Search

Your search for 'dc_creator:( "H. Buske" ) OR dc_contributor:( "H. Buske" )' returned 399 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Nabatäische Schrift

(163 words)

Author(s): H. Buske
Schrift des alten arab. Nomadenvolkes der Nabatäer (ca. 400 v. Chr. bis ca. 300 n. Chr.) aus dem Raum Jordanien mit Petra (heute Wādī Mūsā) als Mittelpunkt bis ans Rote Meer. Zahlreiche Inschriftenfunde auf Ruinen, Felsengräbern, Papyri und Münzen sind mit Sicherheit zu datieren. Die N. S. ist eine Konsonantenschrift und geht auf eine aramäische Urform zurück, entwickelte sich über das Mittelaramäische mit starker Neigung zu Ligaturen und diversen Finalformen in einer Übergangsstufe der sinaitischen Schrift zur arab. Schrift. Nabatäische Schrift. H. Buske Bibliography Euting, J…

Tachygraphie

(394 words)

Author(s): H. Buske
von griech. tachygraphia, ist die im Sprachgebrauch der Althistoriker, Paläographen, Epigraphiker und Papyrologen üblich gewordene Bez. für die Schnellschrift der Antike und des MA, während man Stenographie für die Schnellschrift der Neuzeit verwendet. In ihrer Wortbedeutung und ihrem Inhalt nach sind die Bez. T., Stenographie und Kurzschrift identisch. Der noch vor 100 Jahren für alle Formen einer verkürzten Normalschrift benutzte Begriff «Brachygraphie» ist eher dem Bereich Abkürzungen zuzuord…

Sabellische Schrift

(160 words)

Author(s): H. Buske
Sie wird der Gruppe der adriatischen Schriften zugerechnet und ist nach dem Gott Sabus des Volksstammes der Sabeller oder Sabiner benannt. Die Grabinschriften aus der Zeit um 500 v. Chr. wurden vorwiegend in Picenum gefunden. Ihr unregelmäßiges Bustrophedon mit wechselnder Buchstabenstellung macht eine Zuordnung schwierig, zumal a, l, m, p und u häufig gestürzt vorkommen und die Formen der einzelnen Buchstaben stark variieren. Eine inkonsequente Punktierung hinter den Buchstaben zeigt eine gewisse Verwandtschaft mit den Veneterinschriften. Inwie…

Restbuchhandelsordnung

(262 words)

Author(s): H. Buske
vom 16.5.1897. Sie regelte den geschäftlichen Verkehr der dt. Buchhändler untereinander über den Ein– und Verkauf von Büchern, Bilderwerken, Musikalien und Karten, deren Ladenpreis vom Verleger dauernd oder zeitweise aufgehoben war (Restbuchhandel). Gültigkeit hatte die R. auch für Nichtmitglieder des Börsenvereins, sofern diese sie durch eine schriftliche Erklärung anerkannt hatten. Vorangegangen waren jahrzehntelange Auseinandersetzungen über Preisschleuderei von Kaufhäusern und Firmen des Mod…

Vahlen, Franz

(366 words)

Author(s): H. Buske
(* 12. 12. 1833 in Bonn, 18. 5. 1898 in Honnef am Rhein), erlernte den Buchhandel bei Eduard Weber ( Marcus, A. und E. Weber) in Bonn und blieb dort nach beendigter vierjähriger Lehrzeit als erster Gehilfe bis 1859. Nach Wanderjahren übernahm er 1862 die Geschäftsführung der bedeutenden Immanuel Guttentag Verlagsbuchhandlung und wurde am 1. 1. 1865 Mitbesitzer bis November 1869. V. gründete am 1. 1. 1870 unter eigenem Namen einen Verlag durch Übernahme der von J. A. Gruchot hrsg. «Beiträge zur E…

Vorderschnitt

(96 words)

Author(s): H. Buske
heißt der seitliche Schnitt des Buch-blocks, vereinzelt auch als Längs- oder Seitenschnitt geläufig. Ist der V. nach innen gerundet, bezeichnet man ihn als Hohlschnitt. Bis ins 16. Jh. bewahrte man Bücher wegen des großen Formates liegend auf und schrieb den Titel auf den Vorderschnitt, der danach Schnittitel genannt wurde. Ist der V. in irgendeiner Weise verziert, was bereits bei Hss. des 13. Jh.s der Fall war, spricht man von Schnittverzierung. H. Buske Bibliography Brade, L.: Das ill. Buchbinderbuch. Leipzig 1860 (ND 1990), S. 55–71 Helwig, H.: Einführung in die Einbandkunde.…

Lattmann, F. A.

(210 words)

Author(s): H. Buske
Druckerei, Verlag, Buchbinderei und Spielkartenfabrik in Goslar, gegr. 1604 vom ersten Buchdrucker der Stadt, Johann Voigt (Vogd, Vogt). Sie druckte hervorragende Folio-Bibeln, u. a. bis 1614 ftir die berühmten Bibelverleger Stern in Lüneburg. Nach Voigts Tode 1625 vererbte sich die Firma nicht in direkter Linie weiter, sondern ging durch Heiraten und Käufe im Laufe der Zeit an Mitglieder der Familien Duncker, Kir-cher, Brückner und Jäger über, 1888 geändert in «J. Jäger & Sohn», 1898 von Herman…

Weinheimer Buchhändler-Verein

(422 words)

Author(s): H. Buske
Beginn und Auflö-sung des W. in der ersten Hälfte des 19. Jh.s sind geprägt von den Auseinandersetzungen zwischen den konkurrierenden Kommissionsplätzen Frankfurt/M. und Stuttgart. Um ihre Vormachtstellung zu festigen, Preisunterbietungen und Schleuderei zu bekämpfen, schlossen sich 17 Frankfurter Buchhändler 1838 zu einer «Corporation» zusammen, die jedoch vom Senat verboten wurde. Dennoch forderte sie mit Rundschreiben vom 26. 2. 1839 Buchhändler und Verleger aus dem Rhein-Main Gebiet auf, an …

Verlagswert

(215 words)

Author(s): H. Buske
ist die Summe aller immateriellen Vermögenswerte eines Verlages, wie Firmenname, Ruf, Stand-ort, Organisation, intern. Verbindungen, Leitung, Auto-ren- und Mitarbeiterstamm, Lizenzen, Urheber- und Verlagsrechte, die wesentlich zur Bildung des Gesamtunternehmenswertes beitragen. Der V. ist nach bisher geübter Rechtsprechung ein vom Firmenwert oder Gesamtverlagswert abzugrenzendes Wirtschaftsgut, das bei entgeltlichem Erwerb vom Geschäfts- oder Firmenwert gesondert zu aktivieren ist, aber wie dies…

Roth-Scholtz, Fried(e)rich

(470 words)

Author(s): H. Buske
*17.9.1687 in Herrnstadt, Niederschlesien, 15. 1. 1736 in Nürnberg, Buchhändler, Verleger und Schriftsteller in Nürnberg und Altdorf. Geboren als F. Roth, legte er sich später nach seinem Großvater, dem damals berühmten Theologen Friedrich Scholtz, den Doppelnamen zu (Schreibweise in der Lit. auch Rothscholtz und Rothscholz). Nach Schulbesuchen in Herrnstadt, Steinau (Oder), Stroppen und Breslau zerschlugen sich seine Studienpläne. 1699 — 1704 erlernte er den Buchhandel bei E. Günther in Breslau…

Schriftzeichen

(320 words)

Author(s): H. Buske
1. In der Schriftgesch selbständiges Zeichen mit Lautwert in einem ausgebildeten Schrift-system. Jedes S. kann, je nach Form, dem Typ einer Alphabetschrift, phonetischen Schrift, der Piktographie oder a Pasigraphie zugeordnet werden. Das Problem der Verbindung von S. mit Sprachelementen ist in allen Kulturen unterschiedlich betrachtet und gelöst worden. Definitionen einzelner Termini aus dem Gesamtgebiet Schrift weichen oft stark voneinander ab, je nachdem, ob ein Linguist, Archäologe, Paläograph oder Sprachphilosoph sie vornimmt. Bibliography Sethe, K.: Vom Bilde zu…

Lexikonverlag

(626 words)

Author(s): H. Buske
Spezialverlag für Konversations- und Fachlexika aller Gebiete und Größenordnungen, meist verbunden mit Nachschlagewerken der verschiedensten Gebiete und / oder anderer allgemeinbildender Lit., wobei Erfahrungen und Unterlagen des L.es eingebracht werden. Oft bringen größere wiss., schöngeistige und Sach 517 buch–Verlage Lexika heraus, ohne daß sie als L.e anzusehen sind. Schrieben Brockhaus, Meyer und Pierer zu Beginn der Lexikonära noch große Teile ihrer Lexika selbst, bedarf es heute einer stä…

Reklamemarken

(357 words)

Author(s): H. Buske
sind einseitig, einzeln oder in Bogen gedruckte, briefmarkengroße, an den Rändern perforierte oder geschnittene Kleingraphiken mit teilweise rückseitiger Gummierung oder Werbebeschriftung. Sie entstanden Ende des 19. Jh.S und wurden bis Ende des 20. Jh.s mit Schwerpunkt 1890 — 1915 benutzt von Buchund Zeitschriftenverlagen sowie Buchhandlungen, Verbänden und Vereinen zur Werbung für Gesamtprogramm, Spezialgebiete, Slg., Einzelwerke, Messen und 261 Ausstellungen. In der Blütezeit 1912 / 1913 fand…

Deutsche Schrift

(79 words)

Author(s): H. Buske
Die Zeitschrift des Bundes für deutsche Schrift. Erscheint seit 1924, mit Unterbrechung von 1941 bis 1950, als Zs. des 1918 gegründeten Bundes für deutsche Schrift, der gegen die Verdrängung der Fraktur durch die Antiqua kämpft; Sitz heute in Hannover. Ab Heft 58/1978 mit dem Untertitel: Blätter zur Förderung des Schriftwesens, wechselnde Untertitel ab Heft 67/1982: Zeitschrift zur Förderung von Gotisch, Schwabacher (und) Fraktur, ab Heft 78, 8off./1986: Vierteljahresschrift zur Förderung von Gotisch, Schwabacher, Fraktur. H. Buske

Kekinowin

(115 words)

Author(s): H. Buske
oder kekeenowin. Bis Mitte des vorigen Jh.s in Nordamerika gebräuchlicher Ausdruck aus der Sprache der Ojibwa–Indianer für eine nur den Priestern und Schamanen bekannte Ideen– oder Inhaltsschrift zum Vortragen von Zauberformeln und magischen Gesängen. Kekiwin oder kekeewin war die Bezeichnung für die allgemein verständliche Bilderschrift. Über das Alter der als Felszeichnungen und Rindenschnitte vorliegenden Zeichen herrschen unterschiedHche Meinungen, die Datierungen gehen von 1620 bis 1790. Ewe-Schrift H. Buske Bibliography Schoolcraft, H. R.: Historical and stat…

Vorsteher

(340 words)

Author(s): H. Buske
Bezeichnung für eine Person, die aufgrund ihrer Integrität, wirtschaftlichen Unabhängigkeit und ihres fachlichen Wissens das Vertrauen einer bestimmten Fachgruppe von Menschen besitzt. In der Frühzeit buchhändlerischer Vereinsbildung, deren Vorläufer in den jährlichen Meßabrechnungen der Buchhändler mit den Kommissionären und Verlegern zu suchen sind, versuchte Karl Christian Horvath aus Potsdam (1752–1837) durch Anmietung geeigneter Räume (wegen der Abrechnungen «Börse» gen.) seit 1797 in Leipz…

Universalsprachenschrift

(234 words)

Author(s): H. Buske
Bezeichnung für eine Schrift, die auf alle Universalsprachen angewendet werden kann unabhängig davon, ob Lautschrift oder Pasigraphie. Der größte Teil aller Universalsprachen basiert auf dem lat. Alphabet. Dem Lat. fremde Laute wurden i. d. R. diakritische Zeichen unter- oder übergesetzt nach dem Grundsatz, daß jeder Laut durch ein einheitliches Zeichen ausgedrückt wird. U. sind auch unter Zuhilfenahme von Noten und / oder Zahlen entstanden: So entwarf J.-F. Soudre in Sorèze / Frankreich 1817 an…

Bundle(s)

(55 words)

Author(s): H. Buske
bei Bücherauktionen in England im 17. Jh. Bezeichnung für Lose, die mehrere Titel enthielten, jedoch nur den ersten im Katalog nannten, auch «parcels» genannt. Man beklagte, «daß die kostbarsten Werke hier in Losen unkenntlich zusammengefaßt seien». H. Buske Bibliography Bogeng, G. A. E.: Einf. in die Bibliophilie. Leipzig 1931 (ND Hildesheim 1984), S. 47.

Hofbuchhandlung

(187 words)

Author(s): H. Buske
Durch Verleihung seitens eines Fürstenhauses, in Deutschland bes. im 18. und 19. Jh., geschützter Titel einer Buchhandlung für bes. Leistungen, ausgestattet mit zahlreichen Privilegien wie Druck und Vertrieb aller im Fürstentum gebräuchlichen Schulbücher, Wochenblätter, Programme und Kirchenzettel. Der Ursprung liegt in den seit dem 16. Jh. von kaiserlichen, kgl. und fürstlichen Häusern vergebenen Bücher- und Druckprivilegien an Buchdrucker (Hofbuchdruckereien). Die in Paris seit dem MA etablier…

Arbeitsgemeinschaft Alternativer Verlage und Autoren e.V. (AGAV)

(147 words)

Author(s): H. Buske
Interessenverband bibliophiler Minipressen, linksliterarischer und politischer Kleinverlage und ihnen nahestehender Autoren, die sich als Alternative zu den Buchfabriken des etablierten Buchhandels verstehen, d. h. nicht marktorientiert produzieren und vertreiben. 1975 gegründet als «Arbeitsgemeinschaft der Kleinverlage» (ADKV), die ein Jahr später auch Autoren als Mitglieder aufnahm und sich umbenannte in «Arbeitsgemeinschaft Alternativer Verlage und Autoren» (AGAV), seit 1979 eingetragener Ver…

Umsatzbonus

(101 words)

Author(s): H. Buske
im allg. Geschäftsverkehr dem Kunden vom Lieferanten eingeräumte Vergütung auf den Gesamtjahres-Umsatz. Sie wird i. d. R. nachträglich als Gutschrift, Barauszahlung oder zusätzliche Warenlieferung erteilt. Die Höhe des U. ist gewöhnlich in den Liefe-rungs- und Zahlungsbedingungen vereinbart. Innerhalb von Kundenbindungsmodellen im Bucheinzelhandel (Sortiment) sind bei Bonussystemen lediglich Sachprä-mien erlaubt, die zudem nur geringwertig sein dürfen (BuchPrG der BRDeutschland, § 7 Abs. 4 Ziff. 1). Die Geringfügigkeitsgrenze liegt bei ca. 2 % vom getätigten Umsatz. H…

Subscriptions-Gesellschaft

(409 words)

Author(s): H. Buske
im 18. Jh. Zusammenschluß von Gelehrten, um durch Subscriptionsangebote, eigens gegr. Verlage und Buchhandlungen gegen die «Habgier der Buchhändler» (Leibniz im Brief vom 15. Okt. und 19. Nov. an S. Kortholt, Kiel) anzugehen und die Autoren durch Selbstverlag zu Eigentümern ihrer Werke zu machen. In den gen. Briefen wird der Plan einer S. für Gelehrte («Societas subscriptoria inter eruditos») dargelegt. Ihre Mitglieder sollten sich bei einem «mäßigen Preis» zur (Teil-)Abnahme der von der Ges. ve…

Tendenzbetriebe

(158 words)

Author(s): H. Buske
sind nach § 118 des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) der BRDeutschland Unternehmen, die unmittelbar und überwiegend politischen, koalitionspolitischen, konfessionellen, karitativen, erzieherischen, wiss. oder künstlerischen Zwecken, der Meinungsäußerung oder Berichterstattung dienen, auf die Artikel 5 Abs. 1 Satz 3 des Grundgesetztes Anwendung finden. T. unterliegen nur begrenzt dem BetrVG. So sind z. B. die Vorschriften über den Wirtschaftsausschuß nicht anwendbar, die über Betriebsänderung…

Leske, Carl Friedrich Julius

(256 words)

Author(s): H. Buske
* 8. 12. 1821 in Darmstadt, 12. 10. 1886 ebd., Verleger in Darmstadt, Sohn von C. W. Leske. Buchhändlerische Ausbildung 1838 bis 1841 bei F. Riegel in Potsdam, danach bei A. Baedeker in Amsterdam und in Wien bei F. Schaumburg, bevor er 1846 den väterlichen Verlag übernahm. L. gewann schnell neue bedeutende Autoren wie von Hammer Purgstall, Hoffmann von Fallersleben, den Ungar. Freiheitsdichter Franz Petöfi. Schon 1845 schloß er einen Vertrag mit Karl Marx über dessen Werk «Kritik der Politik und…

Verleger-Inkasso-Stelle (VIK)

(276 words)

Author(s): H. Buske
Dienstleistungsbetrieb des Medienmarktes, um Forderungen gegen buchhändlerische Unternehmen, Abonnenten und Anzeigenkunden zu überwachen und durchzusetzen. Kunden sind Buch-, Zss.- und Musikverlage, Buchhändler, Video- und Tonträger-Firmen sowie Verwertungsges. für Urheberrechte im In- und Ausland. Nach altem Leipziger Vorbild neu gegr. am 1. 5. 1949 in Hamburg als VIK Wallstab & Co. GmbH, Nachfolgerin der Inkasso-Stelle des Verlegervereins in Leipzig, Mitglied im Bundesverband Dt. Inkasso-Unter…

Verein der Buchhändler zu Leipzig

(436 words)

Author(s): H. Buske
gegr. am 25. 2. 1833. Der satzungsgemäße Zweck des V. war die Förderung der in Leipzig zu betreibenden Buchgeschäfte unter einem siebenköpfigen Vorstand, dessen Mitglieder nach altem Brauch «Deputirte» gen. wurden und die Ämter des Vorsitzenden, des Sekretärs und des Kassierers unter sich abmachen mußten. Das erste Börsenbl. wurde am 3. 1. 1834 von den «Deputirten des V.» hrsg. und ging 1835 an den Börsenverein über. Gemeinsam mit diesem entstand 1836 das Börsengebäude. Auf Initiative des V. wur…

Veit & Comp

(362 words)

Author(s): H. Buske
Dr. Moritz Veit erwarb im August 1833 für 22 Tsd. Taler, von Fachleuten als viel zu hoch eingeschätzt, die wenig bedeutende Boike’sche Verlagsbuchhandlung in Berlin, die nur über ein Werk von wiss. Rang verfügte, das «Encyclopädische Wörterbuch der medicinischen Wissenschaften» von C. F. von Graefe und Chr. W. Hufeland, das V. innerhalb von 15 Jahren mit 37 Bdn. abschließen konnte. Nur wenig andere Titel wurden übernommen. Mit diesem Bestand gründete er am 1. 1. 1834 zus. mit seinem Studienfreun…

Umbrische Schrift

(194 words)

Author(s): H. Buske
Die U. gehört zu den sog. altitalischen Schriften, von denen die Gruppe der etruskischen, umbrischen und oskischen Alphabete durch das gemeinschaftliche Zeichen 8 = f gekennzeichnet ist, das in den anderen altital. Schriften fehlt. Im 6. oder 5. Jh. v. Chr. aus einer jüngeren Form des etruskischen Alphabets entlehnt, wurden die Zeichen q und d für einenř und č-Laut neu geschaffen (ähnlich dem Tschechischen rsch und tsch). Wie im Etruskischen wird in der U. von den Vokalzeichen das 0 gar nicht ve…

Romain du Roi

(398 words)

Author(s): H. Buske
Barock– Antiqua des Philippe Grandjean de Fouchy. Die Besonderheiten der R. zeigen sich gegenüber den ähnlichen Renaissance– Schriften im Schnitt der Garamond, Granjon oder Jannon in den flachen sowie den zweiseitigen Serifen am Scheitel der Schäfte beim b, d, i, j, k und 1 wie auch am Schaftfuß von b und u. Charakteristisch das 1 der Gemeinen mit dem kurzen horizontalen Dorn, der links aus dem Schaft ragt. Auf Geheiß des franz. Königs Ludwig XIV. begann 1692 im Auftrag der Académie des Sciences…

Anzeiger für den schweizerischen Buchhandel

(123 words)

Author(s): H. Buske
Journal de la Librairie Suisse. Offizielles Publikationsorgan des Schweiz. Buchhändler-Vereins, herausgegeben vom Schweiz. Vereins-Sortiment in Olten. Erschien seit 1883 zweimal monatlich mit Text- und Inseratenteil in einer Aufl. von 1500 Exemplaren und wurde an sämtliche Buchhandlungen und verwandte Geschäftszweige der deutschen, französischen und italienischen Schweiz direkt versandt. 1897 mangels genügender Beteiligung vom Vereins-Sortiment eingestellt und vom Artistischen Institut Orell Füs…

Schreibmaschine

(970 words)

Author(s): H. Buske
Gerät für maschinelle Schreibarbeiten, mit dem man durch Tastendruck unter Verwendung eines Farbbandes Schrifttypen auf über eine Walze laufendes Papier abdrucken kann. Die S. ermöglicht so ein schnelles Schreiben und liefert ein sauberes Schriftbild. Die gleichzeitige Erstellung mehrerer Kopien aus Durchschlagpapier mit einer entsprechenden Anzahl dazwischengelegter Kohlebogen wird nur noch selten praktiziert. Auch die Herstellung von Drucksachen in kleinen Auflagen durch Wachsmatrizen als Druc…

Antiquariatszeitschriften

(302 words)

Author(s): H. Buske
sind periodische Veröffentlichungen über alle Belange des internationalen Buch-, Kunst- und Zeitschriftenantiquariats unter bes. Berücksichtigung nationaler Gegebenheiten. Sie dienen der Kommunikation zwischen Antiquaren, Sammlern und Bibliotheken, sind weltweit verbreitet und enthalten i. d. R. einen redaktionellen Teil mit Nachrichten über Firmen, Personen, Tagesprobleme, Steuer- und Wirtschaftsfragen sowie Beiträge mit z.T. wiss. Charakter und häufig eine Rubrik «Angebotene und gesuchte Büche…

Wagner’sche Universitätsbuchhandlung

(414 words)

Author(s): H. Buske
Zu Beginn des 17. Jh.s wurde die Druckerszene in Innsbruck von den Familien Paur und Gäch beherrscht. Nach dem Tod von Johann Gäch heiratete Michael Wagner aus Deubach (Schwaben) Gächs Witwe. Der 14. 8. 1639 gilt als das Gründungsdatum der W. Als Hieronymus Paur, Sohn des Daniel und Enkel des Hans, 1667 kinderlos verstorben war, erwarb Michael Wagner die Hofdruckerei und verschaffte sich damit in Innsbruck eine Monopolstellung. Die 1649 erteilte Konzession zur Herausgabe einer Wochenzeitung, von…

Broschüre

(219 words)

Author(s): H. Buske
(von franz. brocher, brochure = heften, Heftchen), geheftete Druckschrift von geringem Umfang meist aktuellen Inhalts über politische, religiöse, soziale und wiss. Tagesfragen und daher durchweg Streit- oder Parteienschrift, verschiedentlich auch als Transchrift. Entspricht dem englischen Pamphlet, erscheint oft anonym oder pseudonym und ist für schnelle Verbreitung bestimmt. Nicht zu verwechseln mit Broschur. Zur Standardisierung des Begriffes wurde 1964 von der UNESCO eine Empfehlung angenomme…

Jungbuchhändler, Der

(42 words)

Author(s): H. Buske
war die von Oktober 1952 bis September 1960 monatlich ersch. Beilage zum Anzeiger des österr. Buchhandels mit dem Untertitel «Werkblätter für Österreich». Der Nachfolgeversuch 1966 mit «Die Eule. Mitteilungen für junge Buchhändler scheiterte bereits nach vier Nummern. H. Buske

Verkaufsförderung

(174 words)

Author(s): H. Buske
ist die Summe aller Aktivitäten der buchhändlerischen Handelsstufen Verlag, Zwischenbuchhandlung, Sortiment und dem Börsenverein, den Warenverkauf durch bes. Werbe- und Vertriebsmaßnahmen zu erhöhen und sich gleichzeitig gegenseitig zu unterstützen. Diese V. drücken sich z. B. aus im bundesweiten Lesewettbewerb, Autorenlesungen, lokalen Büchermessen, Bücherflohmärkten oder in der Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen. Verlage stellen dafür in der Regel Dekorationsmaterial, Kataloge, Sonderprospekte u. a. Werbemittel zur Verfügung und beteiligen sic…

Autorenlesung

(264 words)

Author(s): H. Buske
ist eine von einer Bibl, oder einer Buchhandlung organisierte Veranstaltung, die durch Einladung an die Kunden des Sortiments und durch die örtliche Presse, Plakatanschlag oder Prospektverteilung bekannt gemacht wird, und auf der ein Autor aus seinem neuesten Buch, aus unveröffentlichten oder schon lieferbaren Werken liest. Meistens finden solche Lesungen in der Buchhandlung bzw. in der Bibl, statt. Den Besuchern wird Gelegenheit gegeben, nach der Veranstaltung die Bücher käuflich zu erwerben und vom Autor signieren zu lassen. A.en sind uns bereits aus der griechischen …

Numerierte Exemplare

(154 words)

Author(s): H. Buske
Aufwendig hergestellte Liebhaberausg. in kleinen Aufl. (von wenigen Einzelstücken bis zu ca. 500 Ex.), können auf der letzten Seite, seltener im Kolophon, von Hand oder der Maschine numeriert sein. Zusätzlich vom Autor, oder bei ill. Büchern vom Künstler, signiert, wird der bes. Wert des Buches unterstrichen. Eine Gewähr, daß nicht mehr Ex. gedr. wurden als angegeben, hat der Käufer, wie die Praxis zeigt, nicht immer. Maschinennumerierungen über 1000 dienen lediglich arbeitstechnischen oder stat…

Mängelrüge

(135 words)

Author(s): H. Buske
nach Handelsgesetzbuch §§ 377, 378 unverzügliche Anzeige des Käufers an den Verkäufer, wenn die gelieferte Ware offene Mängel aufweist, z. B. wenn eine andere als die vereinbarte Warenmenge (Falschmenge), eine andere als die bestellte Ware (Falschlieferung) oder beschädigte Ware geliefert wurde. Versteckte Mängel sind innerhalb von sechs Monaten anzuzeigen. Die Behandlung beschädigter oder fehlerhafter Verlagserzeugnisse ist in § 11 der Verkehrsordnung für den Buchhandel festgelegt. Beim einseit…

Kreditliste

(267 words)

Author(s): H. Buske
j . erscheinende, nach Ortsalphabet (innerhalb der Orte firmenalphabetisch) geordnete Liste mit elf Informationsspalten, die Auskunft geben über das Bonitätsverhalten von ca. 10 Tsd. Buchhändlern aus dem Inund Ausland. Bezieher der K. verpflichten sich zur Mitarbeit an der j. «Frageliste» über den Geschäftsverkehr mit ihren Kunden. Als Ergänzung zur K. erhalten sie monatlich die «Vertraulichen Mitteilungen». Diese enthalten Angaben über die laufenden Aktivitäten der «VerlegerInkasso- Stelle» geg…

Arbeitsplatzbeschreibung

(206 words)

Author(s): H. Buske
Eine A., auch Arbeitsplatzanalyse, ist die systematische Beschreibung eines Ortes, an dem eine Tätigkeit verrichtet wird, und enthält Aussagen über Ausstattung und Anlage, Möbel, Maschinen, Geräte, Karteien, Kataloge, Materialien, Formulare, seine Lage innerhalb von Geschäftsräumen. Sie dient der Arbeitsbewertung und der Verbesserung von Arbeitsbedingungen, ist Voraussetzung für die Bestimmung der physischen und psychischen Anforderungen, die an den Menschen gestellt werden, und ist unerläßlich …

Preußische Schrift

(191 words)

Author(s): H. Buske
besser prußische oder altpreußische Schrift. Die alten Preußen (Bruzi, Pruzzün, Pruzzen) besiedelten bis zum 13. Jh. das Küstenland östlich der Weichsel bis zur Memel. Sie wurden in jahrhundertelangen Kämpfen mit dem Dt. Orden und den Polen unterdrückt, vermischten sich mit eingewanderten Letten, Litauern, Masowiern und gingen darin auf. Ihre Sprache erlosch um 1700. Die umfangreiche prußische Sprachforschung stützt sich auf nur wenige, teilweise fehlerhafte Quellen, wie den Codex Neumannianus (…

Schreibmaschinenpapier

(219 words)

Author(s): H. Buske
handelsübliche Bezeichnung SM-Papier, ist ein vornehmlich maschinenglattes, holzfreies, vollgeleimtes Papier mit matter Oberfläche in Gewichten von 60–90 g/m2 in weiß oder leicht getönten Farben. Es muß einen hohen Widerstand gegen mechanische Verletzung durch den Anschlag der Typen einer Schreibmaschine haben, soll radier-, schab- und tintenfest sein, die Schrift darf weder auslaufen noch durchschlagen. Diese Merkmale gelten nach DIN 6730 vom Mai 1996, die für farbige S.e nach DIN 19 300 vom Juni 1994, das insg…

Sahidische Schrift

(125 words)

Author(s): H. Buske
sa idisch (von arab. Es-sa id = das obere Land) ist der oberägyptische Dialekt des Koptischen im Gebiet von Theben, früher «thebanisch» genannt. Die S. entspricht weitgehend der koptischen Schrift. Das rechtsläufige Alphabet hat 31 Buchstaben, wovon die letzten sieben der demotischen Schrift entnommen wurden. Sahidisch. Das Vaterunser. H. Buske Bibliography Stegemann, V.: Koptische Palaeographie. Heidelberg 1936 Steindorff, G.: Lehrbuch der koptischen Sprache. Chicago 1951 Cramer, M.: Koptische Paläographie. Wiesbaden 1964 Walters, C. C.: An elementary Coptic grammar…

Hosemann, Theodor

(285 words)

Author(s): H. Buske
(Friedrich Wilhelm Heinrich Theodor), * 24. 9. 1807 in Brandenburg an der Havel, f 15. 10. 1875 in Berlin, Maler und Graphiker. H. wuchs in kärglichen Verhältnissen auf und mußte bereits als Zwölfjähriger zum Unterhalt der Familie beitragen. Er begann als Lehrling bei der lithographischen Anstalt von Arnz und Winckelmann in Düsseldorf, besuchte neben-540 her die neugegründete Kunst-Akademie. H. ging 1828 mit Winckelmann nach dessen Trennung von Arnz nach Berlin als erster Zeichner und Lithograph…

Alternativbuchladen

(269 words)

Author(s): H. Buske
Vertriebsstelle für alternative Literatur, Plakate, Postkarten, Aufkleber und Non-Books bis hin zu Naturprodukten, Spielzeug, Töpferund Flechtwaren, Flohmarktartikeln und Antiquitäten. Oft spezifisch ausgerichtet z.B. als: Ökoladen + Buchvertrieb, Mannerschwarm-Buchladen, Laden für Kunst(-handwerk) & Literatur, Frauenbuchladen, Kinderbuchladen, seltener in Verbindung mit politischer Buchhandlung. Alternativbuchläden stehen außerhalb des kommerziellen Literatur- und Kunstbetriebes, arbeiten durch…

Kröner, Adolf von

(437 words)

Author(s): H. Buske
* 26. 5. 1836 in Stuttgart, 29. 1. 1911 ebd., eine der größten Verlegerpersönlichkeiten im dt. Buchhandel. Nach der Buchhändlerlehre in Stuttgart nahm K. als Gehilfe in München Kontakt zum Künstlerkreis «Krokodil» um E. Geibel und P. Heyse auf. Er übernahm durch Heirat mit Amalie Mäntler, Erbtochter der Stuttgarter Hof- und Kanzlei-Buchdruckerei, den kleinen Betrieb und gründete auf dieser Basis im gleichen Jahr den «Gebr. Mäntler (A. Kröner) Verlag», den er zwei Jahre später unter dem Namen «A.…

OriginalveröfFentlichung

(79 words)

Author(s): H. Buske
ein mit Zustimmung des Berechtigten der Öffentlichkeit erstmals zugänglich gemachtes Werk. Das kann durch öffentlichen Vortrag, Fernseh-/Hörfunksendung, Aufführung oder Vorführung geschehen. Daß Werkstücke verbreitet werden, ist nicht erforderlich. Bei Werken der bildenden Künste genügt ihre öffentliche Ausstellung. Nach § 12 Urheberrechtsgesetz ist dem Urheber Vorbehalten, Art und Weise sowie Zeitpunkt der Veröff. zu bestimmen. O. und Erscheinen eines Werkes werden fälschlicherweise häufig gleichgesetzt. H. Buske Bibliography Ulmer, E.: Urheber- und Verlagsrec…

Repräsentationsbibliothek

(238 words)

Author(s): H. Buske
a. Prunkvoller Bibliothekssaal oder –bau. b. Außergewöhnliche Slg. wertvoller Hss., Graphiken und Bücher in kunstvollen Mappen und Einbänden. Wenngleich beide als R.en bezeichnet werden, ergeben erst Raum und Slg. zus. das vollkommene Bild einer R. Gab es schon in der Antike und im MA berühmte Bibl.en, entstanden im 13. Jh. in Frankreich die ersten Fürstenbibl.en als R.en, entwickelten sich im 16. Jh. in Italien und Frankreich bibliophile Privatslg., entstanden seit dem 17. Jh. auch in Deutschla…

Ausbilder-Eignungsverordnung

(203 words)

Author(s): H. Buske
Die AEVO vom 20. April 1972 stellt bestimmte Mindestanforderungen an die Ausbildungsbetriebe und an die persönliche und fachliche Qualifikation der Ausbilder, insbesondere berufs- und arbeitspädagogische Eignung. Ausbilden darf nur, wessen Arbeitsstätte nach § 22 des Berufsausbildungsgesetzes nach Art und Einrichtung für die Ausbildung in einem bestimmten Lehrberuf geeignet ist, mit Erfolg über einen längeren Zeitraum ausgebildet oder vor der Industrie- und Handelskammer eine entsprechende Eignu…
▲   Back to top   ▲