Search

Your search for 'dc_creator:( "B. Bader" ) OR dc_contributor:( "B. Bader" )' returned 205 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Hesychios aus Alexandreia

(78 words)

Author(s): B. Bader
griech. Philologe des 5./6. Jh.s, Verf. eines umfangreichen Lexikons. Als seine Hauptquelle nennt er selbst Diogenianos. Das Werk ist nur in einer Hs. des 15. Jh.s in veränderter Fassung erhalten. Es ist von großer Bedeutung für die Textkritik der griech. Dichter und die Erforschung der griech. Dialekte. B. Bader Bibliography Hesychii Alexandrini Lexicon ed. K. Latte. 2 Bde. Hauniae [Kopenhagen] 1953–1966 Hunger, H.: Die hochsprachliche profane Lit. der Byzantiner. Bd. 2. München 1978, S. 35–36.

Libri inscriptionum

(157 words)

Author(s): B. Bader
(Inschriftenbücher) Slg. von Abschriften antiker Inschriften gab es schon im frühen MA. In einer vermutlich um 800 im Kloster Reichenau entstandenen Hs. sind 80 Inschriften aus Rom und Pavia zusammengestellt. Einen Aufschwung der Sammeltätigkeit brachte die ital. Renaissance; u. a. legten Cola di Rienzi, Poggio und Cyriacus von Ancona Slg. an. Die gedr. l. i. setzen 1489 ein (H 14963). Wesentliche Verbesserungen in der Genauigkeit der Wiedergabe wurden seit Mitte des 16. Jh.s erreicht. 1603 verö…

Traube, Ludwig

(188 words)

Author(s): B. Bader
* 19. 6. 1861 in Berlin, † 19. 5. 1907 in München, dt. Latinist und Paläograph. Sein Studium und seine wiss. Laufbahn spielten sich fast ausschließlich in München ab, wo er sich 1888 habilitierte und 1902 (definitiv erst 1904) Ordentlicher Professor für Lat. Philologie des MA wurde. Er war, auch durch seine Schüler, eine der bahnbrechenden Gestalten in der Gesch. der mittellateinischen Philologie und gilt als der Begründer der wiss. lat. Paläographie in Deutschland. Sein Buch «Nomina Sacra» ist …

Kleinasiatische Bibliotheken

(191 words)

Author(s): B. Bader
(im Altertum). Schon um 365 v.Chr. errichtete der Tyrann Klearchos in Herakleia am Pontos eine Bibliothek. Die bedeutendste Bibl. Kleinasiens befand sich jedoch in Pergamon. Dort gab es weitere Bibl.en in Zusammenhang mit einem Gymna-sion und einem Asklepios-Heiligtum. Verbindung einer Bibl, mit einem Gymnasion oder einer Hochschule ist noch in Halikarnassos, Knidos, Mylasa, Nysa, Smyrna und Teos nachweisbar. Dion Chrysostomos ließ um 100 n. Chr. in seiner Vaterstadt Prusa eine Bibl, errichten. …

Dura-Europos

(80 words)

Author(s): B. Bader
antike Stadt in Mesopotamien, ca. 256 n. Chr. zerstört und dann verlassen. Die Ausgrabungen 1921 – 1935 förderten viele Pergamenturkunden aus der Zeit vom 2. Jh. v. Chr. bis zum 3. Jh. n. Chr. sowie Papyri des 3. Jh.s n. Chr. zu Tage. D. ist einer der wichtigsten außerägyptischen Fundorte von Papyri. B. Bader Bibliography The Excavations at D. Final Report 5, 1. New Haven 1959 Reallexikon für Antike und Christentum. Bd. 4. Stuttgart 1959, Sp. 358 – 370·

Pugillares

(64 words)

Author(s): B. Bader
oder Pugillaria (lat., Plural, auch im Singular und als Adjektiv), in Antike und MA Bezeichnung für kleinformatige Wachstafeln (Cerata tabula), auch für ein danach gebildetes Pergamentheft in Codexform; eigentlich: was man in der Faust (pugnus) halten kann. B. Bader Bibliography Pauly-Wissowa Halbbd. 46. 1959, Sp. 2515 — 2516 Vocabulaire du livre et de l'écriture au moyen âge. Ed. par. O. Weijers. Turnhout 1989.

Thermenbibliotheken

(112 words)

Author(s): B. Bader
Die großen Thermenanlagen des antiken Rom enthielten außer Badeanlagen auch andere Freizeiteinrichtungen, zu denen vermutlich Bibl.en gehörten. Eine Inschrift erwähnt einen Sklaven, der anscheinend Bibliothekar an der griech. Abt. einer (nicht genauer bezeichneten) Thermenbibl. war; die Bibl. des Trajansforums soll im 4. Jh. in die Diokletiansthermen ausgelagert gewesen sein. In den Ruinen der Trajansund der Carcacallathermen haben sich Räume gefunden, die allg. als Bibliothekssäle gedeutet werden. B. Bader Bibliography Blanck, H.: Das Buch in der Antike. München …

Eratosthenes von Kyrene

(71 words)

Author(s): B. Bader
(wahrscheinlich ca 275–195 v. Chr.), vielseitiger griech. Gelehrter, Leiter der Bibl, von Alexandria als Nachfolger des Apollonios von Rhodos. B. Bader Bibliography Pfeiffer, R.: History of classical Scholarship from the Beginningsto the End of the Hellenistic Age. Oxford 1968, S. 152–170 Cambridge History of classical Literature. Bd. 1. Cambridge 1985, S. 604 und 823 f Encyclopedia of Library and Information Science. Bd. 39. New York/Basel 1985, S. 184–185

Pinakes

(70 words)

Author(s): B. Bader
Plural von griech. πίναξ = Tafel, Verz.; insbes. der monumentale Kat. der Bibl, von Alexandria, den Kallimachos anlegte und der eine handbuchartige Bestandsaufnahme der gesamten griech. Lit. darstellte. B. Bader Bibliography Schmidt, F.: Die P. des Kallimachos. Berlin 1922 Witty, F.J.: The P. of Callimachos. In: Library Quarterly 28. 1958, S. 133 bis 136 Blum, R.: Kallimachos und die Literaturverzeichnung bei den Griechen. In: AGB 18. 1977, Sp. 1—260.

Diarium

(145 words)

Author(s): B. Bader
(lat.) Tagebuch, tageweise Aufzeichnungen, tageweiser Bericht. Das Wort erscheint erstmals bei dem röm. Historiker Sempronius Asellio (um 100 v. Chr.) als Entsprechung des griech. έφήμεϱις Im antiken und ma. Lat. in dieser Bedeutung sehr selten, begegnet es neuzeitlich in Titeln von Büchern, Ztg. und Zss., die über aktuelle oder jüngst vergangene Ereignisse ausführlich berichten. Beispiele: «Wienerisches D.» (Ztg. des 18. Jh.s), «D. Europaeum ... oder kurtze Beschreibung denckwürdigster Sachen, so sich ... in Europa ..…

Apagoge

(53 words)

Author(s): B. Bader
griech. ὰπαγѡγή Wegführung, in der Logik: indirekter Beweis durch deductio ad absurdum; auch Wahrscheinlichkeitsschluß in Form eines Syllogismus. In der Gelehrtenliteratur der Humanistenzeit wird A. gelegentlich als Titel verwendet. B. Bader Bibliography Aristotle's prior and posterior Analytics, a rev. Text with Introd. and Comm. by W. D. Ross. Oxford 1965, S. 489–490.

Römische Ziffern

(256 words)

Author(s): B. Bader
Die Romer übernahmen die Zahlzeichen von den Etruskern. Ein einfacher Strich bedeutet 1, zwei gekreuzte Striche 10, deren obere Halfte 5. Drei gekreuzte Striche X bezeichneten bei den Etruskern die 100, woraus sich Ж entwickelte, das zu C reduziert wurde; durch Halbierung entstand das Zeichen fur 50 (ursprünglich ᗐ, dann i, ᅩ↓, schließlich L). Das etruskische Zeichen fur 1000 war © oder (x), was bei den Römern zu CD oder 00 verändert wurde und wiederum durch Halbierung das Zeichen fur 500 D (spä…

Forulus

(34 words)

Author(s): B. Bader
(lat.), Aufbewahrungsort für Bücher; nach den wenigen Belegstellen zu schließen, ist ein Kasten, Regaloder Schrankfach oder ähnliches kleineres Behältnis gemeint. B. Bader Bibliography Thesaurus linguae Latinae. Bd. 6,1. Leipzig 1912–1926, Sp. 1197, 76–80.

Opus

(95 words)

Author(s): B. Bader
(lat. Werk), seit frühe ster Zeit geläufige Bezeichnung für ein lit. Werk und auch für das Gesamtwerk eines Schriftstellers. In der Musik seit dem 15. Jh. gebräuchlich, wird das Wort (Abk.: op.) seit dem 17. Jh., verbunden mit einer Zahl, als verlegerische Kennzeichnung der chronologischen Folge der Kompositionen eines Autors in der Reihenfolge ihres Druckes gebraucht. Erst im 19. Jh. wurde es üblich, daß Komponisten ihren Werken schon bei der Veröff. oder bei der Niederschrift eine Opuszahl geben. B. Bader Bibliography Thesaurus Linguae Latinae. Bd. 9,2. Leipzig 1968 — 1981…

Synkollesimon

(52 words)

Author(s): B. Bader
(συνϰολλήσιμον) oder Synkollesimos tomos (συγϰολλήσιμος τόμος), antike Bezeichnung für eine Papyrusrolle, die durch Aneinanderkleben von mehreren gleichartigen Dokumenten entstanden ist. Das S. diente der gesammelten Aufbewahrung und Archivie-rung, z. B. der Deklarationen einzelner Haushalte zum Zwecke der Steuerveranlagung. B. Bader Bibliography Lewis, N.: Papyrus in Classical Antiquity. Oxford 1974, S. 81

Octavische Bibliothek

(65 words)

Author(s): B. Bader
die jüngere der beiden von Kaiser Augustus in Rom errichteten öffentlichen Bibl.en. Sie befand sich im Porticus Octaviae, einem Tempelbezirk auf dem Marsfeld. Archäologische Überreste sind nicht erhalten. B. Bader Bibliography Wendel, C. / Göber, W. in: Handb. der Bibliothekswissenschaft. 2. Aufl. Bd. 3,1. Wiesbaden 1955, S. 120—121 Fehrle, R.: Das Bibliothekswesen im alten Rom. Freiburg i. Br. 1986, S. 64 bis 65.

Stichometrie

(181 words)

Author(s): B. Bader
(von griech. στίϰος = Zeile und μέτϱον = Maß = «Zeilenmessung»), antikes System der Zeilen- und Verszählung in lit. Texten. S. begegnet in zwei Formen: 1. Markierung jedes hundertsten Verses durch einen Buchstaben in alphabetischer Folge auf dem Rand; 2. Angabe der Gesamtverszahl eines Werkes am Ende; diese Zahl gehörte zur vollst. bibliographischen Beschreibung und wurde z. B. in den Pinakes des Kallimachos angegeben. Bei Prosa wurde die Normalzeile zugrunde gelegt. Auch die Summe der Kolumnen konnte…

Papyrologie

(222 words)

Author(s): B. Bader
Die P. bildete sich als eine der grundlegenden Spezialwissenschaften der Altertumswissenschaft Ende des 19. Jh.s heraus, als infolge des starken Anwachsens der Papyrusfunde eine zunehmende Zahl von Wissenschaftlern verschiedener Fachgebiete (Klassische Philologie, Alte Gesch., Rechtsgesch., Theologie) sich auf die Beschäftigung mit den Papyri spezialisierte, um sie als Quellen für ihre Wissenschaftsgebiete zu erschließen. Aufgaben der P. sind allg. die Sicherung, Entzifferung, Veröff. und Interp…

Ephesos

(358 words)

Author(s): B. Bader
antike Weltstadt an der Westküste Kleinasiens. Um 110 n. Chr. stiftete dort Tiberius Iulius Celsus Polemaeanus eine Bibl., die sogenannte «Celsusbibl.», die nach seinem Tod von seinem Sohn und dessen Erben erbaut wurde. Aus einer der zahlreichen erhaltenen Inschriften geht hervor, daß aus den Zinsen des gestifteten Grundkapitals von 25000 Denaren der Unterhalt des Baus, die Besoldung des Personals und der Kauf neuer Bücher bestritten werden sollten. Auf der Ostseite führte eine von zwei Inschrif…

Dareios I.

(65 words)

Author(s): B. Bader
ersischer König (522–486 v. Chr.), der große Organisator des persischen Weltreichs. Er ist möglicherweise der Erfinder der altpersischen Keilschrift; in seinem Tatenbericht in der Inschrift von Behistun scheint er selbst diesen Anspruch zu erheben. B. Bader Bibliography Schmitt, R.: Altpersisch-Forschung in den Siebzigerjahren. In: Kratylos 25. 1980 (1981), S. 17–20 Frye, R. N.: The History of ancient Iran. München 1984» S. 95 f.

Epitome

(79 words)

Author(s): B. Bader
(griech. έπιτομή = «Beschnittenes»), Kurzfassung eines umfangreichen Prosawerks, oder kurzgefaßte Darstellung eines Sachgebiets (als Kompendium oder kurzes Handb.). Die E. war im griech.-röm. Altertum und im Humanismus verbreitet; entsprechende Buchtitel sind seit dem 4. Jh. v. Chr. belegt. Beispiele: das 2. Makkabäerbuch; die «Epitomae de Tito Livio» des Florus (2. Jh. n. Chr.); Papyrusfragmente einer weiteren Livius-E. (P. Oxy. 668, 3. Jh. n. Chr.). B. Bader Bibliography Reallexikon für Antike und Christentum. Bd. 5. Stuttgart 1962, Sp. 944–973.

Apokryphen

(205 words)

Author(s): B. Bader
Jüdische und christliche Schriften des Altertums, die nicht zu den voll anerkannten biblischen Schriften gehören, ihnen aber in irgendeiner Weise (Inhalt, literarische Form) nahestehen. Man unterscheidet: 1. Alttestamentliche A.: in der evangelischen Theologie diejenigen Schriften, die über den jüdischen Kanon hinaus in die Septuaginta und die Vulgata aufgenommen wurden, z. B. Judith, Jesus Sirach, Makkabäer 1–2; die katholische Theologie bezeichnet diese als deuterokanonisch, die von der evange…

Quellenkritik

(84 words)

Author(s): B. Bader
in den historischen Wissenschaften die Prüfung der Quellen (insbes. der schriftlichen) auf Glaubwürdigkeit und Wahrheitsgehalt hin. Es geht dabei um Fragen wie: Welcher Abstand trennt den Urheber der Quelle von den Ereignissen? Aus welchen Informationsquellen schöpfte er? Welche Absichten verfolgte er? Inwieweit hat sein politischer und ideologischer Standort die Quelle beeinflußt? Zur Q. rechnet man auch die Textkritik, deren Ziel eine gesicherte wiss. Ausg. der Quelle ist. B. Bader Bibliography Quirin, H.: Einführung in das Studium der ma. Gesch. 5. Aufl. Stuttgart 1991.

Vergil-Ausgaben

(177 words)

Author(s): B. Bader
Etwa 180 Ink. von V. sind bisher nachgewiesen. Die älteste sicher datierbare druckten Sweynheym und Pannartz 1469 in Rom; älter könnte der Druck von Johann Mentelin Straßburg um 1470, sein. Die älteste Ausg. mit fortlaufenden Ill. ist die in Straßburg 1502 von Sebastian Brant hrsg. und von Johannes Grüninger gedruckte; ihre Holzschnitte werden bis heute oft reproduziert. Bedeutende Drucker wie Aldus Manutius, Plantin, Elzevier, Baskerville gaben in V. ihr Bestes. Im 20. Jh. fanden die Vergil-Ill…

Clavis

(77 words)

Author(s): B. Bader
(lat. Schlüssel), wird seit der Antike in Titeln von lexikographischen oder einführenden Büchern verwendet, die ein Werk (z. B. die Bibel) oder ein Gebiet dem Verständnis erschließen sollen. Beispiele: C. physicae (12. Jh.), C. Ciceroniana (1739, ein Speziallexikon zu Cicero), C. patrum Latinorum (1961, ein Autoren– und Werkeverzeichnis zur lat. Patristik), Schlüsselliteratur B. Bader Bibliography Lehmann, P.: Erforschung des Mittelalters. Bd. 5. Stuttgart 1962, S. 88—90 Quellet, H.: Bibliographia indicum, lexico-rumet concordantiarum auctorum latinorum. Hildes…

Praeneste

(74 words)

Author(s): B. Bader
Aus P. (heute Palestrina, östlich von Rom) stammt eine goldene Fibel mit einer Inschrift, die in das 8. oder 7. Jh. v. Chr. datiert wird und das älteste Dokument der lat. Sprache ist. Allerdings wird die Fibel von einem Teil der Forschung für eine Fälschung des 19. Jh.s gehalten. B. Bader Bibliography Lehmann, H.: Wolfgang Helbig (1839 — 1915). In: Mitteilungen des Dt. Archäologischen Instituts, Röm. Abt. 96. 1989, S. 7 — 86.

Apologie

(80 words)

Author(s): B. Bader
griech. ὰπολογία Verteidigung(sschrift), Rechtfertigung(sschrift). Ein frühes Beispiel ist die in Platons Fassung überlieferte Verteidigungsrede des Sokrates vor Gericht. In den frühchristlichen A. (beginnend mit den griech. Apologeten des 2. Jh.s) verteidigten und rechtfertigten christliche Autoren ihren Glauben (Beispiele: die 2 «Apologien» des Justinius, Mitte 2. Jh.; Tertullians «Apologeticum», 197 n. Chr.). Auch später wird der Begriff A. in Buchtiteln verwendet, bes. auf religiösem und weltanschaulichem Gebiet. B. Bader Bibliography Altaner, B. / Stuiber, A.: P…

Commentarii (lat.)

(119 words)

Author(s): B. Bader
sind ursprünglich Aufzeichnungen zur Gedächtnisstutze, sei es fur amtliche Zwecke (Amtsbuch, amtlicher Bericht, Verz., Protokoll) oder für private (Notizbuch, Materialslg., Konzept, stichwortartiger Entwurf). Aus den amtlichen Aufzeichnungen der Beamten entwickelten sich die C. als lit. Form mit autobiographischem Charakter, dessen bekannteste Beispiele Caesars C. de bello Gallico und de bello civili sind. Die Bedeutung «Kommentar», d. h. Erlauterungen oder Erklarungsschrift zu einem gegebenen T…

Obelos

(86 words)

Author(s): B. Bader
(griech. òβελός = Spieß), das älteste der von den alexandrinischen Philologen verwendeten textkritischen Zeichen, eingeführt schon von Zenodot, mit der Form —. Es markierte einen Vers, den man für unecht hielt. B. Bader Bibliography Gardthausen, V: Griech. Paläographie. 2. Aufl. Bd. 2. Leipzig 1913, S. 410–415 Pfeiffer, R.: History of classical scholarship from the beginnings to the end of the Hellenistic age. Oxford 1968, S. 115, 178 (dt.: Gesch. der Klassischen Philologie von den Anfängen bis zum Ende des Hellenismus. Reinbek 1970, S. 147, 221).

Strophe

(39 words)

Author(s): B. Bader
(griech. στоφή = Wendung, Drehung) Teil eines Gedichts oder Lieds, Zusammenfassung mehrerer Verse; abgeleitet von den «Wendungen» des antiken Chores bei seinen Tanzbewegungen. B. Bader Bibliography Reallexikon der dt. Literaturgesch. 2. Aufl. Bd. 4. Berlin 1984, S. 245–256.

Nanaion

(59 words)

Author(s): B. Bader
Tempel der Isis Nanaia in Alexandria. Mit ihm war eine Bibl, verbunden, die mehrmals neben der Hadriansbibl. in Alexandria als zentrales staatliches Archiv gen. wird. B. Bader Bibliography Mitteis, L. / Wilcken, U.: Grundzüge und Chrestomathie der Papyruskunde. Bd. 2,2. Leipzig 1912, Nr. 188 Posner, E.: Archives in the Ancient World. Cambridge, Massachusetts 1972, S. 152 — 153.

Libri lintei

(171 words)

Author(s): B. Bader
(Leinenbücher) Leinentuch als Beschreibstoff wird von mehreren antiken Autoren bezeugt. Livius spricht mehrere Male von 1. 1. mit Beamtenlisten, die im Tempel der Iuno Moneta auf dem Capitol in Rom aufbewahrt und von seinem Gewährsmann Licinius Macer als Quelle benutzt wurden; außerdem erwähnt er sakrale 1.1. bei den altitalischen Samniten. Plinius der Ältere nennt 1.1. neben Bleitafeln als Beschreibstoff der alten Zeit. Kaiser Aurelian (270—275) führte angeblich auf Leinen sein amtliches Tagebu…

Nonius Marcellus

(82 words)

Author(s): B. Bader
röm. Philologe der Kaiserzeit. Sein Hauptwerk «De compendiosa doctrina» (Kurzgefaßte Lehre) ist eine Slg. von Stichwörtern, die sprachlich oder sachlich erklärt und durch Zitate vor allem aus Schriftstellern der Republik belegt werden. In diesen Zitaten liegt der Wert des Werks. B. Bader Bibliography Lindsay, W. M.: N. M.' Dictionary of Republican Latin. Oxford 1901 (ND Hildesheim 1965) Nonii Marcelli de compendiosa doctrina libros, ed. W. M. Lindsay. 3 Bde. Leipzig 1903 Der Kleine Pauly. Bd. 4. München 1972, Sp. 153—154.

Buchrolle

(193 words)

Author(s): B. Bader
Die häufigste äußere Form des Buchs in der Antike war ein zusammengerollter Streifen Papyrus von meist 20-30 cm Breite und mehreren Metern Länge. Der Text befand sich auf der Innenseite des Streifens. Die Zeilen liefen kolumnenweise parallel zur Längsseite; der Textanfang lag in der B. außen. Zum Lesen faßte man die B. mit beiden Händen; die Linke zog den Anfang des Streifens nach links und rollte ihn nach und nach wieder zusammen (sofern man ihn nicht lose herunterhängen ließ), während die Rech…

Scriba

(42 words)

Author(s): B. Bader
(lat. Schreiber) bezeichnete bei den Römern nicht den bloßen Abschreiber oder Kopisten, sondern einen Sekretär, Buch- und Rechnungsführer. S.e bekleideten hohe Funktionen sowohl im Privathaushalt als auch in der Staatsverwaltung. B. Bader Bibliography Pauly-Wissowa Reihe 2, Halbbd. 3. 1921, Sp. 848–857.

Pegma

(44 words)

Author(s): B. Bader
Das griech., ins Lat. übernommene Wort πῆγμα bezeichnet im allg. etwas aus Holz fest Zusammengefügtes, ein Gestell, Gerüst o. ä., Cicero gebraucht es für die Bücherregale in seiner Privatbibi, in Antium (Briefe an Atticus 4,8,2). B. Bader Bibliography Pauly-Wissowa Halbbd. 37, Sp. 66.

Ptolemaionbibliothek

(33 words)

Author(s): B. Bader
Gymnasialbibl. in Athen, benannt nach dem Stifter, einem nicht genau identifizierbaren ägyptischen König des 2. Jh.s vor Christus. B. Bader Bibliography Blanck, H.: Das Buch in der Antike. München 1992, S. 149.

Kolometrie

(212 words)

Author(s): B. Bader
Kolon (griech. ϰώλον Glied) bezeichnet in der antiken Dichtung eine metrische Einheit von höchstens ca. zwölf Silben, die größer ist als ein Metrum (z. B. ein Daktylus), aber im allgemeinen kleiner als ein Vers. Unter K. (Kola–Messung) versteht man die korrekte Abteilung der Kola oder Verse im geschriebenen Text. Die antiken Schreiber schrieben Dichtung, die aus fortlaufenden gleichartigen Versen bestand (z.B. Epen aus daktylischen Hexametern), so, daß ein Vers einer Zeile entsprach. Hingegen sche…

Apostille

(48 words)

Author(s): B. Bader
(neulat., 15. Jh.; Genus und Endung schwanken), Nachschrift zu einem juristischen Dokument; einer Bittschrift beigefügter Bescheid; Randbemerkung. Heute nur noch juristischer Fachausdruck für die vereinfachte te Beglaubigung einer Urkunde. B. Bader Bibliography Bülow, A./Böckstiegel, K. H.: Der internationale Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen. München 1981, Kap. 761–765.

Oxyrhynchos

(236 words)

Author(s): B. Bader
antike ägyptische Stadt (heute Behnesa), bedeutend vor allem in der röm. Kaiserzeit. Die Ausgrabungen durch die britische Egypt Exploration Society 1896 — 1907, denen noch ital. Grabungen folgten, machten O. zum ergiebigsten Fundort von Papyri. In den Ruinen und vor allem in den Abfallhaufen fanden sich Texte jeder Art: Lit., Akten der Staatsverwaltung, private Urkunden, Briefe und andere Schriftstücke. Die Ausgräber B. P. Grenfell und A. S. Hunt begannen die Veröff. der Funde 1898 mit dem erste…

Martial

(74 words)

Author(s): B. Bader
(Marcus Valerius Martialis, ca. 40 — 103), röm. Dichter. Seine Slg. kleiner Gedichte (meist Spottgedichte) in 15 Büchern behandelt in bunter inhaltlicher und formaler Vielfalt Themen aus der röm. Gesellschaft und enthält auch wichtige Angaben zum Buchwesen und Buchhandel der Zeit. M. Val. Martialis Epigrammata, recognovit ... W. M. Lindsay. 2. Aufl. Oxford 1929; M., Epigramme. Übertragen von R. Helm. Zürich / Stuttgart 1957; Sullivan, J. P.: M. Cambridge 1991. B. Bader

Birt, Theodor

(101 words)

Author(s): B. Bader
* 22. 3. 1852 in Hamburg-Wandsbeck, † 30. 1. 1933 in Marburg, klassischer Philologe und Schriftsteller, Professor an der Univ. Marburg. Eines seiner Forschungsgebiete war das antike Buchwesen. Wichtige Veröffentlichungen: Das antike Buchwesen in seinem Verhältniss zur Litteratur, 1882 (ND Aalen 1959 und 1974); Die Buchrolle in der Kunst, 1907 (ND Hildesheim, New York 1976); Kritik und Hermeneutik nebst Abriß des antiken Buchwesens, 3. Aufl. 1913 (Handb. der Altertumswiss. 1,3). B. Bader Bibliography Bengtson, H. in: NDB Bd. 2, S. 260–261 Dahlmann, H.: T. B. In: Marburger Gele…

Hemerologion

(51 words)

Author(s): B. Bader
(μεήολόγιον) Kalender. Das Wort begegnet im Griech. seit der Antike in dieser Bedeutung und wird auch in Titeln von Jahrbüchern, Almanachen und ähnlichen auf ein Jahr bezüglichen Veröff. verwendet. B. Bader Bibliography British Museum. General Catalogue of printed Books. Photolithographic ed. to 1955. Vol. 67. London 1960, S. 553f., 596f.

Esquilinische Privatbibliothek

(125 words)

Author(s): B. Bader
In einem Haus des 4. Jh.s, das 1883 in Rom auf dem Esquilin (Via dello Statuto, bei San Martino ai Monti) ausgegraben wurde, fand sich ein Raum von ca. 4,5X7 Meter, der vermutlich einst eine Privatbibl. beherbergte. Der obere Teil der Wände, von ca. einem Meter Höhe an aufwärts, war durch kancllierte Stuckpilaster in Felder eingeteilt, in denen große Portraitmedaillons angebracht waren; von diesen hat sich nur die Namensbeischrift des Philosophen Apollonios von Tyana erhalten. Unterhalb der Pilaster an den Wänden standen wahrscheinlich ursprünglich Bücherschränke. B. Bader Bibliog…

Marcion

(81 words)

Author(s): B. Bader
(2.Jh. n. Chr.), einer der einflußreichsten und meistbekämpften Häretiker im antiken Christentum. 144 wurde er in Rom aus der Kirche ausgeschlossen und gründete eine eigene Gemeinschaft, die sich im ganzen Rom. Reich ausbreitete und noch im 5. Jh. nachweisbar ist. Er stellte als erster einen Kanon neutestamentlicher Schriften auf, in den er nur das Lukasevangelium und zehn Paulusbriefe aufnahm. B. Bader Bibliography Harnack A.V.: M. 2. Aufl. Leipzig 1924; Theologische Realenzyklopädie. Bd. 22. Berlin/New York 1992, S. 89 — 101

Philocalus, Furius Dionysius

(57 words)

Author(s): B. Bader
röm. Kalligraph in der 2. Hälfte des 4. Jh.s n. Chr. Er entwarf die Schriftformen für die von Papst Damasus I. (366 — 384) verfaßten Grabepigramme. Mehrere dieser Inschriften sind im Original wiedergefunden worden. B. Bader Bibliography Kaufmann, C. M.: Handb. der altchristlichen Epigraphik. Freiburg i. Br. 1917 Pauly–Wissowa Halbbd. 38. 1938, Sp. 2432.

Tomos

(123 words)

Author(s): B. Bader
(griech. τόμος lat. tomus) eigentlich «Abgeschnittes»; antike Bezeichnung für die Buchrolle aus Papyrus, sowohl für lit. Papyri als auch für Urkunden. Im Verwaltungsbetrieb zitierte man einzelne Dokumente mit dem Sachgebiet und den Nummern des T. und des Kollema, z. B.: Steuerhebeakte T. 5, Kollema 31. Daneben wird T. auch für ein Konvolut mehrerer sachlich zusammengehöriger Buchrollen verwendet. Das Wort ging mit dem Übergang von der Rolle zum Codex auch auf diesen über und fand Eingang in die romanischen Sprachen (z. B. franz. tome). B. Bader Bibliography Schubart, W.: Das Buch …

Mumienkartonage

(149 words)

Author(s): B. Bader
Im 3. Jh. v. Chr. und später wurden in Ägypten Särge für Menschen und für Krokodile aus M. hergestellt. Man klebte dazu mehrere Schichten von Papyrus–Makulatur (d.h. beschrifteten, aber nicht mehr benötigten BL) aufeinander und preßte sie in die Form der Leiche. Der Karton wurde dann mit einer Gipsschicht überzogen und bemalt. Solche Särge wurden in Standardgrößen serienweise hergestellt. Sie können heute, evt. nach Abnahme der Malerei, wieder aufgelöst werden und sind eine bes. ergiebige Quelle…

Teuchos

(63 words)

Author(s): B. Bader
(griech. τεῦϰoς) urspr Gerät, Werkzeug; Gefäß; im antiken Buchwesen eine der Bezeichnungen des Rollenkastens. So konnte man im Aktenwesen ein Dokument mit den Nummern des T., der Rolle (Tomos) und des Blatts zitieren. Daneben kann T. aber auch eine Buchrolle aus Papyrus oder einem anderen Material bezeichnen. B. Bader Bibliography Preisigke, F.: Wb. der griech. Papyrusurkunden. Bd. 2. Berlin 1927, Sp. 595.

Holzplatten

(165 words)

Author(s): B. Bader
als Beschreibstoff in der Antike. Geweißte H. dienten für Öffentliche Bekanntmachungen jeglicher Art, z.B. Gesetze, Ehrenbeschlüsse, Proskriptionslisten. Griech. hießen sie λεύϰωμα («Geweißtes») oder σανίς («Brett»), lat. album. Die Gesetze Solons waren auf drehbar montierten Vierkanthölzern, genannt ἂξωνης («Achsen»), aufgezeichnet. Kleinere H. verwendete man für alltägliche Aufzeichnungen, als Brieftafeln und für Schreibübungen in der Schule. Auch Texte aus Dichtungen (Homer, Euripides, Kallimachos) haben sich auf H. erhalten. H…
▲   Back to top   ▲