Search

Your search for 'dc_creator:( "Pfister, Ulrich" ) OR dc_contributor:( "Pfister, Ulrich" )' returned 59 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Textilgewerbe

(1,783 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Umfang, Struktur und langfristige Entwicklung Die T. der Nz. verarbeiteten pflanzliche bzw. tierische Fasern zu in der Regel gewebten Textilien, meist zu Stoffen, z. T. auch zu kleineren Artikeln wie Kopf- und Taschentüchern, Schleiern, Bändern, Tressen, Borten, Schnüren und Knöpfen. Die Endprodukte konnten roh, gebleicht, gefärbt und/oder bedruckt sowie appretiert sein (vgl. Textiltechnik). Gegenüber dem Bekleidungsgewerbe sind die T. als vorgelagerte Verarbeitungsstufen aufzufassen. Bis ins 19. Jh. waren die T. in den meisten Volkswirtschaften der wich…

Wirtschaftsgeschichte

(9,779 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Allgemeines Der Begriff der Wirtschaft bezieht sich auf den Umgang einer Gesellschaft mit knappen Gütern. Dies können sowohl Produkte in Form von Gewerbe-Erzeugnissen, Agrarprodukten oder Edelmetallen als auch Produktionsfaktoren sein (d. h. im Produktionsprozess benötigte Güter), nämlich nutzbarer Boden, Arbeit und Kapital. Zu beachten ist, dass die Definition eines Gutes als einer knappen und damit zu bewirtschaftenden Ressource eine gesellschaftliche Festlegung ist, die ambivalent und konfliktträchtig sein kann. Gre…

Nutzungssystem

(1,114 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff N. bezeichnet die Art und Weise der landwirtschaftlichen Verwertung einer Nutzfläche. Hierzu zählt die Art der Nutzung eines Areals, z. B. für die Holz-Gewinnung, als Weide, Wiese oder Ackerfläche. Hinsichtlich der Ackerfläche bezeichnet das N. die räumliche Anordnung der Pflanzen sowie die Fruchtfolgen. Zusammen mit der Agrarverfassung und der Landtechnik setzt das N. die Rahmenbedingungen landwirtschaftlicher Produktion. Die nzl. N. werden im Grenzbereich von Geschichtswissenschaft und histor. Geographie erforscht, denn oft erfordert die A…

Produktivität

(1,100 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff und Forschungsstand P. bezeichnet die Beziehung zwischen Out- und Inputmenge von Produktionsfaktoren (meist Arbeit, Kapital und Boden). Bei der P. der einzelnen Produktionsfaktoren (Faktor-P.) wird zwischen Durchschnitts-P. und Grenzprodukt unterschieden. Die durchschnittliche Arbeits-P. der Landwirtschaft z. B. bemisst sich als Verhältnis der realen landwirtschaftlichen Erzeugung und der Menge geleisteter Arbeitsstunden, etwa bezogen auf ein Jahr. Das Grenzprodukt bezeichnet den Zuwachs des Ertrags, der durch den Einsatz einer jeweils we…

Metrologie

(2,278 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriffe Die M. ist die Lehre von Maß und Gewicht (= Ma. u. G.). Sie umfasst heute internationale und nationale Organisationen zur Standardisierung und exakten Bestimmung von Ma. u. G., zur Gewährleistung der exakten Eichung von Messgeräten sowie zur Aus- und Weiterbildung von Eichbeamten. Die M. entstand im 19. Jh. mit der internationalen Etablierung des metrischen (= metr.) Systems (s. u. 3.). Als Metrologen bezeichnet die histor. Forschung zudem im 18. Jh. wirkende Autoren – Mathematiker, Physik…

Industrialisierung

(6,482 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff und neuere Forschungsgeschichte 1.1. Industrie Der Industrie- oder Sekundärsektor erstellt im Unterschied zum Dienstleistungssektor (Bank, Handel, Versicherung) und zum Primärsektor (Landwirtschaft, Montanwesen) gewerbliche Güter. Im Unterschied zum Handwerk ist die Industrie durch eine großbetriebliche Fertigung (Fabrik), die insbes. von der Hauswirtschaft des einzelnen Gewerbetreibenden abgelöst ist, sowie durch den universellen Einsatz von Arbeits- und Kraft-Maschinen gekennzeichnet. Dies…

Webereigewerbe

(1,726 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Umfang Das W. zählte bis zur Industrialisierung zu den wichtigsten nicht-landwirtschaftlichen Gewerben; nur die Spinnerei war bedeutender, ist jedoch quantitativ schwierig zu fassen ( Textilgewerbe). In Bayern beschäftigte das W. in den 1770er Jahren 13,2 % aller gezählten außerhalb der Landwirtschaft Tätigen [2. 44, 449]. In den auf die exportorientierte Textilproduktion spezialisierten Gewerbestädten konnte dieser Anteil deutlich höher sein: In Augsburg stellten die Weber 1610 etwa ein Fünftel der Steuerzahler und zwei Fünftel der Handwerkerhaushalte [1. 21]. Für …

Alpwirtschaft

(1,009 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
Die Alpen sind der größte und höchste europ. Gebirgszug, der sich in einem Bogen von ca. 1 200 km Länge und 250 km Breite vom westl. Mittelmeer bis ins östl. Österreich und nach Slowenien erstreckt. Aufgrund ihres Ausmaßes und ihrer zentralen Lage in Europa stellen sie nicht nur eine verkehrsgeographische Herausforderung dar (Alpenübergänge). Sie sind auch paradigmatisch für die wiss. Wahrnehmung sowie kulturelle und politische Sinngebung von Gebirgen (Alpinismus), und dementsprechend gelten sie als in kulturgeographischer und kulturwiss. Hinsicht am beste…

Bandweberei

(842 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
Bänder (Posamente) wurden seit dem späten MA und v. a. vom 17. bis 19. Jh. als Verzierung von Kleidungsstücken verwendet. Bänder wurden vorzugsweise aus Seide, aber auch aus Leinen, Wolle, Baumwolle und als Mischgewebe hergestellt. In der B. verbreitete sich v. a. im späteren 17. und frühen 18. Jh. die Bandmühle, die zunächst in der Form des Schubstuhles den eingängigen Webstuhl ablöste (Webtechnik). Obschon weiter von Hand angetrieben , ermöglichte sie die Produktion von zunächst acht, später bis zu vierzig Bändern im selben Arbeitsgang. Es handelt sich um …

Kaufsystem

(963 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff Der Begriff des K. bezeichnet ein Produktionsregime, d. h. die institutionelle Ausgestaltung der Organisation von Produktion und Arbeits-Beziehungen im exportorientierten Gewerbe zur Zeit der Protoindustrialisierung. Ein K. beinhaltet eine rein marktförmige Beziehung zwischen selbständigen gewerblichen Produzenten und den Kaufleuten, die das aufgekaufte Erzeugnis auf Exportmärkten absetzten [6. 202–210]. Sobald die Beziehung des weitgehend anonymen Aufkaufs durch einen Produktionsauftrag (Kommission) seitens des Kaufmanns oder durc…

Leinen

(1,221 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff Das L.-Gewerbe (= Lg.) produzierte Textilien aus Flachs und Hanf ( Faserpflanzen). Dazu zählte in erster Linie Leinwand, daneben als Luxus-Erzeugnisse Damast und Spitzen (Spitzenherstellung). Da Flachs und Hanf verbreitet in der bäuerlichen Hauswirtschaft produziert wurden, konnte sich das Lg. in vielen Teilen Europas auf einer subsistenzwirtschaftlichen Grundlage entwickeln. Durch Qualitätsverbesserung und Spezialisierung konnte auf dem Weg der »Kommerzialisierung bäuerlicher Technologien« [4] leicht ein Export-Gewerbe entstehen. Begünstigt wurd…

Textiltechnik

(1,442 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Verarbeitungsschritte Bis zum 19. Jh. wurden Textilien aus pflanzlichen oder tierischen Fasern (Faserpflanzen; Wolle; Seide) meist in der Form von Geweben hergestellt. In einigen kleinen Branchen wurden Garne allerdings nicht gewebt, sondern geknüpft, geklöppelt bzw. gewirkt (vgl. Teppich; Spitzenherstellung; Strumpfwirker). Die Fertigung beinhaltete im Wesentlichen die folgenden vier Verarbeitungsschritte [2]: (1) Vorbereitung der Fasern: Sie beinhaltete unterschiedliche Reinigungsvorgänge, insbes. aber (mit Ausnahme der unverletzten Rohsei…

Konjunktur

(1,313 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff K. bezeichnet die Abweichungen vom langfristigen Wachstumspfad (Wirtschaftswachstum) einer Volkswirtschaft. Fluktuationen der wirtschaftlichen (= wl.) Aktivität, gemessen am gesamtwl. Güterausstoß, können saisonaler Natur sein oder sich über mehrere Jahre erstrecken. Langfristige K.-Schwankungen sind die sog. Kuznets-Zyklen von ca. 25-jähriger Dauer, die man v. a. im Zusammenhang mit Wanderung (Arbeitsmigration; Emigration; Mobilität) und Erschließungsinvestitionen in den USA zwischen dem zweiten Viertel des 19. Jh.s und dem frühen 20. J…

Leitsektoren, industrielle

(643 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff In der frühen Phase der Industrialisierung war das Wirtschaftswachstum des gewerblichen Sektors meist ausgesprochen ungleichgewichtig und auf wenige Branchen, sog. I. L. oder Führungssektoren, konzentriert. Aus dieser Beobachtung wurde in den 1950er/1960er Jahren in der Entwicklungs-Ökonomie der Begriff der I. L. entwickelt [4]; [3. 10–14]. I. L. sind dadurch gekennzeichnet, dass sich in ihnen ein rascher technologischer Wandel vollzieht, der eine starke Steigerung der Produktivität von Arbeit und Kapital nach sich zieht. Die hohe Produktivität…

Webtechnik

(1,403 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Allgemeines Weben ist eine Technik zur Herstellung von Geweben aus Garn. Hierzu werden zwei Fäden rechtwinklig verkreuzt, wobei die vorgespannten Kettfäden den Träger bilden, in den das sog. Schussgarn eingetragen wird. Um als Träger dienen zu können, muss Kettgarn hart und belastbar sein; Schussgarn kann dagegen sowohl feiner als auch flauschiger sein. Dessen Wahl hat deshalb starken Einfluss auf den Körper des Gewebes. Die fertigen Produkte hatten in der Nz. meist die Gestalt von Tuchen oder Stoffen, die als Kleidung oder als Heim-Textilien Verwendung fanden. Darü…

Gebirge

(1,165 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Allgemein G. sind tektonische Erhebungen, die sich durch ihr landwirtschaftliches Nutzungssystem, ihre Agrarverfassung sowie ihre soziale Organisation deutlich von ihrem tiefer gelegenen Umland unterscheiden. Zudem stellte und stellt ihre Erschließung und Überquerung vielfach eine verkehrstechnische Herausforderung dar (Alpenübergänge). Seit F. Braudel seine Geschichte des Mittelmeers antithetisch mit dem Kapitel »Zuerst die Berge« beginnen ließ [1], wurde deutlich, dass die engen Austauschbeziehungen von Hochländern mit Tiefländern einen wichtig…

Weltwirtschaft

(10,613 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff und Phasen der wirtschaftlichen Globalisierung 1.1. Definitionen Weltwirtschaftliche Verflechtungen zwischen regionalen bzw. nationalen Volkswirtschaften ergeben sich erstens aus grenzüberschreitendem Handel von Produkten und Dienstleistungen sowie grenzüberschreitenden Bewegungen von Kapital (vgl. Kapitalmarkt), von Arbeitskräften und technologischem Wissen. Nehmen z. B. grenzüberschreitender Handel oder Kapitalflüsse in Relation zum Volkseinkommen zu, so kann von einem Vorgang der wirtschaftlichen (= wl.) Globalisierung gesprochen werden. Oft…

Textilien

(1,555 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff und Verwendung T. waren bis ins 19. Jh. Erzeugnisse aus pflanzlichen und tierischen Fasern. Meist hatten sie die Form von Geweben (Webtechnik); daneben gab es geknüpfte, geklöppelte oder gestrickte Erzeugnisse (vgl. Teppich; Spitzenherstellung; Strumpfwirker). Die Hauptverwendung von T. lag im Bereich von Kleidung und Heim-T. (u. a. Bettwäsche, Vorhängen, Tischtüchern). T. waren aber nicht nur Konsum-Güter, sondern wurden vielfach in Handel und Gewerbe eingesetzt. Hervorzuheben sind die Schifffahrt (Segel, Seile), die Nutzun…

Baumwolle

(3,335 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
B. ist einer der wichtigsten Werkstoffe zur Herstellung von Kleidung in der Menschheitsgeschichte. Ebenso wie bei der Seide, die allerdings in der westl. Welt immer ein Luxusprodukt blieb, stellte sich früh, d. h. seit dem 15. Jh., eine weiträumige Trennung zwischen B. anbauenden und B. verarbeitenden Regionen ein. Die Industrialisierung des späten 18. und frühen 19. Jh.s spielte sich zuerst und besonders ausgeprägt im B.-Gewerbe ab. B. und B.-Produkte zählten in dieser Zeit zu den wichtigsten Welthandelsgütern. 1. Anbauregionen, Welthandel B. wird in tropischen und subt…

Protoindustrialisierung

(3,108 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff P. bezieht sich erstens auf die gewerbliche Produktion vom 15. bis zum frühen 19. Jh., d. h. auf die Ära vor der Industrialisierung, die – wohl auch im Vergleich zur technischen Revolution des HochMA – durch geringen technischen Fortschritt gekennzeichnet war. Zweitens beinhaltete protoindustrielle Produktion – im Vergleich zum Betrieb des selbständigen Handwerks – komplexe Organisationsformen, nämlich das Kaufsystem, das Verlagssystem und die Manufaktur. Abgesehen von der Manufaktur fanden die meisten Pr…

Seide

(3,396 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Rohmaterial und erste Verarbeitungsstadien S. ist eine tierische Faser, die aus dem Kokon der S.-Raupe gewonnen wird. Diese muss mit Blättern des Maulbeerbaums gefüttert werden, der in Europa nur in den mediterranen Zonen kultiviert werden kann. Merkantilistische Projekte zur Einführung der Maulbeerbaumkultur nördl. der Alpen scheiterten im 17./18. Jh. allesamt aus klimatischen Gründen. Im Unterschied zu anderen Textilfasern liefert der S.-Kokon einen endlosen Faden hoher mechanischer Widerstandskraft. Die Herstellung eines gezwirnten Garns, das als Basis für …

Realeinkommen

(2,177 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff Das R. lässt sich auf einer aggregierten Ebene als reales Volkseinkommen pro Kopf (vgl. Wirtschaftswachstum) und auf einer desaggregierten Ebene üblicherweise als reales jährliches Haushaltseinkommen betrachten. Im Unterschied zum Nominaleinkommen wird das R. um Veränderungen des Preis-Niveaus im Zeitverlauf bereinigt (Geldwert; Inflation). Es wird in der Regel durch einen Index abgebildet. Das R. ist eine der wichtigsten Maßzahlen zur Beschreibung der materiellen Wohlfahrt. Das R. umfasst Einkommen aus sämtlichen Quellen, d. h. sowohl aus Arbeit als auch …

Gewerberegion

(2,545 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff und Entstehung G. wird als geographischer Raum definiert, in dem der Anteil der Gewerbetreibenden im Vergleich zum Umland relativ hoch ist und der eine hohe Exportneigung des verarbeitenden Gewerbes voraussetzt. Histor. G. waren überwiegend monostrukturell geprägt, d. h. eine oder mehrere verwandte Branchen dominierten. G. waren deshalb auch durch vergleichsweise komplexe Organisation des verarbeitenden Gewerbes geprägt, die sich von der selbständigen Produktion des für eine lokale Kundschaft arbe…

Silber

(2,688 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Allgemeines und langfristige Entwicklung Noch vor Gold war S. das wichtigste Edelmetall der Nz. Seine überragende Bedeutung lag in seiner Verwendung als Währungs-Metall; daneben wurde es zu kultischen Zwecken – die kath. Kirche sah nach dem Trienter Konzil (1545–1563) die Verwendung von S. für die Ausschmückung von Tabernakeln und anderen Gegenständen der Kirchenausstattung vor –, für luxuriöse Haushaltsgegenstände und zur Schmuck-Herstellung verwendet (vgl. Silberschmied). Die weltweite S.-Produktion erlebte in der Nz. bis 1850 zwei langfristige Zyklen (v…

Zwangsanleihe

(771 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
Eine Anleihe ist ein verbrieftes Zahlungsversprechen; Festlegungen betreffen die Höhe der Verzinsung (Zins), die Laufzeit sowie den Rückzahlungsmodus. Im Unterschied zum Kredit bzw. Darlehen ist eine Anleihe handelbar, d. h. an andere weiterverkaufbar. Darin ist die Anleihe dem Wechsel vergleichbar, doch weist dieser in der Regel eine Laufzeit unter einem Jahr, die Anleihe eine solche darüber auf. Entsprechend wird zwischen Geld- und Kapitalmärkten unterschieden. Seit Letztere im 17. Jh. entstanden, stellt der Anleihenhandel ihren Hauptgegenstand dar. Die Höhe des Zah…

Chinahandel

(1,139 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Die Rolle des Silbers im chinesischen Außenhandel Chinas Außenhandel war vom 14. bis zum 18. Jh. durch die chronische Knappheit des Landes an Währungsmetallen, insbes. Silber und Kupfer, geprägt. Dies schlug sich u. a. in einer niedrigen Preisrelation zwischen Silber und Gold ( Edelmetalle) nieder: Während in Westeuropa Gold pro Gewichtseinheit über Jahrhunderte ca. 12- bis 15-mal wertvoller als Silber war, betrug diese Relation in China im frühen 14. Jh. 10 : 1, um in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts auf 5–6 : 1 abzusinken. Der…

Einkommensverteilung

(1,588 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Einkommensverteilung und soziale Ungleichheit Soziale Schichtung weist zwei Hauptgesichtspunkte auf: Erstens besteht der Sachverhalt, dass in den meisten Gesellschaften Lebenschancen und -risiken zwischen Individuen bzw. Haushalten ungleich verteilt sind. Solche Lebenschancen und -risiken betreffen u. a. Konsum-Möglichkeiten, Wohnstandard, Zugang zu Kommunikationsdiensten und Medien, Ausgesetztsein gegenüber Krankheiten, Tod (Mortalität) und ungenügender Arbeitsfähigkeit im hohen Alter. Das Einkommen ist in vielen Gesellschaften eine zentrale G…

Agrarverfassung

(1,351 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Definition Im Unterschied zum Begriff des Nutzungssystems, das sich auf die technischen und betrieblichen Belange der Landwirtschaftbezieht, verweist der Begriff der A. auf die institutionellen Gegebenheiten, welche die Grundlage wirtschaftlichen Handelns im ländlichen Raum darstellen. Als Institutionen im ökonomischen Sinn gelten dabei sowohl formale Normen wie Recht, Verträge, Gesetze etc. als auch informelle, kulturell verankerte Verhaltensgrundsätze, die sich auf die Verfügung über Güter sowie ihre Transaktion beziehen (Eigentum). Die ältere dt. Forschung …

Manufaktur

(2,764 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff Als M. bezeichnet man Betriebsstätten in vorindustriellen Gewerben, die meist protoindustriellen Exportindustrien zuzurechnen sind (Protoindustrialisierung). Die Arbeitskräfte waren außerhalb ihrer eigenen Hauswirtschaft unter Aufsicht und Koordination einer dritten Person – eines Betriebsleiters, eines Händler-Fabrikanten (engl. merchant-manufacturer) oder Meister-Fabrikanten ( master-manufacturer) – tätig. Die Zentralisierung des Produktionsprozesses konnte sich auf einen einzelnen Produktionsschritt beziehen (horizontale …

Verlagssystem

(1,640 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff Das V. war eine Organisations- bzw. Koordinationsform (Produktionsregime) exportorientierter Gewerbe insbes. in der Ära der Protoindustrialisierung des 13.–19. Jh.s. Der Begriff bezeichnet wörtlich die Ausgabe (Vorlegen, Fürlegen) von Rohmaterial oder Halbfabrikaten durch einen Auftraggeber (den Verleger) an eine zweite Person, die ihrerseits die Verarbeitung bis zu einem nachgelagerten Produktionsstadium organisierte oder selbst durchführte. Diese zweite Person besorgte somit die Verarbeitung für den Auftraggeber im Lohnwerk. Allerdings nahm das…

Werksiedlung

(880 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Entwicklung W. sind Familienunterkünfte für Mitglieder der Belegschaft eines Unternehmens, deren Bau durch dieses selbst angestoßen und finanziert wurde. Meist lagen W. auf betriebseigenem Land wurden durch das Unternehmen bewirtschaftet. In frühen Einzelfällen lagen Betriebsstätten und Wohngebäude auf demselben Areal; rasch setzte sich jedoch eine Trennung von Arbeiten und – allerdings möglichst nahem – Wohnen durch. Neben W. unterhielten Industrieunternehmen im 19. Jh. auch Wohnheime für ledige Arbeiter/innen, die oft kasernenartigen Charakter hatten. Bereits di…

Spinnereitechnik

(1,811 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Langfristige Entwicklung Das Spinnen leistet die Herstellung eines Garns aus endlichen Fasern, das verwoben werden kann (Webtechnik). Es umschließt mehrere Arbeitsschritte: das Aufschließen und Reinigen der Fasern aus einer Fasermasse, die parallele Ausrichtung der Fasern durch das Kämmen, das Verziehen und Verdrehen eines Faserstrangs zu einem Garn sowie schließlich dessen Aufspulen. Das Spinnen ist die Voraussetzung für die Herstellung von Textilien und damit eine Grundtechnik der Menschheit, deren Ausübung im Mittelmeerraum sowie in West- und Mitt…

Wolle

(4,623 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Einleitung Zusammen mit dem Leinen-Gewerbe war die Wollverarbeitung (= Wv.) in der Frühen Nz. die wichtigste einheimische Fasern nutzende Branche des europ. Textilgewerbes. Gewerberegionen entstanden oft aufgrund einer »Kommerzialisierung bäuerlicher Technologien« [3]. Erst der Aufstieg der Baumwoll- und Seiden-Verarbeitung im Verlauf des 18. Jh.s beendete die dominierende Stellung des Wollgewerbes (= Wg.). In England stellte es aber noch 1801 hinsichtlich der Wertschöpfung den bedeutendsten Wirtschaftszweig dar; erst 1831 wurde es von Baugew…

Cotton

(3,530 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
Cotton is one of the most important materials for the manufacture of apparel in human history. As with silk, although silk always remained a luxury product in the west, a wide separation developed at an early date (from the 15th century) between regions that cultivated and regions that processed cotton. Industrialization of the late 18th and early 19th centuries was first and most strikingly reflected in the cotton industry. Cotton and cotton products were among the most important global commodities at this period.1. Areas of cultivation; global tradeCotton is cultivated in tr…
Date: 2019-03-20

Agrarian constitution

(1,430 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Definition In contrast to the concept of a land use system, which refers to the technical and operational aspects of agriculture, the term “agrarian constitution” refers to the institutional conditions that constitute the basis for economic activity in rural areas. Both formal norms such as law, contracts, legislation etc., and informal, culturally specific codes of conduct related to the control of goods and transactions (Property) may be considered institutions in an economic sense.Earlier German research on the agrarian constitution grew out of the legal histo…
Date: 2019-03-20

Economic cycle (fluctuation)

(1,479 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. ConceptThe term economic cycle here relates to deviations from the long-term track of the growth (Economic growth) of a national economy. Fluctuations in economic activity, measured by the gross economic product of goods, may be seasonal in nature or extend for a period of years. Long-term variations are the so-called Kuznets-cycles, lasting approximately 25 years, observed in particular in connection with migration (Occupational migration; Emigration; Mobility) and development investments in …
Date: 2019-03-20

Industrial region

(2,635 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Definition and origins“Industrial region” is a geographical term that describes an area where industrial operations occupy a relatively high percentage of space and there is also a generally high level of export of manufactured industrial trades and crafts. Historically, industrial regions were generally dominated by one industry, or a few related industries. Consequently, these regions reflected the complex organizational requirements of the dominant industry, which was structured very differen…
Date: 2019-03-20

China trade

(1,232 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. The role of silver in Chinese foreign tradeFrom the 14th to the 18th centuries, the foreign trade of China was shaped by the shortage of currency metals in the country, especially silver and copper. Among the consequences of this shortage was a diminished price ratio between silver andgold (Precious metals). Whereas in Western Europe, gold was for centuries between 12 and 15 times as valuable as silver by weight, the ratio in China in the early 14th century was 10 : 1, and it fell to 5–6 : 1 in the s…
Date: 2019-03-20

Income distribution

(1,610 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Income distribution and social inequalitySocial stratification exhibits two primary phenomena. First, in most societies the opportunities and risks in life are distributed unequally among individuals and households. These opportunities and risks include such factors as opportunities for consumption, standard of housing, access to communication services and media, exposure to illnesses, death (Mortality), and insufficient earning capacity in old age. In many societies, income is a central factor on…
Date: 2019-03-20

Land use system

(1,215 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. DefinitionThe phrase  land use system denotes the manner in which productive land is used for agriculture. It includes the way an area is used, for example for timber production (Wood), pasture, meadow, or agricultural cropland. For cropland, the land use system includes the spatial disposition of the plants and crop rotation. In combination with the agrarian constitution and agricultural technology, the land use system determines the parameters of agricultural production.Early modern land use systems are studied in the borderland between history and historic…
Date: 2019-03-20

Alpine economy

(1,169 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
The Alps are the largest and highest European mountain range, stretching in an arc about 1,200 km long by 250 km wide from the western Mediterranean to eastern Austria and as far as Slovenia. Owing to their extent and their central position in Europe, they do not represent solely a geographical challenge to the movement of people and goods (Alpine passes): they are also paradigmatic for the academic perception and cultural and political interpretation of mountains (Alpinism), and accordingly ran…
Date: 2019-03-20

Company settlement

(909 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. DevelopmentCompany settlements provided family housing for members of the workforce of an enterprise, constructed and financed by the firm itself. Usually these settlements were built on land owned by the firm and were managed by the firm. In certain early cases, the industrial plant and the residence were on the same piece of land; soon, however, separation of the workplace from the residence became the norm, although the settlement was built as close as possible to the factory. Besides this …
Date: 2019-03-20

Industrialization

(6,945 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Concept and recent research 1.1. IndustryIn contrast to the service sector (banking, trade, insurance) and the primary sector (agriculture, mining), the industrial or secondary sector produces commercial goods. In contrast to the crafts and trades, industry is characterized by large-scale production (Factory [industrial]), which separates it especially from the household economy of the individual craftsman, as well as by the universal employment of processing machines and power machines. This disti…
Date: 2019-03-20

Kaufsystem

(1,003 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. DefinitionThe term  Kaufsystem denotes a production regime, that is, the institutional embodiment of the organization of production and work relations in the export-oriented industrial trades and crafts in the period of proto-industrialization. A Kaufsystem involves a purely market-oriented relationship between independent commercial producers and the merchants who purchased their products and sold them on export markets [6. 202–210]. As soon as the relationship of the largely anonymous purchasing was supplemented by a production order (com…
Date: 2019-03-20

Kirchenzucht

(2,616 words)

Author(s): Kampmann, Jürgen | Pfister, Ulrich
1. Begriff Unter dem Begriff K. – auch Kirchendisziplin (Disziplin), Sitten- bzw. Gemeindezucht, »geschwisterliche Ermahnung« – werden im Protestantismus bis zur Gegenwart diverse (im Rahmen der Seelsorge und der kirchlichen Aufsicht ergriffene) Maßnahmen zusammengefasst, die zur Bewahrung der Lehre, zur Einhaltung der kirchl. Ordnung sowie zur Wiederherstellung eines den christl. Normen nicht entgegengesetzten Lebenswandels dienen sollen (zu Fragen der Disziplin in der Römisch-katholischen Kirche und in den Orthodoxen Kirchen vgl. Kirchenrecht). Alle Maßnahmen der…

Calvinismus

(2,757 words)

Author(s): Koch, Ernst | Pfister, Ulrich
1. Konfession 1.1. Begriff und Verbreitung Der durch den Hamburger Pastor und Lutherschüler J. Westphal ursprünglich in abwertendem Sinne geprägte Begriff C. bezeichnet neben Werk und Wirkung des Genfer Reformators Johannes Calvin (1509–1564) auch die Wirkungsgeschichte der von Ulrich Zwingli (1484–1531) und seinen Schülern getragenen Zürcher Reformationsbewegung. »Calvinistisch« kann also Synonym zu »reformiert« sein, so z. B. im reichsrechtlichen Sprachgebrauch seit dem Westfälischen Frieden (1648). Einfluss gewann der C. seit dem 16./17. Jh. außer in der …

Unterschichten

(2,110 words)

Author(s): Pfister, Ulrich | Bräuer, Helmut
1. Begriffe In der Nz. lässt sich die Zugehörigkeit zu den U. erstens am Fehlen ständischer Berechtigungen festmachen: In den Städten hatten U. als unterbürgerliche Gruppen keinen Anteil an der städt. Kooperation oder polit. Rechte wie den Zugang zum privilegierten Zunft-Handwerk (s. u. 3.1.). Auf dem Land war ihr Nutzungsrecht an der Allmende eingeschränkt; bei den Allmendeteilungen des späten 18. und frühen 19. Jh.s gingen sie oft leer aus. Da zweitens der soziale Status an die selbständige Haushalts-Führung gebunden war, wies die Zugehörigkeit zur U. eine leb…

Sozialstruktur

(2,807 words)

Author(s): Pfister, Ulrich | Fahrmeir, Andreas
1. Ländliche Gesellschaft 1.1. Bauern Bäuerliche Gruppen verfügten in der Regel über Nutzflächen, die mindestens die Eigenversorgung mit Nahrungsmitteln zum größeren Teil gewährleisteten (vgl. Subsistenzwirtschaft). In sich war die Gruppe der Bauern in der Nz. bei erheblichen regionalen Unterschieden, die sich auch in Besonderheiten der Terminologie niederschlagen, nach unterschiedlichen Gesichtspunkten geschichtet: (1) Beziehung zur Grundherrschaft bzw. Gutsherrschaft: Die Ausgestaltung der Beziehung zwischen Bauern und Grund- bzw. Gutsherren stel…

Krämer

(1,430 words)

Author(s): Schultz, Helga | Pfister, Ulrich
1. Stadt 1.1. Stand und Beruf Der K. hielt den städtischen Detailhandel mit Waren des Fernhandels in Händen. Vom Kaufmann (Kaufleute) unterschied sich der K. durch die Berechtigung zum »Pfennighandel«, dem Direktverkauf kleiner Quantitäten an den Konsumenten. Nach »unten« grenzten sich die K. gegen die Höker (niederdt. Haken; oberdt. Gremper; österr. Greißler) ab, die Lebensmittel aus Landesproduktion anboten (s. u. 2.). Die K. kauften ihre Waren auf Messen und boten sie in Gewölben und offenen Straßenläden an: Seiden- und Weißwaren (Tex…

Church discipline

(2,666 words)

Author(s): Kampmann, Jürgen | Pfister, Ulrich
1. DefinitionDown to the present day, in Protestantism  church  discipline – also  moral disciplinecongregational discipline, “brotherly/sisterly admonition” – has served as a collective term for various measures (in the setting of pastoral care and ecclesiastical oversight) intended to maintain the church’s doctrine and order, and to restore a manner of life that is not contrary to Christian norms. (On questions of discipline in the Roman Catholic Church and the Orthodox churches, see Ecclesiastical law.)The purpose of the church’s disciplinary measures …
Date: 2019-03-20

Calvinism

(2,733 words)

Author(s): Koch, Ernst | Pfister, Ulrich
1. Theology 1.1. Terminology and geographical spreadThe term Calvinism was originally coined in a pejorative sense by J. Westphal, a Hamburg pastor and disciple of Luther. Besides the work and impact of the Geneva Reformer John Calvin (1509-1564), he extended it to include the influence of the Zürich Reformation movement led by Ulrich Zwingli (1484-1531) and his followers. Thus Calvinist can be used as a synonym of Reformed, for example in the legal language of the Empire after the Peace of Westphalia (1648).Outside Switzerland, Calvinism became influential during the 16t…
Date: 2019-03-20

Handel

(7,674 words)

Author(s): Denzel, Markus A. | Pfister, Ulrich
1. Begriff H. bezeichnet die gehäufte, systematische Übertragung von Verfügungsrechten bzw. von Eigentum an Gütern, in der Regel unter Nutzung von Geld (Geldwirtschaft). H. kann, muss aber nicht institutionell in einen Markt eingebunden sein. Zwar dominierte vor 1850 in den europ. und außereurop. Wirtschaften die Subsistenzwirtschaft (d. h., dass die Produktion landwirtschaftlicher und gewerblicher Güter für den Eigenbedarf im Rahmen der Hauswirtschaft gegenüber der Produktion und Vermarktung gehandelter Güter überwog); dennoch nahm das …

Währung

(2,294 words)

Author(s): Denzel, Markus A. | Pfister, Ulrich
1. Definition Der Begriff W. (von mhdt. werunge, »Gewährleistung«) bezeichnet die gesetzliche Ordnung des Geldwesens eines Landes und umfasst die Festlegung des Münz-Systems (Münzfuß bzw. Festlegung des Wertverhältnisses unterschiedlicher Münzen und des intrinsischen Edelmetall-Gehalts), der gesetzlichen Zahlungsmittel und der Austauschrelationen gegenüber fremden W. (Parität). Im Verlauf des 19. Jh.s wurde auch die Regulierung der Banknoten-Ausgabe und des Zentralbanksystems zum Bestandteil des W.-Begriffs. Im weiteren Sinne ist W. das Geld bzw. die Geld…

Wirtschaftswachstum

(3,090 words)

Author(s): Hesse, Jan-Otmar | Pfister, Ulrich
1. Begriff und Elemente Als W. wird die Vermehrung der verfügbaren Güter und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft bezeichnet (Ökonomie, politische). Oft wird es als jährliche Wachstumsrate der Wirtschaft (= Ws.) auf Pro-Kopf-Basis angegeben. Die Erhöhung der Ws.-Leistung kann durch drei Vorgänge zustande kommen: (1) Das durch eine Verstärkung des Einsatzes der Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Land bewirkte Wachstum wird als extensives W. bezeichnet; eine dauerhafte Steigerung der Ws.-Lei…

Handelskonjunktur

(909 words)

Author(s): Denzel, Markus A. | Pfister, Ulrich
1. Begriffsgeschichte H. bezeichnet sowohl kurzfristige als auch langfristige Schwankungen des Geschäftsvolumens einzelner Märkte bzw. des Handelsvolumens zwischen Märkten, und zwar sowohl auf Güter wie auch auf Finanzinstrumente bezogen. Die vorindustrielle Zeit galt und gilt Ökonomen vielfach als eine »Vorgeschichte der Konjunkturbewegungen« (vgl. Gewerbliche Konjunktur) [2. 134]. Diese wurde mindestens bis in die 1950er Jahre hinein als »eine Geschichte von Krisen gekennzeichnet, die nach verbreiteter Auffassung – meist als Handelskrisen – auf einer vorkapit…

Handelsgesellschaft

(1,426 words)

Author(s): Denzel, Markus A. | Pfister, Ulrich
1. Grundlagen Im modernen Handelsrecht ist eine offene H. ein Zusammenschluss von zwei oder mehr natürlichen bzw. juristischen Personen zur Betreibung eines Handelsgewerbes unter einer gemeinsamen Firma. H. in diesem Sinn waren seit dem Ausgang des MA verbreitet. Allerdings finden sich Vertragsvarianten dergestalt, dass zwischen reinen Kapitalgebern, die meist nur mit ihrer Einlage hafteten, und voll haftenden Kapitalführern unterschieden wird oder dass die Rechte und Pflichten der aktiven Gesch…

Currency

(2,375 words)

Author(s): Denzel, Markus A. | Pfister, Ulrich
1. Definition The term currency (from Latin currens, “flowing”) originally meant a condition of fluidity; the figurative sense of “circulation” of money was coined in 1690 by John Locke. The German term Währung (from MHG werunge, “guarantee”) refers to a territory's legal regulation of the monetary system, and, like currency, encompasses the definition of the coinage system (coin standard, establishment of the relative values of different coins and the intrinsic precious metal content), the establishment of legal tender, and ex…
Date: 2019-03-20

Economic growth

(3,293 words)

Author(s): Hesse, Jan-Otmar | Pfister, Ulrich
1. Concept and elementsEconomic growth is the increase of available goods and services in a national economy (Economy, political). It is often indicated as the annual rate of growth of the economy on a per capita basis. The raising of economic performance can arise by means of three processes: (1) growth achieved by a strengthening of investment of the production factors work, capital and land is called extensive economic growth; in this case, a permanent increase in economic performance per capita…
Date: 2019-03-20

Professionalisierung

(4,351 words)

Author(s): Ehmer, Josef | Pfister, Ulrich | Denzel, Markus A. | Hübner, Marita
1. Der Begriff der Profession Der Begriff der Profession (= Pn.; von lat. professio, ›Gewerbe‹, ›Beruf‹, ›Stand‹, ›öffentliches Bekenntnis‹) wurde in die roman. Sprachen, ins Angelsächsische und seit dem 16. Jh. auch ins Deutsche übernommen. Er bezeichnet nicht sämtliche berufsförmigen Tätigkeiten, sondern ein spezifisches, in den verschiedenen europ. Kulturräumen unterschiedliches Spektrum. Im nzl. wie im gegenwärtigen Englisch werden unter professions v. a. akademische bzw. gelehrte und meist freie Berufe verstanden. Im SpätMA fielen Geistliche, Juris…
▲   Back to top   ▲