Search

Your search for 'dc_creator:( "K. Gutzmer" ) OR dc_contributor:( "K. Gutzmer" )' returned 494 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Time Warner Inc.

(187 words)

Author(s): K. Gutzmer
New York, amer. Medienkonzern, gegr. von Steven J. Ross (1927–1992) durch die 1989 vollzogene Vereinigung des Verlagsunternehmens Time Inc. mit dem Filmproduzenten Warner Communications Inc., gegr. 1923 von den aus Krasnosielce (Polen) stammenden Warner-Brüdern Harry M. (1881–1958), Albert (1884–1967), Samuel L. (1887–1927) und Jack L. (1892 bis 1978). 1995 erfolgte die Fusion mit dem Fernsehkonzern Turner Broadcasting Systems Inc., gegr. von Ted Turner (* 1938). Die etwa gleichzeitig angebahnte…

Meßmemorial

(64 words)

Author(s): K. Gutzmer
auch Holbuch, war ein bis ins 19. Jh. gebräuchliches Sammel-Bestellformular, das der Buchhändler zur Messe mitnahm oder - wenn er selbst nicht zur Messe fuhr - einem Geschäftsfreund, seinem Kommissionär (Buchhändlerischer Kommissionär) oder einem Markthelfer zur Erledigung übergab. M. und die für Einzelbestellungen üblichen Verlangzettel waren Grundlage für die Abrechnung K. Gutzmer Bibliography Rössig C. G.: Handb. des Buchhandelsrechts. Leipzig 1804, s. 313–315

Schweitzer, J.

(652 words)

Author(s): K. Gutzmer
juristische und wirtschaftswiss. Verlagsund Fachbuchhandelsgruppe, hervorgegangen aus dem 1868 von Johann Baptist Schweitzer (1828–1883) in Regensburg gegr. Antiquariat. 1884 erwarb Josef Eichbichler († 1898) das Geschäft, verlegte 1885 den Sitz nach Mün-chen, verwandelte es in eine juristische Fachbuchhand-lung und wurde auch als Verleger tätig. Die Buchhand-lung ging 1893, der Verlag 1898 in den Besitz von Arthur Sellier (1860–1951) über, der 1883 in Turin die Libreria Internazionale Rosenberg…

Pressendrucke

(113 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind die Erzeugnisse der im Zuge des Arts and Crafts Movement aufgekommenen kunsthandwerklichen Privatpressen, in neuerer Zeit aber auch alle anderen, in der Tradition der Buchkunstbewegung geschaffenen Druckwerke, die oft in kleinen, z.T. numerierten Aufl. erscheinen. K. Gutzmer Bibliography Rodenberg, J.: Dt. Pressen. Zürich usw. 1925 (Nachtr. 1931) Ransom, W.: Private Presses and their books. New York 1929 (ND 1963) Presser, H.: Das Buch vont Buch. 2. Aufl. Hanno-ver 1978, S. 140-146 Spindler, A.: Typen. Gifkendorf 1988 Bartkowiaks forum book art. 7. Ausg. 2 T. Hamburg 1991 Ty-…

Regler, M.

(190 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Bürofachgeschäft in Merzig, Saar, gegr. 1884 von Michael Regler, der die Merziger Filiale der 1864 gegr. Trierer Buchhandlung von Adolf Sonnenburg kaufte. Franz Regler, der Sohn von Michael R., übernahm 1937 den Betrieb und erwarb 1939 außerdem die 1816 gegr. Buchhandlung A. von Gruchalla in Saarlouis, die er als Zweiggeschäft weiterführte, bis sie 1998 an Bock & Seip in Saarbrücken weiterverkauft wurde. Das Merziger Geschäft gilt im Bürofachhandel als Marktführer der Region. An…

Nicolaischen Buchhandlung

(319 words)

Author(s): K. Gutzmer
Berlin. Das 1713 gegr. Unternehmen erlangte unter C. F. Nicolai höchstes Ansehen. Nach Nicolais Tode wurde das Geschäft vom Schwiegersohn Friedrich Parthey (1745—1822), ab 1825 von dessen Sohn, dem Altertumsforscher Gustav Parthey (1798—1872), weitergeffihrt. 1858 trennten sich Sortimentsbuchhandlung und Verlag. Fritz Borstell (1834 bis 1896) erwarb 1863 die Buchhandlung und erweiterte sie um «Fritz Borstells Lesezirkel», Deutschlands größte Leihbücherei mit rund 600 Tsd. Bänden. Seit 1872 Borst…

Kauffmann, I.

(203 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag und Buchhandlung für hebräische Lit. in Frankfurt a.M., gegr. 18. 11. 1838 von Isaac Kauffmann (1805 — 1884). Ihm folgte sein Sohn Ignatz K. (1849—1913), der das Geschäft erweiterte, die Druckerei M. Lehrberger & Co. erwarb und ein bedeutendes Antiquariat für Judaica und Hebraica aufbaute, dessen Kat. weltweites Ansehen genossen. Verlagsautoren waren bedeutende Vertreter der Wissenschaft des Judentums wie David Cassel, Abraham Geiger, Samson Raphael Hirsch, Adolf Jellinek, Moritz Steinsch…

Mirror Group Newspapers Ltd.

(106 words)

Author(s): K. Gutzmer
britischer Zeitungskonzern mit Sitz in London, hervorgegangen aus dem 1903 von Alfred Harmsworth, dem späteren Lord NorthclifFe, gegr. Daily Mirror, einem der Labour Party nahestehenden Morgenblatt. Die tägliche Aufl. belief sich 1991 auf ca. drei Millionen. Zur M. gehören u. a. ferner der Sunday Mirror und People in London, Daily Record und Sunday Mail in Glasgow, die New York Daily News, mehrere Sportblätter. 1984-1991 war die Maxwell Communications Corp. Mehrheitseigner. Nach der Neustrukturierung ist die Mirror Group wieder unabhängig. K. Gutzmer Bibliography DNB 1922-193…

Rosenberg & Sellier

(67 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlags- und intern. Versandbuchhandlung in Turin, Italien, gegr. 1883 von Hugo Rosenberg und Arthur Sellier. Als Sellier 1893 ausschied und die juristische Fachbuchhandlung J. Schweitzer in München erwarb, wurde Rosenberg Alleininhaber; heute (2001) ist es Ugo G. Rosenberg. Hauptarbeitsgebiete des Verlages sind Wirtschaftsgesch., Soziologie, Sprachwissenschaft, Gesch. und Philosophie. Als Versandbuchhandlung pflegt R. Import und Export von Büchern und Zss. aller Wissensgebiete. K. Gutzmer

Lagerkartei

(89 words)

Author(s): K. Gutzmer
(Lagerbestandsbuch) heute meist durch EDV erstellt. Sie dient im Verlag der Erfassung sämtlicher Lagerbestände (Fertig- und Rohbogenlager usw.). Im Sortiment dient die Lagerkartei der Kontrolle der Lagerhaltung und des Einkaufs. Im Antiquariat wird häufig ein Lagerbuch oder Einkaufsbuch geführt, um Zu- und Abgänge sowie Kalkulation festzuhalten und evtl. Kundendesiderata vorzumerken. Erhaltene Lager- oder Geschäftsbücher aus älterer Zeit haben für die Gesch. des Buchhandels hohen Quellenwert. K. Gutzmer Bibliography Handb. des Buchhandels. Bd. 2. Hamburg 1975, S…

Quelle & Meyer

(159 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Wiesbaden und Heidelberg, gegr. 1. 7. 1906 in Leipzig von Richard Quelle (1870 bis 1926) und Heinrich Meyer (1875 — 1947). Aus dem Verlag von E. Nägele wurden die naturwiss. Unterrichtswerke von Otto Schmeil (1860 — 1943) übernommen und weiter ausgebaut, z. B. «Flora von Deutschland» (zus. mit Jost Fitschen, 1904, 89. Aufl. 1993). Neben der Biologie war Pädagogik wichtigstes Arbeitsgebiet. Autoren: Eduard Spranger, Theodor Litt. Werner Schmeil (1896 — 1968), Sohn von O. Schmeil, überna…

Seidel, Johann Esaias von

(427 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 28. 4. 1758 in Ortenburg, † 20. 11. 1827 in Sulzbach-Rosenberg (Oberpfalz), dt. Buchdrucker, Verleger und Buchhändler. Seit 1766 bei seinem kinderlosen Onkel, dem evangelischen Buchdrucker Georg Abraham Lorenz Lichtenthaler († 1779), in Sulzbach aufgewachsen, besuchte S. Lateinschulen in Sulzbach und Regensburg, erwarb dann in verschiedenen Druckereien technische und kaufmännische Kenntnisse. Nach des Onkels Tod führte er dessen Betrieb weiter und erwarb ihn 1785 von der Witwe. 1797 kaufte er …

Trübner, Karl (Ignaz)

(253 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 6. 1. 1846 in Heidelberg, † 2. 6. 1907 in Straßburg, dt. Verlagsbuchhändler, Neffe von Nicolaus Trübner. T. gründete 1872 in enger Anlehnung an die neue Kaiser-Wilhelms-Univ. einen Verlag in Straßburg. Arbeitsgebiete waren vorwiegend Sprachund Lit.wissenschaften. Bei T. ersch. Standardwerke der germanischen, romanischen und indogermanischen Philologie, z. B. das «Etymologische Wb. der dt. Sprache» von F. Kluge (1884, 26. Aufl. 2002), K. Brugmann «Grundriss der vergleichenden Grammatik der indo…

Staudinger, Karl

(111 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1874 in Wies (Steiermark), österr. Graphiker und Illustrator. Nach der Ausbildung an der Münchner Akademie war S. Mitarbeiter der «Jugend» und 1913–1928 Direktor der Industrieschule in Sonneberg (Thüringen). Danach übersiedelte er nach Kolum-bien, wo er die Escuela de Artes y Oficios in San José de Cuenta leitete. S. ill. humoristische Kinderbücher und arbeitete für den Verlag O. Maier, Ravensburg. 1921 veröff. er das Buch «Kind und Spielzeug». K. Gutzmer Bibliography Thieme-Becker Bd. 31, S. 496 Fuchs, H.: Die österr. Maler des 19. Jh.s. Bd. 4. Wien 1974, S.K 60 Ries, H.: Ill. und …

Schulte-Bulmke, Gerhard

(155 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 10. 12. 1904 in Essen, † 23. 11. 1992 in Frankfurt a. M., dt. Verleger. Die Grundlage für seinen Beruf erwarb S. bei W. Schatzki in Frankfurt. Das daran anschließende Studium brach er 1933 ab und erwarb die geisteswiss. Verlagsrechte und -bestände des politisch gefährdeten Verlages F. Cohen in Bonn. Auf dieser Grundlage baute er seinen Verlag aus, zu dessen Autoren Martin Heidegger, Karl Mann-heim, Herman Nohl, Walter F. Otto, Max Scheler u. a. gehörten. Die monumentale «Gesch. der Autobiograp…

Langewiesche-Brandt, Wilhelm

(121 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Ebenhausen bei München, gegr. 1906 von Wilhelm Langewiesche (1866–1934), einem Bruder von Karl Robert L. L. trat auch als Erzähler und Lyriker hervor. Bes. erfolgreich war die von ihm begr. Buchreihe «Die Bücher der Rose» (1906ff.). Die Univ. Bonn verlieh L. 1923 die Ehrendoktorwürde. Inhaber des Verlages ist seit 1954 Kristof Wachinger-Langewieschc (* 1930), ein Enkel von Wilhelm L. Er erweiterte das Verlagsprogramm durch Vorlesebücher, moderne Lit. und Kalender sowie um die «Ed. Lang…

Neuland-Verlag

(56 words)

Author(s): K. Gutzmer
Hamburg. Gegr. 2. 10. 1889 in Flensburg als Verlag der «Großloge II des International Order of Good Templars»; seit 1907 in Hamburg ansässig. Der Verlag gehört auch heute noch zum Guttempler–Orden und veröffentlicht Bücher und Zss. über Sucht und Suchtgefahren in allen Bereichen. Seit 1905 erscheint das «Jb. zur Frage der Suchtgefahren». K. Gutzmer

Statistik

(363 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist in allen Sparten des Buchhandels ebenso unerläßlich wie in anderen Wirtschaftszweigen, um im Rahmen des Rechnungswesens durch kontinuierliche Erhebung und Auswertung von Daten Erkenntnisse über den Geschäftsverlauf zu erhalten. Der Vergleich mit den Ergebnissen der Vorjahre und der Erfahrungsaustausch mit anderen Firmen (Erfa-Gruppen) erleichtern Prognosen, die als Entscheidungshilfen zweckdienlich sind. Zu unterscheiden ist zwischen Betriebsstatistik (Betriebsvergleich) und Branchenstatistik. 1. Betriebsstatistik hat im wesentlichen folgende Schwerpu…

Steiger, Ernst

(214 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 4. 10. 1832 in Gastewitz (Sachsen), † 2. 8. 1917 in New York, dt.-amer. Verlagsbuchhändler. Nach der Ausbildung in Leipzig wanderte S. 1855 in die USA aus, wo er zunächst bei Westermann & Co. in New York tätig war. 1864 gründete S. in New York eine Import- und Exportbuchhandlung mit Verlag und Buchdruckerei. In seinem Verlag ersch. u. a. Sprachlehrbücher und Werke dt.-amer. Autoren. Schwerpunkt seines Geschäfts, in dem später auch sein Bruder Peter mitarbeitete, war der Import dt. Bücher und Z…

Leiner, Oskar

(72 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag und Buchdruckerei, gegr. 15. 7. 1842 in Leipzig. Schwerpunkte der Verlagsarbeit: Technik, Bibl. niitzlicher Taschenbiicher. Bis 1873 ver-legte L. die Schriften des 1855 gegr. «Instituts zur Forde-rung der israelitischen Lit.», darunter die «Gesch. der Ju-den» von Heinrich Graetz, 11 Bde., 1853 - 1875 u. 6. L. druckte auch Abrechnungsformulare fur Verlage und Buchhandlungen. 1949 wurden Verlag und Druckerei nach Diisseldorf verlegt. Die Verlagstatigkeit ruht seit 1957. K. Gutzmer

Wolff, Günther

(157 words)

Author(s): K. Gutzmer †
* 4. 1. 1901 in Gansgrün bei Plauen, † September 1944, Riga (vermisst), Buchhändler, und Ver-leger. W. war führend in der Jugendbewegung aktiv und gründete 1920 seinen Verlag «Das junge Volk» in Plauen. 1925 erwarb er die Versandbuchhandlung Dürerhaus, die er zum Rüsthaus der dt. Jugendbünde ausbaute. Zu dem damals schon in Auflösung befindlichen Dürerbund hat er keine Verbindung gehabt. Seine Verlagsarbeit galt dem Schrifttum, Liederbüchern und Zss. der autonomen Jugendbünde und das Grenzlanddeutschtums. Trotz seines völkisch-nationalen Engagements wurd…

Töpelmann, Alfred

(108 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 27. 4. 1867 in Leipzig, † 12. 11. 1954 in Gießen, dt. Verleger. Nach Ausbildung in Leipzig bei Harrassowitz und Teubner erwarb T. 1894 die J. Rickers’sche Univ.buchhandlung in Gie-ßen, die 1905 aufgeteilt wurde. Er widmete sich ganz dem Verlag, den er unter seinem Namen weiterführte und zu einem bedeutenden Fachverlag für Evangelische Theologie, Religionswissenschaft und Orientalistik ausbaute. 1953 verkaufte T. den Verlag an W. de Gruyter, der ihn zunächst unter dem bisherigen Namen weiterfüh…

Schwartz, Otto, & Co. KG

(111 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchdruckerei und Verlag in Göttingen, gegr. am 9. 7. 1871 in Berlin durch S. Schwartz als «Buchhandlung für Erziehung und Schulwesen». Erste Verlagsobjekte waren das «Pädagogische Intel-ligenzbl. für Deutschland» und die heute noch ersch. «Schwartzsche Vakanzen-Ztg.». Otto Schwartz († 1936), der Sohn des Gründers, übernahm 1897 die Firma; sein einziger Sohn fiel im Zweiten Weltkrieg. Seither ist die Firma im Besitz der Familie Weißer. Nach Totalzerstö-rung 1945 und Verlust eines Zweigbetriebes …

Musikalienhandel

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein selbständiger Zweig des Buchhandels, der Noten, Musikbücher und -zss., Musikinstrumente und Tonträger verbreitet. M. läßt sich schon im MA nachweisen und erlebte mit der Entwicklung des Musiknotendrucks großen Aufschwung. Damals war der M. noch kein selbständiges Gewerbe, sondern war mit dem Musikverlag, den Druckereien, Buch- und Instrumentenhandlungen verbunden. Bis zur Einführung des Notenstichs im 18. Jh. waren vorwiegend handschriftlich angefertigte Kopien Gegenstand des M.s. Der wa…

Tiedge, Christoph August

(190 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 14. 12. 1752 in Gardelegen (Altmark), † 8. 3. 1841 in Dresden, dt. Dichter. T gehört zum Freundeskreis um J. W. L. Gleim und war ab 1804 Reisebegleiter der Schriftstellerin Elisa von der Recke, einer Stiefschwester der Herzogin von Kurland. T. schrieb volkstümliche Gedichte, die vielfach vertont und häufig in Musenalmanachen nachgedr. wurden. T.s bekanntestes Werk war die «Urania» (1800), ein Lehrgedicht in sechs Gesängen, in dem er kantische Philosophie mit eigener Empfindsamkeit zu verschmelzen suchte und damit eine ungeheure Wirkung erzielte. Zur Erinnerung an T. gründete…

Quad(t), Matthias

(219 words)

Author(s): K. Gutzmer
*1557 in Deventer (Niederlande), †5. 8. 1613 in Eppingen (Pfalz). Der aus einer rheinischen Adelsfamilie stammende Kupferstecher, Kartograph und Schriftsteller war ab 1587 in Köln tätig. Sein erster Atlas «Europae ... descriptio» ersch. 1592 u.Ö. bei Johann Bussemacher mit 28, zuletzt 50 Karten; es folgten «Europae ... universalis et particularis descriptio» (1594 und 1596), «Globi terrestris compendium» (1598 und 1599). Q.s «Geographisch Handtbuch» mit 82 Doppelkarten (1600, ND Amsterdam 1969) …

Stehn’s Buchhandlung, G. Ad., GmbH

(187 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Stuttgart-Bad Cannstatt, gegr. 1882 von Gustav Adolf Stehn (* 1858 in St. Petersburg, † 1918 in Cannstatt). S. verkaufte schon 1885 sein Geschäft und gab 1889 einen «Humoristischen Auszug aus Schulz’ Adressbuch für den Dt. Buchhandel, 50. Jg. 1888» heraus (O. A. Schulz). Nach mehrfachem Besitzwechsel erwarben 1929 Leopold Berg (1898–1976) und seine Frau Margarete, geb. Frech (1903–1981), die Buchhandlung, die 1969 an ihre Söhne Gunter und Wolfgang Berg überging und 1987 in eine GmbH umgewande…

Schünemann, Carl Ed., KG

(299 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Kunstverlag in Bremen, gegr. am 1. 1. 1810 von Carl Schünemann (1780–1835). 1812 erwarb S. die Buchdruckerei von Simon Ernsting, führte diese ab 1815 allein weiter und eröffnete 1829 eine Sortimentsbuchhandlung, die bis 1844 bestand. Unter seinem Sohn Gustav Bernhard Schüne-mann (1815–1865) gewann die Firma erheblich an Bedeutung mit der 1844 gegr. «Weser-Ztg.». Seit 1838 druckte S. auch die «Bremer Wöchentlichen Nachrichten» (ab 1854: «Bremer Nachrichten»), deren Verlagsrecht S. 1870 erwarb. Beide Ztg. mußten 1934 ihr Erscheinen einstellen. Die Verlagstätigkeit e…

Pinkus, Theo

(249 words)

Author(s): K. Gutzmer
(urspr. Paul Theodor P.)* 21. 8. 1909 in Zürich, j· 5. 5. 1991 ebd., Buchhändler, Antiquar und Verleger. P. erlernte den Buchhandel bei E. Rowohlt in Berlin, arbeitete ab 1930 für W. Münzenbergs «Arbeiter-Illustrierte Ztg.» und mußte 1933 nach Zürich zurückkehren. Hier war er fünf Jahre als Redakteur tätig. 151940 gründete er einen Büchersuchdienst fiir vergriffene oder von den Nationalsozialisten verbotene Bücher. Ab 1948 firmierte P. als Antiquariat und Limmat Buchhandlung Pinkus & Co., aus de…

Mönnich, Emil

(109 words)

Author(s): K. Gutzmer
Univ.buchhandlung in Würzburg, gegr. am 1. 10. 1888 durch Hans Gnad. 1904 erwarb E. M. die Firma, die seither seinen Namen trägt und 1919 den Titel «Universitätsbuchhandlung» erhielt. Sein Schwiegersohn Dr. Franz Jahn (1905—1983) trat 1927 ins Geschäft ein und übernahm 1940 nach M.s Tod die Leitung. Nach vollst. Zerstörung im März 1945 wurde der Betrieb zunächst in Behelfsläden, nach Wiederaufbau des Balthasar–Neumann–Hauses am alten Platz weitergeführt. Horst Jahn (* 1938), der 1962 in die Firm…

Politische Bildung

(400 words)

Author(s): K. Gutzmer
Innerhalb der sozialen Grundrechte nimmt in der BRDeutschland das Recht auf Erziehung und Bildung eine vorrangige Stellung ein. P. will Einsichten und Kenntnisse vermitteln, die zu politischem Urteilen und Handeln befähigen. Im schulischen Bereich wird P. durch die Fächer Sozialkunde, Gesellschaftslehre, Gemeinschaftskunde usw. mit entsprechenden Lern- und Lehrmitteln abgedeckt. In der außeruniversitären Erwachsenenbildung widmet sich eine Vielzahl von Institutionen der P.: Kirchen, Parteien und die ihnen nahestehenden Stiftungen, Gewerkschaften, die Bundeswehr…

Schrobsdorff’sche Buchhandlung GmbH & Co.KG

(205 words)

Author(s): K. Gutzmer
Düsseldorf, gegr. 1840 von August Bötticher aus Zevenaar (Niederlande). Dieser verkaufte das Geschäft 1852 an seinen Gehilfen Carl C. F. Zintgraff. 1874 erwarb Paul Schrobsdorff die Buchhandlung, die seither seinen Namen trägt, obwohl die Besitzer nun mehrfach wechselten. Eine kontinuierliche Entwicklung begann 1943, als Hans-Otto Mayer (1903–1983) Inhaber wurde und S. sich nach Kriegsende unter seiner Leitung zu einer der maßgebenden dt. Buchhandlungen entwickelte, in der neben Lit. viele …

Lambertus–Verlag GmbH

(68 words)

Author(s): K Gutzmer
Freiburg. Dem 1897 gegr. «Caritasverband für das katholische Deutschland» (heute «Deutscher Caritasverband») war ein Buchvertrieb angeschlossen. Dieser Nebenzweig wurde am 17. 12. 1924 in einen Verlag umgewandelt. Die verlagseigene Druckerei mußte 1935 unter dem Druck des nationalsozialistischen Regimes aufgegeben werden. 1951 wurde der Caritas-Verlag umbenannt in L.–Verlag. Arbeitsgebiete: Sozialarbeit, Theologie, Pädagogik. Zss.: Berufliche Rehabilitation, Caritas (seit 1896), Jugendwohl, Krankendienst. K Gutzmer Bibliography Vinz 3. Ausg. 1968.

Regalmiete

(144 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist die Bezeichnung für ein Handelsgebaren, bei dem einem Produzenten (z.B. einem Verlag) vom Einzelhändler Regalfläche in seinem Ladengeschäft gegen Entgelt, Bonus, Sonderkonditionen o. ä.. für eine vereinbarte Zeit überlassen wird. Die 1986 vom dt. Bundeskartellamt genehmigten Wettbewerbsregeln des Börsenvereins des Dt. Buchhandels e. V. verbieten es, Regal– oder Schaufensterflächen gegen Vergütung oder sonstige Leistungen zu vermieten. Hinsichtlich der Schaufenster wird dieses Verbot durch Sc…

Schulz, Hans Ferdinand

(302 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 10. 9. 1899 in Köthen (An-halt), † 10. 2. 1973 in Freiburg (Breisgau), dt. Buchhändler. Nach einigen Studiensemestern in Halle (Saale) absolvierte S. seine Buchhändlerlehre bei W. Severin in Hagen. 1923–1934 war er Sortimentsleiter, ab 1928 Prokurist bei F. Cohen in Bonn. Seit 1928 veröff. S. regelmäßig Aufsätze im Börsenbl. für den dt. Buchhandel, in denen er sich bes. mit dem Standort des Buchhändlers, seiner geistigen und wirtschaftlichen Stellung in der Gesellschaft befaßte. Er arbeitete a…

Niemeyer, C. W.

(100 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Zeitungsverlag und druckerei, gegr. 1797 in Königslutter, seit 1806 in Hameln ansässig und heute noch in Familienbesitz. Hauptarbeitsgebiete des Verlages: Schöne Lit. und Landeskunde des Weserraums. Buchreihe: Baudenkmale in Niedersachsen. Seit 1959 besteht ein Firmenverbund mit dem 1950 gegr. Festland–Verlag in Bonn; 1963 wurde der 1894 in Hannover gegr. Verlag Adolf Sponholtz (bekanntester Autor: Hermann Löns) erworben und nach Hameln verlegt, 1987 das Großdruckprogramm vom Verlag Ha…

Insel-Bücherei

(112 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchreihe des Insel-Verlages, geschaffen von Anton Kippenberg nach einer Idee von Stefan Zweig. Im Juni 1912 ersch. die ersten zwölf Bde. zum Preis von je 50 Pfennigen. Bd. 1 war Rilkes «Cornet». Wird seit 1946 vom Insel-Verlag Wiesbaden (ab 1960 Frankfurt a.M.) und vom Insel-Verlag Leipzig getrennt, seit 1990 wieder gemeinsam weitergeführt, 1991 bis Nr. 1098. Stefan Zweig in seiner Rede zum 50. Geburtstag von A. Kippenberg 1924: «Die Insel-Bücherei, die billigste Bibl., schenkt, was an Kostbarstem in Jahren gespart und gesammelt ward, an Millionen.» Insel-Bücherei. Der Einband…

Troß, K. T. Edwin

(94 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 25. 8. 1822 in Hamm, † 26. 8. 1875 in Paris, Antiquar und Verleger. Nach dem Studium in Bonn und Gehilfenzeit in Paris gründete er hier sein Antiquariat. Auf häufigen Einkaufsreisen gelang es ihm, seltene und kostbare Bücher zusammenzubringen, die er in bibliographisch hervorragenden Kat. anbot. Außerdem verlegte er Werke zur Bibliographie, Lit. und Kunstgeschichte. T. gab auch ältere Lit.werke heraus, z. B. «Songs drolatiques de Pantagruel» von Rabelais (1869), «Proben aus dem Weißkunig» (1869) und Gedichte der Louize Labé (1871). K. Gutzmer Bibliography ADB Bd. 38, S. 652

Rossipaul, Lothar

(114 words)

Author(s): K. Gutzmer
*14. 1. 1917 in Mährisch-Ostrau-Witkowitz, † 17. 4. 1976 in München, dt. Verleger. Nach Studium und Promotion (Würzburg 1942) gründete er 1953 in Köln einen Verlag mit der «Fachbuchsystematik», einer Fachbibliographie in Losebl.–Form. 1958 verlegte R. seinen Sitz nach Stammheim bei Stuttgart, gab dort gab R. die vom Verlag W. Krieg, Wien, übernommene Zs. «Das Antiquariat» heraus. Sein Sohn Rainer R. GmbH» weiter, baute sie zum EDV-Fachverlag aus (1990) und gründete 1991 den «Initiativkreis Buchw…

Rothbart, Ferdinand

(133 words)

Author(s): K. Gutzmer
*3.10.1823 in Roth bei Nürnberg, 31. 1. 1899 in München, dt. Maler und Graphiker. R. fertigte Holzschnitte zu einigen Bdn. der «Hausbibi, dt. Classiker» (Goethe, Lessing, Schiller, Wieland) der Grote'schen Verlagsbuchhandlung an, war Mitarbeiter der «Münchner Bilderbogen» u.a. Zss. des Verlages Braun & Schneider und ill. Jugendbücher von Isabella Braun, Ottilie Wildermuth, W. O. Horn «Hand in Hand» (1852), J. P. Hebel «Ausgewählte Erzählungen» (1853) u.a.m. Ferdinand Rothbart. Tafel aus: Isabella Braun: Frühlingsbilder. Stuttgart, Scheidin (1855). K. Gutzmer Bibliography T…

Renaudot, Théophraste

(207 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1586 in Loudun, j· 1653 in Paris, franz. Arzt und Journalist. R. war seit 1612 kgl. Leibarzt, Vertrauter der Kardinale Mazarin und Richelieu sowie dessen «grauer Eminenz», des Père Joseph de Tremblay. 1630 gründete R. ein «Bureau d'adresse et de rencontre» zur Stellen– und Anzeigenvermittlung, dessen Bekanntmachungen zunächst durch Aushang, dann auch gedr. verbreitet wurden. Seine «Gazette» erhielt 1631 ein kgl. Privileg und wurde um einen redaktionellen Teil «Nouvelles ordinaires» erweitert. …

Soennecken, Friedrich

(295 words)

Author(s): K. Gutzmer
Schreibwaren- und Büromöbelfabrik, hervorgegangen aus dem 1875 von dem Schriftreformer Friedrich S. (1848–1919) in Remscheid gegr. Rundschrift-Verlag, der seinen Sitz 1876 nach Bonn verlegte. Ausgehend von Veröff. zum Schriftwesen, verlagerte sich die Geschäftstätigkeit zunehmend auf die Herstellung von Schreibgeräten und Büromaterial. Für Bibl.en nützlich waren die S.-Katalogkästen, die so konstruiert waren, daß Kat.zettel eingelegt bzw. herausgenommen werden konnten, ohne daß die Sicherungssta…

Schneider, Franz, GmbH

(239 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in München, gegr. 1913 in Berlin von S. (1875–1946), der bis dahin Geschäftsführer des von F. Naumann gegr. Verlags der «Hilfe» gewesen war. Die Jugendbücher der «Hilfe» wurden von S. übernommen; zu den ersten Autoren gehörten u. a. auch G. Hauptmann und Ludwig Marcuse. Nach dem ersten Weltkrieg konzentrierte sich die Verlagsarbeit auf das moderne Kinder- und Jugendbuch mit Autoren wie S. Reinheimer, W. Durian, E. Kloss, O. Hassenkamp, R. Ulrici, E. Blyton. Damit gelang der Durchbruch zum…

Tigges, Friedrich

(114 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Antiquariat in Gütersloh. Dem 1835 gegr. Verlag von Carl Bertelsmann wurde 1837 eine Sortimentsbuchhandlung angegliedert, deren Leitung sein Bruder Heinrich Bertels-mann übernahm. Carl Tigges († 1893) erlernte bei ihm den Buchhandel und war danach als Gehilfe tätig, ließ sich 1865 als Buch- und Kunsthändler in Gütersloh nieder und übernahm einige Jahre später das Geschäft als Inhaber. 1899 wurde August Goldstein Besitzer der Buchhandlung; ihm folgte sein Sohn Reinhard Goldstein,…

Selbstkostenverleger

(133 words)

Author(s): K. Gutzmer
Im Unterschied zum Selbst-verlag ist der S. ein Unternehmer, der Herstellung und Vertrieb von Werken übernimmt, deren Urheber keinen nach herkömmlicher Weise tätigen Verlag gefunden haben, ihr Werk aber dennoch gern gedr. sehen wollen und bereit sind, die Kosten selbst zu übernehmen. Diese Art der Verlagstätigkeit ist vornehmlich im Bereich von Belletristik, Lebensweisheit, Memoiren anzutreffen und darf nicht verwechselt werden mit den bei wiss. Lit. manchmal unvermeidbaren Druckkostenzuschüssen…

Steadyseller

(59 words)

Author(s): K. Gutzmer
Während als Bestseller diejenigen Bücher gelten, die Spitzenabsatzziffern in einem begrenzten Zeitraum, Longseller dagegen hohe Verkaufszahlen über längere Zeit erzielen, sind S. Bücher, die sich ständig überdurchschnittlich verkaufen, also die eigentlichen «Brotartikel» des Sortiments wie Duden, Logarithmentafeln, Gesang- und Gebetbücher. K. Gutzmer Bibliography Anglizismen-Wb., begr. von B. Carstensen. Bd. 3. Berlin/ New York 1966, S. 1262–1264 (mit Lit.)

Servi litterati

(62 words)

Author(s): K. Gutzmer
nannte man in der röm. Antike die Schreibsklaven, die für ihre Herren (Autoren, Sammler, Bibl.en usw.) Hss. kopierten. Titus Pomponius Atticus gebrauchte für seine S. auch die Bezeichnung «pueri litteratissimi». K. Gutzmer Bibliography Birt, T.: Das antike Buchwesen. Berlin 1882 (ND Aalen 1959), S. 348–358 Handb. der Bibl.wissenschaft. Hrsg. von G. Leyh. 2. Aufl. Bd. 1. Wiesbaden 1952, S. 858–859

Parey, Paul

(293 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Zs. verlag in Berlin und Hamburg, hervorgegangen aus dem 1848 von Carl F. Wiegandt gegr. Verlag, in den Paul Parey (1842 — 1900) als Geschäftsleiter eintrat. 1877 wurde P. Alleininhaber; seit 1881 trägt die Firma seinen Namen. P. entwickelte sich zum in Deutschland führenden Fachverlag für Land– und Forstwirtschaft, Gartenbau, Jagd usw. Dabei konnte er mehrfach andere Verlage ganz oder z.T. übernehmen. 1900 ging der Verlag in den Besitz von Arthur Georgi (1865 — 1945) über, dessen Nach…

Janke, Otto

(155 words)

Author(s): K. Gutzmer
9. 12. 1818 in Berlin, † 7. 12. 1887 ebd., Verleger. Nach Lehr- und Gehilfenjahren in Leipzig, Posen und Berlin erwarb J. 1842 von F. A. Herbig die Buchhandlung von C. C. Horvath und führte sie ab 1850 als reinen Verlag unter eigenem Namen. Durch Autoren wie Willibald Alexis, Karl Gutzkow, Balduin Möllhausen, Theodor Mundt, Wilhelm Raabe u. a. m. wurde er einer der erfolgreichsten Romanverleger des 19. Jh.s. Die 1863 von Friedrich Spielhagen begründete «Deutsche Romanzeitung» betreute er als Ver…

Nozze-Schriften

(103 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind kleine, in Italien gebräuchliche Gelegenheitsdrucke, die anläßlich von Hochzeiten in kleiner Aufl. hergestellt wurden und außer Glückwünschen kleine Abh. enthielten. Der Brauch, der zunächst in Venetien aufkam, wurde angeregt durch die Jesuiten Saverio Bettinelli (1718—1808) und Giovanni Battista Roberti (1719—1796). Die kleinen Drucke wurden ein beliebtes Sammelobjekt. Die bedeutendste Slg. (ca. 3000 Stück) brachte der neapolitanische Bibliophile und Jurist Francesco Antonio Casella (f 189…
▲   Back to top   ▲