Search

Your search for 'dc_creator:( "B. Bader" ) OR dc_contributor:( "B. Bader" )' returned 205 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Livia

(30 words)

Author(s): B. Bader
nach Plinius (nat. hist. 13,74) die zweitbeste Papyrussorte, benannt nach L., der Gemahlin des Kaisers Au-gustus B. Bader Bibliography Lewis, N.: Papyrus in classical Antiquity. Oxford 1974, S. 34—69

Duenos-Inschrift

(58 words)

Author(s): B. Bader
auf einem in Rom gefundenen Gefäß vermutlich des 4. Jh.sv. Chr.; eine linksläufige Inschrift, die zu den ältesten Dokumenten der lat. Sprache zählt; sie nennt einen gewissen Duenos als Verfertiger des Gefäßes. Duenos-Inschrift. 4. Jh. v. Chr. B. Bader Bibliography Corpus inscriptionum latinarum. 1. ed. 2. Berolini 1918, S.371 Radke, G.: Archaisches Latein. Darmstadt 1981, S. 79–93.

Apellikon

(136 words)

Author(s): B. Bader
von Teos († ca. 84 v.Chr.), reicher griech. Büchersammler, Anhänger der Philosophie des Peripatos, ein unsteter und wankelmütiger Charakter; er dilettierte auch auf militärischem Gebiet. In Athen und anderen Städten entwendete er alte Dokumente aus Archiven; einer Bestrafung konnte er sich nur durch die Flucht aus Athen entziehen. In Skepsis (Kleinasien) erwarb er den Büchernachlaß des Aristoteles und des Theophrast, der dort lange Zeit verwahrlost und fast vergessen in einem Keller gelegen hatt…

Schubart, Wilhelm

(100 words)

Author(s): B. Bader
* 21. 10. 1873 in Liegnitz, † 9.8.1960 in Halle (Saale), Papyrologe und Althistoriker, Mitarbeiter der 1. Aufl. dieses Lexikons; 1900–1937 Leiter der Berliner Papyrus-Slg., 1946–1952 Professor für Alte Gesch. an der Univ. Leipzig. Sein Werk «Das Buch bei den Griechen und Römern» (1907, 2. Aufl. 1921, 3. Aufl. 1962) war lange das dt.sprachige Standardwerk auf diesem Gebiet. B. Bader Bibliography Zucker, F.: W. S. In: Gnomon 33. 1961, S. 108–109 Schrot, G.: W. S. In: Bedeutende Gelehrte in Leipzig. Bd. 1. Leipzig 1965, S. 269–274 Radke, G.: W. S. In: Eikasmos 4. 1993, S. 341 bis 342.

Soloi

(62 words)

Author(s): B. Bader
antike Stadt auf Zypern. Dort gab es nach inschriftlicher Erwähnung in der Kaiserzeit ein Bibliophylákion (βιβλιoφυλάϰιον= Ort, wo Bücher aufbewahrt werden), womit wohl ein Archiv, nicht eine Bibl., gemeint ist. B. Bader Bibliography Mitford, T. B.: Notes on some published inscriptions from Roman Cyprus. In: Annual of the British School at Athens 42. 1947, S. 201–230, hier S. 204, Anm. 11.

Cista

(26 words)

Author(s): B. Bader
(lat.), ein oben offenes oder zu öffnendes Behältnis (Korb, Kasten, oder ähnliches), in dem u. a. Buchrollen stehend aufbewahrt werden konnten, Rollenkasten B. Bader

Ostia

(39 words)

Author(s): B. Bader
antike Hafenstadt an der Tibermündung. Dort gab es im 2. Jh. n. Chr. eine kaiserliche Bibl., wie die Grabinschrift eines Bibliothekars (Corpus inscriptionum Latinarum 14, 196) bezeugt. B. Bader Bibliography Meiggs, R.: Roman Ostia. Oxford 1960, S. 76.

Demetrios von Phaleron

(64 words)

Author(s): B. Bader
athenischer Staatsmann und Philosoph. Nach 307 v. Chr. ging er nach Agypten, wo er vermutlich an der Grfindung der Bibl. von Alexandria maßgeblich beteiligt war. B. Bader Bibliography Bayer E.: D. P. der Athener. Stuttgart 1942 Die Schule des Aristoteles. Hrsg. von M. Wehrli. H. 4. 2. Aufl. Basel 1968 Wehrli, M.: D. P. In: Pauly-Wissowa Suppl.Bd. 11, Sp. 514bis 522.

Aristonym

(11 words)

Author(s): B. Bader
Siehe Pseudonym, das aus einem Adelsnamen besteht. B. Bader

Textus receptus

(125 words)

Author(s): B. Bader
wird diejenige Textform des griech. NT genannt, die auf der Erstausg. des Erasmus von Rotterdam (1516) beruht. Der Verleger Elzevier bezeichnete sie im Vorwort zu seiner Ausg. von 1633 als «textum . . . ab omnibus receptum». Trotz der eklatanten Mängel des Erasmus-Textes hielt man bis ins 19. Jh. hinein am T. als dem allein gültigen Urtext fest, auch als immer mehr bessere Hss. mit überlegenen Textvarianten bekannt und veröff. wurden. Erst die philologische Textkritik des 19. Jh.s überwand den T. vollends. Der Ausdruck wird auch für die Standardform anderer alter Texte verwendet. B. Bad…

Anagraphê

(62 words)

Author(s): B. Bader
Im Griech. άναуραφή Eintragung in ein Verzeichnis oder Register oder das Verzeichnis selbst; Ausdruck insbes. der Rechts- und Urkundensprache. A. kann auch ein Verzeichnis von Büchern oder Autoren (so in den Pinakes des Kallimachos) bezeichnen. B. Bader Bibliography Wolff, H. J.: Das Recht der griech. Papyri Ägyptens in der Zeit der Ptolemäer und des Prinzipats. Bd. 2. München 1978, S. 36–40.

Cerata tabula

(227 words)

Author(s): B. Bader
(lat. Wachstafel). Neben Papyrus und Pergament der wichtigste Beschreibstoff der Antike. Ein viereckiges Holzbrettchen (auch Elfenbeintäfelchen kamen vor) wurde auf einer oder beiden Seiten so ausgehöhlt, daß ringsherum ein erhöhter Rand stehenblieb; die flache Vertiefung wurde mit Wachs gefüllt, in das man die Beschriftung mit einem Griffel (Stilus) einritzte; das andere Ende des Griffels war spatenförmig ausgebildet und diente zum Einebnen der Wachsschicht und damit zum Tilgen des Geschriebene…

Platanenbibliothek

(69 words)

Author(s): B. Bader
Eine griech. Versinschrift des 2. Jh.s n. Chr., die südöstlich von Rom an der Via Prae-nestina gefunden wurde, nennt «die Bücher bei den Platanen». Wahrscheinlich befand sich hier eine Bibl, bei einem Platanenhain als Teil einer großen Villa. B. Bader Bibliography Winckelmann, J. J.: Werke. Bd. 2. Dresden 1808, S. 299-301 Wendel, C. / Göber, W. in: Handb. der Bibliothekswissenschaft. 2. Aufl. Bd. 3,1. Wiesbaden 1955, S. 118.

Apographon

(47 words)

Author(s): B. Bader
(griech.; lat. apographum): Abschrift, im Gegensatz zum Original (Autographon) und zur Doppelausfertigung ( Antigraphon). Das Wort ist antik in der lat. Lit. selten (Cicero, Plinius d. Ältere, Symmachus), in der griech. anscheinend überhaupt nicht belegt. B. Bader Bibliography Dziatzko, K. in: Pauly-Wissowa. Halbbd. 2, Sp. 2822/2823.

Teuchos

(63 words)

Author(s): B. Bader
(griech. τεῦϰoς) urspr Gerät, Werkzeug; Gefäß; im antiken Buchwesen eine der Bezeichnungen des Rollenkastens. So konnte man im Aktenwesen ein Dokument mit den Nummern des T., der Rolle (Tomos) und des Blatts zitieren. Daneben kann T. aber auch eine Buchrolle aus Papyrus oder einem anderen Material bezeichnen. B. Bader Bibliography Preisigke, F.: Wb. der griech. Papyrusurkunden. Bd. 2. Berlin 1927, Sp. 595.

Holzplatten

(165 words)

Author(s): B. Bader
als Beschreibstoff in der Antike. Geweißte H. dienten für Öffentliche Bekanntmachungen jeglicher Art, z.B. Gesetze, Ehrenbeschlüsse, Proskriptionslisten. Griech. hießen sie λεύϰωμα («Geweißtes») oder σανίς («Brett»), lat. album. Die Gesetze Solons waren auf drehbar montierten Vierkanthölzern, genannt ἂξωνης («Achsen»), aufgezeichnet. Kleinere H. verwendete man für alltägliche Aufzeichnungen, als Brieftafeln und für Schreibübungen in der Schule. Auch Texte aus Dichtungen (Homer, Euripides, Kallimachos) haben sich auf H. erhalten. H…

Piaggio, Antonio

(99 words)

Author(s): B. Bader
* 1713 in Genua, ✝ 1796 in Neapel, Piaristen-Pater, Bibliothekar an der Biblioteca Vaticana; er wurde 1753 nach Neapel berufen, um die verkohlten Papyrusrollen von Herculaneum zu entrollen. Mit einem eigens dafür konstruierten Apparat entwickelte er eine Methode, die sich allen anderen Verfahren als überlegen erwies und erst seit den 1960er Jahren durch moderne Methoden überholt bzw. wesentlich weiterentwikkelt worden ist. B. Bader Bibliography Gallo, I.: Avviamento alla papirologia grecolatina. Napoli 1983, S. 59–60 Capasso, M.: Storia fotografica dell'officina dei pa…

Pergamentrolle

(128 words)

Author(s): B. Bader
Mit der Ablösung der Buchrolle durch den Codex (1. — 4. Jh. n. Chr.) begann auch die allmahliche Zuriickdrangung des Papyrus durch den kon-kurrierenden Beschreibstoff Z Pergament. Doch ver-wendete man auch danach noch, z. T. bis in unsere Zeit, in manchen Bereichen die E, so fur Urkunden, Perso-nenverz., liturgische Texte (auch jiidische), kurze lit. Texte. Die Zeilen laufen dabei im allg. parallel zur Schmalseite (anders z.T. in hebraischen P.n). Pergamentrolle. Das Buch Esther, hebräische Pergamentrolle. 1 .5.Jh. UB Gießen, Handschrift 654. Pergamentunziale. Romische Unzi…

Atticus, Titus Pomponius

(96 words)

Author(s): B. Bader
(110–32 v. Chr.), röm. Geschäftsmann, reicher und kultivierter Freund Ciceros. Zu seinen Geschäften gehörte auch die Vervielfältigung und Verbreitung von Handschriften (u. a. von Werken Ciceros) mit Hilfe seiner Privatbibliothek und eines Stabs von Schreibersklaven; mit ihm beginnt die für uns greifbare Geschichte des Buchhandels im alten Rom. Eine umfangreiche Sammlung von Briefen Ciceros an ihn ist erhalten. B. Bader Bibliography Feger, R.: Pomponius 102. In: Pauly-Wissowa. Suppl.-Bd. 8. Sp. 503–526 Cicero's Letters to Atticus, ed. by D. R. Shackleton Bailey. Cam…

Carmina figurata

(302 words)

Author(s): B. Bader
(lat. = Figurengedichte). Gedichte, deren Schriftbild im Umriß bestimmte Gegenstände nachahmt oder in deren Schriftbild Buchstaben so hervorgehoben sind, daß sie bestimmte Figuren (z. B. ein Christusmonogramm) bilden und, für sich gelesen, neue sinnvolle Texte ergeben. Die ältesten C. f. stammen von griech. Dichtern des 3. Jh.s v. Chr., z.B. komponierte Theokrit ein Gedicht in der Gestalt einer Syrinx (Hirtenflöte), Simias von Rhodos in der Gestalt eines Beils. Zu besonderer Meisterschaft bracht…

Pergamon

(324 words)

Author(s): B. Bader
antike Stadt im nordwestlichen Kleinasien, eines der kulturellen Hauptzentren des Hellenismus, bis 133 v. Chr. Hauptstadt eines Königreichs unter der Dynastie der Attaliden. Diese gründeten hier Ende des 3. oder Anfang des 2. Jh.s eine Bibl., die zur bedeutendsten ihrer Zeit nach Alexandria wurde. Bes. König Eumenes II. (197 — 159) förderte sie energisch durch Beschaffung von Büchern (teilweise in Konkurrenz zu den gleichgerichteten Bestrebungen in Alexandria). Wie die alexandrinische war sie in…

Notitia Dignitatum

(75 words)

Author(s): B. Bader
(lat. für Verz. der Ämter), eine Art Staatshandb. des spatröm. Reichs, mit Bildern, entstanden 425 / 430; es verzeichnet die hohen zivilen und militärischen Ämter und gibt Aufschluß über die Gliederung des Reichs und der Armee. B. Bader Bibliography Ward, J. H.: The N.D. In: Latomus 33. 1974, S. 397—434 Lippold, A. in: Der kleine Pauly. Bd. 4. München 1975, Sp. 166 bis 168 Pabst, A. in: Lex. d.MA. Bd. 6, Sp. 1286—1287.

Cornua

(67 words)

Author(s): B. Bader
(lat. = Hörner). Das Wort erscheint dreimal beirom Dichtern (Ovid, Lygdamus, Martial) als Bezeichnung eines Teils der Buchrolle. Nach gängiger Auffassung sind damit die verzierten oder gekrümmten Enden des Rollenstabs gemeint, nach anderer Ansicht der Rollenstab selbst. B. Bader Bibliography Besslich, S.: Die «Hörner» des Buches. In: Gut.-Jb. 1973, S. 44–50 Cambridge History of Classical Literatüre. Vol. 2. Ed. by E.J. Kenney. Cambridge 1982, S. 31.

Smyrna

(60 words)

Author(s): B. Bader
kleinasiatische Stadt, heute Izmir. Nach dem Zeugnis des Geographen Strabon (14, 1, 37) gab es dort Ende des 1. Jh.s v. Chr. eine Bibliothek. Sie war vielleicht mit einem Homer geweihten Heiligtum verbunden, das Strabon an derselben Stelle erwähnt. B. Bader Bibliography Wendel, C. / Göber, W. in: Handb. der Bibl.wissenschaft Bd. 3,1. 2. Aufl. Wiesbaden 1955, S. 106–107.

Timgad

(260 words)

Author(s): B. Bader
röm. Stadt in Numidien (Nordafrika), antiker Name: Thamugadi. Dort vermachte im 3. Jh. ein Bürger der Stadt testamentarisch 400.000 Sesterzen zur Errichtung einer öffentlichen Bibl., deren Grundmauern gut erhalten sind und die Rekonstruktion einer Anlage gestatten, die den in Rom entwickelten Bibliotheksbauformen folgte (unter Verzicht auf die Verdoppelung in eine griech. und eine röm. Abteilung). Der Zugang von der Straße führte über Stufen zunächst in einen Hof, den auf drei Seiten (hinten, re…

Prudentiushandschriften

(225 words)

Author(s): B. Bader
Die Beliebtheit des christlichen Dichters Prudentius (348-ca. 410) im MA wird aus der großen Zahl von über 300 erhaltenen Hss., von denen etwa 20 illustriert sind, ersichtlich. Die Bilder schmücken vor allem die Einleitung zur Psychomachia (Szenen aus dem Leben Abrahams) und die Psychomachia («Seelenkampf») selbst, ein allegorisches Gedicht über den Kampf der Tugenden und Laster. Die Bilderhss. sind in Deutschland, Frankreich und den Britischen Inseln in der Zeit vom 9. -13. Jh. entstanden. Deut…

Taeneotica

(36 words)

Author(s): B. Bader
Bei Plinius d. Ä. und Isidor Bezeichnung einer groben und minderwertigen Sorte des Schreibmaterials Papyrus, benannt nach einer Landzunge (griech. ταινι´α) bei Alexandria. AugustaFanniana B. Bader Bibliography Mazal, O.: Griech.-röm. Antike. Graz 1999, S. 71.

Loculamentum

(29 words)

Author(s): B. Bader
Kasten, Fach oder ähnliches Behältnis; bei Seneca (de tranq.animi 9,6) ein Regalfach zur Aufbewahrung von Buchrollen. B. Bader Bibliography Thesaurus Linguae Latinae. Vol. 7,2,2. Lipsiae 1970—1979, Sp. 1566—1567.

Doxographie

(104 words)

Author(s): B. Bader
(δόξα = Meinung) in der griech. Philosophie die Darstellung der Lehren früherer Philosophen. Als erste arbeiteten Aristoteles (wie wir in den forschungsgeschichtlichen Abschnitten seiner Lehrschriften sehen) und seine Schule systematisch auf diesem Gebiet; Theophrasts Schrift «Über die Meinungen der Naturphilosophen» war die erste selbständige D., die für die Folgezeit grundlegend blieb. Die D.n sind für uns wertvoll als Quellen zu Philosophen, deren Originalschriften nicht erhalten sind. B. Bader Bibliography Ueberweg, F.: Grundriß der Geschichte der Philosophie.…

Athen

(232 words)

Author(s): B. Bader
1. Antike Bibliotheken. Die früheste Bibliothek in A., von der wir wissen, ist die des Peisistratos. Die erste inschriftlich bezeugte Bibliothek befand sich im Ptolemaion, einem im 3. Jh. v. Chr. gegründeten Gymnasion; nach Inschriften des 1. Jh. s v. Chr. wurde sie von den Epheben jährlich um 100 Buchrollen vermehrt. Um 100 n. Chr. stiftete T. Flavius Pantainos eine kleine Bibliothek, die erst durch die Ausgrabungen auf der Agora seit 1933 bekanntgeworden ist. Der Gebäudekomplex bestand aus einem …

Vita

(32 words)

Author(s): B. Bader
(lat. = Leben), Gattungsbezeichnung für Biographien, schon in Tacitus’ «De vita Iulii Agricolae» (Biographie des Julius Agricola, 98 n. Chr.) und Suetons Kaiserbiographien «De vita Caesarum» (um 120). B. Bader

Genossenschaftsbibliothek

(75 words)

Author(s): B. Bader
In einer Inschrift aus der Mitte des 2. Jh. s ist eine G. in Rom bezeugt: Der Reichsverband der Bühnenkünstler ehrt einen gewissen T. Aelius Alcibiades aus Nysa (Kleinasien), weil er das Heiligtum des Verbands in Rom mit «wunderbaren Büchern» ausgestattet hat. B. Bader Bibliography Clerc, M. in: Bulletin de correspondance hellénique 9. 1885, S. 124–131 Wendel, C. / Göber, W. in: Handb. der Bibl. wissenschaft. Bd. 3,1. 2. Aufl. Wiesbaden 1955, S. 125.

Archinos

(90 words)

Author(s): B. Bader
athenischer Staatsmann (2. Hälfte 5. Jh. v. Chr.). Auf seinen Antrag hin, den er in einer eigenen Denkschrift begründete, wurde 403/2 v. Chr. im Rahmen der staatlichen Neuordnung Athens nach dem verlorenen Peloponnesischen Krieg das ionische Alphabet amtlich eingeführt. Dieses setzte sich daraufhin im Lauf des 4. Jh.s vollends im ganzen griechischen Raum gegen die lokalen Schriftsysteme durch; es ist das uns heute geläufige griechische Alphabet. B. Bader Bibliography Larfeld, W.: Griech. Epigraphik, 3. Aufl. München 1914, S. 263 Guarducci, M.: Epigrafia greca. Bd. 1. Roma 1…

Cicero

(331 words)

Author(s): B. Bader
1. Marcus Tullius C. (106-43 v. Chr.). Seine Briefe an seinen «Verleger» Atticus gewiihren uns Einblick in seinen privaten Biicherbesitz, dessen Ver-mehrung und Pflege ihm sehr am Herzen lag, und in das antike Korrekturwesen. Im Jahr 68 oder 67 v. Chr. bat er Atticus, fur ihn in Griechenland eine Bibl. zu beschaffen. Nachdem dies gelungen war, schrieb er ihm zweimal, er moge sie zu-nachst fur ihn aufbewahren und nicht an jemand anderen verauBern. Im Jahr 60 erhielt er die Privatbibl. eines ver-storbenen Freundes geschenkt; ihren…

Memorabilien

(24 words)

Author(s): B. Bader
lat. memorabilia, «Erwähnenswertes», «Denkwürdiges» (Taten, Worte, Begebenheiten); begegnet als Adjektiv oder substantiviert in Titeln antiker lit. Werke (Valerius Maximus, Solinus). B. Bader

Peisistratos

(81 words)

Author(s): B. Bader
(um 600-528/7 v. Chr.), Tyrann von Athen. Im Rahmen seiner großzügigen Kulturpolitik gründete er als erster in Griechenland eine öffentliche Bibliothek. Sie wurde später von den Athenern noch erweitert, 480 v. Chr. von dem Perserkönig Xerxes verschleppt und um 300 v. Chr. von dem Diadochenkönig Seleukos I. Nikator zurückgebracht. B. Bader Bibliography Wendel, C. / Göber, W. In: Handb. der Bibliothekswissenschaft. Bd. 3,1. 2. Aufl. Wiesbaden 1955, S. 55-56 Blanck, H.: Das Buch in der Antike. München 1992, S. 134.

Aristophanes von Byzanz

(136 words)

Author(s): B. Bader
(ca. 257–180 oder 270–193 v. Chr.) griech. Philologe, seit ca. 195 (oder 210) Leiter der Bibliothek von Alexandria. Die alexandrinische Philologie erreichte mit ihm ihren Höhepunkt. Seine kritischen Ausgaben älterer Dichter (Homer, Hesiod, Alkaios, Pindar u. a.) waren von großer Bedeutung für die weitere Überlieferungsgeschichte; dafür entwickelte er ein verbessertes System von Lesezeichen, Akzenten und verschiedenen kritischen Zeichen zur Markierung unechter oder irgendwie bemerkenswerter Verse…

Logos

(124 words)

Author(s): B. Bader
(griech.) ist zunächst die gesprochene Äußerung, als Wort, Satz, Ausspruch, Erklärung, Geschwätz, Gerücht, Rede u. a. m. Mit dem Vordringen der Schriftkultur und dem Aufkommen einer schriftlichen Lit. bei den Griechen bezeichnet L. auch schriftliche Texte, und zwar speziell Prosatexte, wie Rede, Geschichtswerk, Erzählung, sowie auch Teile von solchen Werken. So nennt Herodot, der Teile seines Geschichtswerks noch öffentlich vorlas, sowohl dieses Werk insgesamt als auch einzelne Teile davon Logos…

Thessaloniki

(154 words)

Author(s): B. Bader
(dt. Saloniki), zweitgrößte Stadt Griechen-lands mit 385 Tsd. Einwohnern. 1. Buchdruck und Buchhandel Der Buchdruck in T. beginnt im 16. Jh. (ältester datierter Druck 1515) mit jüdischen Pressen, aus denen hebräische Bücher hervorgingen. Heute ist der Verlag Paratiritis (gegr. 1978) der größte Verlag des Ortes. 2. Bibliotheken Größte Bibl. ist die 1927 gegr. Bibl. der Aristoteles-Univ., die in der Zentralbibl. und 41 dezentralen Bibl. über 2 Mio. Bde. verfügt. Weitere Hochschulbibl. befinden sich in der Technischen Hochschule und der Univ. v…

Titulus

(58 words)

Author(s): B. Bader
bezeichnet im Lat. Auf- und Inschriften verschiedenster Art ebenso wie die Tafeln, Schildchen u. ä., auf denen sie stehen, speziell das an die Buchrolle angehängte Titelschildchen (Rollentitel) und schon bei Ovid den Buchtitel selbst. B. Bader Bibliography Blank, H.: Das Buch in der Antike. München 1992, S. 83 Schröder, B.-J.: Titel und Text. Berlin 1999, S. 321–322.

Kylindros

(27 words)

Author(s): B. Bader
(Κύλινδϱος «Walze, Zylinder») seltener griech. Ausdruck für die BuchroUe (Diog. Laert. 10,26). Epicurus. Hrsg, von C. Bailey. Oxford 1926 (ND 1970), S. 413. B. Bader

Papyrusfunde

(524 words)

Author(s): B. Bader
Obwohl in der ganzen griech.-röm. Antike Papyrus der FlauptbeschreibstofFwar, stammen die P. weit überwiegend aus Ägypten, weil nur hier die notwendigen klimatischen Bedingungen (trocken und heiß) zur Erhaltung des Staffs über viele Jahrhunderte hinweg gegeben waren. Die wichtigsten außerägyptischen P. kommen aus den vorderasiatischen Wüstengebieten (Dura-Europos) und aus Herculaneum, dessen P. (1752 — 1754) zeitlich am Anfang stehen. 1778 wurde zum erstenmal ein griech. Papyrus aus Ägypten nach…

Didymos

(104 words)

Author(s): B. Bader
griech. Philologe aus Alexandria (1. Jh. v. Chr.) mit dem Beinamen Chalkénteros («mit ehernen Eingeweiden», wegen einer enormen rbeitsleistung); er soll 3500 oder 4000 Bücher geschrieben haben. Sein Hauptbestreben war es anscheinend, durch sorgfältiges Kompilieren das Erbe der hellenistischen Gelehrten für die Nachwelt zu bewahren. Sein Demosthenes-Kommentar, der sich teilweise auf einem Papyrus erhalten hat, ist inhaltlich wie äußerlich ein gutes Beispiel der antiken Kommentar-Lit. B. Bader Bibliography Pfeiffer, R.: A History of Classical Scholarship from the B…

Membrana

(106 words)

Author(s): B. Bader
(lat. «Häutchen»), das übliche lat. Wort für Pergament. M. bezeichnet zunächst (neben Hüllen und Riemen zum Schutz von Buchrollen) den Beschreibstoff zu Wachstafeln Cerata tabula). Sichere Belege für M. als Material lit. Hss. begegnen zuerst bei Plinius dem Älteren und Martial. Zur Zeit Augustins werden auch Briefe auf M. erwähnt. M. wurde auch als Lehnwort ins Griech. übernommen. Im 2. Brief an Timotheus(4, 13) ist unklar, was der Verf. mit seinen «mem–branai»meint, die ihm besonders wichtig sind (persönliche Aufzeichnungen Schriften des AT). B. Bader Bibliography Bilabel, E in:…

Encaustum

(37 words)

Author(s): B. Bader
(auch -autum, inc-) (griech. ϰαυστικός = «Gebranntes»), spätlat. Wort für Tinte, von der Zubereitung durch Erhitzen. Es ist in mehrere moderne Sprachen eingegangen: engl, ink, franz. encre, ital. inchiostro, niederl. inkt, tschechisch inkoust. B. Bader

Ptolemäer

(34 words)

Author(s): B. Bader
die griech. Herrscherdynastie des hellenistischen Ägypten, Schöpfer der Bibl. von Alexandria, das sie durch ihre Kulturpolitik zum geistigen Zentrum der hellenistischen Welt machten. B. Bader Bibliography Fraser, P. Μ.: Ptolemaic Alexandria. Oxford 1972.

Carvilius

(43 words)

Author(s): B. Bader
Spurius C., 3. Jh. v. Chr., röm. Freigelassener. ner erfand laut Plutarch (quaest. Rom. 54) das Buchstabenzeichen G durch Modifizierung des C B. Bader Bibliography Götz, G. in: Pauly–Wissowa Halbbd. 6. 1899, Sp. 1629 Leumann, M.: Laut–und Formenlehre. München 1977, S. 10.

Porphyrio, Pomponius

(51 words)

Author(s): B. Bader
röm. Philologe, schrieb vermutlich im 3. Jh. einen Kommentar zu Horaz, der in verkürzter Form erhalten ist. B. Bader Bibliography Pomponi Porfyrionis commentum in Horatium. Rec. A. Holder. Innsbruck 1894 Nisbet, R. G. M. / Hubbard, M.: A commentary on Horace: Odes I. Oxford 1970, S. XLVII – XLIX.

Scheda

(103 words)

Author(s): B. Bader
urspr. sc(h)ida (lat., aus dem Griech., Grundbedeutung «Abgespaltenes»), ein kleines Stück Beschreibstoff; speziell in der Papyrusherstellung einer der Streifen, die zusammengeklebt ein Papyrusblatt ergaben; dann ein Papyrusblatt. In der Spätantike kommt (auch für den Diminutiv schedula) die Bedeutung «Konzept-, Notizzettel» auf; auch eine ganze Schrift im Stadium des Konzepts oder Entwurfs oder ein anspruchsloser Cod. konnte damit bezeichnet werden. Der Diminutiv ist in mehrere moderne Sprachen eingegangen (z. B. dt. «Zettel», engl. «schedule»). B. Bader Bibliography P…

Priene

(67 words)

Author(s): B. Bader
In einer Inschrift aus P. (im Südwesten Kleinasiens) aus dem i.Jh. v. Chr. wird ein Bürger u.a. dafür geehrt, daß er als Staatsschreiber die Staatsakten zweifach aufgezeichnet hat, nämlich auf Papyrus und auf Leder (oder Pergament). Die Stelle ist interessant als Beleg für die parallele Verwendung der beiden Beschreibstoffe. B. Bader Bibliography Inschriften von P. Hrsg, von F. Hiller von Gaertringen. Berlin 1906, Nr. 114, 28—30.
▲   Back to top   ▲