Search

Your search for 'dc_creator:( "P. Vodosek" ) OR dc_contributor:( "P. Vodosek" )' returned 69 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Überregionale Literaturversorgung

(139 words)

Author(s): P. Vodosek
in Deutschland stellt sich heute als ein System zur Bereitstellung fachorientierter wiss. Informationen dar. Es wurde ab ca. 1950®©aufgebaut und durch die Förderung der Dt. Forschungsgemeinschaft kontinuierlich weiterentwickelt. Es beruht auf Universalbibl.en mit Sondersammelgebieten, auf wiss. Spezialbibl.en und Zentralen Fachbibl.en. Für die praktische Umsetzung spielen der Überregional Leihverkehr/Dt. Leihverkehr und die zur Zeit sechs Verbundsysteme eine wichtige Rolle. Das System befindet s…

Erdberg-Krczenciewski, Robert Adelbert Wilhelm von

(193 words)

Author(s): P. Vodosek
* 6. 6. 1866 in Riga, † 3. 4. 1929 in Berlin, aus baltischer Offiziersfamilie. Nach erfolglosen schriftstellerischen Versuchen zunächst Schauspieler. Von 1892 bis 1896 studierte er in Marburg, Halle, Wien und Berlin Nationalökonomie. Nach der Promotion arbeitete er bei der Zentralstelle für Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen in Berlin. Sein starkes sozialpolitisches Engagement führte ihn zur Volksbildung. Von 1919 bis zu seinem Tod leitete er die Abt. für Erwachsenenbildung im preußischen Kultusmin…

Verein der Bibliothekare an öffentlichen Bibliotheken (VBB)

(324 words)

Author(s): P. Vodosek
gegr. auf einer Tagung von Volksbibliothe-karen im Juni 1949 in Fulda unter dem Namen «Verein Dt. Volksbibliothekare (VDV)». Er trat die Nachfolge des «Verbandes Dt. Volksbibliothekare» an, der 1934 als Fachverband «Büchereiwesen» in die a Reichsschrifttumskammer zwangseingegliedert worden war. Der Grün-dung waren erste kollegiale Kontaktaufnahmen von Bibliothekaren aus den Besatzungszonen in Hamburg im Juni 1946 und die Bemühungen um einen «Dt. Büchereiverband» als einheitlichen Personal- und I…

Wissenschaftliche Betriebsbibliothek

(123 words)

Author(s): P. Vodosek
Die W. zählt zur Kategorie der Fach- oder Spezialbibliotheken. Sie ist von der Werkbibl. zu unterscheiden, die der Freizeitgestaltung sowie der Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter eines Unternehmens dient, heute aber weitgehend von den Trägern aufgelöst wurde. Zwischen den Bezeichnungen beider Bibl.typen besteht eine terminologische Unschärfe. Sie werden häufig unterschiedslos Betriebsbibl.en, Fabrikbibl.en, Firmenbibl.en, Industriebibl.en oder Unternehmensbibl.en bzw. -büchereien genannt. Nicht zuletzt durch die dominierende Roll…

Schausaal

(88 words)

Author(s): P. Vodosek
ist eine außer Gebrauch gekommene Bezeichnung für öffentlich zugängliche Räume einer Bibl., die der ständigen oder wechselnden Präsentation von Zimelien oder sonstigen bemerkenswerten Sammelobjekten (Hss., Ink., Erstausg., Werke der Buchkunst, Autographen, Graphik) dienen. An seine Stelle sind heute bei Neubauten häufig flexibel nutzbare Ausstellungsräume (Ausstellungen) in Bibl.en getreten. Als Vorläufer der S.e können die Bibl.säle des Barock betrachtet werden. Den Charakters des S.s in modern…

Allgemeinbildende Bibliotheken

(149 words)

Author(s): P. Vodosek
In der DDR die zus. fassende Bezeichnung für 1. das Netz der Staatlichen Allgemeinbibliotheken, 2. das Netz der Gewerkschaftsbibliotheken sowie für die nicht als eigenes Netz betrachteten Schul-, Heim- und Anstaltsbibi.en Aufgabe der A.B. als geistig-kulturelle Zentren ist es, der allg. Bildung, der fachlichen Weiterbildung, der Verbreitung wiss. Kenntnisse und der Unterhaltung zu dienen. Sie haben bei der politischen Bewußtseinsbildung und patriotischen Erziehung aller Bevölkerungsgruppen mitzu…

Stuber, Johann Georg

(152 words)

Author(s): P. Vodosek
*23. 4. 1722 in Straßburg, † 31. 1. 1797 ebd. S. wirkte 1750 und noch einmal 1760 bis 1766 als Pfarrer in Waldersbach im Steintal (Ban de la Roche). Er versuchte mit Erfolg, die miserable Lage der Bergbevölkerung im «Armenhaus des Elsaß» zu verbessern. Sein Streben galt der Hebung der Schulbildung, indem er u. a. eine Silbenmethode für das Erlernen des Franz. entwickelte (Alphabet Méthodique pour faciliter l’art d’épeller et de lire en Français, Straßburg 1762). Zur Ergänzung des Unterrichts sch…

Präsenzbestand

(93 words)

Author(s): P. Vodosek
Im Unterschied zur Präsenzbibl., deren Gesamtbestand für die Ausleihe außer Haus gesperrt ist, ist der P. nur jener Teil des Bestands einer Ausleihbibl.» der ausschließlich innerhalb der Bibl, benutzt werden kann. Zum P. zählen Materialien, die auf Grund ihres Alters, ihrer Seltenheit, ihres Wertes oder aus Gründen der Erhaltung geschützt werden müssen ebenso wie Werke mit ungewöhnlichen Formaten. Außerdem sind Werke aus Handbibl.en, Lesesälen, bibliographischen Apparaten o. ä. in der Regel nicht entleihbar. P. Vodosek Bibliography Hacker, R.: Bibliothekarisches Grundwis…

Allgemeine öffentliche Bibliotheken (AöB)

(126 words)

Author(s): P. Vodosek
Von etwa 1949 bis 1968 in der DDR gebräuchliche Bezeichnung für Bibl.en mit allg.bildender Funktion, die aus öffentlichen (staatlichen) Mitteln unterhalten werden, regional organisiert und den örtlichen Räten in den Städten und Gemeinden unterstellt sind. Mit der Bibliotheksverordnung der DDR (BVO) vom 31. Mai 1968 wurden sie in Staatliche allgemeine öffentliche Bibliotheken (SAÖB) umbenannt, seit der 5. Durchführungsbestimmung zur BVO vom 27. Jan. 1971 heißen sie Staatliche Allgemeinbibliotheken. P. Vodosek Bibliography Die Bibliotheksverordnung der DDR und mit ih…

Karabaöek, Joseph Ritter von

(197 words)

Author(s): P. Vodosek
* 20. 9. 1845 in Graz, f 9. 10. 1918 in Wien. Nach dem Besuch der Gymnasien in Lemberg, Temesvár und Wien studierte der Sohn eines Militärbeamten zuerst Jura, dann Orientalistik und promovierte 1868 zum Dr. phil. Nach einer steilen wiss. Karriere als Professor für Gesch. des Orients an der Univ. Wien und Mitglied der Akad. d. Wiss. wurde er am 10. 8. 1899 zum Direktor der Hofbibi, in Wien ernannt. Unter seinem Direktorat erfolgten u. a. die räumliche Erweiterung in das benachbarte Augustinerklos…

Schenkung

(315 words)

Author(s): P. Vodosek
ist juristisch gesehen ein Vertrag, der aus Angebot und Annahme besteht und eine unentgeltliche Eigentumsübertragung bewirkt, wobei zwischen S. unter Lebenden und S. von Toten wegen zu unterscheiden ist. Neben Kauf, Tausch und Pflichtablieferung zählt S. zu den klassischen Erwerbungsarten der Bibliothek. Geschenke können von Autoren, von sonstigen Privatleuten, von Verlagen und anderen Institutionen an Bibl.en gelangen oder auch erbeten werden. Von zunehmender Bedeutung sind Geschenke von Fördervereinen (Bibl.gesellschaften…

Hofmann-Bosse, Elise

(171 words)

Author(s): P. Vodosek
* 25. 3. 1880 in Leipzig, † 12. 12. 1954 ebd. Die Tochter des Vorsitzenden des Arbeiterbildungsvereins Leipzig, F. Bosse, übte zuerst den Beruf einer Kindergärtnerin aus, bevor sie 1906 in die von W. Hofmann aufgebaute Freie öffentliche Bibl. Dresden-Plauen eintrat und Volksbibliothekarin wurde. 1914 folgte sie ihrem späteren Mann nach Leipzig. Dort übernahm sie die Schule für Bibl.technik und Verwaltung (später Dt. Volksbüchereischule) und war gleichzeitig bei den Leipziger Bücherhallen tätig. …

Steffenhagen, Emil Julius Hugo

(188 words)

Author(s): P. Vodosek
* 23. 8. 1838 in Goldap (Ostpreußen), † 20. 9. 1919 in Coburg. Der Sohn eines Gerichtsdirektors studierte Jura, wurde Volontär an der UB Königsberg und habilitierte sich 1865 für dt. Recht und Hss.-Kunde. 1867–1870 reorganisierte er die NB in Athen. Die nächsten Stationen seiner Berufslaufbahn waren die StB Danzig, die UB Königsberg, die UB Göttingen und die UB Kiel, deren Leiter er 1875 kommissarisch, 1876 definitiv wurde, ab 1894 ihr Direktor. 1903 trat er in den Ruhestand. Er erarbeitete für …

Antike Bibliotheken

(1,035 words)

Author(s): P. Vodosek
1. Griech. Bibl.en. Die Existenz von Bibl.en ist im griech. Kulturkreis seit dem 6. Jh. v. Chr. bezeugt; erste Hinweise finden sich in Anspielungen der klassischen Lit., ferner läßt der hohe Stand von Dichtung und Wiss. entsprechende Rückschlüsse zu. Schon die Tyrannen, z.B. Polykrates von Samos, aber auch die Peisistratiden sollen als Büchersammler aufgetreten sein. Seit dem 4. Jh. war das Bibl.wesen voll entfaltet: an den Philosophenschulen waren Bibl.en vorhanden, aber auch so berühmte Instituti…

Koschlig, Manfred

(140 words)

Author(s): P. Vodosek
* 28. 12. 1911 in Strehlen (Schlesien), 6. 4. 1979 in Stuttgart. Nach Studium der dt. und klassischen Philologie in Berlin und München und Tätigkeit im Verlagswesen 1936—1939 begann K. 1940 seine bibliothekarische Laufbahn, die ihn über die UB Jena, die Dt. Bücherei Leipzig, die Preußische SB Berlin, die LB Weimar und das Schiller–Nationalmuseum Marbach in die UB Stuttgart führte, deren Direktor er 1953 –1971 war. Er setzte den 1961 vollendeten Neubau durch. K. machte sich auch einen Namen als G…

Ackerknecht, Erwin

(320 words)

Author(s): P. Vodosek
* 15. 12. 1880 in Baiersbronn, t 24· 8. 1960 in Ludwigsburg. Aus württembergischem Lehrerhaus. Nach dem Landexamen 1895 Besuch des Seminars in Blaubeuren, Studium im Tübinger Stift (Theologie, Philosophie, Geschichte), 1902 Promotion, 1904 Staatsexamen. Ab Frühjahr 1904 wiss. Hilfsarbeiter an der Kaiser-Wilhelm-Bibl. in Posen, 1905 Bibliothekar an der StBücherei Stettin, 1907–1945 dort Direktor. Seit 1913 auch federführend für den Aufbau eines ländlichen Bibl.wesens in der Prov. Pommern. Ab 1933…

Karl Eugen, Herzog von Württemberg

(218 words)

Author(s): P. Vodosek
* 11.2. 1728 in Brüssel, f 24. 10. 1793 in Hohenheim bei Stuttgart. Der 1744 zu selbständiger Herrschaft gelangte Herzog gründete am 11. 2. 1765 in seiner Residenzstadt Ludwigsburg eine «öffentliche Bibliotheque», die gleichzeitig Mittelpunkt einer geplanten Akad. d. Wiss. werden sollte, nachdem er bereits 1761 mit Joseph Uriot einen herzoglichen Bibliothekar ernannt hatte. 1776 wurde die Bibl, nach Stuttgart verlegt und im Februar 1777 eröffnet. Der bibliophile, ja bibliomane Herzog hatte das Z…

Bibliothekswissenschaft

(1,009 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Beschäftigung mit den theoretischen Grundlagen bibliothekarischer Arbeit geht bis in die Antike zurück. So hat M. Terentius Varro (116 bis 27 v. Chr.) drei Bücher «De bibliothecis» verfaßt, die Isidor von Sevilla in seinen «Etymologiae» erwähnt. Schmidmaier versuchte 1974 darzulegen, daß es zwischen 1600 und 1760 eine «vorwiegend pädagogisch orientierte, auf den Nutzer bezogene B.» gegeben habe. Nach alteren Ausdrücken wie Bibliothekonomie, Bibliosophie u.a. führte M. Schrettinger 1807 den T…

Vereinigung bibliothekarisch arbeitender Frauen

(260 words)

Author(s): P. Vodosek
Die seit Beginn des 20. Jh.s zunehmende Zahl von Frauen, die in wiss. Bibl.en, Volksbibl.en und Bücherhallen tätig waren, verstärkte den Wunsch nach Erfahrungsaustausch und einer Interessenvertretung. Ab 1905 fanden in Berlin informelle Treffen statt, die im Laufe des Jahres 1907 zur Gründung der «Vereinigung bibliothekarisch arbeitender Frauen» führten. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte erst im Frühjahr 1911. Zur ersten Vorsitzenden wurde 1907 Anna Harnack gewählt. Hauptziele des V…

Caesarea

(191 words)

Author(s): P. Vodosek
in Palästina. Hier gründete Origenes nach seiner Verbannung aus Alexandria 231 n. Chr. eine Bibl, auf der Grundlage seiner Schriften und der von ihm bearb. Ausg. des AT (Hieronymus: De viris illustribus 113; Eusebius: Historia ecclesiastica VI, 32,3). Nach seinem Tod 253 stagnierte sie und wurde von dem Presbyter Pamphilos (f 309) reorganisiert und erweitert. Er legte einen Kat. an, der 30 Tsd. Rollen verzeichnete, aber als verloren gelten muß (die Zahlenangabe überliefert Isidor von Sevilla: Et…

Handbuch der öffenlichen Bibliotheken

(115 words)

Author(s): P. Vodosek
Das H., dessen 14. Ausg. 1987 erschien, ist ein Bibl.adreßbuch. Es wird vom Deutschen Bibliotheksinstitut in Berlin im Zwei-Jahres-Rhythmus hrsg. und verzeichnet außer den über 1000 hauptamtlich geleiteten Öffentlichen Bibl.en und Bibl.systemen auch Organisationen, Gremien und Institutionen, die für die Arbeit der Öffentlichen Bibl.en von Bedeutung sind, ferner Fachfirmen und Fachliteratur. Erstmals veröff. B. Otten 1910 ein Verz. «volkstümlicher Büchereien» (Die dt. Volksbibl.en und Lesehallen …

Hoffmann, Wilhelm

(263 words)

Author(s): P. Vodosek
* 21.4. 1901 in Stuttgart, † 27. 3.1986 ebd., aus württembergischem Pfarrhaus. Besuch der Seminare in Maulbronn und Blaubeuren, Studium der Theologie im Tübinger Stift, der Pädagogik und Gesch. in Berlin. Nach Berufstätigkeit im Dt. Studentenwerk wurde er 1931 Referendar an der Württembergischen LB und an der Preußischen SB. In Stuttgart war er ab 1933 Referent für Theologie, Philosophie, Pädagogik und Landesgesch., betreute ab 1938 die Hss.-Abt. und leitete ab 1942 das neugegr. Hölderlin-Archiv…

Präsenzbibliothek

(178 words)

Author(s): P. Vodosek
Gegenbegriff zur Ausleihbibliothek. Er bezeichnet eine Bibl., deren Gesamtbestand ausschließlich in ihren Räumen benutzt werden kann. Beide Formen treten nur selten in reiner Form auf, da häufig auch P.en Kurzausleihen oder Ausleihe für den Leihverkehr kennen. Umgekehrt verfügen auch typische Ausleihbibl.en wie die ÖB über Präsenzbestände. Der Vorteil einer P. für den Benutzer liegt darin, daß die von ihm benötigte Lit. immer in der Bibl, vorhanden und selbst bei Benutzung durch andere nicht für…

Volksbibliothekar

(280 words)

Author(s): P. Vodosek
Der Beruf des V. entstand in den 1890er Jahren im Gefolge der Bücherhallenbewegung. Der erhöhte Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern einerseits und die große Zahl der in die neuen Beruf drängenden Frauen andererseits führten 1909 zunächst in Preu-ßen zur Einführung einer «Diplomprüfung für den Mittleren Bibl.dienst an wiss. Bibl. sowie für den Dienst an Volksbibl. und verwandten Institutionen». Von da an wurde neben V. auch die Berufsbezeichnung DiplombibliothekarIn gebräuchlich. Die erste Schu…

Mevissen, Werner

(121 words)

Author(s): P. Vodosek
* 16. 4. 1911 in Aachen, 4. 1. 1978 in Bremen. Der gelernte erlagsbuchhändler übernahm am 10. 9. 1945 die Leitung der Volksbüchereiabt. in der SB Bremen und wurde nach deren Verselbständigung 1947 Direktor der Volksbüchereien der Freien Hansestadt Bremen. Er entwickelte diese zu einem auch intern. beachteten System ÖB, das bis heute eine Spitzenstellung in Deutschland einnimmt. In bibliothekarischen Verbänden und Gremien bekleidete er führende Positionen. Bes. Anerkennung fand er als bibliotheka…

Allgemeine Systematik für öffentliche Büchereien (ASB)

(287 words)

Author(s): P. Vodosek
A b 2. Aufl. ... für öffentliche Bibliotheken. Der 1. Entwurf einer für alle Öffentlichen Bibl, verbindlichen Systematik entstand 1951 auf einer Arbeitstagung des damaligen Vereins Dt. Volksbibliothekare in Hustedt (Hustedter Systematik-Entwurf). Er diente als Grundlage für die 1956 ersch. ASB, die von der Systematik-Kommission beim Verband der Bibl.en des Landes Nordrhein-Westfalen erarbeitet wurde. Die ASB ist als Klassifikationsschema für den Systematischen Kat. ebenso wie für die Freihandauf…

Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung (GfV)

(387 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Ges. wurde 1871 unter Beteiligung von liberalen Persönlichkeiten wie F. Duncker, H. Rickert, H. Schulze-Delitzsch, W. Siemens und R. Virchow und unter dem Eindruck der Zeitereignisse gegründet. Der politischen Einheit des neuen dt. Reiches sollte eine geistige im Volk entsprechen, soziale Gegensätze sollten durch eine verbesserte Volksbildung überwunden werden. Die GfV, als Dachorganisation für lokale Bildungsvereine konzipiert (höchster Stand an korporativen Mitgliedern 1913: 8408), engagie…

Verein Angehörige des mittleren und nichtdiplomierten Bibliotheksdienstes e. V.

(159 words)

Author(s): P. Vodosek
Der V. wurde am 19. 8. 1970 in der SB Bremen als «Verein Dt. Bibl.angestellter» (VDBA) gegr. und am 19. 8. 1971 in das Vereinsreg. Bremen eingetragen. Als Zweck und Aufgaben wurden gen. die Interessenvertretung gegenüber Behörden und Tarifpartnern, die Kooperation mit verwandten Verbänden sowie die Aus- und Fortbildung. Der V. ist kaum aktiv geworden. Seine Aufgabe übernahmen in der Folge Assistentenvereine auf Länderebene, bis sich 1987 der «Bundesverein der Bibl.-Assistent/innen und anderer Mi…

Verband Deutscher Volksbibliothekare e. V.

(192 words)

Author(s): P. Vodosek
Da die Volksbibliothekare noch keinen eigenen Verband hatten, regte W. a Hofmann im Mai 1912 die Gründung eines Zusammenschlusses «Freunde des volkstümlichen Bibl.wesens» an. Daraus entwickelte sich im selben Jahr der Plan einer «Dt. Büchereigesellschaft», die ab 1921 «Dt. Büchereiverband» gen. wurde und im Juni 1922 als V. in das Vereinsregister eingetragen wurde. Als Aufgaben stellte sich der V. die berufsständische Vertretung, die Einrichtung einer Stellenvermittlung und die Ausbil-dung. Bedi…

Richards, Pamela Spence

(201 words)

Author(s): P. Vodosek
* 2. 6. 1941, 20 *9. 1999 Die renommierte amer. Bibliothekshistorikerin absolvierte ihre Studien an der Harvard University und an der Columbia University New York, wo sie Masterabschlüsse in Deutsch und in Bibliothekswissenschaft erwarb und promovierte. Seit 1977 gehörte sie der späteren School of Communication, Information and Library Studies der Rutgers University New Jersey an, zuletzt als Full Professor. Sie war Mitglied zahlreicher nationaler und intern. Fachgremien und wiss. Gesellschaften…

Schwarze Listen

(177 words)

Author(s): P. Vodosek
sind der Zensur zuzuordnen. Sie sind eine Zusammenstellung bereits ersch. Werke, die der Lektüre entzogen, deren Benutzung eingeschränkt oder die ganz aus dem Bestand entfernt werden sollen. Als schriftlicher Ausdruck der Indizierung spielen sie trotz historischer Vorläufer vor allem im 20. Jh. eine Rolle. Aus der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft ist die «Liste 1 des schädlichen und unerwünschten Schrifttums» von 1936 (mit Nachträgen) zu nennen. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab 19…

Volksbibliothek

(249 words)

Author(s): P. Vodosek
Der Name V. wird das erste Mal von Ch. D. Voss in seiner Schrift «Versuch über die Erziehung für den Staat als Bedürfniß unserer Zeit zur Beförderung des Bürgerwohls und der Regenten-Sicherheit», Leipzig 1799, S. 224, gebraucht. Er versuchte, damit eine übergreifende Bezeichnung für die bis dahin üblichen Namen Dorfbibliothek, Bauernbibliothek, Gemeindebibliothek usw. einzuführen. Der Terminus setzte sich in der ersten Hälfte des 19. Jh.s allmählich durch, die Einrichtung selbst aber entwickelte…

Verein der Diplombibliothekare an wissenschaftli-chen Bibliotheken (VdDB)

(298 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Gründung des VdDB ging auf eine Zusammenkunft Hamburger Diplombibliothekare am 7. 5. 1948 zurück. Er wurde am 1. 9. 1948 für Hamburg von den Besatzungsbehörden lizensiert und galt mit der Eintragung in das Hamburger Vereinsreg. am 6. 9. 1950 als errichtet. Seine Vorläufer waren die «Vereinigung bibliothekarisch arbeitender Frauen» (1907–1920) und der «Reichsverband Dt. Bibliotheksbeamter» (ab 1923: und -angestellter), der sich 1933 auflöste. Der V. zählte zu seinen Aufgaben Status-, Laufbahn…

Thauer, Wolfgang

(212 words)

Author(s): P. Vodosek
* 30. 7. 1911 in Frankfurt a. M., † 25. 12. 1987 in Stuttgart. T. schloß seine bibliothekarische Ausbildung 1932 ab. Seine Laufbahn als Bibliothekar, die nur kurz durch eine Tätigkeit als Dramaturgieund Regieassistent in Frankfurt a. M. unterbrochen wurde, führte ihn von der Preußischen SB über Zwischenstationen in Frankfurt, Wiesbaden und Offenbach an die Spitze der Stadtbücherei Stuttgart. Als Direktor gestaltete er diese 1958–1976 zu einem modernen Dienstleistungszentrum aus. Zwischen 1953 un…

Preusker, Karl Benjamin

(490 words)

Author(s): P. Vodosek
* 22. 9. 1786 in Löbau (Oberlausitz), † 15. 4. 1871 in Großenhain. Die bedrängten sozialen Verhältnisse — sein Vater war wandernder Schnittwarenhändler — gestatteten P. nicht, die erwünschte höhere Schulbildung zu erlangen. Er absolvierte eine Buchhändlerlehre bei Koehler in Leipzig und arbeitete 1809—1811 bei J. H. Campe in Braunschweig. Nach längerem Dienst in der sächsischen Armee (1813 bis 1826) wurde er 1826 Rentamtmann in Großenhain. Hier fand er für seine vielfältigen Neigungen ein breite…

Rats- und Stadtbibliotheken

(1,256 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Ratsbibl.en gelten als die spätma. Vorläufer der StB, die im Gefolge der Reformation entstanden sind. Im Laufe des 14. Jh.s bildete sich erster städtischer Buchbesitz heraus, der dem Rat und anderen Organen als Verwaltungsbibl. zur Verfügung stand. Als älteste dt. Ratsbibi, ist die von Nürnberg zu nennen, wo städtischer Bücherbesitz 1370 das erste Mal urkundlich erwähnt wird. In das frühe 15. Jh. reichen u.a. Lüneburg (1400) und Regensburg (1396 bzw. 1430) zurück. Diese Bibl.en sind nicht ei…

Kopitar, Bartholomäus

(153 words)

Author(s): P. Vodosek
(slowenisch Jernej). * 23. 8. 1780 in Répnje, ✝ 11. 8. 1844 in Wien. Der Bauernsohn aus Oberkrain besuchte 1791 – 1799 das Gymnasium in Laibach und studierte, nachdem er als Hauslehrer, Sekretär und Privatbibliothekar gearbeitet hatte, 1808–1810 in Wien Jura, obwohl sein Hauptinteresse der slawischen Philologie galt (1808: «Grammatik der Slavischen Sprache in Krain, Kärnthen und Stcyermark»). Im Dezember 1810 trat er als vierter Skriptor in die Wiener Hofbibl, ein, wurde 1816 Leiter der Hss-Slg.…

Heyd, Wilhelm

(162 words)

Author(s): P. Vodosek
*23.10.1823 in Markgröningen, † 19. 2. 1906 in Stuttgart, aus württembergischer Pfarrerfamilie. Nach dem Landexamen Studium im Tübinger Stift (Theologie, Gesch.), von 1846 bis 1857 im Kirchendienst. 1857 Dritter Bibliothekar an der Kgl. Öffentlichen Bibl, in Stuttgart als Vertreter der Fächer Theologie, Philosophie und Geschichte. 1873 – 1897 war er Oberbibliothekar seit 1894 mit dem Titel Direktor. H. begann mit einer Revision des alten Fachkat. und widmete während seiner ganzen Dienstzeit der …

Schnurrer, Christian Friedrich von

(141 words)

Author(s): P. Vodosek
* 28. 10. 1742 in Cannstatt, † 10. 11. 1822 in Stuttgart. Professor (seit 1772) für Exegese und orientalische Sprachen an der Univ. Tübingen, Leiter des Tübinger Stifts (1777–1806), Kanzler (1806–1817). Seine bedeutende Privatbibl. bot er 1817 der UB zum Kauf an. Nach seinem Tod wurde sie zwischen der Kgl. ÖB in Stuttgart und der UB im Verhältnis 2:1 aufgeteilt. S. verfaßte u. a. «Slavische Bücherdrucke in Würtemberg im 16. Jh.» (Cotta 1799) und die erste europäische Bibliographie des Islam «Bibliothecae arabicae Specimen. Auctam nunc atque integram edid. cum appendice» (Halle 1811). P…

Richtungsstreit

(817 words)

Author(s): P. Vodosek
bezeichnet eine Grundsatzdiskussion über das Konzept der «freien Volksbildung» im allg. und der «volkstümlichen Bücherei» im bes. in den Jahren 1909 bis 1933. Die Bücherhallenbewegung hatte seit den 1890er Jahren zu einem deutlichen Aufschwung des dt. öffentlichen Bibl.wesens geführt, wenn auch beschränkt auf die größeren Städte. Unter dem Einfluß zivilisationskritischer Ideen fanden sich nach der Jh.wende Vertreter der «freien» Volksbildungsbewegung, wenig später auch des Bibl.wesens zus., die …

Gesellschaft für ethische Kultur

(174 words)

Author(s): P. Vodosek
Die «Dr. Ges. für ethische Kultur» wurde unter dem Einfluß der aus den USA stammenden «Ethischen Bewegung» (F. Adler) 1892 in Berlin durch W. Foerster und G. von Gizycki ins Leben gerufen. Ihr Ziel, eine neue, von den Religionen losgelöste Ethik, versuchte sie durch eine sittliche Höherbildung zu erreichen. Dies führte zu ihrem Engagement in der Volksbildung, insbes. im Rahmen der Bücherhallenbewegung. Sie gründete u. a. die für die weitere Entwicklung wichtigen Volksbibl, en und Lesehallen in F…

Hofmann, Walter

(462 words)

Author(s): P. Vodosek
*24.3. 1879 in Dresden, † 24. 4. 1952 in Leipzig, kam auf dem Umweg über den Beruf eines Graveurs, freien Schriftstellers und Kunstkritikers zum Bibl.wesen. 1905 von dem Mühlenbesitzer E. Bienert beauftragt, die von ihm gestiftete Freie Öffentliche Bibl. Dresden-Plauen aufzubauen, entwickelte er sehr bald, mit den Ergebnissen der Bücherhallenbewegung unzufrieden, eigene Vorstellungen von den Aufgaben einer «volkstümlichen Bibl.», deren «Objekt nicht das Buch, sondern der Mensch» sein sollte. 191…

Verein zur Verbreitung guter volkstümlicher Schriften

(594 words)

Author(s): P. Vodosek
1892 in Berlin gegründet. Organisatorisch leitet er sich von den Volksschriftenvereinen in der ersten Hälfte des 19. Jh.s her, in ideologischer Hinsicht aus dem «Schundkampf», der Bewegung, die durch «Schmutzund Schundlit.» das «Volk in Gefahr» sah. Ausgelöst wurde diese aus dem Bildungsbürgertum herrührende Agitation gegen Ende des Jh.s durch die Entstehung einer Unterhaltungsindustrie, die ihren lit. Niederschlag im Kolportageroman fand. Dem V. als einer Organisation auf breiter Grundlage vora…

Ludwigsburg

(415 words)

Author(s): P. Vodosek
Die zu Beginn des 18.Jh.s von Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg nahe bei Stuttgart Einrichtung, als hier Herzog Karl Eugen am 11. 2. 1765 die Herzogliche öffentliche Bibl., die Vorläuferin der Württembergischen LB, stiftete. Sie wurde bereits 1776 nach Stuttgart verlegt. Ansonsten sind für das 18. Jh. ein Lesezirkel (1769), zwei Lesekabinette (1795 bzw. 1796) sowie die bedeutende Museumsges. (1789) überliefert. Im 19. Jh. gab es nur der Unterhaltung dienende Vereinsbüchereien, sieht man von Bibl.en der Kirchen, der Behörden und des Militärs der Garnisonstadt ab. Nachdem ver…

Wissenschaftlicher Bibliothekar

(432 words)

Author(s): P. Vodosek
Historisch betrachtet ist der Beruf des W. vom Gelehrtenbibliothekar, wie er seit dem 16. Jh. an fürstlichen Bibl.en auftritt, herzuleiten (Hugo Blotius). Mit der Einrichtung einer Beamtenlaufbahn des höheren Dienstes für Bibliothekare, erstmals in Preußen durch Erlaß vom 15. Dezember 1893, begann die Professionalisierung des Berufs (Bibliothekar, Bibliothekarische Amtsbezeichnungen). Die Ausbil-dung baute auf einem Univ.studium nahezu beliebiger Fachrichtung auf, bis in die 1970er Jahre meist m…

Public Library

(480 words)

Author(s): P. Vodosek
in engl.sprachigen Ländern Bezeichnung für denjenigen Bibl.typ, dem in Deutschland die ÖB entspricht. Ihre Ausprägung erhielt die P. L. in den USA und in Großbritannien. Als ihre Vorläuferin gilt die Subscription Library, wie sie insbes. von B. Franklin im ersten Drittel des 18. Jh.s entwickelt worden ist. Bereits 1849 erließen New Hampshire und 1851 Massachusetts die ersten Bibl.gesetze. In England wurde 1850 der erste Public Library Act verabschiedet. Die bes. sozialen, wirtschaftlichen und po…

Reyer, Eduard

(421 words)

Author(s): P. Vodosek
*10. 5. 1849 in Salzburg, 12. 7. 1914 in Jena. Der Sohn eines Arztes, welcher als «Achtundvier–ziger» geflohen und 1849—1860 Leibarzt des Khediven war, wuchs in Ägypten auf. R. studierte ab 1866 Jura in Graz, Wien, Leipzig und promovierte 1871 in Innsbruck zum Doctor juris. Daran schloß er ein Studium der Chemie, Physik und Geologie in Wien, Heidelberg und Leipzig. 1876 wurde er Privatdozent für Geologie an der Univ. Wien, 1882 Professor. Ein Studienaufenthalt in den USA 1882 machte ihn eher zuf…

Plate, Otto

(226 words)

Author(s): P Vodosek
* 8. 9. (oder 3. 9.) 1863 in Hamburg, *j* 26. 11. 1930 ebd., dt. Bibliothekar. Nach dem Besuch des Johanneums in Hamburg studierte P dt. Philologie in Straßburg, Tübingen und Berlin. Nach einjähriger Tätigkeit als Lehrer am Johanneum (1889-1890) war er Volontär an der UB Gießen und Hilfsarbeiter an der UB Rostock (1891). 1894-1902 war P. Bibliothekar der U.S. Military Academy in Westpoint. Wegen seiner amer. Erfahrungen erhielt er am 1. 4. 1903 als Nachfolger von E. Schultze die Leitung der Hamb…

Freihandbibliothek

(824 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Benutzungsform der Freihand gewährt freien Zugang zum gesamten Medienbestand oder doch zu erheblichen Teilen, so daß der Benutzer allein oder auch mit Hilfe des Bibliothekars seine Auswahl vornehmen kann. Der Begriff «Frei-Hand» wurde das erste Mal von R. Hempell 1907 für die Hamburger Bücherhallen geprägt. Davor war der Terminus «Freier Zugang» als Übers, von open access (heute open shelves) gebräuchlich. In betrieblicher Hinsicht müssen für die F. gegenüber den Formen der gebundenen Ausleihe (früher Schalteroder Thekenbibl, bei Öffentlichen Bibl.en,…

Verbrauchsbibliothek

(133 words)

Author(s): P. Vodosek
Als V. wird eine Bibl. charakterisiert, die im Unterschied zur Archivbibl. nicht verpflichtet ist, ihre einmal erworbenen Bestände aufzubewahren. In der Vergangenheit diente dieses Kriterium, um die Aufgaben wiss. Bibl.en und ÖB auseinander zu halten. Inzwischen haben sich die Grenzen verwischt, da große ÖB zumindest teilweise archivwürdige Bestände besitzen, umgekehrt aber auch die Archivfunktion von Universalbibl.en für die Gesamtheit ihrer Bestände angesichts des wachsenden Magazinsbedarfs hinterfragt wird. Der Gedanke der V. wurde zum ersten Mal von K. B. Preusker for…

Stoffkreiskatalog

(113 words)

Author(s): P. Vodosek
auch als Stoffkreisführer bezeichnet, ist ein Themenkat., der insbes. in ÖB der Erschließung der Belletristik dient. Er ordnet nach inhaltlichen Gesichtspunkten, z. B. Familienroman, historischer Roman, Abenteuerroman. Erste theoretische Überlegungen zu dieser Erschließungsmethode wurden bereits in den 1920er Jahren angestellt. Heute ist der S. weitgehend von einer kat.freien Erschließung durch Interessenkreise abgelöst worden, die suchwegorientiert sind, d. h. stärker den Benutzererwartungen, -fähigkeiten und -interessen entsprechen. P. Vodosek Bibliography Ers…

Stephani, Heinrich

(187 words)

Author(s): P. Vodosek
* 1. 4. 1761 in Gmünd (Oberfranken), † 24. 12. 1850 in Gorkau (Schlesien). S. studierte Theologie und war bis 1806 in verschiedenen Ämtern in der Reichsgrafschaft Castell, 1806 bis 1834 in bayerischen Schul- und Kirchendiensten tätig. Er gilt als bedeutender Theologe und Pädagoge der Spätaufklärung. In seinem «Grundriß der Staatserziehungswissenschaft» (Weißenfels und Leipzig 1797), 1805 erweitert zum «System der öffentlichen Erziehung» (Berlin), legte er ein Konzept für die grundlegende Verbess…

Mainzer Sachkatalog

(310 words)

Author(s): P Vodosek
«Sacherschließungsmethode Eppelsheimer», die unter der Bezeichnung M. S. bekannt geworden ist, wurde von H. W. Eppelsheimer (1890 bis 1972) während seiner Tätigkeit an der StB Mainz 1920 — 1929 entwickelt. Als standortungebundene Form der Sacherschließung verzichtet sie auf die bis dahin übliche Verbindung von Sachkat. und Buchaufstellung. Ihre Grundlagen wurden von Eppelsheimer nicht neu geschaffen; vielmehr fugte er bisher unabhängig voneinander und nebeneinander angewandte Erschließungsverfah…

Langfeldt, Johannes Iwer

(243 words)

Author(s): P. Vodosek
* 21. 1. 1893 in Flensburg, † 9. 7. 1981 in Köln, dt. Bibliothekar. Nach einem durch den Ersten Weltkrieg unterbrochenen Studium wurde L. 1923 zum Dr. phil. promoviert und erhielt seine bibliothekarische Ausbildung bei E. Ackerknecht in Stettin. 1924 wurde er Bibliothekar an der Stadtbücherei Flensburg. 1926–1946 war er Direktor der Stadtbücherei Mülheim a. d. Ruhr, anschließend bis 1958 der Städtischen Volksbüchereien Köln. Zu seinen fachlichen Schwerpunkten zählten die lit. Betreuung von Kinde…

Gehring, Paul

(156 words)

Author(s): P. Vodosek
* 14. 6. 1890 in Stuttgart, † 26. 8. 1970 ebd., Bibliothekar. Nach Abitur am Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart Studium der Rechts-, Staatsund Wirtschaftswissenschaften in Tübingen, Berlin und Leipzig, Promotion 1920. Seine bibliothekarische Laufbahn begann er 1920 an der UB Tübingen, ging 1930 an die Commerzbibi. Hamburg und wurde 1933 Direktor der Bibl, der TH Stuttgart. Seiner Umsicht ist zu danken, daß wertvolle Bestände vor der Zerstörung 1944 bewahrt werden konnten. 1951 wurde er Dire…

Kriegsbeuten

(651 words)

Author(s): P. Vodosek
Obwohl Bucher und Bibl.en zu alien Zeiten als K. geschatzt worden sind, ist dieser Teilbereich des Kapitels Kunstraub noch nie im Zusammenhang be-handelt worden. Fur die rom. Bibl.gesch. ist charakteri-stisch, daB die ersten Bibl.en als Beutegut aus dem helleni-stischen Kulturbereich nach Rom gelangt sind. Nach der Schlacht von Pydna 168 v. Chr. brachte L. Aemilius Pau-lus die Bibl. der makedonischen Konige nach Rom. Sulla eignete sich nach der Einnahme Athens 86 v. Chr. die Bibl. des Apellikon …

Fotoverbuchung

(107 words)

Author(s): P. Vodosek
in Bibliotheken ist ein Ausleihverbuchungsverfahren, bei dem bei der Buchausg. die erforderlichen Buch- bzw. Medien-, Leser- und Ausleihdaten (Transactionsnummern, meist auf einer Randlochkarte mit optischer Fehlnummernanzeige und fester Fälligkeitsangabe) mit Hilfe einer Mikrofilmkamera festgehalten werden. Der wirtschaftlich lohnende Einsatz wird ab 30-40 Tsd. Entleihungen jährlich angegeben. Die F. wurde 1940 in den USA, 1960 in der BRDeutschland (StB Bielefeld) eingeführt und setzte sich vor…

Stützpunktbücherei

(99 words)

Author(s): P. Vodosek
Die S. war ein Versuch in Deutschland, als überörtliche Büchereieinrichtung die gleichmäßige Lit.versorgung für alle Benutzer in Stadt und Land zu erreichen. Als solcher steht sie neben Wanderbüchereien, Fahrbüchereien und regionalen Büchereien. Einschlägige Projekte sind seit etwa 1900 zu beobachten. In den 1920er Jahren kulminierte die Entwicklung in drei Modellvorhaben im Regierungsbezirk Liegnitz (Schlesien). Nach 1945 favorisierte man in der BR-Deutschland das Konzept der Kreisbibl.; in der…

Untere Grenze

(120 words)

Author(s): P. Vodosek
bezeichnet diejenige qualitative Schwelle, die beim Bestandsaufbau der Schönen Lit. in Volksbüchereien nicht unterschritten werden durfte, sollte der Charakter der «Bildungsbücherei» nicht gefährdet werden. Von der Bücherhallenbewegung der 1890er Jahre bis kurze Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich an dieser Frage die Geister geschieden. Sie war ein Hauptthema im sog. Richtungsstreit. Da die einseitige Überschätzung der Schönen Lit. seit den 1920er Jahren allmählich abnahm, verlor sie an Bedeutung und wurde nur noch einmal in den 1950er Jahren kurz diskutiert. P. Vodo…

Handbuch des Büchereiwesens

(325 words)

Author(s): P. Vodosek
Schon für die 1. Aufl. des Handbuchs der Bibl.wiss. (1931–1940) war daran gedacht die Gesch. des Volksbüchereiwesens in die Darstellung miteinzubeziehen. Im Vorwort zum 1. Bd. der 2. Aufl. (1952) kündigte G. Leyh an, in einem besonderen Halbbd. geschichtliche Entwicklung und gegenwärtigen Stand der Volksbüchereien anzuschließen. Obwohl nach Erscheinen des 2. Bandes bereits drei Beiträge im Ms. Vorlagen, kam der Plan «aus zeitlichen Gründen» nicht zur Ausführung. In der Folge gewann der Verlag Ha…

Werkbibliothek

(528 words)

Author(s): P. Vodosek
Die W. gehören zu den ältesten Sozialeinrichtungen der Industrie. Ihre Aufgabe war es, das Unterhaltungs- und Fortbildungsbedürfnis der Arbeitnehmer zu befriedigen. Insofern sind sie eine spezielle Form der ÖB. Ihre Gesch. hängt eng mit der Industrialisierung zusammen. Die erste Phase zwischen 1850 und 1890 war patriarchalisch geprägt. Die Fabrikbesitzer fühlten sich für die einzelnen Firmenangehörigen verantwortlich. Als Beispiel sei eine der frühesten Gründungen, 1856, die Fabrikbibl. (so der …

Anstaltsbibliothek

(92 words)

Author(s): P. Vodosek
Bibl, mit allg.bildenden Aufgaben im Gesundheitswesen (Krankenhaus- bzw. Patientenbibi.), im Strafvollzug (Gefängnisbibl.) usw. Unterhaltsträger ist die jeweilige Anstalt bzw. die ihr vorgesetzte Dienststelle, z. B. die Justizverwaltung im Fall der Gefängnisbibl. Der Begriff wird überwiegend im Bibl.wesen der DDR verwendet, in der BRDeutschland bevorzugt man die Termini Sonderformen des Bibl.wesens oder Sonderbibliotheken, die allerdings weiter sind, da sie u.a. auch Einrichtungen wie Musikbibl. und Werkbibl, umfassen. P. Vodosek Bibliography Kluth, R.: Grundriß d…

Allgemeingruppen

(153 words)

Author(s): P. Vodosek
In der Theorie des Systematischen Katalogs versteht man unter A. genormte Reihen allg. und spezieller Begriffe. Sie erscheinen bei den einzelnen Gruppen in stets gleichmäßiger Gliederung und Abfolge. Als allg. Schlüssel können sie, im Unterschied zu speziellen Schlüsseln, in allen Gruppen angewandt werden. Man unterscheidet folgende A.: 1. Literaturformen (Formschlüssel; Ordnung der formalgebundenen Sachlit. nach z. B. Bibliographien – Zss. – Sammelwerken usw.), 2. Raumbindungen (Geographischer …

Aquileia

(109 words)

Author(s): P. Vodosek
Die Bibl, des Kapitels im 1751 aufgehobenen Patriarchat besaß einen bedeutenden Bestand überwiegend liturgischer Hss., von denen sich jetzt einzelne in verschiedenen ital. Bibl.en (Cividale, Padua, Udine, Verona) befinden. Bes. genannt sei der Codex Rehdigera-nus, heute in der SBPrK Berlin. P. Vodosek Bibliography Bethmann, L.: Nachrichten über die für die Mon. Germ. hist, benutzten Sammlungen von Handschriften und Urkunden Italiens aus dem Jahre 1854. In: Archiv der Ges. für ältere dt. Geschichtskunde 12. 1874, S. 685–686 Gottlieb, Th.: Über mittelalterliche Bibliotheke…

Wanderbibliothek

(311 words)

Author(s): P. Vodosek
ist dem öffentlichen Bibl.wesen zuzurechnen, eine Form der mobilen Bibl.arbeit. Eigens für diesen Zweck zusammengestellte Bücherbestände werden nach einer festgelegten Zeit von einem Ort zum anderen gebracht. Ursprüngliches Ziel war die Verbesserung der Versorgung ländlicher Regionen mit «nützlichen» Büchern. Als Bahnbrecher der Idee gilt der Schotte Samuel Brown (1779–1839), der 1817 in East Lothian «circulating libraries» organisierte. In England erfolgte die erste Einführung 1856. In Deutschl…

Comenius-Gesellschaft

(135 words)

Author(s): P- Vodosek
Die am 10. 10. 1891 in Berlin anlaBlich des 300. Geburtstages des tschechischen Theo-logen und PadagogenJ. A. Comenius (Komensky, 1592 bis 1670) gegr. Ges. wandte sich neben wiss. Zielsetzun-gen bes. der Volksbildung zu. Neben der alteren Ges. fur Verbreitung von Volksbildung (1871) und der Ges. fur ethische Kultur (1893) war sie dank bibliothekari-scher Mitglieder wie G. Fritz, E. Jeep und C. Norren-berg fuhrend an der Biicherhallenbewegung beteiligt. Ihr Rundschreiben von 1899 «Schafft Biicher…

Buttmann Philipp Karl

(244 words)

Author(s): P. Vodosek
5. 12. 1764 in Frankfurt a. M., 21. 6. 1829 in Berlin. Nach dem Studium der Theologie und der klassischen Philologie in Göttingen erhielt B. 1789 eine Anstellung an der Kgl. Bibl, in Berlin, wurde 1796 Bibl.sekretär, 1811 zweiter Bibliothekar. Dancbcn unterrichtete er 1799—1808 als Professor der griech. Sprache am Joachimsthalischen Gymnasium und war Lateinlehrer des späteren Königs Friedrich Wilhelm IV., 1808 wurde er ordentliches Mitglied der Akad. d. Wiss. in Berlin. B. trat für die Fertigste…

International Association of Metropolitan City Libraries(INTAMEL)

(123 words)

Author(s): P. Vodosek
Dieser Zusammenschluß Öffentlicher Bibl.en (Public Libraries) in Städten oder Landkreisen (Counties) mit über 400 Tsd. Einwohnern wurde 1968 in Liverpool gegründet. 1976 wurde die Vereinigung in ein Round Table der International Federation of Library Associations (IFLA) innerhalb der Division III: Libraries serving the general public umgewandelt. Die Mitgliederzahl beträgt etwa 100 in mehr als 40 Ländern. 1978–1980 lag die Präsidentschaft bei der BRDeutsch-land. Die Organisation nennt als ihr Zi…

Öffnungszeiten

(339 words)

Author(s): P Vodosek
(der Bibliotheken). Die Frage der Ö. ist eng mit der ihres Öffentlichkeitscharakters verbunden. Sie begann daher im wesentlichen erst im 19. Jh. akut zu werden. Als weitere Faktoren spielten in der Vergangenheit Beleuchtung und Beheizung eine entscheidende Rolle: noch um die Mitte des 19. Jh.s verfügte z.B. die UB Göttingen über nur einen beheizbaren Raum für Kat. und Mitarbeiter. Als die Bibl, der Columbia Univerchen sity 1883 elektrische Beleuchtung erhielt, verzehnfachte sie ihre Öffnungszeit…
▲   Back to top   ▲