Cotta für das Journal für Gasbeleuchtung und Wasserversorgung (heute: Gas– und Wasserfach) einen Verlag unter eigenem Namen. Damit begann eine Verlagsarbeit im Dienst der in Deutschland aufblühenden technischen Wissenschaften. 1849–1875 wirkte O. im Vorstand und in den Fa…

Stürtz, H., AG

(230 words)

Author(s): K. Gutzmer
Univ.-druckerei und Verlag in Würzburg, gegr. 1830 von Friedrich Ernst Thein. Von ihm erwarb Ludwig Stürtz 1869 die Druckerei und vereinigte sie mit seiner lithographischen Anstalt, die sich ab 1887 Kgl. Univ.druckerei H. Stürtz nannte und 1909 in eine AG umgewandelt wurde, an welcher der Springer Verlag, Berlin, eine Mehrheitsbeteiligung erwarb. Die Verlagstätigkeit begann 1896 mit dem «Altfränkischen Kalender» und befaßte sich vorwiegend mit fränkischer Landeskunde. 1984 wurden die beiden Fran…

Sporer, Eugen

(124 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 16. 1. 1920 in München, † 31. 10. 1994 in Ebersbach bei München, dt. Illustrator und Buch- künstler. Nach Kriegsdienst und Gefangenschaft studierte S. an der Münchner Akademie der Bildenden Künste und arbeitete seit 1948 als Illustrator und Buchgestalter für Hanser, Hirmer, Insel, Kösel u. a. Verlage, bis Gustav Stresow seinen Kriegskameraden S. fest an den PrestelVerlag band. Hier hat er jahrzehntelang den für Prestel charakteristischen, hohen Standard von Kunst-, Land-schafts- und Liebhaberbüchern mitbestimmt. Eugen Sporer. Holzstich zu: Johann Peter Hebel: Der fr…

Schürer, Peter

(189 words)

Author(s): K. Gutzmer
* in Crottendorf bei Leipzig, † Oktober 1547 in Leipzig. S. war 1524 Gehilfe seines Vetters Blasius Salomon in Leipzig geworden. 1527 erwarb er das Leipziger Bürgerrecht und machte sich selbständig. Durch zwei Ehen war S. vermögend geworden, betätigte sich aber nicht als Verleger, sondern beschäftigte sich vorwiegend mit Ramschkäufen, die er auf den Messen vorteilhaft einzutauschen suchte. 1548 ging sein Geschäft an Wolf Günther über, der S.s Witwe geheiratet hatte. Dem Kaufvertrag vom 11. 11. 1…

Langewiesche, Karl Robert

(188 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 18. 12. 1874 in Rheydt, † 12. 9. 1931 in Königstein, Taunus, Verleger, Enkel des Buchhändlers Wilhelm L. (1807–1884). Nach Lehr- und Gehilfenjahren im In- und Ausland und Mitarbeit bei Eugen Diederichs gründete L. am 5. 5. 1902 seinen Verlag in Düsseldorf, den er 1913 nach Königstein verlegte. Kennzeichnend für sein Ziel, «vornehme Massenartikel» zu bringen, d.h., Bücher mit wertvollem Inhalt in Massenaufl. zu verbreiten, war schon sein erstes Verlagswerk «Arbeiten und nicht verzweifeln» von T…

Prinz, August

(136 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 22. 12. 1810 in Breslau, 23. 12. 1883 in Altona, Buchhändler und Verleger, Chronist des dt. Buchhandels. Nach Lehr– und Wanderjahren in Berlin, Leipzig und Hamburg eröffnete P. 1839 eine Buchhandlung in Wesel, ging 1842 nach Hamburg, wo er als Autor, Redakteur und Verleger tätig war. Während der Revolution von 1848/ 1849 kam er in Konflikt mit der Polizei. Seine Produktion von Erotica schadete seinem Ansehen. Beachtung verdienen seine «Bausteine zu einer spätem Gesch. des Buchhandels», die 185…

Naumann, Friedrich

(186 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 25.3. 1860 in Störmthal bei Leipzig, † 24. 8. 1919 in Travemünde, zunächst evangelischer Pfarrer, widmete sich ab 1897 ganz der Politik. Am 2. 12. 1894 begann in Frankfurt a. M. die «Hilfe» zu erscheinen, das Organ der von N. ins Leben gerufenen national-sozialen Bewegung. Für diese «Wochenschrift für Politik, Lit. und Kunst» (Untertitel ab 1907; Aufl. 1893: 6000, 1910: 150 Tsd.) gründete N. 1899 den Verlag der «Hilfe» in Berlin, 1906 umgewandelt in «Fortschritt (Buchverlag der Hilfe) GmbH.» G…

Strauß, Emil

(355 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 18. 8. 1845 in Köln, † 3. 8. 1903 in Bonn, dt. Verlagsbuchhändler. Nach der Lehre bei Mo-ritz Diesterweg und Gehilfenjahren in Bonn, Berlin und Frankfurt / M. übernahm S. 1870 die ortimentsbuchhandlung von A. Marcus in Bonn (Marcus und Weber). 1872 wurde er auch als Verleger tätig. 1873 brachte S. das Buch seines Onkels David Friedrich Strauß «Der alte und der neue Glaube» in der 4. Aufl., auch weitere Werke und 1876–1878 eine Gesamtausg. in 12 Bdn. heraus. Durch seinen Onkel kam S. in Kontakt…

Manesse Verlag

(66 words)

Author(s): K. Gutzmer
innerhalb des Verlages Conzett & Huber 1944 als selbständige Abt. eingerichtet für die von Walther Meier gegr. Manesse Bibl, der Weltlit. (Imprint Verlag). 1983 ging der M. V. in den Besitz der Deutschen Verlags–Anstalt, Stuttgart, über. Das Programm wurde 1984 erweitert um die Manesse Bibl, der Weltgesch. und 1987 um die Manesse Bücherei. K. Gutzmer Bibliography Manesse Almanach auf das fünfzigste Verlagsjahr. Zürich 1994.

Streifband (auch Kreuzband)

(69 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist eine leichte Verpackungsform für Gegenstände des Buchhandels von geringem Gewicht (z. B. Broschüren, Drucksachen, Ztg.). Dabei wird ein Streifen haltbaren Papiers mit der Anschrift des Empfängers um die Sendung gelegt, der breiter als die halbe Länge der Sendung sein muß. Wird ein schwererer Band als Streifbandsendung verschickt und verschnürt, dürfen die Enden der Schnur nicht verknotet sein, um eine Postkontrolle zu ermöglichen. K. Gutzmer

Meidinger, J. V, Sohn & Comp.

(176 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Frankfurt a.M., gegr. 1783 von dem Sprachlehrer Johann Valentin Meidinger (1756–1822), der für seine franz. Grammatik keinen Verleger fand. Im eigenen Verlag erlebte sie bis 1857 immerhin 37 Aufl. und blieb das Rückgrat des Verlages. Der Sohn Carl Meidinger führte den Verlag weiter. 1854 versuchte er, neue gute Romane in billigen Ausg. einzuführen, um dem Publikum die Leihbibl.en zu verleiden. Die «Dt. Bibl. Slg. auserlesener Originalromane» scheiterte aber nach 12 Bdn., obwohl Scheffe…

Lagerüberschuß

(44 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind infolge Fehleinschätzung von Auflagenhöhe im Verlag und Absatzmöglichkeiten im Sortiment entstandene Bestandsüberhänge, die der Sortimenter durch Remission, der Verleger durch Ausverkauf (Verramschung) oder Makulierung der Restaufl. bereinigen kann. K. Gutzmer Bibliography Hornung, H.: Neue Marktformen im Buchhandel. Diss. Erlangen 1958, S. 142ff.

Schnell & Steiner GmbH

(214 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Regensburg, gegr. im Dezember 1933 als «Dreifaltigkeitsverlag» in München von dem Verleger Johannes Steiner (1902–1995) und dem Kunsthistoriker Hugo Schnell (1904–1981), die infolge der nationalsozialistischen «Machtergreifung» arbeitslos geworden waren. Ziel der Verlagsarbeit war es, christliche Kunst und Kultur einem breiten Publikum näher zu bringen. 1937 erfolgte die Umbenennung, um politischen Schikanen zu entgehen. Nach kriegsbedingter Unterbrechung nahm der Verlag im Februar 194…

Steuber, Fritz, GmbH

(115 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung in Wolfenbüttel, gegr. am 15. 6. 1864 als Buch- und Musikalienhand-lung von Gustav Engelhardt, der seine Lehr- und Gehilfenjahre in Braunschweig, Frankfurt / M. und Darmstadt verbracht hatte. Seine Tochter verkaufte das Geschäft 1912 an Oskar Steuber, der es 1943 seinem Sohn Fritz S. übergab. Seither trägt die Firma dessen Namen und blieb bis 1979 in Familienbesitz, wurde dann von Marianne Fricke erworben und modernisiert. S. ist ein allg. Sortiment mit hohem Schulbuchanteil; auch w…

Lortic, Marcelin

(125 words)

Author(s): K. Gutzmer
4. 4. 1822 in St.[N-D ash]Gaudens (Gascogne), 1892 in Paris, Buchbinder, Vergolder und Buch-handler, seit 1840 in Paris tatig. Der überaus produktive L. verstand es, Stilformen fruherer Jh.e geschickt nach-zuahmen, entwickelte aber auch eigene Techniken der Einbanddekoration. Der bestandige Wettstreit mit seinem Hauptkonkurrenten G. Trautz stachelte ihn zu qualita-tiv und quantitativ beachtlichen Leistungen an. Seine Arbeit wurde von vielen Bibliophilen so geschatzt, daB man von einer «Lorticult…

Schaumburg, Friedrich

(146 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung, Antiquariat und Verlag in Stade, gegr. 26. 8. 1840 von Anton Friedrich Schaumburg († 1856) und weitergeführt von dessen Sohn Friedrich S. († 1902). Von den Erben erwarb Heinrich Bremer, der 1893 als Lehrling bei S. eingetreten war, die Firma. Als er 1966 starb, übernahmen seine Tochter Christa und ihr Ehemann Friedmann Koller, der schon unter H. Bremer als Gehilfe tätig war, das Geschäft. Ihnen folgten 1994 ihre Tochter Heide Koller-Duwe und Sebastian Duwe, der 1987 als Gehilfe ein…

Lagerbestellungen

(74 words)

Author(s): K. Gutzmer
dienen zur Lagerergänzung im Sortiment zwecks laufender oder saisonbedingter Anpassung des Angebots an den voraussichtlichen Bedarf. Hilfsmittel sind Lagerkartei sowie Lieferanten– und Konditionenkartei, ferner die Novitätenlisten der Verlage. L. werden je nach Betriebsstruktur und Lieferungsvereinbarungen beim Verlag bzw. dessen Auslieferung, beim Barsortiment, beim Verlagsvertreter oder auf der Buchmesse aufgegeben. Je nach Bezugsbedingungen können Lagerund Kundenbestellungen vorteilhaft kombiniert werden. K. Gutzmer Bibliography Handb. des Buchhandels.…

Schletter’sche Buchhandlung

(157 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Breslau, gegr. am 2. 5. 1833 von dem aus Polen stammenden Sigismund Schletter († 1876) als Sortiment, Antiquariat und Verlag. 1855 wurde Hugo Skutsch († 1873) Inhaber, der bes. das Antiquariat ausbaute. Von seiner Witwe erwarb Eugen Franck das Geschäft; sein Teilhaber Heinrich Lesser trennte sich 1889 von ihm und führte das Antiquariat unter eigenem Namen weiter. Nach weiteren Besitzwechseln gingen Buchhandlung und Verlag in den Besitz von Alfred Kurtze († 1932) über, dessen Erben den Be- tri…

Reichsbuchhandelsbewegung

(254 words)

Author(s): K. Gutzmer
Als sich der seit dem iö.Jh. unter den Verlegersortimentern übliche Tauschhandel (Changeverkehr) unter den gewandelten Geschäftsbedingungen als nicht mehr zeitgemäß erwies, wäre es im Verlauf der Reformbestrebungen im dt. Buchhandel beinahe zu einer Spaltung gekommen. Es waren vor allem die Leipziger Buchhändler mit ihrem Wortführer Philipp Erasmus Reich, die versuchten, die seit 1764 gefestigte Stellung Leipzigs als bedeutendsten Messeplatz des dt. Buchhandels und den Schutz des Kursächsischen …

Kleister

(201 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein gelartiges, zu 75% bis 85% wasserhaltiges Klebemittel. Grundstoff ist Stärke, die aus Samen (Reis, Mais, Weizen), Wurzelknollen (Kartoffeln) oder dem Mark von Palmen (Sago) gewonnen wird. Die Stärke ist in kaltem Wasser unlöslich. Bei der K.zubereitung werden die Stärkekörner in kaltem Wasser zum Quellen gebracht; anschließend tritt beim Erhitzen — je nach Stärkeart zwischen 6o° und 85 o C — die Verkleisterung ein. Um die Haltbarkeit der nach dem Abkühlen gelartig gewordenen Masse zu erh…

Straßenbuchhandel

(61 words)

Author(s): K. Gutzmer
nennt man den Buchverkauf auf Straßen, Plätzen und Märkten mittels Bücherkarren oder Verkaufsständen nach Art der Pariser Bouquinisten. Angeboten werden durchweg antiquarische Bücher und Titel aus dem Modernen Antiquariat. In der warmen Jahreszeit ist der Straßenverkauf, soweit die örtlichen Verhältnisse es erlauben, für viele Buchhandlungen ein lohnendes Zusatzgeschäft. Straßenbuchhandel. Ölgemälde von Paul Friedrich Meyerheim: «Amsterdamer Antiquar». 1869. K. Gutzmer

Ramsch

(36 words)

Author(s): K. Gutzmer
umgangssprachliche Bezeichnung für minderwertige Ware, die «verramscht», d. h. zu Schleuderpreisen verkauft wird. Im Buchhandel ist R. eine früher gebräuchliche, abwertende Bezeichnung für Restaufl.,Mängelex. etc., die verbilligt im Modernen Antiquariat angeboten werden. K. Gutzmer

Scholz, Joseph Carl

(207 words)

Author(s): K. Gutzmer
dt. Bilderbuchverlag, gegr. 1793 in Wiesbaden von S. (1768–1813) als Papier- und Schreibwarengroßhandlung. 1829 wurde der Betrieb nach Mainz verlegt und um eine Druckerei und Buchbinderei erweitert. S. entwickelte sich nun zu einem der führenden dt. Kinderbuchverlage, dessen Programm künstlerische Bilderbücher, z. T. mit franz. Text, Malbücher, Bilderbogen, Zeichenvorlagen und Spiele umfaßte. Autoren und Illustratoren wie Gertrud Caspari, Christian Scholz, Arpad Schmidhammer, Hans Thoma, Adolf U…

Studentenbuchhandlungen

(315 words)

Author(s): K. Gutzmer
bestehen in den Univ.-städten der Welt in unterschiedlichen Formen. Es gibt z. B. in der Schweiz studentische Buchgenossenschaften, die ihre Betriebsgewinne nach der Art der Konsumgenossenschaften an die Mitglieder ausschütten. Ihre Zahl ist im Rückgang begriffen. An den amer. Univ. finden sich Campus Bookshops oder -stores in Form von Laden-ketten oder Einzelfirmen, aber auch als nichtkommerzielle studentische Einkaufsgemeinschaften für den gemeinsamen Bezug von u. a. Lehrbüchern, Studientexten…

Loewes Verag Ferdinand Carl, GmbH & Co. KG

(146 words)

Author(s): K. Gutzmer
Kinder– und Jugendbuchverlag, gegr. 8. 6. 1863 in Leipzig durch Friedrich Loewe. 1901 erwarb Ferdinand Carl, der seit 1881 im Hause tätig war, den Verlag und brachteihn durch seine Aktivität — auch bis ins hohe Alter hineinals Reisevertreter — zur Blüte. Nach der Totalzerstörung 595 unter Leitung seines Sohnes Fritz Carl in Stuttgart, heute in Bindlach. 1965 erwarb Adolf Gondrom den Verlag und verlegte ihn nach Bayreuth. Er gehört seitdem zur Gondrom–Fir–mengruppe, die auch den Verlag Gondrom und z.Z. (1994) Sortimentsbuchhandlungen in 23 Orten Deutschlands betreibt. Wichtige Aut…

Pietro, Filippo di

(93 words)

Author(s): K. Gutzmer
(Philippus Venetus, quondam Petri), ital. Drucker, tätig 1472—1482 in Venedig. Von den ca. 40 Drucken aus seiner Offizin sind 22 lat., meist antike Autoren, davon neun Werke Ciceros. Er begann mit zwei Ausg., an denen sein Bruder Gabriele di Pietro beteiligt war. Das erste Buch, das er allein herausbrachte, war die «Chirurgia» des Gulielmus de Saliceto (1474). Unter seinen ital. Drucken sind lit. Texte von Boccaccio, Dante und Petrarca, ferner wiss. Werke, z.B. die «Sphaera» des Johannes de Sacrobosco. K. Gutzmer Bibliography BMC Bd. 5, S. XV, 217—223, Taf. XIX.

Schlüsselzahl

(142 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein Begriff aus den Inflationsjahren 1922–1923 in Deutschland. Als sich der Versuch als unzureichend erwies, die fortschreitende Geldentwertung (Inflation) durch Teuerungszuschläge auszugleichen, um die Preisbindung zu erhalten, wurden im Buchhandel einheitliche Grundpreise eingeführt, die mit vom Börsenverein der Dt. Buchhändler ermittelten und im Bör- senblatt bekanntgegeben S.en zu multiplizieren waren. Daraus ergab sich der aktuelle gebundene Ladenpreis. Folge dieser Maßnahme war u. a. die Einstellung von Bedingt- und RR-Lieferungen. Die erste Bekanntmachu…

Lagerumschlagsgeschwindigkeit

(109 words)

Author(s): K. Gutzmer
(auch Lagerdrehzahl) ist eine der wichtigsten Kennziffern für die Erfolgsrechnung im Buchhandel. Sie zeigt an, wie oft das Warenlager innerhalb eines Zeitraums (meist eines Jahres) umgeschlagen wird. L. Jahresumsatz : durchschnittlicher Lagerbestand. Die Berechnung erfolgt üblicherweise nach Bruttopreisen. Das Besorgungs– und Abonnementsgeschäft ist bei der Ermittlung der L. auszuklammern. Monatliche Errechnung des Lagerumschlags ermöglicht präzisere Einkaufssteuerung für die einzelnen Warengrup…

Thiemig, Karl, AG

(123 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Kunstdruckerei, Buchund Zss.verlag, gegr. 1950 von Karl Thiemig (1892 bis 1965), der 1928–1950 Teilhaber von Verlag und Druckerei F. Bruckmann gewesen war. Als Graphische Kunstanstalt war T. einer der damals in München führenden Betriebe. Arbeitsgebiete des Verlages waren Naturwissenschaften und Technik (Buchreihe: Thiemig-Taschenbücher), Touristik (1954 Übernahme der seit 1850 ersch. Grieben-Reiseführer, Grieben-Verlag), Kunst- und Kulturgeschichte (1967 Übernahme der Zs. «Die Kunst u…

Ricker'sche, J., Universitätsbuchhandlung, Gideon Schüler

(336 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Giessen, gegr. am 20. 3. 1832 von Joseph Ricker als dritte Buchhandlung am Ort. Packer hatte bei G. F. Heyer in Giessen gelernt und war 1827 — 1832 Leiter dessen Sortiments. Er stammte aus Villmar im Großherzogtum Nassau; deswegen wurde ihm als «Ausländer» zunächst die Konzession verweigert, wobei die Konkurrenten Ferber (gegr. 1822) und Heyer (gegr. 1779) mitgewirkt haben dürften. Wegen Teilnahme an einer Versammlung mit Büchner und Weidig wurde Ricker inhaftiert und starb schon 1834 an den …

Urban & Schwarzenberg

(726 words)

Author(s): K. Gutzmer †
Verlag für Medizin, gegr. 1866 in Wien von Ernst Urban (1838–1923) und seinem Schwager Eugen Schwarzenberg (1838–1908) als Versandbuchhandlung. Die ersten Verlagsobjekte, z. B. «Die christlich-fromme Haushaltung» von Franz E. Krönes (1867), lassen noch kein Profil erkennen. Mit der Übernahme der Zs. «Wiener Medizinische Presse» (1871) und dem Erscheinen der von Albert Eulenberg hrsg. «Real-Enzyklopädie der gesamten Heilkunde» (15 Bde., 1880 bis 1884; 4. Aufl. 1907–1914) zeichnet sich dann die Me…

Ladenbau

(194 words)

Author(s): K. Gutzmer
Bis zur Mitte des 20. Jh.s ließ der Buchhändler seine Geschäftseinrichtung durchweg vom Hausschreiner anfertigen, mit dem er zuvor vielleicht einige neu eingerichtete Sortimente in erreichbarer Nähe besichtigt und mit den Kollegen die vor– und Nachteile ihrer Einrichtung besprochen hatte. Inzwischen hat sich die Erkenntnis, daß eine optimale Betriebseinrichtung entscheidend für den Geschäftserfolg ist, soweit durchgesetzt, daß sich Spezialfirmen für den Buchhandels–L. entwickelt haben, die befäh…

List, Paul, Verlag

(301 words)

Author(s): K. Gutzmer
gegr. 1. 4. 1894 in Berlin durch P. L. (1869 – 1929), der einer alten Buchhändlerfamilie entstammte. 1896 wurde der Sitz des Unternehmens nach Leipzig verlegt. L. begann seine Arbeit mit Belletristik (Nataly von Eschstruth, Balduin Möllhausen, Julius Wolff u.a. m.) und populären Wissenschaften. Am 1.4. 1919 trat Paul E. Walter List (1899 – 1990) in den Verlag ein und erweiterte das Profil durch bedeutende Memoiren von Henry Ford (1923), Woodrow Wilson (1923/1924), W. S. Churchill (1931), Axel Mu…

Meldenummern

(85 words)

Author(s): K. Gutzmer
werden von Verlagen und Grossisten benutzt, um dem Besteller auf der zumeist EDV–erstellten Auftragsbestätigung eindeutig Lieferverzögerungen und Verhinderungen anzuzeigen, z. B.: 0 Nicht bei uns diesen Titel führen wir nicht; 1 Lieferbar innerhalb 14 Tagen, Bestellung ist vorgemerkt; 7 Vergriffen, keine Neuauflage vorgesehen, Bestellung abgelegt. Die M. sollten sich dabei nach der im Normdatenlexikon des Dt. Buchhandels veröff. Übersicht der M. richten. Die M. der Barsortimente sind in den Barsortiments-Kat. abgedruckt. Meldenummern auf dem Rechnungsformular des …

Retroussage

(123 words)

Author(s): K. Gutzmer
(von franz. retrousser = hochziehen) ist ein Verfahren, mit dem der Drucker die eingefärbte, druckfertige Kupferplatte behandelte, um bei der Radierung und beim Kupferstich einen Plattenton zu erzielen, der gegenüber dem kalten Weiß des Papiers bevorzugt wurde. Dazu wedelte der Drucker mit einem heißen Tüllballen so leicht über der Platte hin und her, daß ein Hauch von Farbe aus den Furchen gezogen und auf die Platte verteilt wurde. K. Gutzmer Bibliography Singer, H. W.: Der Kupferstichsammler. Leipzig 1922, S. 18 bis 19 Laran, J.: L'estampe. Bd. 1. Paris 1959, S. 383 — 384 Koschatzky, …
▲   Back to top   ▲