Search

Your search for 'dc_creator:( "K. Gutzmer" ) OR dc_contributor:( "K. Gutzmer" )' returned 494 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Parey, Paul

(293 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Zs. verlag in Berlin und Hamburg, hervorgegangen aus dem 1848 von Carl F. Wiegandt gegr. Verlag, in den Paul Parey (1842 — 1900) als Geschäftsleiter eintrat. 1877 wurde P. Alleininhaber; seit 1881 trägt die Firma seinen Namen. P. entwickelte sich zum in Deutschland führenden Fachverlag für Land– und Forstwirtschaft, Gartenbau, Jagd usw. Dabei konnte er mehrfach andere Verlage ganz oder z.T. übernehmen. 1900 ging der Verlag in den Besitz von Arthur Georgi (1865 — 1945) über, dessen Nach…

Janke, Otto

(155 words)

Author(s): K. Gutzmer
9. 12. 1818 in Berlin, † 7. 12. 1887 ebd., Verleger. Nach Lehr- und Gehilfenjahren in Leipzig, Posen und Berlin erwarb J. 1842 von F. A. Herbig die Buchhandlung von C. C. Horvath und führte sie ab 1850 als reinen Verlag unter eigenem Namen. Durch Autoren wie Willibald Alexis, Karl Gutzkow, Balduin Möllhausen, Theodor Mundt, Wilhelm Raabe u. a. m. wurde er einer der erfolgreichsten Romanverleger des 19. Jh.s. Die 1863 von Friedrich Spielhagen begründete «Deutsche Roma…

Nozze-Schriften

(103 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind kleine, in Italien gebräuchliche Gelegenheitsdrucke, die anläßlich von Hochzeiten in kleiner Aufl. hergestellt wurden und außer Glückwünschen kleine Abh. enthielten. Der Brauch, der zunächst in Venetien aufkam, wurde angeregt durch die Jesuiten Saverio Bettinelli (1718—1808) und Giovanni Battista Roberti (1719—1796). Die kleinen Drucke wurden ein beliebtes Sammelobjekt. Die bedeutendste Slg. (ca. 3000 Stück) brachte der neapolitanische Bibliophile und Jurist Francesco Antonio Casella (f 189…

Taschenbuchladen

(171 words)

Author(s): K. Gutzmer
nennt man eine Sortimentsbuchhandlung, die sich ausschließlich oder hauptsächlich mit dem Verkauf von Taschenbüchern befaßt. Das Zunehmen der Taschenbuchproduktion hatte zur Folge, daß seit den 1960er Jahren die Taschenbücher häufig aus dem Sortimentslager ausgegliedert und in einer gesonderten Taschenbuchabt. angeboten wurden, der im allg. eine ei-gene Warengruppe zugeteilt wurde. Dies erforderte meist wenig Aufwand, da sich Taschenbücher auf Grund ihrer Ausstattung und Akzeptanz gut zum Selbst…

Schulbuchverlag

(626 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein Verlag, der Lern- und Lehrmittel, Lernprogramme, Lernhilfen, Lektüretexte und andere Unterrichtsmaterialien für sämtliche Schulformen und Bildungsgänge in gedr. und elektronischer Form produziert. Gemäß Artikel 7 des Grundgesetzes der BRDeutschland steht das gesamte Schulwesen unter der Aufsicht des Staates. Bevor ein S. ein Unterrichtswerk veröff. kann, bedarf es der Zulassung durch die staatli-chen Aufsichtsbehörden (Kultusministerkonferenz und Landesschulbuchkommissionen). In anderen …

Saint-Aubin, Auguste de

(313 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 3.6.1736 in Paris, † 9. 11. 1807 ebd., franz. Kupferstecher und Illustrator. Seine erste Ausbildung erhielt S. bei seinem älteren Bruder Gabriel de S. (1724–1780), einem der «genialsten Zeichner des Jh.s» (W. Hausenstein), danach wurde er Schüler von Etienne Fessard. S. hinterließ mehr als 1300 Bl., meist nach fremde…

Sagner, Otto

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
Fachverlag für Slavistik in München, gegr. 1961 von Otto Sagner (* 1920) als Verlagsabt. der 1947 in Furth im Wald gegr. Firma Kubon & Sagner, Buchexport – Import GmbH, beide seit 1969 in Mün-chen ansässig. Seit 1949 ist S. Alleininhaber, seit 1985 unterstützt von seiner Tochter Sabine Sagner-Weigl. Die Verlagsarbeit umfaßt Monographien und Buchreihen zur Slavistik, zur ost- und südosteuropäischen Geistesgesch.; Zss.: Die Welt der Slaven, New Contents Slavistics.…

Saarbach, W. E.

(185 words)

Author(s): K. Gutzmer
Import- und Exportgeschäft für Ztg., Zss. und Bücher in Köln, gegr. 1887 in Mainz. Der Weinhändler Augustus Saarbach (1854–1912) nutzte seine Kontakte zu ausländischen Ztg.-Verlegern und organisierte als «Saarbach’s News Exchange» den Auslandsvertrieb amer., engl., franz. und ital. Zeitungen. Sein Sohn Wilhelm Eduard S. (* 1887) verlegte den Firmensitz 1912 nach Köln und firmierte «Auslandszeitungshandel W. E. Saarbach». Nach Beeinträchtigungen durch das nationalsozialistische Regime 1933–1…

Steiger, August

(173 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Verlag in Moers, gegr. am 5. 5. 1871 durch den gelernten Buchbinder . S. († 1884) als Papier- und Schreibwarenhandlung. Nach dem frühen Tod des Gründers führte seine Witwe das Geschäft weiter, bis ihr Sohn Wilhelm S. (1874 bis 1955) es übernehmen konnte. Er hatte bei J. Ewich in Duisburg gelernt und war als Gehilfe bei Neubner in Köln und Köppen in Dortmund gewesen. Die Verlagstätigkeit begann mit kleinen Gelegenheitsschriften. 1893 ersch. von C. Hirschberg «Gesch…

Parzeller GmbH & Co. KG

(47 words)

Author(s): K. Gutzmer
Druckerei, Verlag und Buchhandlung in Fulda, gegr. 5.12.1873 als Fuldaer Actiendruckerei mit der am Ort führenden «Fuldaer Ztg.». 1937 erfolgte die Umbenennung in Parzeller & Co. 1948 wurde eine Sortimentsbuchhandlung angegliedert. Verlagsgebiete: Religiöse Lit., Regionalia. K. Gutzmer Bibliography Vinz 12. Ausg. 1995.

Nicolai, Christoph Gottlieb

(85 words)

Author(s): K. Gutzmer
(† 1752) war Gründer der Nicolaischen Buchhandlung in Berlin. Durch Ehe mit der Tochter des Wittenberger Bürgermeisters und Buchhändlers Gottlieb Zimmermann ging die Berliner Filiale seines Schwiegervaters auf ihn über. Das kgl. Privileg erhielt er am 3. 5. 1713. N. hatte mit seiner Buchhandlung und seinem Verlag, der vorwiegend Schulbücher und sprachwiss. Werke herausgab, großen Erfolg, den sein Sohn Christoph Friedrich N. noch vermehrte. K. Gutzmer Bibliography Schmidt, R.…

Plattenrand

(66 words)

Author(s): K. Gutzmer
eine farblose Einpressung rings um das Bild, auch Facette gen., ist das kennzeichnende Merkmal des Original-Abzuges von einer Tiefdruckplatte (Kupferoder Stahlstich, Radierung, Schabkunst). Beim Beschneiden des Blattes geht der P. verloren. Auch technische Tiefdruckverfahren (Heliogravüre, Kupfertiefdruck u.a.) weisen oft einen P. auf. Bei Reproduktionen wird der P. künstlich eingepreßt, um die Ähnlichkeit zu vervollkommnen. K. Gutzmer…

Nettoladenpreis

(35 words)

Author(s): K. Gutzmer
eine Bemessungsgrundlage für das Autorenhonorar, in der Regel Ladenpreis abzüglich des Rabattes, den der Verleger dem Sortimentsbuchhändler einräumt. Bei unterschiedlichen Einbandarten gilt häufig der Preis des broschierten (ungebundenen) Buches als N. K. Gutzmer…

Roether, Eduard, KG

(191 words)

Author(s): K. Gutzmer
Druckerei, Verlag, Werbung, in Darmstadt, gegr. 1835 von Heinrich Brill (1808 — 1891). 1898 erwarb E. R. (1874 — 1912) den Betrieb, der seither in Familienbesitz ist. Die schon von H. Brill mit Werken zur hessischen Landesgeschichte begonnene Verlagsarbeit wird fortgesetzt. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Druckerei zweimal durch Bomben verwüstet. Für den Neubegi…

Leo, Franz & Comp.

(111 words)

Author(s): K. Gutzmer
Wien. Gegr. 1817 von Franz Wimmer als theologische Fachbuc…

Subskription

(322 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist eine im Buchhandel seit dem 17. Jh. eingeführte Methode für den Vertrieb teurer, oft mehrbändiger Werke durch Vorbestellung beim Buchhändler, Verleger, Hrsg. oder beim Autor, bes. für Werke mit hohen Herstellungskosten und begrenztem Interessentenkreis. Die S. soll den Absatz von Nachschlagewerken, Gesamtausg., wiss. Buchreihen, kostbaren Faksimileausg. und dergleichen erleichtern. Außerdem ermöglicht die S. dem Hrsg., die Deckungsauflage vor Erscheinen abzuschätzen. Die durch Unterschrift (…

Taxieren

(82 words)

Author(s): K. Gutzmer
(von lat. taxare = im Wert abschätzen) bedeutet im Buchwesen den Wert eines antiquarischen Buches oder Kunstblattes ermitteln. Für Kunst- und Buchantiquare ist das T. unerläßlich beim Ankauf von Bibl.en und entsprechender Sammlungen. Besitzer einer Slg. können deren Wert durch einen Antiquar oder einen vereidigten Taxator gegen Gebühr schätzen lassen. K. Gutzmer B…

Oldenbourg, Rudolf

(205 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 15. 12. 1811 in Leipzig, 10. 10. 1903 in München, Verleger. Nach Gehilfenjahren bei Frommann in Jena und Bach & Co. in London wurde er 1836 Geschäftsführer der Münchener Niederlassung von J. G. Cotta und baute die Cottasche Bibelanstalt auf. Am 8. 7. 1858 gründete O. unter Beibehaltung seiner Stellung bei Cotta für das Journal für Gasbeleuchtung und Wasserversorgung (heute: Gas– und Wasserfach) einen Verlag unter eigenem Namen. Damit begann eine Verlagsarbeit im Dienst der in Deutschland aufblühenden technischen Wissenschaften. 1849–1875 wirkte O. im Vorstand und in den Fa…

Stürtz, H., AG

(230 words)

Author(s): K. Gutzmer
Univ.-druckerei und Verlag in Würzburg, gegr. 1830 von Friedrich Ernst Thein. Von ihm erwarb Ludwig Stürtz 1869 die Druckerei und vereinigte sie mit seiner lithographischen Anstalt, die sich ab 1887 Kgl. Univ.druckerei H. Stürtz nannte und 1909 in eine AG umgewandelt wurde, an welcher der Springer Verlag, Berlin, eine Mehrheitsbeteiligung erwarb. Die Verlagstätigkeit begann 1896 mit dem «Altfränkischen Kalender» und befaßte sich vorwiegend mit fränkischer Landeskunde. 1984 wurden die beiden Fran…

Sporer, Eugen

(124 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 16. 1. 1920 in München, † 31. 10. 1994 in Ebersbach bei München, dt. Illustrator und Buch- künstler. Nach Kriegsdienst und Gefangenschaft studierte S. an der Münchner Akademie der Bildenden Künste und arbeitete seit 1948 als Illustrator und Buchgestalter für Hanser, Hirmer, Insel, Kösel u. a. Verlage, bis Gustav Stresow seinen Kriegskameraden S. fest an den PrestelVerlag band. Hier hat er jahrzehntelang den für Prestel charakteristischen, hohen Standard von Kunst-, Land-schafts- und Liebhaberbüchern mitbestimmt. Eugen Sporer. Holzstich zu: Johann Peter Hebel: Der fr…

Schürer, Peter

(189 words)

Author(s): K. Gutzmer
* in Crottendorf bei Leipzig, † Oktober 1547 in Leipzig. S. war 1524 Gehilfe seines Vetters Blasius Salomon in Leipzig geworden. 1527 erwarb er das Leipziger Bürgerrecht und machte sich selbständig. Durch zwei Ehen war S. vermögend geworden, betätigte sich aber nicht als Verleger, sondern beschäftigte sich vorwiegend mit Ramschkäufen, die er auf den Messen vorteilhaft einzutauschen suchte. 1548 ging sein Geschäft an Wolf Günther über, der S.s Witwe geheiratet hatte. Dem Kaufvertrag vom 11. 11. 1…

Langewiesche, Karl Robert

(188 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 18. 12. 1874 in Rheydt, † 12. 9. 1931 in Königstein, Taunus, Verleger, Enkel des Buchhändlers Wilhelm L. (1807–1884). Nach Lehr- und Gehilfenjahren im In- und Ausland und Mitarbeit bei Eugen Diederichs gründete L. am 5. 5. 1902 seinen Verlag in Düsseldorf, den er 1913 nach Königstein verlegte. Kennzeichnend für sein Ziel, «vornehme Massenartikel» zu bringen, d.h., Bücher mit wertvollem Inhalt in Massenaufl. zu verbreiten, war schon sein erstes Verlagswerk «Arbeiten und nicht verzweifeln» von T…

Prinz, August

(136 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 22. 12. 1810 in Breslau, 23. 12. 1883 in Altona,…

Naumann, Friedrich

(186 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 25.3. 1860 in Störmthal bei Leipzig, † 24. 8. 1919 in Travemünde, zunächst evangelischer Pfarrer, widmete sich ab 1897 ganz der Politik. Am 2. 12. 1894 begann in Frankfurt a. M. die «Hilfe» zu erscheinen, das Organ der von N. ins Leben gerufenen national-sozialen Bewegung. Für diese «Wochenschrift für Politik, Lit. und Kunst» (Untertitel ab 1907; Aufl. 1893: 6000, 1910: 150 Tsd.) gründete N. 1899 den Verlag der «Hilfe» in Berlin, 1906 umgewandelt in «Fortschritt (Buchverlag der Hilfe) GmbH.» G…

Strauß, Emil

(355 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 18. 8. 1845 in Köln, † 3. 8. 1903 in Bonn, dt. Verlagsbuchhändler. Nach der Lehre bei Mo-ritz Diesterweg und Gehilfenjahren in Bonn, Berlin und Frankfurt / M. übernahm S. 1870 die ortimentsbuchhandlung von A. Marcus in Bonn (Marcus und Weber). 1872 wurde er auch als Verleger tätig. 1873 brachte S. das Buch seines Onkels David Friedrich Strauß «…

Manesse Verlag

(66 words)

Author(s): K. Gutzmer
innerhalb des Verlages Conzett & Huber 1944 als selbständige Abt. eingerichtet für die von Walther Meier gegr. Manesse Bibl, der Weltlit. (Imprint Verlag). 1983 ging der M. V. in den Besitz der Deutschen Verlags–Anstalt, Stuttgart, über. Das Programm wurde 1984 erweitert um die Manesse Bibl, der Weltgesch. und 1987 um die Manesse Bücherei. K. Gutzmer Bibliography Manesse Almanach auf das fünfzigste Verlagsjahr. Zürich 1994.

Streifband (auch Kreuzband)

(69 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist eine leichte Verpackungsform für Gegenstände des Buchhandels von geringem Gewicht (z. B. Broschüren, Drucksachen, Ztg.). Dabei wird ein Streifen haltbaren Papiers mit der Anschrift des Empfängers um die Sendung gelegt, der breiter als die halbe Länge der Sendung sein muß. Wird ein schwererer Band als Streifbandsendung verschickt und verschnürt, dürfen die Enden der Schnur nicht verknotet sein, um eine Postkontrolle zu ermöglichen. K. Gutzmer

Meidinger, J. V, Sohn & Comp.

(176 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Frankfurt a.M., gegr. 1783 von dem Sprachlehrer Johann Valentin Meidinger (1756–1822), der für seine franz. Grammatik keinen Verleger fand. Im eigenen Verlag erlebte sie bis 1857 immerhin 37 Aufl. und b…

Lagerüberschuß

(44 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind infolge Fehleinschätzung von Auflagenhöhe im Verlag und Absatzmöglichkeiten im Sortiment entstandene Bestandsüberhänge, die der Sortimenter durch Remission, der Verleger durch Ausverkauf (Verramschung) oder Makulierung der Restaufl. bereinigen kann. K. Gutzmer Bibliography Hor…

Schnell & Steiner GmbH

(214 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Regensburg, gegr. im Dezember 1933 als «Dreifaltigkeitsverlag» in München von dem Verleger Johannes Steiner (1902–1995) und dem Kunsthistoriker Hugo Schnell (1904–1981), die infolge der nationalsozialistischen «Machtergreifung» arbeitslos geworden waren. Ziel der Verlagsarbeit war es, christliche Kunst und Kultur einem breiten Publikum näher zu bringen. 1937 erfolgte die Umbenennung, um politischen Schikanen zu entgehen. Nach kriegsbedingter Unterbrechung nahm der Verlag im Februar 194…

Steuber, Fritz, GmbH

(115 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung in Wolfenbüttel, gegr. am 15. 6. 1864 als Buch- und Musikalienhand-lung von Gustav Engelhardt, der seine Lehr- und Gehilfenjahre in Braunschweig, Frankfurt / M. und Darmstadt verbracht hatte. Seine Tochter verkaufte das Geschäft 1912 an Oskar Steuber, der es 1943 seinem Sohn Fritz S. übergab. Seither trägt die Firma dessen Namen und blieb bis 1979 in Familienbesitz, wurde dann von Marianne Fricke erworben und modernisiert. S. ist ein allg. Sortiment mit hohem Schulbuchanteil; auch w…

Lortic, Marcelin

(125 words)

Author(s): K. Gutzmer
4. 4. 1822 in St.[N-D ash]Gaudens (Gascogne), 1892 in Paris, Buchbinder, Vergolder und Buch-handler, seit 1840 in Paris tatig. Der überaus produktive L. verstand es, Stilformen fruherer Jh.e geschickt nach-zuahmen, entwickelte aber auch eigene Techniken der Einbanddekoration. Der bestandige Wettstreit mit seinem Hauptkonkurrenten G. Trautz stachelte ihn zu qualita-tiv und quantitativ beachtlichen Leistungen an. Seine Arbeit wurde von vielen Bibliophilen so geschatzt,…

Schaumburg, Friedrich

(146 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung, Antiquariat und Verlag in Stade, gegr. 26. 8. 1840 von Anton Friedrich Schaumburg († 1856) und weitergeführt von dessen Sohn Friedrich S. († 1902). Von den Erben erwarb Heinrich Bremer, der 1893 als Lehrling bei S. eingetreten war, die Firma. Als er 1966 starb, übernahmen seine Tochter Christa und ihr Ehemann Friedmann Koller, der schon unter H. Bremer als Gehilfe tätig war, das Geschäft. Ihnen folgten 1994 ihre Tochter Heide Koller-Duwe und Sebastian Duwe, der 1987 als Gehilfe ein…

Lagerbestellungen

(74 words)

Author(s): K. Gutzmer
dienen zur Lagerergänzung im Sortiment zwecks laufender oder saisonbedingter Anpassung des Angebots an den voraussichtlichen Bedarf. Hilfsmittel sind Lagerkartei sowie Lieferanten– und Konditionenkartei, ferner die Novitätenlisten der Verlage. L. werden je nach Betriebsstruktur und Lieferungsvereinbarungen beim Verlag bzw. dessen Auslieferung, beim Barsortiment, beim Verlagsvertreter oder auf der Buchmesse aufgegeben. Je nach Bezugsbedingungen können Lagerund Kundenbestellungen vorteilhaft kombiniert werden. K. Gutzmer Bibliography Handb. des Buchhandels.…

Schletter’sche Buchhandlung

(157 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Breslau, gegr. am 2. 5. 1833 von dem aus Polen stammenden Sigismund Schletter († 1876) als Sortiment, Antiquariat und Verlag. 1855 wurde Hugo Skutsch († 1873) Inhaber, der bes. das Antiquariat ausbaute. Von seiner Witwe erwarb Eugen Franck das Geschäft; sein Teilhaber Heinrich Lesser trennte sich 1889 von ihm und führte das Antiquariat unter eigenem Namen weiter. Nach weiteren Besitzwechseln gingen Buchhandlung und Verlag in den Besitz von Alfred Kurtze († 1932) über, dessen Erben den Be- tri…

Reichsbuchhandelsbewegung

(254 words)

Author(s): K. Gutzmer
Als sich der seit dem iö.Jh. unter den Verlegersortimentern übliche Tauschhandel (Changeverkehr) unter den gewandelten Geschäftsbedingungen als nicht mehr zeitgemäß erwies, wäre es im Verlauf der Reformbestrebungen im dt. Buchhandel beinahe zu einer Spaltung gekommen. Es waren vor allem die Leipziger Buchhändler mit ihrem Wortführer Philipp Erasmus Reich, die versuchten, die seit 1764 gefestigte Stellung Leipzigs als bedeutendsten M…

Kleister

(201 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein gelartiges, zu 75% bis 85% wasserhaltiges Klebemittel. Grundstoff ist Stärke, die aus Samen (Reis, Mais, Weizen), Wurzelknollen (Kartoffeln) oder dem Mark von Palmen (Sago) gewonnen wird. Die Stärke ist in kaltem Wasser unlöslich. Bei der K.zubereitung werden die Stärkekörner in kaltem Wasser zum Quellen gebracht; anschließend tritt beim Erhitzen — je nach Stärkeart zwischen 6o° und 85 o C — die Verkleisterung ein. Um die Haltbarkeit der nach dem Abkühlen gelartig gewordenen Masse zu erh…

Ramsch

(36 words)

Author(s): K. Gutzmer
umgangssprachliche Bezeichnung für minderwertige Ware, die «verramscht», d. h. zu Schleuderpreisen verkauft wird. Im Buchhandel ist R. eine früher gebräuchliche, abwertende Bezeichnung für Restaufl.,Mängelex. etc., die verbilligt im Modernen Antiquariat angeboten werden. K. Gutzmer

Studentenbuchhandlungen

(315 words)

Author(s): K. Gutzmer
bestehen in den Univ.-städten der Welt in unterschiedlichen Formen. Es gibt z. B. in der Schweiz studentische Buchgenossenschaften, die ihre Betriebsgewinne nach der Art der Konsumgenossenschaften an die Mitglieder ausschütten. Ihre Zahl ist im Rückgang begriffen. An den amer. Univ. finden sich Campus Bookshops oder -stores in Form von Laden-ketten oder Einzelfirmen, aber auch als nichtkommerzielle studentische Einkaufsgemeinschaften für den gemeinsamen Bezu…

Pietro, Filippo di

(93 words)

Author(s): K. Gutzmer
(Philippus Venetus, quondam Petri), ital. Drucker, tätig 1472—1482 in Venedig. Von den ca. 40 Drucken aus seiner Offizin sind 22 lat., meist antike Autoren, davon neun Werke Ciceros. Er begann mit zwei Ausg., an denen sein Bruder Gabriele di Pietro beteiligt war. Das erste Buch, das er allein herausbrachte, war die «Chirurgia» des Gulielmus de Saliceto (1474). Unter seinen ital. Drucken sind lit. Texte von Boccaccio, Dante und Petrarca, ferner wiss. Werke, z.B. die «Sphaera» des Johannes de Sacrobosco. …

Lagerumschlagsgeschwindigkeit

(109 words)

Author(s): K. Gutzmer
(auch Lagerdrehzahl) ist eine der wichtigsten Kennziffern für die Erfolgsrechnung im Buchhandel. Sie zeigt an, wie oft das Warenlager innerhalb eines Zeitraums (meist eines Jahres) umgeschlagen wird. L. Jahresumsatz : durchschnittlicher Lagerbestand. Die Berechnung erfolgt üblicherweise nach Bruttopreisen. Das Besorgungs– und Abonnementsgeschäft ist bei der Ermittlung der L. auszuklammern. Monatliche Errechnung des Lagerumschlags ermöglicht präzisere Einkaufssteuerung für die einzelnen Warengrup…

Thiemig, Karl, AG

(123 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Kunstdruckerei, Buchund Zss.verlag, gegr. 1950 von Karl Thiemig (1892 bis 1965), der 1928–1950 Teilhaber von Verlag und Druckerei F. Bruckmann gewesen war. Als Graphische Kunstanstalt war T. einer der damals in München führenden Betriebe. Arbeitsgebiete des Verlages waren Naturwissenschaften und Technik (Buchreihe: Thiemig-Taschenbücher), Touristik (1954 Übernahme der seit 1850 ersch. Grieben-Reiseführer, Grieben-Verlag), Kunst- und Kulturgeschichte (1967 Übernahme der Zs. «Die Kunst u…

Ricker'sche, J., Universitätsbuchhandlung, Gideon Schüler

(336 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Giessen, gegr. am 20. 3. 1832 von Joseph Ricker als dritte Buchhandlung am Ort. Packer hatte bei G. F. Heyer in Giessen gelernt und war 1827 — 1832 Leiter dessen Sortiments. Er stammte aus Villmar im Großherzogtum Nassau; deswegen wurde ihm als «Ausländer» zunächst die Konzession verweigert, wobei die Konkurrenten Ferber (gegr. 1822) und Heyer (gegr. 1779) mitgewirkt haben dürften. Wegen Teilnahme an einer Versammlung mit Büchner und Weidig wurde Ricker inhaftiert und starb schon 1834 an den …

Urban & Schwarzenberg

(726 words)

Author(s): K. Gutzmer †
Verlag für Medizin, gegr. 1866 in Wien von Ernst Urban (1838–1923) und seinem Schwager Eugen Schwarzenberg (1838–1908) als Versandbuchhandlung. Die ersten Verlagsobjekte, z. B. «Die christlich-fromme Haushaltung» von Franz E. Krönes (1867), lassen noch kein Profil erkennen. Mit der Übernahme der Zs. «Wiener Medizinische Presse» (1871) und dem Erscheinen der von Albert Eulenberg hrsg. «Real-Enzyklopädie der gesamten Heilkunde» (15 Bde., 1880 bis 1884; 4. Aufl. 1907–1914) zeichnet sich dann die Me…

Ladenbau

(194 words)

Author(s): K. Gutzmer
Bis zur Mitte des 20. Jh.s ließ der Buchhändler seine Geschäftseinrichtung durchweg vom Hausschreiner anfertigen, mit dem er zuvor vielleicht einige neu eingerichtete Sortimente in erreichbarer Nähe besichtigt und mit den Kollegen die vor– und Nachteile ihrer Einrichtung besprochen hatte. Inzwischen hat sich die Erkenntnis, daß eine optimale Betriebseinrichtung entscheidend für den Geschäftserfolg ist, soweit durchgesetzt, daß sich Spezialfirmen für den Buchhandels–L. entwickelt haben, die befäh…
▲   Back to top   ▲