Search

Your search for 'dc_creator:( "K. Gutzmer" ) OR dc_contributor:( "K. Gutzmer" )' returned 494 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Musikalienhandel

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein selbständiger Zweig des Buchhandels, der Noten, Musikbücher und -zss., Musikinstrumente und Tonträger verbreitet. M. läßt sich schon im MA nachweisen und erlebte mit der Entwicklung des Musiknotendrucks großen Aufschwung. Damals war der M. noch kein selbständiges Gewerbe, sondern war mit dem Musikverlag, den Druckereien, Buch- und Instrumentenhandlungen verbunden. Bis zur Einführung des Notenstichs im 18. Jh. waren vorwiegend handschriftlich angefertigte Kopien Gegenstand des M.s. Der wa…

Tiedge, Christoph August

(190 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 14. 12. 1752 in Gardelegen (Altmark), † 8. 3. 1841 in Dresden, dt. Dichter. T gehört zum Freundeskreis um J. W. L. Gleim und war ab 1804 Reisebegleiter der Schriftstellerin Elisa von der Recke, einer Stiefschwester der Herzogin von Kurland. T. schrieb volkstümliche Gedichte, die vielfach vertont und häufig in Musenalmanachen nachgedr. wurden. T.s bekanntestes Werk war die «Urania» (1800), ein Lehrgedicht in sechs Gesängen, in dem er kantische Philosophie mit eigener Empfindsamkeit zu verschmelzen suchte und damit eine ungeheure Wirkung erzielte. Zur Erinnerung an T. gründete…

Quad(t), Matthias

(219 words)

Author(s): K. Gutzmer
*1557 in Deventer (Niederlande), †5. 8. 1613 in Eppingen (Pfalz). Der aus einer rheinischen Adelsfamilie stammende Kupferstecher, Kartograph und Schriftsteller war ab 1587 in Köln tätig. Sein erster Atlas «Europae ... descriptio» ersch. 1592 u.Ö. bei Johann Bussemacher mit 28, zuletzt 50 Karten; es folgten «Europae ... universalis et particularis descriptio» (1594 und 1596), «Globi terrestris compendium» (1598 und 1599). Q.s «Geographisch Handtbuch» mit 82 Doppelkarten (1600, ND Amsterdam 1969) …

Stehn’s Buchhandlung, G. Ad., GmbH

(187 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Stuttgart-Bad Cannstatt, gegr. 1882 von Gustav Adolf Stehn (* 1858 in St. Petersburg, † 1918 in Cannstatt). S. verkaufte schon 1885 sein Geschäft und gab 1889 einen «Humoristischen Auszug aus Schulz’ Adressbuch für den Dt. Buchhandel, 50. Jg. 1888» heraus (O. A. Schulz). Nach mehrfachem Besitzwechsel erwarben 1929 Leopold Berg (1898–1976) und seine Frau Margarete, geb. Frech (1903–1981), die Buchhandlung, die 1969 an ihre Söhne Gunter und Wolfgang Berg überging und 1987 in eine GmbH umgewande…

Schünemann, Carl Ed., KG

(299 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Kunstverlag in Bremen, gegr. am 1. 1. 1810 von Carl Schünemann (1780–1835). 1812 erwarb S. die Buchdruckerei von Simon Ernsting, führte diese ab 1815 allein weiter und eröffnete 1829 eine Sortimentsbuchhandlung, die bis 1844 bestand. Unter seinem Sohn Gustav Bernhard Schüne-mann (1815–1865) gewann die Firma erheblich an Bedeutung mit der 1844 gegr. «Weser-Ztg.». Seit 1838 druckte S. auch die «Bremer Wöchentlichen Nachrichten» (ab 1854: «Bremer Nachrichten»), deren Verlagsrecht S. 1870 erwarb. Beide Ztg. mußten 1934 ihr Erscheinen einstellen. Die Verlagstätigkeit e…

Pinkus, Theo

(249 words)

Author(s): K. Gutzmer
(urspr. Paul Theodor P.)* 21. 8. 1909 in Zürich, j· 5. 5. 1991 ebd., Buchhändler, Antiquar und Verleger. P. erlernte den Buchhandel bei E. Rowohlt in Berlin, arbeitete ab 1930 für W. Münzenbergs «Arbeiter-Illustrierte Ztg.» und mußte 1933 nach Zürich zurückkehren. Hier war er fünf Jahre als Redakteur tätig. 151940 gründete er einen Büchersuchdienst fiir vergriffene oder von den Nationalsozialisten verbotene Bücher. Ab 1948 firmierte P. als Antiquariat und Limmat Buchhandlung Pinkus & Co., aus de…

Mönnich, Emil

(109 words)

Author(s): K. Gutzmer
Univ.buchhandlung in Würzburg, gegr. am 1. 10. 1888 durch Hans Gnad. 1904 erwarb E. M. die Firma, die seither seinen Namen trägt und 1919 den Titel «Universitätsbuchhandlung» erhielt. Sein Schwiegersohn Dr. Franz Jahn (1905—1983) trat 1927 ins Geschäft ein und übernahm 1940 nach M.s Tod die Leitung. Nach vollst. Zerstörung im März 1945 wurde der Betrieb zunächst in Behelfsläden, nach Wiederaufbau des Balthasar–Neumann–Hauses am alten Platz weitergeführt. Horst Jahn (* 1938), der 1962 in die Firm…

Politische Bildung

(400 words)

Author(s): K. Gutzmer
Innerhalb der sozialen Grundrechte nimmt in der BRDeutschland das Recht auf Erziehung und Bildung eine vorrangige Stellung ein. P. will Einsichten und Kenntnisse vermitteln, die zu politischem Urteilen und Handeln befähigen. Im schulischen Bereich wird P. durch die Fächer Sozialkunde, Gesellschaftslehre, Gemeinschaftskunde usw. mit entsprechenden Lern- und Lehrmitteln abgedeckt. In der außeruniversitären Erwachsenenbildung widmet sich eine Vielzahl von Institutionen der P.: Kirchen, Parteien und die ihnen nahestehenden Stiftungen, Gewerkschaften, die Bundeswehr…

Schrobsdorff’sche Buchhandlung GmbH & Co.KG

(205 words)

Author(s): K. Gutzmer
Düsseldorf, gegr. 1840 von August Bötticher aus Zevenaar (Niederlande). Dieser verkaufte das Geschäft 1852 an seinen Gehilfen Carl C. F. Zintgraff. 1874 erwarb Paul Schrobsdorff die Buchhandlung, die seither seinen Namen trägt, obwohl die Besitzer nun mehrfach wechselten. Eine kontinuierliche Entwicklung begann 1943, als Hans-Otto Mayer (1903–1983) Inhaber wurde und S. sich nach Kriegsende unter seiner Leitung zu einer der maßgebenden dt. Buchhandlungen entwickelte, in der neben Lit. viele …

Lambertus–Verlag GmbH

(68 words)

Author(s): K Gutzmer
Freiburg. Dem 1897 gegr. «Caritasverband für das katholische Deutschland» (heute «Deutscher Caritasverband») war ein Buchvertrieb angeschlossen. Dieser Nebenzweig wurde am 17. 12. 1924 in einen Verlag umgewandelt. Die verlagseigene Druckerei mußte 1935 unter dem Druck des nationalsozialistischen Regimes aufgegeben werden. 1951 wurde der Caritas-Verlag umbenannt in L.–Verlag. Arbeitsgebiete: Sozialarbeit, Theologie, Pädagogik. Zss.: Berufliche Rehabilitation, Caritas (seit 1896), Jugendwohl, Krankendienst. K Gutzmer Bibliography Vinz 3. Ausg. 1968.

Regalmiete

(144 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist die Bezeichnung für ein Handelsgebaren, bei dem einem Produzenten (z.B. einem Verlag) vom Einzelhändler Regalfläche in seinem Ladengeschäft gegen Entgelt, Bonus, Sonderkonditionen o. ä.. für eine vereinbarte Zeit überlassen wird. Die 1986 vom dt. Bundeskartellamt genehmigten Wettbewerbsregeln des Börsenvereins des Dt. Buchhandels e. V. verbieten es, Regal– oder Schaufensterflächen gegen Vergütung oder sonstige Leistungen zu vermieten. Hinsichtlich der Schaufenster wird dieses Verbot durch Sc…

Schulz, Hans Ferdinand

(302 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 10. 9. 1899 in Köthen (An-halt), † 10. 2. 1973 in Freiburg (Breisgau), dt. Buchhändler. Nach einigen Studiensemestern in Halle (Saale) absolvierte S. seine Buchhändlerlehre bei W. Severin in Hagen. 1923–1934 war er Sortimentsleiter, ab 1928 Prokurist bei F. Cohen in Bonn. Seit 1928 veröff. S. regelmäßig Aufsätze im Börsenbl. für den dt. Buchhandel, in denen er sich bes. mit dem Standort des Buchhändlers, seiner geistigen und wirtschaftlichen Stellung in der Gesellschaft befaßte. Er arbeitete a…

Niemeyer, C. W.

(100 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Zeitungsverlag und druckerei, gegr. 1797 in Königslutter, seit 1806 in Hameln ansässig und heute noch in Familienbesitz. Hauptarbeitsgebiete des Verlages: Schöne Lit. und Landeskunde des Weserraums. Buchreihe: Baudenkmale in Niedersachsen. Seit 1959 besteht ein Firmenverbund mit dem 1950 gegr. Festland–Verlag in Bonn; 1963 wurde der 1894 in Hannover gegr. Verlag Adolf Sponholtz (bekanntester Autor: Hermann Löns) erworben und nach Hameln verlegt, 1987 das Großdruckprogramm vom Verlag Ha…

Insel-Bücherei

(112 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchreihe des Insel-Verlages, geschaffen von Anton Kippenberg nach einer Idee von Stefan Zweig. Im Juni 1912 ersch. die ersten zwölf Bde. zum Preis von je 50 Pfennigen. Bd. 1 war Rilkes «Cornet». Wird seit 1946 vom Insel-Verlag Wiesbaden (ab 1960 Frankfurt a.M.) und vom Insel-Verlag Leipzig getrennt, seit 1990 wieder gemeinsam weitergeführt, 1991 bis Nr. 1098. Stefan Zweig in seiner Rede zum 50. Geburtstag von A. Kippenberg 1924: «Die Insel-Bücherei, die billigste Bibl., schenkt, was an Kostbarstem in Jahren gespart und gesammelt ward, an Millionen.» Insel-Bücherei. Der Einband…

Troß, K. T. Edwin

(94 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 25. 8. 1822 in Hamm, † 26. 8. 1875 in Paris, Antiquar und Verleger. Nach dem Studium in Bonn und Gehilfenzeit in Paris gründete er hier sein Antiquariat. Auf häufigen Einkaufsreisen gelang es ihm, seltene und kostbare Bücher zusammenzubringen, die er in bibliographisch hervorragenden Kat. anbot. Außerdem verlegte er Werke zur Bibliographie, Lit. und Kunstgeschichte. T. gab auch ältere Lit.werke heraus, z. B. «Songs drolatiques de Pantagruel» von Rabelais (1869), «Proben aus dem Weißkunig» (1869) und Gedichte der Louize Labé (1871). K. Gutzmer Bibliography ADB Bd. 38, S. 652

Rossipaul, Lothar

(114 words)

Author(s): K. Gutzmer
*14. 1. 1917 in Mährisch-Ostrau-Witkowitz, † 17. 4. 1976 in München, dt. Verleger. Nach Studium und Promotion (Würzburg 1942) gründete er 1953 in Köln einen Verlag mit der «Fachbuchsystematik», einer Fachbibliographie in Losebl.–Form. 1958 verlegte R. seinen Sitz nach Stammheim bei Stuttgart, gab dort gab R. die vom Verlag W. Krieg, Wien, übernommene Zs. «Das Antiquariat» heraus. Sein Sohn Rainer R. GmbH» weiter, baute sie zum EDV-Fachverlag aus (1990) und gründete 1991 den «Initiativkreis Buchw…

Rothbart, Ferdinand

(133 words)

Author(s): K. Gutzmer
*3.10.1823 in Roth bei Nürnberg, 31. 1. 1899 in München, dt. Maler und Graphiker. R. fertigte Holzschnitte zu einigen Bdn. der «Hausbibi, dt. Classiker» (Goethe, Lessing, Schiller, Wieland) der Grote'schen Verlagsbuchhandlung an, war Mitarbeiter der «Münchner Bilderbogen» u.a. Zss. des Verlages Braun & Schneider und ill. Jugendbücher von Isabella Braun, Ottilie Wildermuth, W. O. Horn «Hand in Hand» (1852), J. P. Hebel «Ausgewählte Erzählungen» (1853) u.a.m. Ferdinand Rothbart. Tafel aus: Isabella Braun: Frühlingsbilder. Stuttgart, Scheidin (1855). K. Gutzmer Bibliography T…

Renaudot, Théophraste

(207 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1586 in Loudun, j· 1653 in Paris, franz. Arzt und Journalist. R. war seit 1612 kgl. Leibarzt, Vertrauter der Kardinale Mazarin und Richelieu sowie dessen «grauer Eminenz», des Père Joseph de Tremblay. 1630 gründete R. ein «Bureau d'adresse et de rencontre» zur Stellen– und Anzeigenvermittlung, dessen Bekanntmachungen zunächst durch Aushang, dann auch gedr. verbreitet wurden. Seine «Gazette» erhielt 1631 ein kgl. Privileg und wurde um einen redaktionellen Teil «Nouvelles ordinaires» erweitert. …

Soennecken, Friedrich

(295 words)

Author(s): K. Gutzmer
Schreibwaren- und Büromöbelfabrik, hervorgegangen aus dem 1875 von dem Schriftreformer Friedrich S. (1848–1919) in Remscheid gegr. Rundschrift-Verlag, der seinen Sitz 1876 nach Bonn verlegte. Ausgehend von Veröff. zum Schriftwesen, verlagerte sich die Geschäftstätigkeit zunehmend auf die Herstellung von Schreibgeräten und Büromaterial. Für Bibl.en nützlich waren die S.-Katalogkästen, die so konstruiert waren, daß Kat.zettel eingelegt bzw. herausgenommen werden konnten, ohne daß die Sicherungssta…

Schneider, Franz, GmbH

(239 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in München, gegr. 1913 in Berlin von S. (1875–1946), der bis dahin Geschäftsführer des von F. Naumann gegr. Verlags der «Hilfe» gewesen war. Die Jugendbücher der «Hilfe» wurden von S. übernommen; zu den ersten Autoren gehörten u. a. auch G. Hauptmann und Ludwig Marcuse. Nach dem ersten Weltkrieg konzentrierte sich die Verlagsarbeit auf das moderne Kinder- und Jugendbuch mit Autoren wie S. Reinheimer, W. Durian, E. Kloss, O. Hassenkamp, R. Ulrici, E. Blyton. Damit gelang der Durchbruch zum…

Tigges, Friedrich

(114 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Antiquariat in Gütersloh. Dem 1835 gegr. Verlag von Carl Bertelsmann wurde 1837 eine Sortimentsbuchhandlung angegliedert, deren Leitung sein Bruder Heinrich Bertels-mann übernahm. Carl Tigges († 1893) erlernte bei ihm den Buchhandel und war danach als Gehilfe tätig, ließ sich 1865 als Buch- und Kunsthändler in Gütersloh nieder und übernahm einige Jahre später das Geschäft als Inhaber. 1899 wurde August Goldstein Besitzer der Buchhandlung; ihm folgte sein Sohn Reinhard Goldstein,…

Selbstkostenverleger

(133 words)

Author(s): K. Gutzmer
Im Unterschied zum Selbst-verlag ist der S. ein Unternehmer, der Herstellung und Vertrieb von Werken übernimmt, deren Urheber keinen nach herkömmlicher Weise tätigen Verlag gefunden haben, ihr Werk aber dennoch gern gedr. sehen wollen und bereit sind, die Kosten selbst zu übernehmen. Diese Art der Verlagstätigkeit ist vornehmlich im Bereich von Belletristik, Lebensweisheit, Memoiren anzutreffen und darf nicht verwechselt werden mit den bei wiss. Lit. manchmal unvermeidbaren Druckkostenzuschüssen…

Steadyseller

(59 words)

Author(s): K. Gutzmer
Während als Bestseller diejenigen Bücher gelten, die Spitzenabsatzziffern in einem begrenzten Zeitraum, Longseller dagegen hohe Verkaufszahlen über längere Zeit erzielen, sind S. Bücher, die sich ständig überdurchschnittlich verkaufen, also die eigentlichen «Brotartikel» des Sortiments wie Duden, Logarithmentafeln, Gesang- und Gebetbücher. K. Gutzmer Bibliography Anglizismen-Wb., begr. von B. Carstensen. Bd. 3. Berlin/ New York 1966, S. 1262–1264 (mit Lit.)

Meinhold, C. C. & Söhne

(112 words)

Author(s): K. Gutzmer
Hofbuchdruckerei und Verlag in Dresden, gegr. 1777 von Carl Christian Meinhold durch Erwerb der 1524 gegr. Krauseschen Offizin. 1818 begann der Verlag seine Tätigkeit mit juristischen Büchern und Zss., seit Mitte des 19.J11.S kamen Jugendbücher, Lehrmittel, Wanderführer und –karten hinzu. 1933 entstand durch Übernahme von Mittelbach's Verlag, Kötzschenbroda, die Firma Meinhold-Mittelbach–Karten als Zweigbetrieb. Beide Firmen standen bis zum Untergang im Zweiten Weltkrieg unter der Leitung von Hanns Richter–Meinhold. K. Gutzmer Bibliography Arnold, E.: Dresden als Dr…

Reiss, Erich

(208 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 24. 1. 1887 in Berlin, † 8. 5. 1951 in New York, dt. Verleger. Er gründete am 1. 1. 1909 den Erich R. Verlag, dessen Programm der modernen Lit., dem Theater und dem Judentum gewidmet war. Wichtige Autoren: Gottfried Beim, Kasimir Edschmid, Maximilian Harden, Egon Erwin Kisch, Klabund, Soma Morgenstern, Fritz von Unruh u. a. Buchreihen: Der Schauspieler, Tribüne der Kunst und Zeit, Moderne Bühne, Prospero–Drucke. Nach Unterschlagungen durch den Teilhaber Erich Krüger geriet der Verlag 1926 in B…

Palm, Johann Jakob

(237 words)

Author(s): K. Gutzmer
*9.1.1750 in Schorndorf, †14. 9. 1826, dt. Buchhändler und Verleger. Nach der Lehre in Stuttgart und Gehilfenjahren bei Brönner in Frankfurt a. M. übernahm P. 1780 die von J. D. M. Cammerer (1729 — 1770) gegr. Firma, die 1770 als zweite in Erlangen das Privileg einer Univ.– Buchhandlung erhalten hatte. Unter P.s Leitung blühte das Unternehmen auf und erlangte eine führende Stellung in Franken. Seine Lagerkat. zeugen von der Leistungsfähigkeit des Sortiments. Der ausgedehnte wiss. Verlag soll fas…

Steiner, Franz, Verlag Wiesbaden GmbH

(170 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Stuttgart, gegr. am 30. 4. 1949 in Wiesbaden von F. S. (1892 bis 1967), der bis 1945 Inhaber der von seinem Vater erworbenen Druckerei C. Schulze in Gräfenhainichen und des 1927 übernommenen Verlages R. Herrosé gewesen war. Dank seiner Erfahrungen als Drucker für die Preußische Akad. d. Wiss. gelang es S., Kommissionsverleger der Dt. Morgenländischen Ges., der Mainzer Akad. d. Wiss. und der Lit. und weiterer gelehrter Institutionen zu werden. Nachfolger wurde sein Sohn Claus Steiner (1923–199…

Union Deutsche Verlagsgesellschaft

(373 words)

Author(s): K. Gutzmer †
Verlag, Buchdruckerei und -binderei in Stuttgart mit Zweigniederlassungen in Berlin und Leipzig, gegr. 1890 auf Betreiben von Adolf Kröner durch die Verbindung seines Verlages und der soeben von ihm erworbenen J. G. Cotta’-schen Buchhandlung mit den Verlagen Hermann Schönleins’ Nachfolger und W. Spemann zur AG. Nachdem Kröner 1884 den Verlag von Ernst Keil gekauft hatte, wurde dieser ebenfalls an die Union veräußert. Der so entstandene Großbetrieb konnte seine marktbeherrschende Stellung nicht l…

Sachse & Heinzelmann GmbH

(119 words)

Author(s): K. Gutzmer
Kunst- und Buchhandlung in Hannover, gegr. am 1. 11. 1880 von Otto Heinzelmann († 1930) und Oskar Sachse, der schon 1887 wieder ausschied. Schwerpunkt des Geschäfts, zu dem anfangs auch ein Antiquariat gehörte, sind Lit., Kunst, Kinder- und Jugendbücher, Import und Export; auch Autorenlesungen gehören zum Programm. Nach der Kriegszerstörung 1943 erfolgte der Wiederaufbau durch Robert und Margarete Jockusch, geb. Heinzelmann, den Inhabern seit 1930, deren Nachkommen auch heute (2001) Inhaber sind. 1980 erfolgte ein großzügiger Umbau. K. Gutzmer Bibliography Zeigert, M.: Scha…

Kosch, Wilhelm

(102 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 2. 10. 1879 in Drahan (Mähren), 20. 12. 1960 in Wien, Lit.historiker und Lexikograph. K. war seit 1923 Ordinarius für dt. Lit.wiss. in Nymwegen (Niederlande); nach seiner Emeritierung 1950 lebte er in Wien. Neben vielen Schriften zur dt. Lit. im 19. Jh. (Eichendorff, Brentano, Grillparzer u.a.) veröff. er Lexika: Das Katholische Deutschland. 3 Bde. 1933–1940; Dt. Theater—Lexikon Bd. 1 — 3. 1951—1991; Biographisches Staatshandbuch. 2 Bde. 1959—1963 und vor allem sein Hauptwerk, das Dt. Lit.lexikon in zwei Bdn. 1927; 3. Aufl. 1968 ff. (bis 1992 ersch. 14 Bde.). K. Gutzmer Bibliography…

Versandbuchhandel

(150 words)

Author(s): K. Gutzmer †
Der V. setzt Prospekte und Kat. ein, die er nach seiner Kundenkartei verschickt und / oder Ztg. und Zss. beilegt; ferner inseriert er in der Presse. Auch hier werden teure Objekte wie Nachschlage- und Bildungswerke bevorzugt, aber auch Titel aus dem Modernen Antiquariat, wenn möglich exklusiv, um dem gesamten Angebot den Anschein einer einmaligen Gelegenheit zu geben. Neuerdings ergänzen auch allg. Versandhäuser ihr Warenangebot durch gängige Buchtitel. Mail-Order Verlage mit einer thematisch eng umgrenzten Produktion verfügen manchmal über eine eigene Reise- un…

Planeta AG

(202 words)

Author(s): K. Gutzmer
Druckmaschinenfabrik in Radebeul bei Dresden, gegr. am 1. 4. 1898 von Josef Hauß und Alfred Sparbert als Dresdner Schnellpressenfabrik. Der von den Gründern 1901 erfundene Planetenantrieb bedeutete eine Revolution im Druckmaschinenbau. Nach der 1938 erfolgten Vereinigung mit der Leipziger Schnellpressenfabrik firmierte das Unternehmen als Planeta Druckmaschinenfabrik AG. Als Rüstungsbetrieb am Ende des Zweiten Weltkriegs weitgehend zerstört, danach demontiert und enteignet, stand P. 1948 vor ein…

Néaulme, Jean

(510 words)

Author(s): K. Gutzmer
getauft 27. 6. 1694 in 's-Gravenhage, j· 5. 1. 1780 ebd., niederl. Buchhändler und Verleger. N., der einer Familie hugenottischer Refugiés aus Sedan entstammte, erlernte den Buchhandel ab 1718 in seiner Vaterstadt; von 1720 an hielt er regelmäßig Buchauktionen ab. 1726 heiratete er Marianne Gibert aus Paris. Im Jahr davor hatte er mit dem 18 Jahre älteren Kollegen und Glaubensgenossen Pierre Gosse (ca. 1676-1755) den Verlag «P. Gosse & J. Néaulme» gegr., der bis 1734 bestand. Danach setzten die …

Schuster & Loeffler

(130 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Berlin, gegr. 1895 von Richard Schuster und Ludwig Loeffler durch Erwerb der Verlagsrechte an den Werken von Detlev von Liliencron. Weitere Autoren waren O. J. Bierbaum, Richard Dehmel, Malwida von Meysenbug, Christian Morgenstern, Margarete Susmann, ab 1899 ersch. die Zs. «Die Insel», aus der 1901 der Insel Verlag hervorging und ferner die Monographien-Slg. «Die Dichtung» (60 Bde.). Nach dem Ausscheiden Loefflers gründete Schuster als Alleininhaber 1900 die Zs. «Die Musik» und erweite…

Liepman, Heinz

(107 words)

Author(s): K. Gutzmer
Nach 1945 griindete L. (1905-1966) in Hamburg eine literarische Agentur, die von seiner Ehefrau Ruth Liepman (geb. Lilienstein, * 1909 in Polch bei Koblenz) seit 1961 in Zurich weitergefuhrt wurde. Die promovierte Juristin, die in den Niederlanden im Untergrund gegen die Nationalsozialisten gekampft und 1949 L. geheiratet hatte, machte die Agentur zu einer der erfolgreichsten im deutschsprachigen Raum. Ihre 1993 ersch. Erinnerungen «Vielleicht ist das Gluck nicht nur Zufall» vermitteln Einblicke…

Lehrmittelverlag

(121 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein Hersteller von Unterrichtsmitteln für sämtliche Bildungsbereiche einschl. der Freizeit. Dazu gehören gedr. Lehrmittel wie Wandtafeln, Landkarten, Globen und Bücher, aber in zunehmendem Maß auch audiovisuelle Medien, Modelle, Präparate, elektronische Geräte (Software und Hardware), ferner die zur Einrichtung von Unterrichtsräumen erforderlichen Möbel und Materialien. Der Vertrieb der Lehrmittel einschl. des zugehörigen Dienstleistungsbereichs erfordert Kenntnisse und Einrichtungen, die Vertriebswege außerhalb des Buchhandels erforderlich machen. In de…

Steinkopf, J. F.

(224 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag, Buchhandlung und Antiquariat in Stuttgart, gegr. 1792 von Johann Friedrich S. (1771 bis 1852) durch Übernahme des von seinem Großvater Johann Christoph Betulius seit 1751 als Buchbinderei und Antiquariat betriebenen Geschäfts, dem er 1806 eine Buchdruckerei angliederte. Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit war Lit. zur Erbauung. Im 20. Jh. kam schöne Lit. und Regionalgesch. dazu. Durch die Ehe von Conrad Weitbrecht mit Marie Steinkopf gelangte das Unternehmen in den Besitz der beiden Stutt…

Tzwyvel

(501 words)

Author(s): K. Gutzmer
Familie von Buchdruckern und Humanisten in Münster. Der erste und bedeutendste war Dietrich T. d. Ä., * ca. 1470 in Zweifall (bei Aachen). Johannes Butz-bach (Piemontanus) erwähnt ihn in seinem «Auctarium» (Ergänzung) zum Gelehrtenlexikon «De scriptoribus ecclesiasticis» des Johannes Trithemius. T. studierte in Köln und veröff. hier u. a. bei Quentel seine ersten Schriften über mathematisch-astronomische Themen. Das VD 16 verzeichnet acht Titel; bei sechs davon war Johann Murmel (Murmellius) (* …

Pierres, Philippe Denis

(212 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1741 in Paris, f 1808 in Dijon, franz. Drucker und Erfinder. P, der einer bekannten Buchdruckerfamilie entstammte, übernahm 1765 als Nachfolger seines Großonkels Pierre Gilles Lemercier dessen Druckerei in Paris. König Ludwig XIV. ernannte ihn zum «imprimeur du roi». 1774 forderte ihn die Académie auf, fur die Neuausg. der «Description des arts et métiers» den Abschnitt über die Buchdruckerkunst zu bearbeiten. 1774—1789 führte P den seit 1763 erscheinenden «Catalogue hebdomadaire des livres no…

Schotte, Ernst, & Co.

(163 words)

Author(s): K. Gutzmer
Geographisch-Artistische Anstalt in Berlin, gegr. am 25. 10. 1855 von Ernst Schotte (1829–1895), der Lehr- und Gehilfenjahre bei C. G. Knapp in Halle absolviert hatte. Nachdem S. den Buch-verlag an seinen Teilhaber Hugo Voigt verkauft hatte, gewann der Betrieb als Verlag für Erd- und Himmelsgloben, Tellurien, Planetarien und Reliefkarten große Bedeutung. Gemäß den Schulordnungen der 1870er Jahre sollte jede Schule mit einem Erdglobus, Gymnasien auch mit Tellurien, Planetarien und Induktionsglobe…

Mauke, W., Söhne

(331 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung in Hamburg, gegr. 11. 7. 1796 von F. C. Perthes, ab 1798 mit Johann Heinrich Besser (1775 — 1826) als Teilhaber. Als Perthes 1822 nach Gotha ging, führte Besser das Geschäft mit seinem Schwager Wilhelm Mauke ( 1859), einem Sohn des Verlagsbuchhändlers J. M. Mauke in Jena, unter dem Namen Perthes, Besser & Mauke weiter, danach übernahmen Maukes Söhne Alfred und Wilhelm die Firma. Der Verlag trat mit Werken zur Hamburgischen Gesch., Schriften von Klaus Groth, einem Lexikon der Hamburgischen Schriftsteller (8 Bde., 1851 — 1883) u.a. hervor. 1871 wurde die F…

Prediger, Christoph Ernst

(200 words)

Author(s): K. Gutzmer
(1701— 1768) Buchbinder in Ansbach. Nach Ausbildung in der väterlichen Werkstatt erwarb P während fünf Wandeijahren in süddt. und Schweiz. Städten ein gründliches Fachwissen. Ab 1724 war er wieder in Ansbach tätig und übernahm nach der Meisterprüfung 1731 die Werkstatt des Vaters. Neben seiner Tätigkeit als Buchbinder versuchte er auch, sich als Buchhändler zu etablieren. Dies scheiterte jedoch am Einspruch der markgräflichen Behörden und am Widerstand der Hofbuchdrucker. Bedeutung hat P. vor al…

Literaturwerkstatt

(112 words)

Author(s): K. Gutzmer
oder –büro, auch Haus der Sprache und Lit., nennen sich Einrichtungen der Lit.forderung und Vermittlung, die seit den 1970er Jahren in vielen dt. Städten entstanden sind. Vorreiter war das Lit. Colloquium in Berlin (1962). In den L.en werden abseits vom kommerziellen Lit.betrieb Lesungen, Werkstattgespräche, Workshops oder Einzelberatung für Nachwuchsautoren und dergleichen durchgeführt, z.T. in Zusammenarbeit mit Autorengruppen, Büchereien, Volkshochschulen, lit. Gesellschaften und dem Buchhand…

Löffler, Tobias

(154 words)

Author(s): K. Gutzmer
Hofbuchhandlung in Mannheim. 1766 erhielt die Mannheimer Akad. d. Wiss. das Privileg zur Errichtung einer Buchhandlung. Leiter wurde T. L. (1725 —1801), in dessen Besitz das Geschäft 1770 überging. L. betätigte sich auch als Verleger von juristischen, historischen und lit. Werken, u. a. von F. Schiller und Marie Sophie von La Roche. 1864 ging das Geschäft aus Familienbesitz in andere Hände über. Nach der Zerstörung im Bombenkrieg (1943) wurde der Betrieb in Notunterkünften weitergeführt und 1954 neu eröffnet. 1958 erwarb H. Jürgen Dahm ( 1922) die Firma, g…

Ulmer, Eugen

(85 words)

Author(s): K. Gutzmer †
* 30. 7. 1837 in Nürtingen, 2. 1. 1917 in Stuttgart, dt. Verleger. U. war verheiratet mit Pauline Belser und leitete 1862–1868 die Belser’sche Buchhand-lung in Stuttgart (Ch. Belser). 1868 erwarb er die Verlagssparte der Dorn’schen Buchhandlung in Ravensburg, führte sie unter seinem Namen, ab 1874 in Stuttgart, weiter und baute sie zu einem bedeutenden Fachverlag für Garten- und Landbau sowie weitere Bereiche der Land-wirtschaft aus. Der Verlag befindet sich noch heute (2007) in Familienbesitz. Lit.: Eugen Ulmer Verlag K. Gutzmer †

Regalkatalog

(143 words)

Author(s): K. Gutzmer
nennt man einen in Kartei–, seltener in Band– oder Listenform angelegten Teilkat. im Freihandbereich öffentlicher Bibl.en, der den im betreffenden Regal untergebrachten Bestand bzw. die Bestandsgruppe erschließt. Der R. ergänzt die Orientierung am Regal, auch über die nicht im Regal befindlichen (ausgeliehenen oder verstellten) Bücher, und erleichtert so die Bestandserschließung. Auch erleichtert der R. die Übersicht durch Beschränkung auf einen überschaubaren Bereich des Gesamtbestandes, regt d…

Staackmann, L.

(312 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag KG in München, gegr. 1869 in Leipzig von Ludwig Staackmann (1830–1896), der nach einer Kaufmannslehre zunächst im Bank- und Speditionswesen tätig gewesen war. Ihm folgte sein Sohn Alfred Staackmann (1873–1942). Schwesterfirma war das gleichnamige Barsortiment, dessen Mitinhaber A. Voerster und H. Volckmar waren, bis es 1918 in der Neugrün-dung Koehler & Volckmar aufging. Hauptarbeitsgebiet des Verlages war Belletristik mit Autoren wie u. a. R. H. Bartsch, P. Rosegger, F. Spielhagen, K. H.…

Schulbuchhandel

(677 words)

Author(s): K. Gutzmer
Produktion und Vertrieb der Schulbücher vollzog sich in unterschiedlichen Formen. Vor der Erfindung des Buchdrucks mußte jeder, der einen Text besitzen wollte, diesen abschreiben oder sich eine zuverlässige Abschrift besorgen. An Zentren der Nachfrage (Univ., Akademien und ähnlichen) wurde die Schreibtätigkeit der Schüler und Studenten seit dem 13. Jh. von den Stationarii gegen Bezahlung übernommen. Der Autor erhielt i. d. R. kein Honorar. Eine namhafte Schreibwerkstatt betrieb der Lehrer und Ve…

Russell, Adolph

(289 words)

Author(s): K. Gutzmer
* in Meppen, † 26. 12. 1881 in Münster, dt. Buchhändler und Verleger. Nach der Lehre 1858–1860 bei E. Schöningh in Paderborn und Gehilfenjahren im Ausland gründete R. 1865 eine Buchhandlung in Münster (1875 an Schöningh übergegangen) und einen Verlag. Von seinen Verlagswerken sind u. a. zu erwähnen die Werke des Joost van den Vondel (3 Bde. 1869–1873), Briefwechsel und Tagebücher der Fürstin Amalie von Gallitzin (3 Bde. 1874–1876), Tagebücher der Annette von Droste-Hülshoff (2. Aufl. 1890). Blei…

Müller & Kiepenheuer

(147 words)

Author(s): K. Gützmer
Verlag, gegr. 1919 in Potsdam von Irmgard Kiepenheuer (1887 — 1971), der ersten Frau des Verlegers Gustav Kiepenheuer, sowie Hans Müller, dem Prokuristen von Kiepenheuer. Die Verlagsarbeit umfaßte u.a. Klassikerausg., Weltlit., eine Reihe «Die Incunabel in ihren Hauptwerken» (4 Bde., 1921 — 1923). Der Neubeginn erfolgte 1946 in Bergen / Oberbayern mit dem Lesewerk «Die Weltlit.» (bis 1952 ca. 100 H.) und Bildwandkarten. 1964 wurde der Verlag als KG nach Hanau verlegt; Komplementär ist Werner Dau…
▲   Back to top   ▲